Anzeige
Tutorialbeschreibung

Making of "Spider-Cam"

Making of "Spider-Cam"

Nachdem ich einige Anfragen erhielt, möchte ich euch nun das Making-of meines Composings "Spider-Cam" nicht vorenthalten.


Ideenfindung:

Das Thema war klar vorgegeben: Einen Gegenstand lebendig machen. Also überlegte ich, dass ich etwas Schönes mit etwas Ekligem verbinden wollte. Die Spinne war schnell klar, auch in der Hoffnung, während der Bearbeitung meinen Ekel davor abzuwerfen (ich kann euch sagen: Es hat nicht geklappt). Tja, und ein schöner Gegenstand war dann auch schnell gefunden. Nun brauchte ich noch schnell ein Motiv, das die Spider-Cam ins Visier nimmt.

Da für mich von vorneherein die Farbgebung des Bläulich-Grünen im Kopf feststand, musste ein schöner Kontrast her. Eine Libelle genügte dafür leider nicht, obwohl das vom Ekel her noch einmal genauso eine Herausforderung gewesen wäre wie die Spinne. Also etwas Rotes (Komplementärfarbe von Grün = Magenta, Komplementärfarbe von Blau=Orange, darum gute Mischung mit Rot). Der Marienkäfer war dann also auch schnell gefunden.


Stocks:

Dies waren dann also die Stockbilder, die ich mir für mein Composing raussuchte:

Bilder



 

Und nun an die Bearbeitung:

Kamera freistellen und cleanen

Ja, ich denke, zum Freistellen selbst muss ich nicht viel erklären. Sie hat klare Ränder, also nahm ich das Schnellauswahlwerkzeug. Die Schrift musste natürlich auch weg, was mit dem Kopierstempel ganz einfach realisierbar war.

Bilder



 

Kamera bekommt ein Auge

Dies ist auch kein großer Akt. Die Pupille freistellen und mithilfe des Transformieren-Werkzeugs die Pupille einpassen, ein wenig verzerren, wo es noch nicht passte. Das war es auch schon. Via Farbton/Sättigung (Strg+U) noch schnell die gewünschte Farbe der Pupille einstellen und fertig.

Bilder



 

Spinnenbeine erstellen

Das war der zeitaufwendigste Teil dieses Bildes. Erst einmal hieß es, viele Spinnen anzuschauen, wie ihre Beine aussehen. Um diese mechanisch wirken zu lassen, reichte es aber nicht, einfach nur ein Stockbild einer Spinne herzunehmen. Da ich keine Kugelgelenke auf den Stockseiten fand, musste ich sie mir eben selbst basteln. Dazu nahm ich eine Metallstange und eine Silberkugel. Die Metallstange kopierte ich mir mit Strg+J einige Male, dann begann ich, jede einzelne Stange zu transformieren, zu verzerren, zu verformen, zu drehen und zu spiegeln.

Bilder



 
Mit Bild>Korrekturen>Tonwertkorrektur bekamen die Stangen erst mal eine dunklere Farbe, passend zur Kamera. Das Gleiche machte ich auch mit der Kugel.

Nun setzte ich zwischen alle einzelnen Metallstangen eine Kugel, die ich auf die passende Größe transformierte. Die abgeschnittenen Ränder (die auf die Kugeln trafen) erhielten noch einen hellen Rand, um es plastischer wirken zu lassen.

Bilder



 
So setzte sich dann Bein für Bein zusammen.

Bilder



 

Hintergrund und Lichtsituation festlegen

Dies war der originale Hintergrund:

Bilder



 
Mit verschiedenen Korrekturen testete ich herum, bis mir Kontrast, Farbe usw. annähernd auf dem richtigen Weg schienen. Dafür gibt es meiner Meinung nach kein Patentrezept. Ich spiele einfach mit den mir zur Verfügung stehenden Korrekturen so lange herum, bis es mir gefällt. Da kommt wirklich so gut wie alles zum Einsatz (Farbbalance, Helligkeit/Kontrast, Gradationskurven, Dynamik, der ColorLookup-Filter etc.).

Bilder



 
Nun fehlte natürlich noch die Lichtrichtung; die lege ich gerne von Anfang an fest, um die restlichen Objekte im Bild direkt daran anpassen zu können.

Dazu zog ich mit dem Polygon-Lasso-Werkzeug auf einer neuen Ebene Zacken wie bei einem Stern und färbte sie weiß ein:

Bilder



 
Dann mit Filter>Weichzeichnungsfilter>Bewegungsunschärfe darüber. So schnell hat man einen Lichtstrahl.

Bilder



 
Natürlich die Deckkraft der Ebene verringern, denn es soll ja nicht so stark und aufdringlich sein.

Auf den Hintergrund habe ich noch ein ColorLookup drübergelegt, da mir die Farbe noch nicht so gut gefiel. Ich habe mich für HorrorBlue entschieden:

Bilder



 

Der Marienkäfer

Die einzelnen Schritte sind auf dem folgenden Bild gut ersichtlich, glaube ich.

Bilder



Zuerst malte ich einen schwarzen Bogen, den ich mit Filter>Weichzeichnungsfilter>Bewegungsunschärfe verschwommen/bewegt darstellte. Darauf kam nun der freigestellte Marienkäfer. Da dieser aber im Original von vorne vom Licht angestrahlt wurde, löschte ich die alten Lichtreflexionen mit dem Kopierstempel und zeichnete einfach neue ein – und zwar dort, wo das Licht nun auf seinen Panzer trifft.

Da der arme Marienkäfer schon sehr nah vor der Spinnenkamera fliegt, muss er sich natürlich auch in dessen Pupille spiegeln. Dafür kopierte ich mit Strg+J die Marienkäfer-Ebene und wendete Bearbeiten>Transformieren>Horizontal spiegeln auf die Kopie an. Diese Ebene nun noch in das Auge setzen, in der Ebenenmaske die Ränder des Käfers ausmaskieren (mit Schwarz in die Ebenenmaske zeichnen) und die Deckkraft verringern. Auch hier muss man einfach mal testen, wie es am besten wirkt. Gegebenenfalls den Ebenenmodus auf Ineinanderkopieren, Weiches Licht oder Hartes Licht setzen.

Bilder



 

Dodge & Burn

Dazu lege ich mir eine neue Ebene an (Strg+Shift+N). Bevor ich jedoch einfach auf OK klicke, muss ich hier noch ein paar Einstellungen treffen: Modus auf Hartes Licht (Weiches Licht geht auch, ist dann schwächer) und ein Häkchen bei Mit neutraler Farbe füllen (50% Grau) setzen. Nun kann ich auf OK klicken und erhalte eine graue, aber auf meinem Bild nicht sichtbare Ebene.

Bilder



Darin male ich nun entweder mit Schwarz und Weiß (Deckkraft des Pinsels auf ca. 4-8%) oder aber mit dem Abwedler-Werkzeug und dem Nachbelichter-Werkzeug (dort stelle ich die Belichtung meist auf 20% (mal mehr, mal weniger – je nachdem, wie stark ich die Schatten und Lichter haben möchte).

 
Alle Teile meiner Objekte (Spinne und Marienkäfer), die vom Licht angestrahlt werden, zeichne ich nun also mit dem Abwedler-Werkzeug nach. Dazu lade ich mir oft eine Auswahl der Objekte, um nicht über die Ränder hinaus zu kommen. Alle Bereiche, die kein Licht abbekommen, behandle ich mit dem Nachbelichter-Werkzeug.

Die Ebene alleine schaut am Ende so aus:

Bilder



 

Rauschen hinzufügen

Da der Hintergrund ein starkes Rauschen aufweist, die restlichen Objekte jedoch nicht, erstellte ich eine neue Ebene, füllte diese mit Schwarz und wendete den Filter>Rauschen>Rauschen hinzufügen darauf an, mit folgenden Einstellungen:

Bilder



Der Ebenenmodus muss nun auf Negativ multiplizieren gesetzt werden. Jetzt fügen sich alle Objekte besser ins Bild, da alles ein einheitliches Rauschen hat.


 

Unschärfe ins Bild bringen

Dazu verwendete ich den Filter>Weichzeichnungsfilter>Tilt-Shift mit folgenden Einstellungen:

Bilder



 

Letzte Korrekturen

Auch hier galt wieder: Probieren geht über Studieren. Noch einmal alle möglichen Korrekturen angewandt, getestet, bis es mir gefiel. Die wichtigste Korrektur, die ich jedem Bild am Ende verpasse, ist jedoch der Filter>Renderfilter>Beleuchtungseffekte. Hier kann man dem Bild noch mal ein neues Licht, bessere Kontraste und Farben verpassen.

Bilder



 

Gräser im Hintergrund

Irgendwas fehlte in der linken Ecke. Darum erstellte ich ein paar Gräser. Dazu zog ich mit dem Polygon-Lasso-Werkzeug ein schmales Dreieck, welches ich mit einem dunklen Grün füllte. Mit Bearbeiten>Transformieren>Verformen bog ich den Grashalm ein wenig. Mit Filter>Weichzeichnungsfilter>Bewegungsunschärfe bekam er nun noch die gewünschte Unschärfe.

Bilder



 
Dann kopierte ich ihn mehrfach und setzte die Grashalme an den linken Bildrand. Deckkraft noch ein wenig verringern und fertig war mein Composing.

Bilder




Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von euteneier
  • 07.03.2017 - 13:04

Danke, klasse erklärt.

Portrait von darkminde
  • 20.05.2015 - 15:42

Sieht super aus das mit der Spinne Passt super werde es benutzen und etwas umwandeln für Flash danke für die Inspiration :)

Portrait von wonne
  • 09.10.2014 - 09:10

Werde es gleich ausprobiere, super beschreiben!

Portrait von Kevin Kohl
  • 30.07.2014 - 11:58

Sehr gutes Tutorial mit vielen einzelheiten und guten tipps

Portrait von rise_a_mui
  • 12.07.2014 - 22:03

Vielen Dank fürs Tutorial und deine wahnsinnig kreativen Bilder. Hammer!

Portrait von Milan1981
  • 09.07.2014 - 08:12

Sieht gut aus.gefehlt mir das idee

Portrait von Steve007
  • 14.06.2014 - 11:57

Vielen Dank für Dein interessantes Tutorial.

Portrait von MW8042
  • 05.06.2014 - 08:11

Habe dieses Tutorial noch nicht selbst ausprobiert. Liest sich aber schon mal sehr gut - freu mich drauf :)

Portrait von AnneRick
  • 04.06.2014 - 14:14

Vielen dank fur das Tutorial.

Anne

Portrait von Cochi
  • 04.06.2014 - 09:22

ein tolles und einfaches Tutorial. Vielen Dank dafür. Hilft mir sehr bei der Umsetzung meiner Idee

Portrait von w4yn2
  • 04.06.2014 - 08:18

Ein sehr verständliches und tolles Tutorial.

Portrait von wolf59v8
  • 04.06.2014 - 07:17

merci fürs tutorial super idee

Portrait von Leonchamelion
  • 04.06.2014 - 00:39

HAMMER. EINFACH SAU INSPIRIEREND!

Portrait von Tus_nelda
  • 03.06.2014 - 21:11

Habe dein Tut nur mal eben überflogen. Es sind gute klare Informationen und ich bedanke mich sehr für deinen tollen Unterricht. Deine Arbeiten die ich hier im Forum kennen gelernt habe sprechen mich sehr an

Portrait von noerror
  • 03.06.2014 - 18:17

Tolle Idee und sehr gut umgesetzt.

Portrait von NewPicture
  • 03.06.2014 - 18:11

Ich mag diese Ideen. Toll gemacht. Klasse.

Portrait von KFreund
  • 03.06.2014 - 18:00

Wieder einige neue Kniffs kennengelernt. Danke.

Portrait von Domingo
  • 03.06.2014 - 17:08

Klasse gemacht. Vielen Dank

Portrait von yimmi
  • 03.06.2014 - 16:49

Sehr schöne Idee und Tutorial.

Portrait von BaKoenig
  • 03.06.2014 - 16:03

Vielen Dank für das interessante Composing. Kann man auch gut für ähnliche Objekte nutzen.

x
×
×