Anzeige
Tutorialbeschreibung

Sonstiges: Christmas bei Tiffanys – das Weihnachtstutorial

Sonstiges: Christmas bei Tiffanys – das Weihnachtstutorial

Passend zur Weihnachtszeit möchte ich Euch heute einmal zeigen, wie man mit Photoshop ein nettes Bild herstellen kann, das in den "Tiffany-Style" angelehnt ist.


Aus gegebenem Anlass habe ich mal wieder zur Auffrischung ein Tut zum Tiffany-Style gesucht – und keins gefunden. Grund genug daher, mal eins für das Board hier anzufertigen und zu versuchen, meine wirren Gedanken und die noch chaotischeren Photoshopdateien zu ordnen und für Dritte lesbar zu machen :-).

Vorweg den (leider schon notwendigen) Hinweis:
Ich weiß, dass viele Wege nach Rom führen. Ich weiß ebenso, dass es bessere Motive gibt und genauso weiß ich, dass es einen Unterschied gibt zwischen bleiverglasten Fenstern, echtem Tiffany, Kirchenfenstern, gefärbtem Glas und folienbeklebtem Glas. Das soll einfach nur ein Bild werden, was dem Tiffany-Style angelehnt ist und schön aussieht. Mehr nicht.

So, genug der Vorrede – ran ans Werk.
Das Endergebnis soll ein nettes Glasbild werden, das ein weihnachtliches Motiv zeigt.

Bilder


Vorweg gehört (eigentlich wie bei jedem Bild) eine Art Storyboard, in dem ihr die wichtigsten Grundgedanken schonmal festhaltet, um im späteren Verlauf der Arbeit keine Überraschungen zu erleben.
Was zeichnet ein derartiges Bild aus?
1.Die Bleiverglasung:
Sie muss 3d-artig hervortreten und je nach Beleuchtung/Lichtsituation auch Schatten werfen können. Also gehört sie schonmal auf eine gesonderte Ebene.
2.Die Glasflächen:
Hier kann man verschiedene Glasarten simulieren – von Klarglas bis Milch- (Opal-)glas. Wenn hierfür Verfremdungsfilter eingesetzt werden, muss sich das Glas ebenfalls auf einer gesonderten Ebene befinden, da sonst andere Teile des Bildes (z.B. der Bleirand) ebenfalls betroffen wären.
3.Die Form des Gesamtbildes
Glas-/Kirchenbilder gibt es in vielfältigen Formen und Ausführungen. Hier hängt es eher  vom Motiv ab, für welche Form man sich entscheidet.

Fangen wir bei Punkt drei an.
Es soll ein einfaches Bild werden, das eine Kerze darstellt, die um 1-2 Weihnachtsmotive ergänzt wird. Hier reicht ein einteiliges Bild, das zur optischen Verstärkung des Kerzenscheins evtl. im oberen Bereich eine Rundung haben könnte. Frei nach dem Motto „Gut geklaut ist besser als schlecht selber gemacht“ gehts auf die Suche über Google nach einer entsprechenden Grobvorlage. Hierbei braucht ihr Euch wg. evtl. Copyright-Sachen keine Gedanken machen, denn aus dem dort entnommenen Bild wird etwas grundlegend Neues geschaffen, was einer eigenen Kreation gleichkommt und letztendlich keine Ähnlichkeit mehr mit dem Ursprungsmaterial hat. Für solche Zwecke kann daher durchaus auf diese Quelle zugegriffen werden.

Ich habe mich für ein Bild entschieden, das meinen Vorstellungen am ehesten entspricht -

Bilder


Von diesem Ausgangsmaterial interessiert allerdings lediglich der Rahmen und die Aufteilung.
Zur Nutzung wird daher das innenliegende Motiv entfernt.

Um die Innenfläche des Bildes „weiß“ zu bekommen, gibt es auch wieder verschiedene Wege.
Die brachialste Methode ist natürlich der Radiergummi (ich habe keine Ahnung, wann ich den zum letzten Mal benutzt habe), die eleganteste Methode ist über eine Ebenmaske, auf der dann mit einem schwarzen Pinsel alle entsprechenden Stellen transparent gemacht werden, die nicht mehr sichtbar sein sollen  und die genaueste Methode ist die über Pfade, die ich hier auch verwendet habe.

Freistellung
Ist es in der unteren Hälfte noch recht einfach, die Inhalte zu löschen (Rechteckauswahl aufziehen und Entf-Taste drücken), funktioniert diese Methode im oberen Bereich wegen der Bogenwölbung leider nicht .Hier könnt ihr dann auf die Freistellungsmöglichkeit mit dem Pfadwerkzeug zurückgreifen – ok, notfalls geht es mit dem Lassowerkzeug auch. Aber ich kann jedem nur raten, sich mit der Freistellungsgeschichte über das Pfadwerkzeug vertraut zu machen, denn es ist wesentlich genauer und auch einfacher zu handhaben, wenn man das Prinzip erstmal erkannt hat.

Wenn Ihr das Pfadwerkzeug hierfür benützt, achtet darauf, dass oben in der Iconzeile auch die Pfadeoption aktiviert ist.
Bilder


Sobald Ihr euch nun am Rand entlanggeklickt habt und nun den Pfad wieder geschlossen habt, also an den Ausgangspunkt zurückgekommen seid, könnt ihr über das Pfadmenü (im selben Fenster wie die Ebenenpaletten) über die rechte Maustaste eine Auswahl erstellen (1). Nun einfach noch die „Entf“-Taste und auch dieser Bereich ist von unnötigem Inhalt befreit.

Das Bild sollte nun ungefähr wie folgt aussehen:
Bilder


Nun geht es an die Bilder/Motive, die unser Tiffany-Bild verschönern sollen.
Für derartige Bilder eignen sich am ehesten Zeichnungen und Malereien. Echtfarben-Fotos sehen eher künstlich aus, da die Glasmalerei nicht unbedingt für die fotorealistische Darstellung von Objekten geeignet ist. Ich hatte das mal bei einem Worth1000-Contest getestet – es hat zwar zu einem Mittelfeldplatz gereicht, war aber nicht so der Brüller :).

Aus Erfahrung lernt man, daher kommen jetzt nur einfache Motive zum Einsatz.
Im Netz gibt es eine Vielzahl von Ausmal-Motiven für unsere lieben Kleinen, die sich durchaus für unsere Zwecke verwenden lassen. Ich habe mich daher für eine Kerze als Hauptmotiv entschieden und für zwei Glocken, die diese dann einrahmen sollen. Prädestiniert wären natürlich auch Comic-Vorlagen.

Bilder
    
Bilder


Zur Kontrolle, vor den weiteren Schritten, nochmal einen Blick auf die Ebenepalette.
Und auch hier kann ich immer wieder nur neu den Hinweis geben:
„Benennt Eure Ebenen sinnvoll und wiederauffindbar. Wenn später alle Ebenen „Ebene 1 – 55“ heißen, blickt ihr irgendwann nicht mehr durch,
Bilder


Diese beiden Motive werden in unser Hauptbild eingefügt. Natürlich muss der Hintergrund dieser neu eingefügten Ebenen transparent sein, daher solltet ihr noch kurz mit dem Zauberstab auf die weißen Stellen außerhalb der Motive gehen (nicht IN den Motiven) und die Entf-Taste drücken.

Das Arbeitsbild sollte jetzt ungefähr so aussehen:

Bilder


So – nun geht es an die Bleiverglasung.

Dieser Schritt ist bei unseren drei Objekten identisch, deshalb werde ich das nur hier bei der Kerze ausführlich beschreiben, bei den beiden Glocken wiederholen sich dann die beiden Schritte:
1.Umrandung erstellen
2.Einfärben

Die Umrandung
Zuerst kommt das Hauptmotiv, die Kerze, dran. Einen kurzen Klick auf die Kerzen-Ebene, damit ihr auch wirklich das aktiviert habt, womit es nun weitergehen soll. Oben haben wir ja bereits im Storyboard notiert, dass für die Bleiumrandung eine gesonderte Ebene vorteilhaft wäre. Daher wird im Ebenenfenster nun eine neue Ebene angelegt, die sich über der Ebene der Kerze befinden muss.

Um nun diese Bleiumrandung plastisch darzustellen, kommt ein Ebeneneffekt zum Einsatz.

Bilder

Diesen Ebeneneffekt könnt ihr über ein Symbol in der Ebenenpalette einrichten (3). In dem dann aufgehenden Fenster klickt ihr lediglich die Optionen „Abgeflachte Kanten/Kontur“(1) und „Glanz“(2) an. Alles andere an Einstellungen kann so übernommen werden. Wenn Ihr nun auf „OK“ klickt, zeigt ein Symbol auf der Ebene an, dass hier ein Ebeneneffekt vorhanden ist (4).
Und genau mit diesem Effekt werden wir nun anfangen, die Bleiumrandung zu malen.

Hierzu bedarf es eines besonderen Pinsels – nein, eigentlich keines besonderen Pinsels, sondern nur eines Pinsels, der nichts Besonderes hat :-).
Wählt also irgend einen Pinsel aus, geht auf den Pinsel-Reiter im rechten, oberen Bereich von PS und wählt dort die Pinseleinstellungen (1)

Bilder

Für Euren gewählten Pinsel sollten alle Optionen, bis auf die Glättung (2), deaktiviert sein.
Wozu das gut ist – dazu gleich mehr.

Die Stärke des Pinsels ist abhängig von der Größe des Bildes – für diesen Fall (1024x768) hat sich die Stärke 7 bewährt.

Nun zu unserem „Spezialpinsel“ - ohne irgendwelche Effekte. Pinsel dieser Art haben den Vorteil, keinerlei Verlaufseigenheiten zu zeigen. Ein Strich bei Punkt A sieht also auch an Punkt B noch genauso aus – ohne Verlauf, Verzerrung oder sonst was. Perfekt für eine Umrandung eines bleiverglasten Fensters.  Fahrt nun also mit diesem Pinsel einfach den Konturen der Kerze nach. Als sehr hilfreich hat sich hier die „Zweihand-Technik“ erweisen: Eine Hand hält die Shift-Taste gedrückt – die andere Hand klickt mit der Maus an den Konturen längs. Der große Vorteil ist hier, dass man gerade Linien hinbekommt.

OK – nach der Umrandungsaktion der Kerze sollt sich das Bild wie folgt darstellen:

Bilder

Links mit eingeschalteter Ebene „Kerze“, daneben, wenn diese Ebene deaktiviert ist, also nur die Umrandung zu sehen ist.

Nun geht es an den 2. Schritt – das Einfärben.
Fensterbilder bestehen immer nur aus einer begrenzten Anzahl von Farben. Auch hier sollten wir dem Grundsatz treu bleiben „Weniger ist mehr“ - Also so wenig Farben wie möglich.

Die Kerze lässt sich auf der Ebene „Kerze“ sehr enfach einfärben, da es sich ja um ein Ausmalmotiv handelt und die einzelnen Flächen von Beginn an schwarz umrandet/begrenzt waren.

1.Farbe wählen
2.Farbeimer wählen
3.Auf die entsprechende Fläche klicken
4.und das Kunstwerk bewundern :)

Ein klein wenig kann hier noch mit den Farbabstufungen gearbeitet werden – beim Rot der Schleife, dem Grün der Stechpalmenblätter oder dem Gelb des Kerzenlichts z.B..

Die gleichen Schreitte macht Ihr nun mit den beiden Glocken im Bild -
- neue Ebene über der jeweiligen Glocke anlegen
- dieser Ebene einen Ebenenstiel verpassen (oben beschrieben)
- mit einem Pinsel ohne besondere Einstellungen die Ränder nachziehen
- einfärben

Als Ergebnis sollte Euer Bild dann in etwa so aussehen:

Bilder


Ebenfalls nochmal einen Blick auf die Ebenenpalette für einen kurzen Abgleich
Bilder


Der kurze Check eben hat gezeigt, dass Ihr Euch ebenfalls auf der obersten Ebene unseres Werkes befindet. Und genau an diesem Punkt kommt nun eine neue Ebene ins Spiel, die die Bleiumrandung des Restbildes und des Außenrahmens beinhalten soll. Auch diese Ebene bekommt schon vor dem allerersten Pinselstrich einen Ebenenstil mit den bekannten Einstellungen. (s.o.)

Danach könnt Ihr mit ein wenig Fingerspitzengefühl die Glasumrandungen auftragen. Ich bin zwar auch nicht der Tiffany-Experte, aber Randansätze an Spitzen anderer Objekte (wie hier die Schleife) oder Fortführung von vorhandenen Bruchstellen fügen sich harmonischer ein, als wild drauflos gezeichnete Linien. Schön ist, was gefällt :)

Nach Auftragen der letzten Bleiumrandung sollte das Bild jetzt ungefähr so aussehen.

Bilder

Jetzt geht es ans Füllen der letzten freien Flächen.
Weihnachten ist rot/grün (keinesfalls politisch gemeint)  – Also kommt für die restlichen Scherben nur eine grüne Farbe zum Einsatz. Diese Aktion wird natürlich wieder auf einer gesonderten Ebene ausgeführt. Damit nicht alle bisher behandelten Ebenen auch grün werden, muss diese grüne Hintergrundebene auch  als Hintergrund behandelt werden und rückt daher in der Struktur unserer Ebenen so ziemlich an die letzte  Stelle (einfach mit der Maus nach unten ziehen). Dadurch schimmert sie wirklich nur da durch, wo das Bild bisher noch transparent war..

Bilder


Sollten jetzt noch evtl. irgendwo einzelne kleine weiße Stellen auftreten, dann schaut einfach, auf welcher Ebenen diese liegen und malt die über. Das kann man wg. der Freistellungsgeschichte und des Auftrages der Bleiumrandung immer mal haben.

Nun gilt es noch, auf unsere Glasflächen ein wenig „Glasstruktur“ aufzubringen. Photoshop bietet zwar in den Tiefen seiner Filteranwendungen irgendwo einen Glaseffekt an, jedoch scheidet der für unseren Fall aus, da dort auch die schwarzen Umrandungen unserer Originalbilder verarbeitet werden, was zu unschönen Verfärbungen führt.

Wesentlich eleganter ist die Methode über die Option
Filter -> Strukturierungsfilter -> Mit Struktur versehen

Ich habe jetzt für unser Beispiel den Sandstein-Filter verwendet (180% /6 Struktur). Aber hier ist die Welt offen, auch für andere Stile. Der verwendete Filter sollte danach noch über die Weichzeichnerfunktion ein wenig geglättet werden, damit dadruch eine Art "Milchglaseffekt" entsteht.
Bilder


Wieder ein Tipp:
Diese beiden Schritte (Struktur und Weichzeichner) ist bei allen unseren Ebenen notwendig, die Farbinformationen für das Bild haben – also dem Rahmen, den beiden Glocken und der Kerze. Daher bietet es sich an, erst alle Sandstein-Veränderugnen durchzuführen (nächste Ebene wählen -> dann auf Filter --> der der Eintrag ist der zuletzt ausgeführte Filter) und dann alle Weichzeichnungsaktionen zu machen. So hat man einen Filter rasch auf die Folgeebenen angewendet und spart sich die Klickerei durch das Filtermenü.

So – eigentlich ist unser Bild fertig.

Wo soll es nun hin?
- Als Fensterbild in die heimische Wohnung? Dann gehört ein Beleuchtungseffekt von außen drauf.
-Als Kirchenbild in eine Kapelle? Dann muss allles etwas dunkler werden und farbige "Lichtfeflexe" in den dunklen Innenraum fallen
- Als Tiffanybild an die Wand? - Dann müssen die Bleinähte Schatten auf die dahinterliegende Wand werfen (Ebeneneffekt)
- Als Türdeko an die Außentür? - Anhänger dran und aufhängen.


Bilder

´
Ich hab mal nur einen Rahmen drumgebaut – zur weiteren Verwendung.
Je nach Verwendungsart dann noch Schatten und Licht anbringen, aber das packt ihr schon alleine :)

 

Danke fürs Durchhalten

 

der weihnachtlich eingestimmte Pepexx
im Dezember 2006


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von SommerMond
  • 16.02.2013 - 16:30

Danke, sehr leicht zu verstehen

Portrait von diemanu81
  • 01.08.2011 - 15:57

Sehr gut erklärt! Super zum nachmachen!!

Portrait von pixelchaoss
  • 26.11.2010 - 09:51

Finde ich absolut toll!!!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 07.12.2009 - 23:01

Die Umsetzung finde ich wirklich gelungen

Portrait von wespe
  • 29.11.2009 - 20:58

Schaut nett aus. Danke

Portrait von dunpeal
  • 31.10.2009 - 12:30

Sieht sehr schön aus!

Portrait von EnchantedApril
  • 23.09.2009 - 01:07

Das kommt mir ja wie bestellt! Mein Freund wünscht sich Kirchenfenster,
deren Bleiverglasung Spielkarten zeigen.... Da ist Weihnachten ja beinahe schon gerettet. Vielsten Dank, hoffe ich komme bald zum Ausprobieren!

Portrait von Franzissy
  • 17.09.2009 - 08:44

tolles tut, suche gerade für meinen Adventskalender schöne Anregungen.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 04.09.2009 - 08:41

Gefällt mir, das Tutorial. Werde ich auf jeden Fall nachmachen. Danke!

Portrait von mayan
  • 27.08.2009 - 06:42

ist zwar noch nicht Weihnachten - aber hat mir allgemein sehr geholfen - auch fuer andere Tiffanybilder- gut und ausfuehrlich erklaert!!!!

Portrait von loel
  • 14.12.2008 - 13:59

finde ich richtig klasse

Portrait von Traudel
  • 09.12.2008 - 12:34

Ich finde das Motiv mit Bleiverglasung sehr gut, es hat schon was, es erinnert sofort an Kirchen die ja auch solche Bleiverglasungen haben. Ich werde auf jeden Fall nachmachen, danke für diese schöne Weihnachtsglas!-)

Portrait von Ari7
  • 23.10.2008 - 20:05

Danke für schönen Tut!
Kann ich schöne Weihnachtskarten machen.
Sehr gut erklärt.

Portrait von maeuschen_2099
  • 08.02.2007 - 09:49

Für Weihnachten oder als Deko sehr schön. Läßt sich bestimmt viel raus machen. Werd es fürs nächste Fest mal ausprobieren.

Portrait von mesve
  • 23.12.2006 - 20:48

danke für das super tut...gut beschrieben und leicht nachzuvollziehen

Portrait von Tommel
  • 18.12.2006 - 23:12

Bin schon lange auf der Suche nach was weihnachtlichem .. werde das mal ausprobieren

Portrait von archaeopteryx
  • 17.12.2006 - 12:28

Schön gemacht.
Gut beschrieben.
Eben typisch unser Schmetterlingchen.

Gruß Tina

Portrait von blacky-vienna
  • 15.12.2006 - 08:43

Super Sache und sehr gut beschrieben!

Portrait von archaeopteryx
  • 17.12.2006 - 12:26

Schön gemacht. Gut beschrieben. Eben typisch unser Schmetterlingchen.
Gruß Tina

Portrait von BlackIronHeart
  • 31.12.2006 - 00:16

hm? erwartest du von mir unbedingt gemecker? ok: also deinen kommentar zu meinem kommentar fand ich ja mal garnicht ok . nee, mal ernsthaft: ich mecker nich rum, wenn ich nix zu meckern finde ;) ausserdem hast du doch alles gut erklärt, und auch kleine hinweise gegeben...passt doch :)

x
×
×