Anzeige
Tutorialbeschreibung

Matte-Painting

Matte-Painting

Tutorial Matte-Painting

An oberster Stelle steht natürlich ein Konzept – ohne Konzept kein Ziel. Man sollte also, bevor man beginnt, Material zu suchen, ein Ergebnis vor Augen haben – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist eine Frage der Übung, ob dieses Ziel „nur“ im Kopf existiert oder ob es vorher skizziert werden sollte. Dass sich im Zuge der Arbeit ein Konzept erweitern bzw. verändern kann, steht dabei außer Frage.

Das Ziel war sehr grob in meinem Kopf formuliert: Ich stellte mir eine extrem ungemütliche und stürmische Winterlandschaft mit Elementen aus dem Mittelalter vor und dachte dabei an ein Gebirge - bevorzugt mit Fluss und Burg. So weit, so gut – Bildmaterial musste her, um dem Matte-Painting gerecht zu werden.


1. Ausgangsmaterial

Für die Grundlage recherchierte ich nach einem Bild einer Bergregion, welches rechtlich genutzt und bearbeitet werden darf. Dazu eignen sich freie Bildagenturen wie Pixelio.de. Auf dieser Plattform finden sich Bilder mit unterschiedlichen Nutzungsrechten. Jedes Bild ist entsprechend gekennzeichnet. Im beschriebenen Fall wurde ein Bild benötigt, das mit einem Bildbearbeitungsprogramm verändert werden darf.

Bilder



 
Aus meinem eigenen Fundus suchte ich mir nun noch ein paar passende Elemente. Die Altstadt von Bautzen erwies sich als nützlicher Materiallieferant. Die folgenden Bilder wählte ich aus.

Bilder



 
Da die Bilder von mir aufgenommen wurden, ...

Bilder



... musste ich mir auch keine Sorgen um die Bildrechte oder Ähnliches machen.

Bilder



 

2. Los geht´s

Zuerst wird das Bild beschnitten – ich bevorzuge ein Format, welches dem 16:9 ähnelt. Ich kürze am oberen Bildrand den Himmel etwas ein; dadurch wirken die Berge noch höher und das Bild wird interessanter. Da das Bild noch hell und zu freundlich wirkt, färbe ich es blau ein. Dabei die Sättigung nicht zu hoch wählen – es muss ein „nettes“ Blaugrau entstehen.

Bilder



 
Fertig ist die Basis, auf der alles Weitere aufgebaut wird:

Bilder


 

3. Bildaufbau

Nun kommt einer der entscheidendsten Punkte: die Bildkomposition. An dieser Stelle gibt man dem Bild eine „Richtung“: die Spannung oder Langeweile. Ich wähle 3 Punkte in dem Bild, an deren Stelle ich Objekte platzieren möchte.

Bilder



Die entsprechenden Elemente nehme ich aus den vorher gewählten Bildern, setze diese grob in das entstehende Bild und färbe sie in derselben Art ein wie in Punkt 2.

Bilder



 

4. Leben einhauchen

Das Bild wirkt in dieser Phase noch extrem platt und leblos – das zu ändern ist die Aufgabe. Da, wo es richtig kalt ist, existiert auch Nebel, den ich grob mit einem weichen Pinsel in das Bild „male“ und anschließend mit einem weichen Radierer anpasse.

Bilder



Noch wichtiger als der Nebel ist der Schnee – diesen zeichne ich in einer neuen Ebene in das Bild und nutze dabei einen Pinsel, der eine leichte Struktur beim Zeichnen hinterlässt.

Bilder



Mir fällt auf, dass bei der Kälte, wie ich sie darstellen möchte, der Fluss eigentlich zugefroren sein müsste – gesagt, getan.

Bilder



An dieser Stelle schoss mir ein weiterer Gedanke durch den Kopf: Auf dem Eis muss ein Heer in Richtung Burg marschieren – ganz nach dem Vorbild des Films „King Arthur“. Die Frage war: WIE mache ich das??

 
Auf die Entfernung ist lediglich ein dunkler Haufen zu erkennen, wo oben ein paar Spitzen und Fahnen herausschauen – also los!! Um noch mehr Volumen in das Bild zu bekommen, wird die „Heeresabteilung“ dupliziert, skaliert und noch ein wenig bearbeitet.

Bilder



 

5. Ungemütlich muss es werden

Es muss endlos stürmen und schneien – aber wie? Ich erinnere mich daran, wie Regen simuliert wird – daraus sollte man auch Schnee „produzieren“ können:

Ich lege eine neue Ebene an und fülle diese mit 50 % Grau. Im nächsten Schritt nutze ich den Rauschfilter>Rauschen hinzufügen mit einer Stärke von ca. 300 % (gleichmäßig und monochromatisch).

Bilder



 
Anschließend stelle ich die Ebene auf Negativ multiplizieren.

Bilder



 
Die Fläche ist noch äußerst dicht und wirkt noch etwas platt. Durch die Tonwertkorrektur lässt sich die Fläche ein wenig „ausdünnen“. Anschließend nutze ich den Weichzeichnungsfilter> Bewegungsunschärfe bei kleiner Einstellung (7).

Bilder



 
Diese Ebene ist die Ausgangsebene für das „Schneetreiben“; ich dupliziere sie mehrmals und bearbeite sie hinsichtlich der Deckkraft, Bewegungsunschärfe, Scharfzeichnung und Skalierung. In meinem Beispiel habe ich 4 Ebenen, wobei eine davon mit einem Pinsel gezeichnet ist.

Bilder



 

6. Details

Noch fehlen ein paar Details, welche das Ganze lebendiger wirken lassen, wie Flaggen, die im Wind wehen, oder Schneegestöber, welches durch das marschierende Heer aufgewirbelt wird.

Bilder



 

7. Finale

Zum Schluss optimiere ich noch ein wenig die Tonwerte und verpasse dem Bild ein paar abschließende Details, die durch die Nutzung des selektiven Scharfzeichners zutage treten. Ich vollende mein Matte-Painting mit einem weißen, dezenten Rahmen, indem ich mir eine neue Ebene anlege und diese mit Weiß fülle; ich stelle die Deckkraft der Fläche auf 0 % und wähle die Kontur als Eigenschaft der Ebene mit den Einstellungen „4 Pixel, Innen, Weiß“. Fertig.

Bilder



DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von JonasL
  • 12.08.2014 - 09:42

Viele gute Tipps, um vergleichsweise schnell und einfach an richtig gute Ergebnisse zu kommen. Vielen Dank, gerne mehr in die Richtung!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 03.05.2014 - 10:25

Verständlich erklärt. Danke

Portrait von SandraKo
  • 29.12.2013 - 15:53

Tolles Composing! Dankeschön.

Portrait von balintawak68
  • 13.12.2013 - 01:05

Tolles Tutorial zu diesem komplexen composing!

Portrait von ulrike56
  • 24.08.2013 - 17:01

Tolles Tutorial. Werde mich bestimmt mit dieser Technik öfter beschäftigen.

Danke dafür

Portrait von Hellframe
  • 20.08.2013 - 17:11

richtig, richtig cool!!

Portrait von Vavadi
  • 16.06.2013 - 23:14

Das Bild war der Grund für meine Anmeldung hier bei psd-tutorials.
Hatte es zufällig beim googeln entdeckt,
und wollte unbedingt wissen wie so etwas geht.
Auch wenn ich noch nicht soweit bin,
und nicht jeden Schritt genau so umsetzen kann,
finde ich das Tutorial dennoch sehr gut geschrieben.
Vielen Dank !

Portrait von muellernico
  • 09.06.2013 - 19:26

Wow sieht sehr eindrucksvoll aus. Vor allem die Truppen verleihen dem Bild das gewisse Etwas :)

Portrait von increasy
  • 27.05.2013 - 00:57

sehr cool....!
überlege ob man durch ne concept-skizze ohne fotos nicht ein ähnliches ergebnis erzielt, aber am ende durch die texturen ja viel vom foto verloren geht/"übermalt" wird.

werds mal ausprobieren! auf jeden fall ist diese herangehensweise äußerst interessant, wenn auch für mich zu foto-lastig

Portrait von Thomas_
  • 17.04.2013 - 15:19

Danke für die Informationen

Portrait von Stahlengel
  • 27.03.2013 - 09:14

Danke für das Tutorial. Eine Motivationshilfe das alte Intuos 4 mal wieder aus dem Schrank zu kramen... :-)

Portrait von mustang67500
  • 24.03.2013 - 15:20

super Tutorial alles verständlich

Portrait von Inga79
  • 06.03.2013 - 02:05

Danke ein wirklich schönes Tutorial.

Portrait von blomster68
  • 22.02.2013 - 12:02

Ich hätte mir ein paar mehr Infos zu den Pinseln gewünscht. Mein Schnee ist mir irgendwie nicht so gut gelungen... :-)

Ansonsten: Ein tolles Tutorial! Alles gut nachvollziehbar - hat Spaß gemacht!
Vielen Dank dafür!!!

Portrait von Mohyra
  • 21.02.2013 - 22:47

Mein wundervolles Bautzen in einer Berglandschaft. Hat was, auch wenn mir die Stadt so wie sie ist doch immernoch am Besten gefällt. :D
Auf jeden Fall ein tolles Tutorial.

Portrait von Yggdrasil
  • 22.02.2013 - 08:33

ich find Bautzen so schöner ;-) !!!

Portrait von MPPhotography
  • 19.02.2013 - 12:06

Hallo,

sehr interessant mal zu sehen wie sowas geht. Leider ist für mich nicht alles zum nachmachen, da insbesondere die Einarbeitung der Elemente und der zugefrorene Fluss nicht erklärt wurden. Da ich mit sowas erst anfange fehlt mir das Wissen dafür! Schade...

Portrait von getinked
  • 18.02.2013 - 11:22

Schönes Tutorial.

Dieses Tutorial regt zum experemtieren und selbst probieren an. Gefällt mir sehr gut.
Für Anfänger jedoch meiner Meinung nach nicht zu empfehlen, da ein gewisses Grundwissen durch aus vorrausgesetzt wird.

Vielen Dank für das Tut.

Portrait von Uzmarck
  • 16.02.2013 - 15:51

Danke für die Idee

Portrait von Thomas811
  • 14.02.2013 - 19:38

Wirklich schön erklärt!, jedoch für den blutigen Anfänger wird zu viel vorausgesetzt! Schade!
Wenn sich der Autor hier ein bisschen mehr zeit genommen hätte ein sehr schönes Tut.

x
×
×