Tutorialbeschreibung

Schwarz-Weiß-Fotos geschmackvoll tönen

Schwarz-Weiß-Fotos geschmackvoll tönen

Schwarz-Weiß-Bilder zu tönen, ist eine beliebte Möglichkeit, dem Bild einen interessanten Farbeffekt zu verleihen. Dies wird insbesondere angewendet, um Bilder in eine vergangene Zeit zu projizieren oder eine bestimmte Tönung in den Schwarz-Weiß-Verläufen zu erzeugen. Die Anwendung des Quadruplex-Verfahrens gibt dem Bild eine besondere Note und passt die Farbgebung der Farbdichte des Bildes hervorragend an. Dieses Verfahren ist nicht sehr bekannt, weil es eigentlich für die Profilierung auf mehrfarbigen Offsetdruckmaschinen entwickelt wurde.


Tutorial Tönung von Schwarz-Weiß-Bildern

Um den Effekt der Tönung zu verdeutlichen, werden nachfolgend alle drei Umwandlungsarten beschrieben: Schwarz-Weiß, Sepia und Quadruplex.

Bilder



 

Schritt 1 - Schwarz-Weiß-Wandlung

Nachdem das Farbbild in PS geladen wurde, werden die üblichen Korrekturen (Helligkeit/Kontrast, Tonwertkorrektur, Gradationskurven u. a.) durchgeführt. Zuletzt wird eine Einstellungsebene Schwarzweiß erzeugt.

Bilder



 
Mit einem Doppelklick auf die Ebenenminiatur wird das Fenster Korrekturen geöffnet. In diesem kann man jetzt die einzelnen Farbregler so einstellen, dass ein kontrastreiches Schwarz-Weiß-Bild entsteht. Alternativ kann man unter dem Drop-down-Menü Voreinstellungen wählen. Dies ist aber in den meisten Fällen nicht sinnvoll, weil es die individuellen Möglichkeiten des Bildes stark einschränkt.

Bilder



Wenn alle Einstellungen nach dem persönlichen Geschmack erfolgt sind, sollte man das Bild im PSD-Format speichern, um später mögliche Änderungen in den erzeugten Ebenendateien vornehmen zu können (z. B. Rose_sw.psd).


 

Schritt 2 - Sepia-Tönung

Um eine Sepia-Tönung durchzuführen, gibt es verschiedene Wege. Ich wähle hier eine einfache Möglichkeit, die sich gleich an die Schwarz-Weiß-Wandlung anschließt. Dazu öffne ich die bereits abgespeicherte Datei, z. B. Rose_sw.psd. Mit einem Doppelklick auf die Ebenenminiatur der Schwarzweiß-Ebene erscheint wieder das Fenster Korrekturen mit den bisherigen Einstellungen der Schieberegler. Wenn ich die Schaltfläche Farbton aktiviere, erscheint rechts daneben ein Farbfeld mit vorgewählter Farbe. Wenn ich auf das Farbfeld doppelklicke, kann ich jede andere Zielfarbe auswählen.

Bilder



Wenn die Farbgebung den Vorstellungen entspricht, speichert man es idealerweise wieder als PSD-Datei ab (z. B. Rose_sepia.psd).

Am Farbverlauf wird sichtbar, dass die Farbe homogen über das Bild gelegt wurde, ähnlich einer Farbebene mit geringer Deckkraft. Dabei werden helle, zarte Bildstellen ebenso mit Farbe "zugeknallt" wie die dunklen. Darunter leidet die Dynamik des Bildes und es verliert an Aussagekraft.


 

Schritt 3 - Tönung mit dem Quadruplex-Verfahren

Der Vorteil des Quadruplex-Verfahrens besteht darin, dass die Tönung aus bis zu vier Farben erfolgt (analog: Duplex - 2 Farben, Triplex - 3 Farben). Diese Farben werden jeweils über Gradationskurven zugewiesen.

Um ein Bild in ein Quadruplexbild umwandeln zu können, muss zunächst das Ausgangsbild über Bild>Modus in ein 8-Bit-Kanal- und in ein Graustufenbild gewandelt werden. Aus meiner Erfahrung ist es absolut sinnvoll, wenn man dazu als Ausgangsbild ein bereits in Schwarz-Weiß umgewandeltes Farbbild nimmt. Der Grund besteht darin, dass die Kontraste und Schwarz-Weiß-Verläufe bereits optimal eingestellt wurden (Rose_sw.psd).

Bilder



 
Mit dem Befehl Bild>Modus>Graustufenbild erscheint eine Abfrage, ob die Einstellungsebenen gelöscht werden sollen. Diese Abfrage ist irritierend, da die Ebenen nicht gelöscht, sondern auf eine Ebene reduziert werden sollen. Daher drückt man den Button Reduzieren.

Bilder



 
Nachdem in der Ebenenpalette nur noch eine Ebene sichtbar ist, kann man Bild>Modus>Duplex anwählen. Jetzt erscheint ein neues Fenster mit dem Namen Duplex-Optionen.

Bilder



Im Drop-down-Menü kann man nun das 2-, 3- oder 4 Farben-Verfahren auswählen. Eine optimale Lösung wird in der Regel eben über Quadruplex erzeugt. Wird dieses Verfahren ausgewählt, werden alle Felder der Druckfarben aktiviert. Nun kommt der schwierigste Teil der Arbeit - sich entschließen zu müssen, welche Farbkombination man wählt.

Daher empfiehlt es sich für den Anfänger, die von mir gewählten Farbkombinationen zunächst einzustellen und nach einiger Übung nach Lust und Laune andere Farbzusammensetzungen zu probieren.

1. Im Drop-down-Menü Art ist Einfarbig vorgewählt und damit die Farbe Schwarz. Dies kann man getrost am Anfang so lassen.

2. Über Art wählt man jetzt Duplex aus, währenddessen wird die zweite Druckfarbe aktiviert. Mit einem Doppelklick auf das Farbsymbol öffnen sich die Farbbibliotheken. Und im Buch PANTONE solid matte habe ich mir die Farbe PANTONE Cool Gray 3 M ausgesucht

 
3. Mit der gleichen Verfahrensweise suche ich nach Aktivierung von Art>Triplex die Farbe PANTONE Warm Gray 5 M. Mit einem Doppelklick auf das links neben dem Farbsymbol befindliche Gradationskurvensymbol öffnet sich die Kurve, wo ich durch Eingabe von Werten die Farbzuweisung in Farbverlauf Schwarz bis Weiß (Zehnerteilung) individuell einstellen kann.

Die Zahlen sind Prozentwerte. Ich habe folgende Werte eingegeben: 40 = 1,3 %; 50 = 6,9 %; 70 = 30,6 %; 80 = 50 % und 90 = 70,6 %. Alle anderen Werte behalten 0 %. Will man keine Werte eingeben, kann man auch die Kurve auch mit einem Maus-Linksklick bewegen.

Bilder



 
4. Als Letztes gebe ich, wie unter 3. beschrieben, die Farbe der Druckfarbe 4 ein. Hier haben ich mich auf die Farbe PANTONE 7408 M festgelegt und die Gradationskurve mit folgenden Werten eingestellt: 50 = 20 %; 100 = 100 %.

Bilder



Wenn man im Duplex-Optionsmenü den Haken auf Vorschau setzt, kann man die Farbentwicklung live im Originalbild sehen. Das erleichtert das Nachvollziehen der Einstellungen. Es bedarf einiger Übung, bei der Farbvielfalt und den Einstellungsmöglichkeiten schnell ans Ziel zu kommen. Dennoch ist man am Ende von der Genialität der Farbverläufe überzeugt und wird nie mehr "nur" eine Sepiatönung verwenden.

Am Ende sollte man das Bild wieder über Bild>Modus>RGB zurücksetzen, um es auf einem Tintenstrahldrucker ausgeben zu können.


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von kcc
kcc
  • 15.01.2012 - 13:01

Ein sehr schönes Tutorial, was tolle Ergebnisse bringt. Vielen Dank dafür!

x
×
×