Anzeige
Tutorialbeschreibung

Pin-up-Tutorial: Männerträume werden wahr - Teil 1

Pin-up-Tutorial: Männerträume werden wahr - Teil 1

In diesem Video-Training reisen wir in die Vergangenheit und lassen Männerträume wahr werden. Ich möchte euch in diesem Video-Training zeigen, wie man mithilfe von Photoshop-Bordmitteln ein Bild in eine typische Pin-up-Zeichnung verwandeln kann. Pin-ups waren vor allem in den 50-70er Jahren gerade bei Männern sehr beliebt. Es waren in der Regel Zeichnungen von Frauen in erotischen Posen, die man sich einfach an seine Pinwand nagelte. Ausgehend von einem extra dafür gemachten Foto werden wir die Dame von Grund auf bearbeiten und Schritt für Schritt illustrieren, damit auch ihr euch eure Traumfrau an die Wand nageln könnt ;)

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Retusche & Composing - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


 

Schritt 1:

Das Bild liegt uns im JPEG-Format vor; um es dennoch in CAMERA RAW zu öffnen, gibt es ein paar Tricks. Man kann das Bild direkt mit rechter Maustaste in der Bridge im ACR-Modul öffnen oder auch in Photoshop die Funktion Datei öffnen als... nutzen, welche man unter dem Datei-Menü findet. Hier muss man dann lediglich noch im unteren Dialog Camera RAW anwählen. Ihr könnt die JPEG-Datei nun über CAMERA-RAW 5.0 öffnen; wenn man eine Datei schon mal in ACR geöffnet hatte, reicht ein einfacher Doppelklick auf die Datei.

Bilder


 
 
Datei öffnen als....

Bilder


 
 
Hier muss man nun noch CAMERA RAW als Dateiformat anwählen.

Bilder


 
 
Um das Bild entsprechend bearbeiten zu können und um die richtigen Einstellungen zu finden, muss man das Bild zunächst einmal gründlich betrachten und analysieren. Ein gutes Hilfsmittel bei der Beurteilung ist das Histogramm, welches rechts oben standardmäßig eingeblendet wird. Hier kann man die Tonwertverteilung des Bildes anschauen und entsprechend bewerten. Das Bild ist hier gerade in den Tiefen etwas zu dunkel, weshalb ich diesen Fehler mit der Funktion Fülllicht korrigiere. Den leichten Orange-Farbstich lass ich zunächst mal im Bild.

Bilder


 
 

Schritt 2:

Der erste Schritt bei dieser Pin-Up-Retusche soll das destruktive Verflüssigen sein, entweder über Filter>Verflüssigen oder über Strg+Shift+X auf einer duplizierten Ebene (Strg+J). Hierbei geht es nicht um eine behutsame Charakterretusche, nein, wir werden den Filter hier massiver anwenden als in einer typischen Beauty-Retusche. Ich lege dabei mein Augenmerk auf die typischen Körperformen eines Pin-Up-Girls der 50-60er Jahre sowie einige Schönheitskorrekturen. Dadurch, dass wir am Ende eine Reihe von Filtern auf verschiedene Bildteile anwenden werden, verschwimmt die Bearbeitung wieder etwas und das Ganze wirkt wieder natürlicher. Ich habe hierbei zunächst mal die Beine etwas schöner geformt und ausgedellt sowie die Brüste vergrößert, die Taille etwas eingezogen, das Ohr verkleinert, die Gesichtsformen angepasst und auch das linke Auge hochgezogen. Dazu habe ich abwechselnd mit dem Vorwärts-Verkrümmen-Werkzeug und dem Aufblasen-Werkzeug gearbeitet.

Bilder


 
 

Schritt 3:

Anschließend kam die typische Retusche, wo ich unpassende Stellen retuschiere. Zunächst habe ich mit dem Bereichsreparatur-Pinsel kleine Flecken im Gesicht und den restlichen Hautpartien entfernt und anschließend mit dem Kopierstempel die Träger auf der rechten und linken Schulter entfernt. Weil ich schon einmal dabei war, habe ich direkt den Hintergrund etwas entfleckt. Wichtig ist hier, das Ganze auf einer neuen leeren Ebene durchzuführen; dazu muss man bei den Retusche-Werkzeugen die Funktion Alle Ebenen aufnehmen bzw. Aufnehmen: Alle Ebenen einschalten, die man in der Optionsleiste findet.

Bilder


 
 

Schritt 4:

Nachdem wir anfangs schon Störungen und Flecken auf der Haut entfernt haben, machen wir uns jetzt an eine grobe Hautretusche. Nicht nur Störungen und Flecken lassen die Haut unschön wirken, gerade auch Helligkeitsdifferenzen, helle Glanzstellen oder Schattenbereiche lassen die Haut sehr unruhig wirken. Diese wollen wir nun retuschieren. Dazu legt ihr euch eine neue Ebene im Ebenenmodus Weiches Licht an und füllt diese mit der neutralen Farbe für diesen Ebenenmodus, also RGB 128/128/128. Schneller geht's mit gedrückter Alt-Taste auf das Neue Ebene-Symbol in der Ebenenpalette, wo ihr dann zu folgendem Dialog kommt und diese Einstellungen vornehmt:

Bilder


 
 

Schritt 5:

Um die Flecken gut erkennen zu können, werden wir eine Einstellungsebene Kanalmixer anlegen und folgende Werte übernehmen:

Bilder



Ich nehme in der Regel gerade bei Haut viel vom Blau-Kanal für die Graustufenumsetzung, da man im Blau-Kanal meistens alle Arten von Störungen lokalisieren kann.

 
 

Schritt 6:

Nun malen wir mit weißer und schwarzer Farbe auf die Grauebene und hellen (Weiß) bzw. dunkeln (Schwarz) bestimmte Bildstellen auf/ab. Der Ebenenmodus Weiches Licht multipliziert Tonwerte, die dunkler als unser mittleres Grau sind, und multipliziert hellere Tonwerte negativ. Wichtig ist hier eine geringe Deckkraft (5-10%) sowie eine weiche Pinselspitze.

Bilder


 
 

Schritt 7:

Nächster Schritt auf dem Weg zum Pin-Up waren die Haare; typisch sind hier volle, lockige Haare. Mit Locken kann ich leider nicht dienen ;) aber an der Fülle kann man was machen. Ladet euch dazu folgendes Brush-Set (Dave Nagel Hair Brushes) runter und experimentiert etwas damit. Wichtig ist zunächst mal, passende Haare-Pinselspitzen auszuwählen; dazu einfach mal mit einer beliebigen Farbe etwas herumschmieren. Nun muss man diese eben noch entsprechend auftragen ... dabei eine geeignete Haarfarbe auswählen (mehrfach wechseln) und entsprechend der Kopfform bzw. der schon vorhandenen Haare einmalen. Macht das am besten auf mehreren Ebenen, so könnt ihr einfacher bestimmte Bereiche wieder löschen oder maskieren. Wichtig ist, am Ende den Unscharf-maskieren-Filter anzuwenden, um etwas Modulation in die Haare zu bekommen. Das Ganze sollte nur etwas mehr Fülle verleihen und nicht wie eine künstliche Perücke aussehen ;). Bereiche, die mir nicht gefallen, kann ich entweder wieder neu einmalen (USM nicht vergessen) oder einfach mit einer Ebenenmaske ausblenden.

Bilder


 
 

Schritt 8:

Nun machen wir uns an die Weichzeichnung der Haut; dazu verwende ich den Weichzeichnungsfilter Matter machen. Im Prinzip arbeitet er ähnlich wie die typischen Weichzeichner und fasst ähnliche Farben flächig zusammen; allerdings behält er im Gegensatz zum altbekannten Gaußschen Weichzeichner die groben Konturen bei. Je nach Radius und Schwellenwert variiert die Stärke und die Differenz, die ein Pixel zum anderen aufweisen muss, um in die Berechnung einfließen zu können. Ein Radius von 20 zusammen mit einem Schwellenwert von 20 sollten hier passen.

Bilder


 
 
Damit der Filter nur auf die Haut wirkt, erstellt ihr euch nun noch eine Maske; hier bietet sich das Farbbereichs-Auswahl-Werkzeug an.

Bilder


 
 
Letzte Korrekturen kann man dann im Quickmask-Modus (Maskierungsmodus) einmalen.

Bilder


 
 
Meine Maske sah am Ende dann so aus:

Bilder


 
 

Schritt 9:

Der nächste Schritt ist das Beseitigen des orangen Farbstichs. Wenn man das Bild die ganze Zeit betrachtet und bearbeitet, wird es schwierig, diesen Farbstich überhaupt noch wahrzunehmen. Allerdings kann man in Lichtern schön den orangen Überzug erkennen. Um den Farbstich zu beseitigen, werde ich nun in den einzelnen Kanälen eine Tonwertspreizung durchführen und die Lichter vor allem im Grün- und Blau-Kanal beschneiden; somit kommt die ursprüngliche Hautfarbe wieder zum Vorschein. Auch der Hintergrund war im Moment der Aufnahme gelb und nicht orange ;)

Bilder


 
 

Schritt 10:

Im nächsten Schritt habe ich nochmals weitere Teile gezielt als Vorbereitung zur Illustration retuschiert. Habe dazu die dunklen Augenpartien sowie den Haaransatz korrigiert.

Bilder


 
 

Schritt 11:

Nächster Schritt ist nun das Illustrieren. Um unser Originalbild in voller Qualität zu behalten, werde ich das ganze Bild zunächst mal duplizieren und auf den Hintergrund reduzieren. Nun kann mit der eigentlichen Illustrationsarbeit begonnen werden. Wichtig ist, immer Kontraste hervorzuheben und diese dann verschwimmen zulassen. Da ich mit verschiedenen Filtern arbeite, die mehr oder weniger eine Struktur auf dem Bild hinterlegen, werde ich das das Bild zunächst mal um das Doppelte vergrößern (4000px); anschließend werde ich die Hintergrund-Ebene duplizieren (Strg+J) und nun mit den Bearbeitungen beginnen. Folgt dazu einfach den hier beschriebenen Screenshots.

Bilder


 
 
Dem duplizierten Bild könnt ihr im Dialogfeld direkt einen passenden Namen geben.

Bilder


 
 
Das Bild vergrößere ich hier nun um ca. das Doppelte.

Bilder


 
 
Unscharf maskieren mit großem Radius:

Bilder


 
 
Unscharf maskieren mit kleinem Radius:

Bilder


 
 
Tiefen/Lichter:

Bilder


 
 
Korneffekt ...

Bilder


 
 
... im Modus Anisotrop:

Bilder


 
 
Der Filter wird dann über Bearbeiten>Verblassen wieder etwas zurückgenommen:

Bilder


 
 
Nun drehen wir das Bild um 90°, wenden den Filter erneut an und verblassen ihn auch wieder. Anschließend das Bild wieder um 90° zurückdrehen.

Bilder


 
 
Nun wenden wir den Rauschen-reduzieren-Filter mit voller Stärke an. Das Ganze wiederholen wir anschließend nochmal.

Bilder


 
 
Unscharf maskieren mit kleinem Radius:

Bilder


 
 
Nochmal Unscharf maskieren mit kleinem Radius:

Bilder


 
 
Tiefen/Lichter:

Bilder


 
 
Nun verkleinern wir das Bild etwas, um die Pixel neu zu interpolieren.

Bilder


 
 
Nun wenden wir wieder wie oben den Korneffekt-Filter im Modus Anisotrop an. Verblassen ihn um 70% und drehen das Bild um 90°. Nun nochmals den Kornfilter anwenden und verblassen. Das Bild am Ende wieder in Ausgangsposition zurückdrehen.

Bilder


 
 
Anschließend schärfen wir das Bild mit dem Selektiven Scharfzeichner. Tiefen werden um 15% geschützt, die Lichter um 70%

Bilder


 
 
Rauschen reduzieren mit voller Stärke:

Bilder


 
 
Unscharf maskieren:

Bilder


 
 
Und ein letztes Mal Rauschen reduzieren:

Bilder



Nun rechnen wir das Bild wieder auf die Originalgröße: Bild>Bildgröße und geben bei Breite 2336px ein. Kopiert euch das Bild in eure Arbeitsdatei. Strg+A (Alles auswählen), Strg+C (Kopieren), geht in die Arbeitsdatei und fügt die Ebene mittels Strg+V (Einfügen) ein.

 
 

Schritt 12:

Nun duplizieren wir die gerade eingefügte Ebene 3 Mal. Die unterste der 3 Ebenen setzen wir auf den Ebenenmodus Luminanz und maskieren die Bereiche, die uns nicht gefallen, aus. Die 2. duplizierte Ebene setzen wir auf den Ebenenmodus Weiches Licht und senken die Deckkraft etwas. Hier maskieren wir ebenfalls nur die Bereiche, die wir wollen, in dem Fall die Haut. Bildbereiche, die durch die Filter unschöne Artefakte erhalten haben, korrigiere ich mithilfe des Wischfinger-Werkzeugs.

Bilder


Bilder


 
 

Schritt 13:

Die 3. Kopie bleibt im Modus Normal, aber mit verringerter Deckkraft. Mittels Wischfinger-Werkzeug glätte ich die Gesichtsformen. Da das Gesicht durch den Filtermarathon etwas dunkel wirkt, hell ich es mithilfe einer Gradationskurve etwas auf und entziehe gleichzeitig etwas Gelb.

Bilder


Bilder


 
 

Schritt 14:

Nun bin ich mit dem Illustrations-Look soweit zufrieden und mache mich nun an die Farbgebung. Ich erstelle dazu eine Einstellungsebene Farbton/Sättigung und färbe das Bild lila ein. Den Ebenenmodus setze ich auf Farbton und reduziere etwas die Deckkraft. Mittels einer Gradationskurve steile ich den Farbkontrast weiter auf. Die Haut maskiere ich grob aus, um unschöne Färbungen zu vermeiden.

Bilder


Bilder


 
 

Schritt 15:

Um dem Bild etwas mehr Kontrast zu geben, kopiere ich das Bild (Strg+Shift+Alt+E) und erstelle eine Kanalmixer-Ebene mit folgenden Einstellungen, die ich als Schnittmaske hinzufüge. Bildbereiche, die zulaufen, maskiere ich dabei aus.

Bilder


 
 

Schritt 16:

Für den pastelligen Farblook erstellt ihr euch eine Schwarz-Weiß-Einstellungsebene mit folgenden Werten und setzt den Ebenenmodus auf Negativ Multiplizieren. Die Deckkraft könnt ihr dann nach Belieben reduzieren.

Bilder


 
 

Schritt 17:

Ich wollte hier das Gelb aus dem Hintergrund noch etwas reduzieren und habe mir dazu eine weitere Einstellungsebene Farbton/Sättigung erstellt. Die Einstellungen könnt ihr hier ablesen:

Bilder


 
 

Schritt 18:

Am Ende habe ich noch kleinere Korrekturen durchgeführt, die Haare etwas abgedunkelt und einigen Stellen wieder etwas Zeichnung verliehen.

Bilder


 
 

Schritt 19

Mein Endergebnis sah dann so aus:

Bilder



Vorher:

Bilder

 

Weitere Teile


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von PhotoSchneiderGraphie
  • 03.12.2015 - 08:54

Ich fotografieren schon seit einiger Zeit im PinUp-Style und bearbeitete die Bilder dann entsprechend. Die Bearbeitung die hier erklärt wird, ergibt für mich das bisher beste Endergebnis. Die Bilder bekommen den perfekten Look. Der Weg ist zwar lang, aber für das Ergebnis allemal Wert.
Zudem hat der Verfasser des Tuturials es verstanden den weg eindeutig zu erklären und es bleibt keine Frage offen.
Danke für dieses Tuturial!
Gruß aus dem Weserbergland,
Frank

Portrait von Gwildor
  • 23.11.2013 - 09:27

Dankeschön für diese Tutorial

Portrait von Ic3r4ptor
  • 03.11.2013 - 12:29

Werde ich bei Zeiten probieren, danke. :)

Portrait von Pixel_junkie
  • 17.03.2013 - 09:11

Besten Dank.
Werde ich demnächst mal ausprobieren.

Portrait von FreudeamBild
  • 16.03.2013 - 16:27

Klingt toll, ich freue mich schon darauf es auszuprobieren.

Portrait von judoka
  • 14.03.2013 - 18:42

Danke für das schöne Ergebnis!

Portrait von lola007
  • 30.01.2013 - 16:45

gute tipps! super wenn man immer neue kniffe erfährt! :-)

Portrait von Xeledor
  • 16.08.2012 - 07:11

Super, vielen Dank!!!

Portrait von Horizon
  • 05.08.2012 - 15:37

ist ganzschön lang aber hat alles geklppt^^ nach ner h war ich fertig!

Portrait von keks74
  • 05.07.2012 - 12:24

schönes TUT - verspricht reichlich Spaß ;-) Besnten Dank

Portrait von Shelina
  • 16.06.2012 - 14:24

echt super anleitung danke

Portrait von Protze
  • 25.04.2012 - 09:10

genau das was ich gesucht habe, sehr gut danke

Portrait von pethas
  • 14.04.2012 - 20:02

ein super-tut zum spielen mit den "privaten" fotos, werde ich gleich probieren, danke

Portrait von Diamant25
  • 23.03.2012 - 00:12

Klasse super Tutorial, am Anfang war es bisschen schwer da durch zu sehen,
aber nachher gings. Das Ergebnis war genau so, wie ich es mir erhofft habe
einfach super. Danke

Portrait von Makkaronimk
  • 06.03.2012 - 11:28

Sehr Interesant, werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

Portrait von Jake23
  • 07.02.2012 - 13:40

Zum direkten nachmachen ganz gut. Es verstehen und ohne Vorlage selber machen nicht so einfach.

Portrait von kruemele2
  • 27.12.2011 - 11:24

das wird eine Herausforderung... ich bin sehr gespannt

Portrait von gilberto730
  • 15.12.2011 - 14:15

Danke für das TUT, verständlich erklärt, gut zum nachmachen und natürlich gute Bildauswahl =)

Portrait von Dani1706
  • 28.10.2011 - 13:35

das mach ich gleich mal...feine Sache!

Portrait von dirty_inc
  • 28.10.2011 - 09:00

sehr genial und detailiert erklärt. Solche Tutorials braucht das Land. Danke.

x
×
×