Anzeige
Tutorialbeschreibung

Sauberer Workflow mit den Ebenenmodi "Luminanz" & "Farbe"

Sauberer Workflow mit den Ebenenmodi "Luminanz" & "Farbe"

In diesem Tutorial möchte ich euch gerne einen Teil meines Workflows vorstellen: wie ich Bilder in Photoshop non-destruktiv bearbeite, sodass am Ende immer das Originalbild unbeschädigt bleibt. Dabei stelle ich euch die Einstellungsebenen "Luminanz" und "Farbe" vor und erkläre, inwieweit sie einen sauberen Workflow bieten.

Bildquelle: http://domi-nica.deviantart.com/art/Mystic-woods-145283836


Nach einer Zeit, in der ich viel ausprobiert, gelernt und mich immer wieder auf den neuesten Stand gebracht habe, möchte ich euch gerne eine Variante vorstellen, wie ihr in Photoshop Kontraste und Farben separat voneinander bearbeiten könnt. Für meinen Geschmack ist es nämlich oft ein sehr beliebter Anfängerfehler, wenn man versucht, einen professionellen Workflow zu erstellen und dabei immer wieder Einstellungsebenen anlegt, die gleichzeitig Kontraste, Farben und Sättigungen enorm erhöhen.

Anhand eines Positiv- und eines Negativbeispiels zeige und erkläre ich euch, wie wir die Faktoren getrennt voneinander sauber bearbeiten können. Dazu erst einmal das Originalbild, mit dem ich in diesem Tutorial arbeiten werde: http://domi-nica.deviantart.com/art/Mystic-woods-145283836

Bilder

(Ausgangsbild)


Vorab stelle ich aber kurz die elementarsten Dinge vor, damit wir auf dem gleichen Level sind:


 

01. Einstellungsebenen

Um den Originalzustand des Bildes zu erhalten, verwendet man in Photoshop Einstellungsebenen. Diese Einstellungsebenen dienen dazu, dass das Originalbild unangetastet bleibt. Über Bild>Korrekturen findet man die gleichen Einstellungsmenüs, jedoch beziehen sie sich immer direkt aufs Bild und sind nach der Anwendung nicht mehr korrigierbar. Aus diesem Grunde arbeite ich immer nur mit den Einstellungsebenen, die ihr in der Ebenenpalette ganz unten als kleines Schwarz-Weiß-Symbol findet.

Bilder

(Einstellungsebenen)


 

02. Workflow

Auch wenn man sich einen non-destruktiven Workflow angeeignet hat (also mit Einstellungsebenen arbeitet und evtl. Ebenen zum Smartfilter konvertiert, sodass Originalbilder nicht zerstört werden), so bleibt es nicht aus, dass das Bild dennoch am Ende ganz schnell überladen wirkt. Das liegt sehr oft daran, dass die Einstellungsebenen nicht nur, wie gedacht, Kontraste oder die Farben anhebt oder senkt, sondern oft beides gleichzeitig tun.

Dadurch verliert sich das Bild in den Einstellungsebenen und man selbst als Kreativer hat eigentlich keine Kontrolle mehr. Um dem zu entgehen, macht es Sinn, sich Ordner für den Workflow anzulegen, die z.B. folgende Namen haben: Kontraste, Farben, Feintuning, Effekte etc. So haben wir eine Übersicht und können gezielt Einstellungen wieder verändern, wenn es nötig ist.

ABER:
Ganz wichtig ist es, zu wissen, wie man denn jetzt nur wirklich die Kontraste anhebt und im nächsten Step dann die Farben, und nicht beides in einem Step. Um das zu verstehen und anschließend zu umgehen, habe ich mir die Gradationskurve ausgesucht, die das Problem verdeutlichen soll.


03. Gradationskurve:

Grob zusammengefasst hellt oder dunkelt die Gradationskurve bestimmte Bereiche im Bild auf oder ab. Dazu braucht man nur die Kurve nach oben oder unten zu ziehen. Doch wer glaubt, dass das alles sei, den möchte ich kurz aufklären: Nicht nur die Helligkeit oder die Kontraste kann die Gradationskurve anheben, sondern auch gleichzeitig die Sättigung. Das liegt daran, dass die Einstellungsebene im RGB-Modus eine RGB-Palette benutzt und im CYMK-Modus eine CYMK-Palette usw. Wenn ihr die Einstellungsebene öffnet und die Gradationskurve wählt, öffnet sich ihr Fenster. Neben dem Fingersymbol steht z.B. RGB. Klickt dort rein und es öffnet sich jeweils eine Palette mit Rot, Grün und Blau.

 
Die jeweiligen Farbbereiche zeigen auch Kurven, die ihr unabhängig voneinander verschieben könnt. Dadurch habt ihr weiter die Möglichkeit, im Bild die Farben zu verändern.

Bilder

(Gradationskurve im Rot-Kanal)


 
Jetzt aufgepasst: Wenn die Gradationskurve also nicht nur Bereiche abdunkelt und aufhellt, sondern auch die Farben und gleichzeitig die Sättigung verändern kann, dann bedeutet das, dass jede Kurve, die ihr zieht, gleichzeitig alle Faktoren anhebt oder senkt - ob ihr wollt oder nicht (schaut euch dazu das negative Fallbeispiel an). Aber wie ich schon anfangs beschrieben habe: Es ist wichtig, dass wir bei einem sauberen Workflow die Übersicht nicht verlieren und die Einstellungsebenen das tun, was wir möchten - und zwar nur das!

Bilder

(Negativ-Beispiel mit Füllmethode "Normal" bei der Gradationskurve)


Im Klartext: Wir wollen erreichen, dass die Gradationskurve nur die Bereiche abdunkelt und aufhellt, aber nicht die Sättigung mit. Die Sättigung und die Farben wollen wir anschließend bearbeiten, wenn wir mit den Kontrasten fertig sind. Dadurch haben wir mehr Kontrolle und können speziell einzelne Fehler leichter korrigieren.

Wie wir das hinbekommen, erkläre ich im nächsten Abschnitt:


 

04. Füllmethode Luminanz und Farbe

Wer Einstellungsebenen anlegt, der ist im Vorteil, die Füllmethoden nutzen zu können. Alle diese Füllmethoden haben unterschiedliche Effekte. Ich selbst werde hier nur auf zwei eingehen: Luminanz und Farbe. Denn genau die brauchen wir, um unseren Workflow zu verbessern.

4.1 Luminanz
Haben wir eine Gradationskurve, so haben wir bereits festgestellt, dass sie nicht nur die Kontraste anhebt oder senkt, sondern auch gleichzeitig immer die Sättigung mit. Das wollen wir umgehen. Wir gehen also in die Füllmethoden und wählen dort die Luminanz aus (siehe das positive Fallbeispiel).

Bilder

(Positiv-Beispiel mit Füllmethode "Luminanz" bei der Gradationskurve)


 
Die Luminanz ist eine Füllmethode, die Anwendungen nur auf die Kontraste ausübt und keinen Einfluss auf die Farben nimmt. Dadurch erreichen wir in unserem Beispiel, dass die Gradationskurve sich nur auf die Kontraste bezieht. In dem nachfolgenden Bild seht ihr den Vergleich: Links befindet sich die Gradationskurve im Füllmethoden-Modus Normal, rechts hingegen steht sie auf Luminanz. Wer gute Augen hat, erkennt, dass links auch die Sättigung mit angehoben wurde und rechts sich die Kurve nur auf die Kontraste ausgewirkt hat. So ein Arbeiten ist total sinnvoll, da wir in einem Ordner wirklich nur die Einstellungsebenen zusammenfassen können, die ausschließlich die Kontraste anheben oder senken. Wer z.B. noch eine Tonwertkorrektur braucht, kann diese auch auf Luminanz stellen und sie in dem Ordner "Kontraste" verpacken.

Bilder

(Links Füllmethode Normal, rechts Füllmethode Luminanz)


 
4.2 Farbe
Nach der Korrektur der Kontraste können wir die Korrekturen für Farbe und Sättigung vornehmen. In dem Landschaftsbild haben wir die zwei Unterschiede gesehen und erkannt, dass durch die Umstellung auf Luminanz die Farben sowie die Sättigung gleich geblieben sind. Doch die wollen wir ein wenig anziehen, damit das Gesamtbild mehr Ausdruck bekommt.

In so einem Fall öffnen wir die Einstellungsebene Dynamik und stellen sie auf Farbe um. Das hat den Vorteil, dass wirklich nur die Farben im Bild angehoben oder verändert werden, nicht jedoch der Kontrast. Und wir können einstellen, wie hoch wir die Farben anziehen wollen. Auf dem folgenden Bild könnt ihr das Ergebnis sehen, wie ich in der Einstellungsebene Dynamik den Wert der Sättigung um +40 erhöht habe.

Bilder

(Erhöhung der Sättigung um +40 Prozent durch die Einstellungsebene Dynamik))


In unserem Fall fällt das Ergebnis der Gradationskurve mit Füllmethode Normal ziemlich ähnlich aus wie mit der Füllmethode Luminanz und der extra Einstellungsebene Dynamik. Doch im zweiten Fallbeispiel haben wir die bessere Möglichkeit, konkret Farbe und Kontraste getrennt voneinander zu bearbeiten. Das erlaubt uns ein genaueres und saubereres Arbeiten und einen Workflow mit mehr Übersicht.

 
Natürlich kann diese Füllmethode auch auf jede andere Einstellungsebene angewandt werden, von der ihr garantieren wollt, dass sie wirklich nur die Farben verändert. Konkret könnt ihr das Verfahren anhand der vorhandenen Arbeitsdatei "Workflow" nachvollziehen. Sie zeigt euch, wie ich das Vorschaubild bearbeitet habe, und zwar genau mit diesem Workflow. Ladet euch gerne die Arbeitsdatei "Workflow" herunter und probiert auch gerne mal aus, wie das Bild verändert wird, wenn ihr die Füllmethoden von Luminanz auf Normal und von Farbe auf Normal verändert.

Bilder

(Arbeitsdatei Workflow)


Viel Spaß damit, und ich hoffe, ihr habt viel Neues mitnehmen können!

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Kluki
  • 16.01.2018 - 09:41

nette Spielerei, das werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren, danke für deine Mühe

Portrait von FiftyFiftyandPia
Portrait von FiftyFiftyandPia
  • 23.04.2014 - 12:00

find ich super! endlich mal einer die sich die mühe gibt auh mal etwas zu erklären

Portrait von black.tigertw
  • 05.04.2014 - 20:39

Schönes Tutorial, hat mir tatsächlich nochmal sehr weitergeholfen, da mich die "ungewollten Veränderungen" auch schon bisweilen gestört haben. Gut erklärt, herzlichen Dank!

Portrait von Hellframe
  • 18.11.2013 - 09:25

Super, Vielen Dank!!!!!

Portrait von Amarilia
  • 15.10.2013 - 10:23

Das Tutorial klingt auf jeden Fall sehr interessant. Werde ich zu Hause mal in Ruhe ausprobieren :)

LG Kerstin

Portrait von tami_nayara8
  • 11.10.2013 - 09:23

Super :) gut und einfach erklärt!

Portrait von nakoda
  • 19.09.2013 - 12:24

Kurz und Knapp! Priiiiima! :o)

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 01.09.2013 - 18:43

Danke für das Tutorial

Portrait von ResiB
  • 19.08.2013 - 13:31

Super gemacht. Danke

Portrait von dommeykong
  • 29.07.2013 - 15:15

wie immer sehr hilfreich. danke

Portrait von Iris_78
  • 01.06.2013 - 09:59

Super Tutorial, vielen Dank!

Portrait von Ostern05
  • 29.04.2013 - 21:32

Vielen Dank. Gut erklärt. Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Portrait von Casalafe
  • 10.04.2013 - 16:38

Vielen, vielen Dank! Sehr gut nachvollziehbar erklärt und sehr hilfreich!

Portrait von Fender
  • 02.04.2013 - 00:17

Super Tutorial und sehr gut erklärt. Danke.

Portrait von markus8845
  • 22.03.2013 - 23:55

super erklärung, auch für anfänger wie mich sehr gut.

Portrait von flurax
  • 18.03.2013 - 22:40

Ist ein sehr nettes tutorial

Portrait von Kokolores88
  • 18.03.2013 - 10:34

Super! Wirklich tolles und gut erklärtes Tutorial

Portrait von oleeiner
  • 18.02.2013 - 17:44

Tolle Erklärung . DAnke

Portrait von katrinqwe
  • 17.02.2013 - 11:35

Vielen Dank für das Tutorial.

x
×
×