Anzeige
Tutorialbeschreibung

Steinige Urlaubsgrüße - Urlaubsfotos einmal anders

Steinige Urlaubsgrüße - Urlaubsfotos einmal anders

Der Sommerurlaub ist wohl bei allen jetzt schon vorbei und die herbstlichen Tage halten Einzug. Zeit genug, sich an verregneten Tagen einmal näher mit der Ausbeute der Bilder zu befassen und die einen oder anderen Schnappschüsse auch einmal zu einem Fotobuch zu vereinen.

Wie auch bei einem "echten" Buch fällt auch hier der erste Blick immer auf das Cover. Ein langweiliges Bild aus dem Flugzeugfenster dürfte da wohl kaum der "Burner" sein, deshalb hier eine kleine Anleitung, wie man mit geringen Mitteln und einer guten Idee einen netten Aufmacher für ein derartiges Buch oder eine Präsentation herstellt.

Die beiden wichtigsten Ausgangsmaterialien - die Steine und das Urlaubsbild - liegen als Arbeitsdateien bei, ebenso die original Photoshop-Datei.

Ich habe hier zum Zweck einer Präsentation die Bildschirmmaße 1600x1080 genommen, in denen eine neue Datei angelegt wird. Für ein Fotobuch kann natürlich auch ein entsprechendes A4-Hochformat genommen werden.


 

Schritt 1 - Der Anfang:

Der Hintergrund wird über das Füllwerkzeug (G) mit einem helleren Blau-Grau-Ton gefüllt. Ich habe hier den Farbton #a0b5b8 genommen - aber hier ist erlaubt, was gefällt.

Bilder



In diesen erstellten Hintergrund werden nun die beiden Steinvorlagen als neue Ebene eingefügt. Dazu muss lediglich das Vorgabebild geöffnet und die beiden Ebenen mit jeweils einem Stein in das Projekt "rübergezogen" werden - das nur als Anmerkung, weil auch diese Frage schon öfter im Forum auftauchte. Zum Ausblenden der jetzt neu vorhandenen Ebenen genügt ein Klick auf die Augen im Ebenenmanager. Dadurch verschwinden unsere beiden Steine vorerst wieder.


 

Schritt 2 - Der Hintergrundverlauf:

Jetzt wird in den Hintergrund ein Verlauf der Hintergrundfarbe nach Schwarz aufgezogen.

Bilder



Das erfolgt mit dem Verlaufswerkzeug, das unter demselben Menüpunkt wie der Fülleimer zu finden ist. Dazu muss neben der schon bekannten Vordergrundfarbe als Hintergrundfarbe "Schwarz" eingestellt sein (3). Außerdem muss der Verlauf selbst von innen nach außen gehen (1) und sollte in der Verlaufsfarbe dann auch so sichtbar sein (2).

Zum besseren Aufbringen des Verlaufes empfiehlt es sich, jetzt kurzfristig die Anzeigegröße (links unten im Bild) so einzustellen, dass die Ansicht über die eigentliche Arbeitsfläche hinausgeht (grauer Bereich). Zieht jetzt mit der Maus in Pfeilrichtung ungefähr bis zum rot markierten Strich (4). Das ist ein wenig Übungssache, aber nach 3-4 Versuchen solltet ihr den Verlauf so hinbekommen haben, dass lediglich die Ecken des Bildes abgedunkelt sind.


Schritt 3 - Der Schatten des Steins:

Dazu wird die Ebene mit dem rechten Stein einmal dupliziert. Diese Ebene liegt nun deckungsgleich über der Original-Ebene, deshalb ist im ersten Augenblick auch keine Veränderung im eigentlichen Bild festzustellen.

Bilder



Bei dieser Gelegenheit solltet ihr euch gleich angewöhnen, die Ebenen so umzubenennen, dass ihr auch in 3 Monaten noch mühelos mit der Projektdatei zurechtkommt.

Blendet jetzt die Original-Ebene des Steins aus und aktiviert eure "Schatten-Kopie". Dieses Bild wird nun in ein reines Schwarz umgewandelt.

 
Ich mache so was immer durch Bild>Anpassen>Schwarz/Weiß, dann reicht es, danach noch 2 x die Regler bei Helligkeit und Kontrast jeweils bis zum Anschlag zu bringen und evtl. noch kleine restliche weiße Flecken mit einem schwarzen Pinsel zu übermalen.


Schritt 4 - Der Schatten wird angepasst:

Blendet jetzt den Stein wieder ein und positioniert (falls noch nicht geschehen) die Schattenebene unter die Ebene des Steins. Verschiebt den Schatten etwas nach rechts und einen Tick nach unten, denn der geplante Lichteinfall soll von links und etwas oben kommen. Gleichzeitig kann die Ebene mit dem Schatten ein klein wenig vergrößert werden. Der Schatten ist nun in Bezug auf Position und Größe angepasst, allerdings noch zu schwarz und zu scharf, um echt zu wirken.

Bilder



 

Schritt 5 - Schatten-Feintuning, Nachbelichter und Abwedler

Auf der Ebene mit dem Schatten wird deshalb der Gaußsche Weichzeichner angewandt - über die Vorschau ist hier gut zu erkennen, wenn die Weichzeichnung der Realität entspricht. Hier ist auch immer die Größe des Bildes für den jeweiligen Wert ausschlaggebend.

Bilder



Um das satte Schwarz etwas zu entschärfen, reicht es, die Deckkraft der Ebene auf ca. 70% zu setzen.

Aber auch der Stein braucht noch etwas Feintuning, um an die geplanten Lichtverhältnisse angepasst zu werden. Dazu wird jetzt die Ebene mit dem Original-Stein aktiviert und die linke Seite mit dem Abwedler-Werkzeug etwas aufgehellt. Benutzt dazu einen größeren, weichen Pinsel im Modus Lichter mit einer Einstellung von 3-4% (oben in der Menüzeile einstellbar).

Hier ist es besser, öfter mal über die Stellen gehen und damit mehr Kontrolle über die Veränderungen haben, als gleich zu Anfang mit einem zu hohen Wert zu arbeiten. Ebenso werden die Ränder des Steins an der Schattenseite (rechts) nachgedunkelt. Gleicher Pinsel, aber mit dem Nachbelichter-Werkzeug im Modus Tiefen bei 3-4% Belichtung.


Schritt 6 - Stein 2 kommt ins Spiel

Blendet jetzt die Ebene mit dem zweiten Stein wieder ein und wiederholt die Schritte 3 bis 5 auch für diesen Stein. Am Ende sollte das Bild so aussehen:

Bilder



Schritt 7 - Unser Urlaubsbild

Öffnet jetzt das Urlaubsbild (oder eins von euren eigenen Urlaubsbildern) und zieht es als neue Ebene in unser Projekt. Dabei wird die Größe ungefähr so angepasst, dass es den Stein zu allen Seiten abdeckt und davon nichts mehr zu sehen ist.

 
Achtet darauf, dass die Ebene mit dem Urlaubsbild über der Ebene mit dem Stein liegt. Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, für die bisher erstellten Ebenen des rechten Steins eine Gruppe zu bilden, um alles übersichtlicher zu halten: also Urlaubsbild, Original-Stein und Schatten des Steins.

Bilder



Exkurs: Ebenen-Handling über Gruppen

Mit zunehmendem Projektumfang empfiehlt es sich nicht nur, den Ebenen eindeutige Namen zu geben; auch die Erstellung von Gruppen für zusammengehörige Ebenen ist sinnvoll, wenn mehr Ebenen angelegt werden.

Mehrere Ebenen können automatisch zu einer Gruppe zusammengefasst werden, wenn diese Ebenen zuvor über Strg+Klick alle markiert werden und dann mit gedrückter Shift-Taste das Gruppensymbol im Ebenenmanager (unten, das 3. von rechts) angeklickt wird. Damit sind alle zuvor markierten Ebenen automatisch zu einer Gruppe zusammengefasst und man spart sich das manuelle Hin- und Herschieben der Ebenen in die angelegte Gruppe. Ein weiterer Vorteil ist hierbei, dass sich mit einem einzelnen Klick eine komplette Gruppe ausblenden lässt.


 

Schritt 8 - Das Foto wird an den Stein angepasst

Der Original-Stein ist vor einem transparenten Hintergrund freigestellt. Es ist daher bei der Weiterverarbeitung des Bildes nicht notwendig, den Radierer zum Einsatz zu bringen oder irgendeine Freistellungstechnik zur Anpassung anzuwenden.

Klickt die Ebene des Urlaubsbildes mit der rechten Maustaste an und wählt hier Schnittmaske erstellen. Dadurch werden in der Ebene unterhalb nur die Bereiche überdeckt, auf der sich Pixel befinden; transparente Bereiche sorgen hier dafür, dass auch die Bildinformationen des darüberliegenden Bildes verschwinden.

Bilder



 
Das Ergebnis ist unser Urlaubsbild in Form des Steines, der als Ebene unter unserem Bild liegt.

Bilder



 

Schritt 9 - Der Stein erhält "Struktur"

Auch hier wieder ein einfacher Schritt mit großer Wirkung:

Setzt die Ebenendeckkraft des Urlaubsbildes auf 70-80% (je nach Untergrund und Bild). Dadurch kommen die Strukturen des Steins wieder zum Vorschein.

Bilder



 

Schritt 10 - Farben verstärken

Durch die Rücksetzung der Ebenendeckkraft wirken jetzt die Farben etwas "lasch". Das kann durch die Anpassung über die Gradationskurven wieder ausgeglichen werden (Bild>Anpassen>Gradationskurven). Geht hier in der Reihenfolge vor, indem ihr zuerst unten die Schieberegler so anpasst, dass sie auch nur die vorhandenen Farbinformationen abdecken (1+2) und erst danach die meistens verwendete "S"-Kurve (3+4) zur Verstärkung der Farbwerte anwendet.

Bilder



 

Schritt 11 - Feintuning nach der Farbkorrektur

Durch die Farbkorrektur kann es zu übermäßig dunklen Stellen im Bild gekommen sein. Die macht ihr einfach über die Verwendung einer Ebenenmaske auf der Ebene des Urlaubsbildes wieder rückgängig - ein großer weicher, schwarzer Pinsel mit 10% Deckkraft ist hier ideal.

Bilder



 

Schritt 12 - Ein dezenter Leuchtrand entsteht

Fertigt für diesen Schritt eine Kopie der Ebene eures Original-Steins an und legt diese als unterste Ebene in eurer Gruppe mit den Ebenen dieses Steines ab. Die zuvor definierte Schnittmaske ist dadurch wieder zurückgesetzt worden (keine Ahnung, ob das ein Bug ist) - kurzer Klick mit der rechten Maustaste auf diese Ebene>Schnittmaske erstellen - und wir haben wieder den Ursprungszustand vor der Erstellung unserer Kopie.

Bilder



Auf dem Bild ist vorerst keine Veränderung festzustellen. Erstellt nun über Ebene>Ebenenstil>Schein nach außen einen neuen Ebenenstil für diese Ebene und stellt die Größe des Scheins so ein, dass man ihn gut sieht (s. Bild). Um alles etwas dezenter zu halten, wird jetzt auf dieser Ebene die Deckkraft entsprechend verändert.

Es stört nun allerdings, dass dieser Leuchteffekt auch im Bereich des Schattens zu sehen ist, wo er absolut nichts zu suchen hat (rot markiert). Um diesen Effekt teilweise zu unterbinden, bedarf es bei Photoshop eines kleinen Tricks, denn hier helfen uns keine Masken im herkömmlichen Sinne weiter, da dadurch der Ebenenstil nicht verändert wird. Die Lösung ist: eine neue Gruppe erstellen!


Tipp:

Schritt 13 - Ebenenstile mit einer Maske bearbeiten

Erstellt zu diesem Zweck für diese Stilebene eine eigene Gruppe (innerhalb der schon vorhandenen Gruppe). Auf diese jetzt erstellte Gruppe, die nur diese eine Ebene zum Inhalt hat, lässt sich dann eine Maske anwenden, über die auch der Ebenenstil mit verändert werden kann.

Bilder



Übrigens auch ein toller Tipp, um auf ein Bild zwei verschiedene Masken anwenden zu können, falls das mal nötig sein sollte.


 

Schritt 14 - Feintuning

Sowohl auf der Bild als auch auf der Steinebene habe ich zum Schluss mit einem großen weichen Pinsel und mit dem Nachbelichter-Werkzeug im Modus Tiefen bei 2-3% Belichtung die Tiefen etwas betont - wie der Name schon vermuten lässt, gibt das dem Bild etwas mehr "Tiefe". Ein Verfahren, das man übrigens bei fast allen Bildern anwenden kann.

Bilder



 

Schritt 15 - Der Titel entsteht

Kommen wir zu unserer Steinschrift. Fertigt hierfür zuerst in einer passenden Schriftart den gewünschten Titel in der entsprechenden Größe auf den Stein an. Durch den beabsichtigten Effekt, dass die Schrift später wie in den Stein gehauen aussehen soll, eignen sich hier fette Schriften besonders gut. Nehmt als Schriftfarbe unbedingt Weiß, da mit anderen Farben der Effekt nicht so gut zu sehen ist.

Bilder



 

Schritt 16 - In Stein gehauen

Diese beiden Textebenen bekommen jetzt über einen neu zu erstellenden Ebenenstil die Stile Schatten nach innen ...

Bilder



 
... und Schein nach innen zugewiesen. Dabei wird die Deckkraft der Textebene auf ca. 85% gestellt und der Modus auf Weiches Licht gesetzt.

Hier kann es je nach Untergrund auch sein, dass andere Werte besser sind - ein wenig Probieren schadet nie, um das beste Ergebnis zu erzielen. Wichtig ist hier, im Einstellungsfenster für Schatten nach innen auf den Winkel des Lichteinfalls zu achten, damit dieser im Einklang mit der Lichtsituation unseres Bildes steht.

Bilder



 

Schritt 17 - Der Steinmetz hat Feierabend

Die Arbeit ist getan, die Schrift ist für alle Zeit in Stein gemeißelt.

Bilder



 

Schritt 18 - Wie üblich, Feintuning

Über das Verkrümmen-Werkzeug (erst ab CS2 verfügbar) wird die Schrift noch einen Tick den Rundungen des Steins angepasst. Wer kein CS2 besitzt, sollt die Schrift als Ausgleich kleiner wählen, damit sie nicht bis zum Rand reicht, dann fällt dies nicht weiter ins Gewicht.

Bilder



 

Schritt 19 - Abschließende Arbeiten

Auch der Schrift-Stein bekommt jetzt noch den dezenten Schein nach außen (Schritt 11 und 12).

Im Internet habe ich noch als Hintergrundstruktur bei deviantart.com eine alte Schrifttafel gefunden, diese über die eigentliche Hintergrundebene gelegt und die Deckkraft entsprechend verringert. Am Ende noch ein kleiner Rahmen und fertig ist das Bild.

Bilder



Die linke, untere Ecke würde sich noch sehr gut eignen, um ein weiteres Gestaltungselement mit einzubauen. Landestypisch eine Weinrebe, 1-2 antike Säulen oder eine Amphore - das überlasse ich jedem nach seinem eigenen Geschmack und Fotomaterial.

Das ganze Verfahren lässt sich auch toll auf Blumen und Blätter anwenden - ein Bild von einer Weinlese, eingearbeitet auf einem Weinblatt, oder ein Hochzeitspaar, stilvoll auf einer weißen Calla-Blüte in Szene gesetzt - eben "das etwas andere Foto". WOW-Effekt garantiert.

pepexx - im Oktober 2008 und wieder zurück aus seinem Urlaub :-)

Quelle:
Griechische Texttafel: http://amor-fati-stock.deviantart.com/art/Script-30794831
Rest eigene Bilder.

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Clausthaler
  • 28.07.2018 - 12:53

Bin zwar ein bisschen spät, die Idee ist immer noch genial einfach und klasse. Danke.

Portrait von linki84
  • 20.12.2013 - 22:28

super klasse idee
habe es mal getestet .....aber noch nicht so hinbekommen.....
muss das noch mal in einer ruhigen minute versuchen...
aber sehr tolle idee bin begeistert...
lieben gruß

Portrait von Herbstleuchten
  • 09.12.2013 - 11:21

Ganz herzlichen Dank für das tolle Tut.

Portrait von strelamanny
  • 06.08.2013 - 13:49

Super kreative Idee - einfach und genial - werde ich bestimmt in meinem nächsten Urlaubsfotobuch anwenden! - Danke

Portrait von Pixel_junkie
Portrait von peterporkert
  • 01.08.2013 - 09:12

Das ist mal ne tolle Idee !
Hat mir weiter geholfen.
Vielen Dank

Portrait von proartem
  • 31.07.2013 - 10:36

kreative Idee
mal ein wenig Abwechslung für das Familienalbum .... thx

Portrait von ssi_schaefer
  • 24.09.2012 - 14:33

Super Idee, super Tutorial

Portrait von Webgucky
  • 23.09.2012 - 22:55

Hallo!
Echt geniales Tutorial! Vielen Dank!
Ich hab aber auch Probleme mit den Arbeitsmaterialien - nach Download lässt sich das ZIP nicht öffen. Gleich öffnen nach Download geht auch nicht. Habs sogar mit mehreren Browsern und auch auf zweitem Computer probiert.
Aber wie Du schon schreibst, man kann das auch auf andere Materialien anwenden.
Herzliche Grüße!

Portrait von HAL_2000
  • 23.09.2012 - 18:04

Sehr schönes Tutorial, ich hatte genau so etwas für die Hochzeitsfotos meines Schwagers gesucht, vielen Dank :-)

Portrait von Elfentag
  • 23.09.2012 - 11:45

Wunderbare Idee - vielen Dank dafür!

Portrait von Kleeblatt321
  • 23.09.2012 - 09:52

Für Anfänger gut erklärt. Da habe ich gleich wieder eine für den anstehenden Fotokalender neue Seite, danke dieses Tuts. Danke!

Portrait von kathi_28
  • 22.09.2012 - 23:50

Tolle Idee. Hab den "Schatten nach innen" nicht hinbekommen, kann aber daran liegen, dass ich Photoshop Elements 9 benutze.

Portrait von PBeer
  • 20.09.2012 - 16:13

Gutes und nützliches Tutorial.
Danke

Portrait von mantaro
  • 20.09.2012 - 09:28

Danke für das brauchbare Tutorial!

Portrait von gabphoto
  • 18.09.2012 - 18:09

Nicht nur für ein Fotobuch zu gebrauchen. Gutes Tutorial. Danke dafür.

Portrait von Demokrates
  • 18.09.2012 - 12:01

Schönes Tutorial. Dann kann das nächste Fotobuch ja kommen

Portrait von BeaBee
  • 08.04.2012 - 20:22

Kreative Idee - nicht nur für Urlaubsgrüße... :D

Portrait von Loganator
  • 16.02.2012 - 00:23

Ein wirklich toller Effekt. Sieht auch mit anderen Motiven gut aus. Vor allem sehr anschaulich erklärt, darüber bin ich als fortgeschrittener Anfänger immer sehr erfreut.

Portrait von Compositor
  • 16.09.2011 - 18:32

Ich kann mich nur den Anderen anschließen - einfach genial - Danke

x
×
×