Anzeige
Tutorialbeschreibung

Extremkurven - wie Experten mit Gradationskurven jonglieren

Extremkurven - wie Experten mit Gradationskurven jonglieren

In diesem Tutorial lassen wir einmal das Motto "für Einsteiger" völlig hinter uns und schauen, wie Profis mit Gradationskurven arbeiten. Das Bild, das ich mir hierfür ausgesucht habe, ist erstens zu dunkel und zweitens durch einen falschen Weißabgleich zu rotstichig. Da sich unser Auge sehr flexibel auf Licht- und Farbsituationen einstellt, hat der Bildbearbeiter ein Problem: Er weiß oft nicht, ob eine Farbe "richtig ist" oder ob sie nur als richtig wahrgenommen wird. Hier hilft es, Referenzwerte zur Hand zu haben. Bei Hauttönen besagt eine Faustregel, dass der Gelb-Anteil minimal (aber doch) höher sein muss als der Magenta-Anteil, der Cyan-Anteil sollte ungefähr einem Fünftel bis einem Drittel von Gelb/Magenta entsprechen und Schwarz gegen 0 tendieren.


Fotomaterial: Markus Wäger, Modell: Alexandra


Bilder



 

1. Farbaufnehmer-Punkte setzen

Aktivieren Sie das Farbaufnahme-Werkzeug und setzen Sie drei Farbaufnehmer (1, 2 und 4). Wichtig ist vor allem der auf der Stirn (2). Damit die Werte-Information, die Sie über diesen Farbaufnehmer erhalten, aussagekräftig ist, muss er an einer Hautstelle platziert sein, die weder beschattet noch eine Glanzstelle ist. In der Palette Info werden die Farbwerte der drei Farbaufnehmer in RGB angezeigt. Stellen Sie die Aufnehmer 1 und 2 auf CMYK-Farbe (5), indem Sie auf die Pipette 3 unter der Zahl klicken.

Bilder



 

2. Schwarzpunkt im Rot-Kanal

Erstellen Sie über die Palette Korrekturen eine Gradationskurven-Einstellungsebene. Wählen Sie im Kanäle-Menü (6) den Rot-Kanal aus (das geht auch über Alt+3). Schieben Sie die Gradationslinie mittels des Schwarzpunkt-Reglers an das Histogramm heran (6). Nutzen Sie dabei den Alt-Tasten-Trick, um zu verhindern, dass zu viele Stellen in reines Schwarz ausbrechen (korrekt gesagt würde im Rot-Kanal natürlich Rot ausbrechen). Winzige ausbrechende Flecken sind gerade noch akzeptabel (7).

Bilder



 

3. Weißpunkt im Rot-Kanal

Führen Sie auch den Weißpunkt an das Histogramm heran. Das geht entweder über den Punkt am oberen Ende der Linie (11) oder mit dem Weißpunkt-Regler unten (12). Achten Sie auch hier darauf, dass keine groben Stellen ausbrechen. Wenn solche Flecken erscheinen (10), müssen Sie den Regler so weit zurück nach rechts schieben, bis sie wieder verschwunden sind. Lediglich den kleinen Glanzpunkt der kleinen Perle im Ohr habe ich als Spitzlicht stehen gelassen (9).

Bilder



 

4. Gradation für den Rot-Kanal

Das Resultat sieht jetzt noch rotstichiger aus als das Ausgangsbild, aber wir werden uns der Sache nähern.

Wichtig ist, dass die Arbeitsweise, die Sie hier lernen, oft sehr gut funktioniert. Manchmal liegt man damit aber komplett daneben. Was zählt, ist, wie das Bild tatsächlich aussieht. Deshalb müssen Sie trotz aller Faustregeln und todsicheren Arbeitsmethoden immer das Bild im Auge behalten und die Methodik individuell darauf einstellen.

Bilder



 

5. Gradation für den Grün-Kanal

Wählen Sie als Nächstes den Grün-Kanal, entweder über das Kanäle-Menü oder mit Alt+4. Gehen Sie vor wie in Schritt 2 und 3 für den Rot-Kanal beschrieben. Sie können in jedem Kanal den Schwarzpunkt so weit nach rechts verschieben, dass die Perle deutlich als weißer Punkt zu sehen ist, jedoch keinesfalls so weit, dass auch andere Bereiche ausbrechen. Es liegt letzten Endes an Ihnen, zu entscheiden, ob Sie solche Spitzlichter zulassen oder nicht. Sie sollten lediglich darauf schauen, alle Kanäle gleich zu behandeln.

Bilder



 

6. Gradation für den Blau-Kanal

Stellen Sie auch den Blau-Kanal wie beschrieben ein und werfen Sie dann einen Blick in die Info-Palette. Ziel ist: Gelb und Magenta fast gleich und Cyan circa ein Viertel dessen. Davon sind wir noch entfernt 2 (Cyan ist ein Siebtel von Magenta), aber der Vergleich des Hauttons 1 mit dem Ausgangsbild zeigt, dass er um Welten besser geworden ist. Die Palette Info zeigt oft zwei Werte an. Der vordere zeigt, wie das Bild war, der hintere, wie es durch die Einstellung wird.

Bilder



 

7. Punkt aus der Kurve löschen

Der Weißabgleich (so nennt man das Neutralisieren von Farbstichen) ist schon recht gut, doch es mangelt an Kontrast. Wechseln Sie wieder in die RGB-Bearbeitung (5) und erhöhen Sie diesen durch eine S-Kurve. Ich war mit dem Ergebnis (4) eines ersten Versuchs mit drei Punkten (3) nicht glücklich – der Kontrast ist zu stark, und der dritte Steuerpunkt stört mehr, als er hilft. Wenn Sie einen Punkt entfernen möchten, ziehen Sie ihn einfach mit der Maus aus der Palette hinaus (6).

Bilder



 

8. RGB-Gradation für Helligkeit und Kontrast

Mit einer Kurve, wie Sie sie hier sehen, war ich vorerst glücklich mit Helligkeit und Kontrast. Magenta und Gelb sind fast ausgeglichen (zuvor etwa 4:3), der Schwarz-Anteil ist ganz verschwunden, nur Cyan ist mit 3% noch immer unterrepräsentiert (7), was den Hautton zu sehr leuchten lässt. Da Cyan die Komplementärfarbe von Rot ist, können Sie im Rot-Kanal Cyan verstärken.

Bilder



 

9. Rot-Kanal nachjustieren

Aktivieren Sie den Rot-Kanal und senken Sie die Linie mit einem neuen Steuerungspunkt (10). Behalten Sie in der Info-Palette den Farbaufnehmer 1 für den Hautton im Auge. Ich habe es durch Senken der Rot-Kurve auf ein Verhältnis von 5:21:21 gebracht (8), was nach Faustregel einen guten Wert darstellt. Tatsächlich zeigt das Bild jetzt einen recht natürlichen Hautton. Auch Farbaufnehmer 3 für den Hintergrund, der neutral Grau werden darf, zeigt mit fast identischen RGB-Zahlen einen guten Wert (9).

Bilder



 

10. Dynamik-Einstellungsebene hinzufügen

Was mir im Moment fehlt, ist etwas mehr Lebendigkeit der Farben. Das kann der Experte zwar auch durch Manipulieren der Gradationskurven in den einzelnen Farbkanälen steuern, doch in diesem Fall gilt: Warum kompliziert, wenn es doch auch einfach geht? Erstellen Sie eine Dynamik-Einstellungsebene und erhöhen Sie die Dynamik.

Bilder



 

11. Helligkeit und Kontrast nachjustieren

Nachdem ich die Dynamik erhöht habe, war ich wieder unglücklich mit Helligkeit und Kontrast, glücklich aber, dass ich mit Einstellungsebenen arbeite. Mit einem Klick können Sie in so einem Fall erneut die Gradationskurven-Einstellungsebene (2) aktivieren und die Kurve nach Ihren Vorstellungen nachjustieren (1). Im nächsten Schritt möchte ich die Gradation der Augen separat verändern, um sie aufzuhellen. Dazu habe ich die Kurven-Einstellungsebene (4) dupliziert und die Kopie (3) ausgewählt.

Bilder



 

12. Augen aufhellen, Ebenenmaske füllen

Blenden Sie die Ebene "Kurven 1" aus (6). Bei dieser Einstellung geht es darum, die Augen aufzuhellen. Das habe ich mit einer sehr stark gebogenen Gradationskurve gemacht (5). Die Auswirkungen auf den Rest des Bildes sind dabei belanglos. Füllen Sie nach Einstellung der Gradation die Ebenenmaske zur Einstellungsebene schwarz (7).

Tipp: Wenn Sie im Menü Bild>Korrekturen>Umkehren wählen (Strg+I), wird Weiß zu Schwarz umgekehrt.

Bilder



 

13. Augen demaskieren

Durch das komplette Füllen der Ebenenmaske mit Schwarz wird die Wirkung der Einstellungsebene komplett aufgehoben. Mit dem Pinsel-Werkzeug und Weiß malen Sie dann über die Augen (8). Wenn Sie etwas zu weit hinausmalen (9), können Sie diesen Bereich mit Schwarz jederzeit wieder ausblenden. Die Arbeit mit der Ebenenmaske bei Einstellungsebenen funktioniert genauso wie bei normalen Bildebenen, nur dass keine Bildpixel ausgeblendet werden, sondern die Wirkung der Einstellungsebene.

Bilder



 

14. Augen maskieren

Ich habe mit dem Schnellauswahlwerkzeug die Zähne ausgewählt und bei 10% Fluss mit Weiß demaskiert (10). Heben Sie dann die Auswahl auf. Die Augen sind jetzt zu leuchtend, da sich beide Kurven-Einstellungsebenen summieren. Klicken Sie bei gedrückter Strg-Taste auf die Miniatur (11) der eben ausgearbeiteten Ebenenmaske, wodurch sie als Auswahl geladen wird. Aktivieren Sie "Kurven 1" (12) und füllen Sie die Auswahl mit Schwarz, um die Wirkung der Ebene in den (schwarz) maskierten Bereichen aufzuheben.

Bilder



 

15. Feintuning, Farbaufnehmer löschen und Deckkraft reduzieren

Für den letzten Feinschliff habe ich die Gradationskurve der Haupt-Einstellungsebene (13) noch einmal etwas nachgebessert (17). Da mir die Augen noch etwas zu unnatürlich leuchtend vorkamen, habe ich die Deckkraft (15) der Einstellungsebene für die Augen (14) reduziert. Und am Ende soll der Handwerker auch immer aufräumen, weshalb ich noch einmal das Farbaufnehmer-Werkzeug aktiviert und mit einem Klick auf Löschen (16) die Farbaufnehmer weggeräumt habe.

Bilder



 
Fertig ist das Ergebnis:

Bilder



 
Das Tutorial ist ein Auszug aus dem Photoshop-Buch von Markus Wäger. Wir danken Galileo Press für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

Bilder


Markus Wäger: Adobe Photoshop CS4 - Die Workshops für Einsteiger

Sie möchten Adobe Photoshop CS4 beherrschen, sich aber nicht theoretisch durch die viele Funktionen hangeln müssen? Markus Wäger, Photoshop-Profi und Adobe Certified Instructor, vermittelt alle Möglichkeiten von Photoshop CS4 anhand überzeugender Praxisbeispiele und löst Ihre typischen Anwenderprobleme. Schritt für Schritt behandelt er alle wichtigen Themen: Fotofunktionen, Auflösung, Retusche, Malen, Text, Freistellen, Auswählen, Masken, Filter, Automatisierung, Ausgabe u.v.m. Meistern Sie die Übungen und erlernen Sie dabei wie nebenbei die prinzipiellen Vorgehensweisen der Bildbearbeitung mit Photoshop CS4 – die Übertragung auf Ihre Projekte wird Ihnen anschließend leicht fallen! Das Buch überzeugt außerdem durch attraktives Bildmaterial, eine klare Sprache und hilfreiche Exkurse zu wichtigem Basiswissen.

Weitere Informationen zum Buch!


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von aloh47
  • 28.10.2014 - 07:12

Vielen Dank für die super Erklärung.

Portrait von Marc Sorrow
  • 20.10.2014 - 16:52

Sehr gut erklärt, Danke!

Portrait von figge
  • 18.10.2014 - 19:46

Vielen Dank für die gute Erklärung.

Portrait von chris843
  • 19.09.2014 - 15:14

Auch dieses Tutorial sehr empfehlenswert. Vielen Dank

Portrait von Eyelightzone
  • 19.09.2014 - 14:38

Coole Sache, eins meiner Lieblingswerkzeuge und hab wieder was dazugelernt.
Schönes Tut, hilfreich und anschaulich erklärt!

Portrait von binekbine
  • 25.04.2014 - 13:45

Toll erklärt - muß ich demnächst ausprobieren.

Portrait von FiftyFiftyandPia
  • 24.04.2014 - 10:28

finde ich sehr gut. so lernt man mal mehr über graditionskurven

Portrait von feuerweib
  • 30.07.2013 - 10:42

Tolles Tutorial. Ich habe zwar beim ersten Durchlesen noch nicht alles verstanden - aber doch schon viel Neues gelernt. Vielen Dank.

Portrait von Evilmax
  • 26.05.2013 - 08:57

Danke, ist sehr hilfreich !

Portrait von D_Angy
  • 24.05.2013 - 13:12

Danke für das Tutorial :-)

Portrait von tschuk73
  • 24.05.2013 - 10:58

Sehr SChönes Tutorial :D

Portrait von oli_kardos
  • 23.05.2013 - 21:57

Gut verständliches und nachvollziebares Tutorial. Einleuchtend erklärt.
Es wäre schön gewesen das Bild zum Tut zur Verfügung gestellt zu bekommen um die Bearbeitung 1:1 nach zu machen und ausprobieren zu können.

Portrait von die_kleine
  • 22.12.2012 - 14:54

Danke schön. Ich versuch`s mal selber umzusetzen :-D

Portrait von maxolaf
  • 15.12.2012 - 12:35

Na dann ein Dankeschön von mir. Echt gutes Tutorial.

Portrait von Maijoh
  • 12.12.2012 - 09:20

Sehr ausführlich und für mich wohl noch etwas hoch... Gelernt hab ich dabei trotzdem ne Menge!

Portrait von plainerman
  • 29.10.2012 - 11:29

Danke!!! :) ich bin jetzt wieder ein bisschen besser ;)

Portrait von plainerman
  • 29.10.2012 - 11:28

Danke :) du hast mir wirklich damid geholfen

Portrait von plainerman
  • 29.10.2012 - 11:28

Das Tutorial war sehr hilfreich. Danke!!!

Portrait von Cherifa
  • 07.09.2012 - 11:02

CherModa sagt Vielen Dank & weiter so

Portrait von effa
  • 06.09.2012 - 14:34

Wow, dass das einen so großen Unterschied macht! Ja das war wirklich hilfreich

x
×
×