Anzeige
Tutorialbeschreibung

Nachbearbeitung - von Farbbild zum colorierten Graustufenbild

Nachbearbeitung - von Farbbild zum colorierten Graustufenbild

Schritt für Schritt Anleitung um mit Hilfe diverser Nachbearbeitungstechniken ein Farbbild in ein coloriertes Graustufenbild umzuwandeln.


Nachbearbeitungstechniken

Einer meiner Wege vom original Farbrender zum colorierten Graustufenbild 

Schritt für Schritt Anleitung auf der Basis meines Bildes

“Curves”

Bilder

Voraussetzungen:

Ein (gutes) Farbbild
Photoshop oder ein ähnliches Fotobearbeitungsprogramm
virtualPhotographer (frei erhältliches Photoshop Filter-plugin,  downloadbar über PSD-Tutorials oder von http://www.optikvervelabs.com/)

Wie üblich, dies ist mein spezieller Weg meine in Poser gerenderten Bilder künstlerich so zu verändern, wie ich sie mag.  Ich hoffe aber, die Erklärungen helfen Euch Euren Stil zu finden und Ihr habt Vergnügen dabei. 

Sireneidae

.........bevor wir anfangen noch einige Worte zu meinen „finalen“ Poserrender:

Ich fange immer mit dem in Poser voreingestellten Licht an und ändere es grundsätzlich nicht bis die Szene komplette ist und die ganze Konzeption steht. Licht ist eine der wichtigsten Komponenten um Bilder mit starkem Ausdruck zu erzeugen. Die Beleuchtungseinstellungen wie Winkel des Scheinwerfers, dessen Farbe, stark gerichtetes oder diffuses Licht entscheiden ganz erheblich mit über die Stimmung des Bildes, ob es eine dramatische Wirkung hat oder eher einen verträumten Eindruck hinterlässt, und es entscheidet auch, wie und wo Eure Schatten zu finden sind und ob das Bild nachher noch „stimmig“ ist.

Wenn die Beleuchtung der Szene fertig ist – und das ist manchmal keine einfache Entscheidung, denn Ihr solltet immer mehrere, unterschiedliche Beleuchtungen ausprobieren – rendere ich mein Bild meistens mit 200dpi, einer Kantenlänge von 2000px und speichere es als unkomprimierte Photoshop-Datei. Mit diesen Einstellungen habt Ihr genügend Spielraum für feine Nacharbeit und ebenso für größere Ausdrucke.

…………aber jetzt lasst uns endlich anfangen.

Das war mein Endrender zu “Curves”:

Bilder

Wie Ihr seht, ist es nicht exakt der gleiche Ausschnitt, aber wer schon mit Poser gearbeitet hat, weiß, das Poser, wenn Mann ein Objekt zu dicht heranzoomt, das Objekt angeschnitten wird, also Teile des Auges oder der Knochen zeigt. Aslo habe ich mich dafür entschieden meinen Bildausschnitt in Photoshop festzulegen.

Schritt 1:

– festlegen des Ausschnittes..............

Bilder

Schritt 2:

- duplizieren der Hintergrundeben……..

Arbeitet nie auf dem Original. Wenn Ihr einen Fehler macht oder im Laufe der Arbeit feststellt, dass Euch eine Ebene doch nicht zusagt, könnt Ihr diese einfach löschen. Die Arbeit mit vielen Ebenen gibt Euch mehr Möglichkeiten.

Bilder

Schritt 3 – Tonwertkorrektur
Viele benutzen zur Tonwertkorrektur die automatische oder manuelle Anpassung über den Menuepunkt Bild /Anpassen / Tonwertkorrektur. Seid ich mit Photoshop CS2 arbeite bevorzuge ich dafür den MenuePunkt Bild / Anpassen / Tiefen/Lichter um die hellen Stellen und die Schatten in meiner Bilder zu verstärken, damit sie noch dramatischer wirken.

Die nächsten beiden Bilder zeigen:
a)   Wo genau Ihr den Menuepunkt Tiefen/Lichter findet
b)   Welche Einstellungen ich bei “Curves“ vorgenommen habe

Für die Einstellungen zu Euren eigenen Bildern müsst Ihr ein wenig probieren, da das Ergebnis immer vom Ursprungsbild abhängig ist.

Bilder

Bilder


Schritt 4
Ein wenig Feintuning ist angesagt. Einige der Schatten sind nicht weich genug weil ich zu faul war die entsprechenden Einstellungen in Poser vorzunehmen. Also muss ich das jetzt machen.

Bilder

Mit dem Weichzeichner glätte ich diese hässlich ausgefransten Kanten.

Schritt 5:
wie Schritt 2 – verdoppeln der bearbeiteten Ebene. 

Ich hoffe Ihr habt VirtualPhotographer runtergeladen und installiert, denn wir werden diesen Filter jetzt mehrfach verwenden. Für meine Art der Bilder ist es eines der nützlichsten Filter Plugins welches ich je gefunden habe, und vor Allem, es ist Freeware. Es gibt zwar auch eine Reihe anderer hervorragender Filter Plugins, aber die sind mir im Moment einfach zu teuer.

Wenn Ihr VirtualPhotographer richtig installiert habt, müsstet Ihr ihn in der unteren Abteilung Eures Filtermenues finden, wie auf dem nächten Bild gezeigt.

Bilder

Wenn Ihr dieses Plugin anwendet, öffnet sich ein eigenes Fenster. Dort findet Ihr: 

a)   ein Vorschaufenster,
b)   eine Abteilung für Filmtyp
c)    eine Abteilung für die Filmempfindlichkeit, simuliert u.a. das Korn von echtem Film
d)   eine Abteilung für photographische Stile
e)   ein Dropdown Menue wo Ihr fertige Stile findet
f)    eine Abteilung zum laden und sichern zusätzlicher oder eigener Stile
g)   Zwei Schaltflächen: Abbruch und Anwenden

VirtualPhotographer öffnet das Bild immer mit Defaulteinstellung, d.h. alle Einstellungen stehen auf 0.

Auf die duplizierte Ebene wende ich selbstentwickelte Einstellungen an, die ich unter der Bezeichnung C_flattery_pale.vph gespeichert habe und jetzt einfach nur lade.

Bilder

Damit Ihr es nacharbeiten könnt, hier die Einstellungen für C_flattery_pale.vph:

film-type film#1

1) linker Schieberegler: 1
2)   Rechter Schieberegler: 19

Die nummerischen Einstellungen werden Euch angezeigt, wenn Ihr mit einem Linksklick auf den Regler zeigt.

 film-speed

3)   25 ASA und
4)   Regler ganz nach links, damit Ihr im Bild nachher kein Korn oder keine Störungen habt.

 photographic style

aktiv (Häkchen setzen), und subtle anklicken
5)   Regler auf –15
6)   Effekt an: Einstellungen im Dropdownmenue: soft +100
7)   black/white aus

 Jetzt noch auf anwenden (process) klicken und Eure Ebene wird so aussehen, wie es Euch im Vorschaufenster angezeigt wurde.

Schritt 6:
Dupliziert Eure Ebene 1.

Schritt 7:
Diese neue Ebene wird mit Hilfe von VirtualPhotographer zu einem schwarz/weiß Bild. Dazu wenden wir aus dem Dropdownmenue unter b/w die Voreinstellungen mit der Bezeichnung „dramtic“ an und unsere Ebene wird ein Graustufenbild. 

Es kann sein, dass der Eine oder Andere bereits mit diesen Graustufenvoreinstellungen zufrieden ist, ich bin es nicht und gehe einen anderen Weg. 

Wenn Ihr jetzt einen Blick auf Euer Bild werft werdet Ihr nur ein Graustufenbild sehen, wenn Eure Ebenen aufsteigend sortiert sind. Also Ebene 3 ganz oben liegt.  Um zu einem colorierten Graustufenbild zu gelangen müssen wir die Modi der Ebenen und deren Tranzparenz ändern. 

Ebene 2,  die farbige Ebene, Modus normal und Transparenz 75%
Ebene 3,  die b/w Ebene, Modus weiches Licht und Transparenz 100% 

Dies ist ein Weg, macht ein paar Versuche mit unterschiedlichen Modi oder anderen Transparenzeinstellungen und ich bin sicher, Ihr werdet einen Weg finden, mit dem Ihr zufrieden seid. Ich kann mich da nur wiederholen – probieren, probieren, probieren........ 

Wenn Ihr meinen Schritten gefolgt seid, müsste Euer Bild jetzt in etwa so aussehen.

Bilder

Speichert Euer Ergebnis und wählt aus dem Kontexmenue in der Ebenenpalette – Sichtbare Ebenen auf eine reduzieren. Dabei sollte allerdings Eure ursprüngliche Hintergrundeben ausgeblendet sein, sonst ist sie ebenfalls im neuen Bild aufgegangen.

Schritt 8:
Wir duplizieren diese neue Ebene 2 mal, blenden die oberste aus und aktivieren die zweite Ebene. 

Auf Ebene 2 wenden wir wieder VirtualPhotographer an
– b/w Preset “satin steel” –
und setzen Modus auf multiplizieren und Transparenz 50%.

Jetzt aktivieren wir Ebene 3, machen sie wieder sichtbar, wenden auf diese den VirtualPhotographer mit dem
- b/w Preset “Hollywood” an
mit dem Modus überlagern und der Transparenz von 60%.

Bilder

Wie Ihr sehen könnt, hat Euer Bild jetzt einen schönen dramatischen Touch, aber leider sind die Reflexionen in der Sonnenbrille verloren gegangen, also sorgen wir dafür, dass sie wieder vorhanden sind. 

Dafür 
- erstellen wir eine ganz neue, leere Ebene,
- wählen das Pinselwerkzeug und die Farbe weiß,
- Pinselspitze 35 weiche Kanten,
- Modus normal, Deckkraft 45%
- Ebene 3 ausgeblendet, 

und zeichnen auf unserer leeren Ebene die Reflexionen nach, die wir jetzt sehen, da sie auf Ebene 2 noch vorhanden sind.

Bilder

Die sehen zwar übel aus, aber keine Sorge, das werden wir schon ändern. Wie? Ganz einfach. Wendet auf die Ebene, auf die Ihr die Reflexionen gezeichnet habt einen Weichzeichnungsfilter an. In unseren Fall “Gaußscher Weichzeichner” und für diese schrecklichen Reflexionen brauchen wir wohl eine Einstellung zwischen 19.0 und 21.0. Aber probiert aus, was Euch besser gefällt.

Bilder

Bilder

So sieht das doch schon besser aus……….

Speichert Euer Ergebnis und reduziert das Ganze wieder auf eine Ebene.

Jetzt könnt Ihr noch etwas mit “Variationen”, “Farbe/Sättigung” und/ oder einer weiteren b/w-Ebene experimentieren. 

Ich habe noch folgende Veränderungen vorgenommen:

1. Variationen
a)   Tiefen: Regler eine Stellung nach links und einmal heller
b)   Lichter: gleiche Reglerstellung einmal dunkler,
c)    Sättigung: einmal weniger gesättigt.

2. Farbe/Sättigung
Einstellung standard, Lab –60

3. selektive Farbkorrektur
Farbe grün, Einstellungen cyan +100

4. neue b/w Ebene
a) duplizieren der Eben
b) VirtualPhotographer Preset “classic”, Filmempfindlichkeit ASA25, Regler ganz nach links.
c) Modus normal, Transparenz 50%
d) Reduzieren auf eine Ebene 

und wir sind fast fertig.

Bilder

Nun müssen wir nur noch den “Rahmen” machen, aber vorher reduziere ich das Bild auf eine Seitenlänge von 1024px und 72dpi mit Bikubisch glatt.

Da schwarz den größten Anteil an dem Bild hat, wähle ich als Hintergrundfarbe schwarz, erstelle ein neues Bild mit 1024px Breite und 10pix mehr als die Höhe unseres Originals und Füllung auf Hintergrundfarbe.  Dann kopiere ich das Original, füge es in das neue Bild ein, verschiebe es an die obere Kante und reduzieren beide Ebenen auf eine.

Wählt jetzt als Hintergrundfarbe eine Kontrastfarbe aus Eurem Bild (z.B. einen Grünton der Augenfarbe oder einen hellen Hautton) und kopiert Euer Bild. Photoshop wird als Größe für Euer neu zu erstellendes Bild diese Größe eintragen. Erhöht die Höhe um 3-4 Pixel, Füllung Hintergrundfarbe, fügt Euer Bild wieder ein und verschiebt es nach oben.

Reduzieren der beiden Ebenen, kopieren, Hintergrundfarbe wieder schwarz, kopieren und neues Bild erstellen, allerdings vergrößern wir die Höhe diesmal um 100 – 120 Pixel. Jetzt fehlt nur noch einfügen, nach oben verschieben und im unteren Feld den Titel und Eure Signatur einfügen.

Was fehlt noch? Klar, redzieren auf eine Ebene und einmal als psd- oder tiff-Datei speichern und einmal für’s web als optimiertes jpg.

………………………und das Werk ist vollbracht.

Ich hoffe es hat Euch wieder Spaß gemacht und Ihr habt einige neue Anregungen bekommen. Falls Ihr allerdings noch Fragen habt, kein Problem, schreibt mir eine E-mail oder eine PN und ich werde versuchen diese zu beantworten. 

sireneidae


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von ResiB
  • 09.08.2013 - 21:31

Das sieht ja wirklich schön aus. Danke.

Portrait von andy916
  • 01.02.2013 - 08:55

Schade, dass in der Erklärung nicht darauf hingewiesen wird, dass ein externer Filter verwendet werden muss, der nicht mehr aktuell ist.

Portrait von hamsibone
  • 19.07.2011 - 21:27

Vielen Dank für das Tutorial

Portrait von darcio
  • 16.12.2010 - 14:42

Eine klasse Arbeit. Sehr gut gemacht

Portrait von Creativkiller
  • 29.09.2010 - 19:04

Super Sache ;) Mal sehen, wo man das überall noch anwenden kann :D

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 16.07.2010 - 08:37

super Ansatz - das werde ich auch gleich mal versuchen

Portrait von Pawl
  • 09.04.2010 - 15:15

Gut gelungen meiner Meinung nach !

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 27.02.2010 - 12:03

Wow, das Ergebnis kann sich echt sehen lassen!

Portrait von enes87
  • 20.01.2010 - 15:05

Klappt bei fotos nicht so was?

Portrait von Tomsnake
  • 07.01.2010 - 18:26

Dankeschön fürs erklären...

Portrait von VB007
  • 23.11.2009 - 22:35

Cooles Bild werd ich auch versuchen

Portrait von Aries
  • 25.09.2009 - 17:46

Sehr sehr spannend! Vielen Dank fürs Reinstellen!!!

Portrait von Katamma
  • 20.09.2009 - 13:19

klasse erklärt, sehr interessantes thema. merci dafür

Portrait von a9503123
  • 15.08.2009 - 15:11

super, vielen Dank für die Anleitung!

Portrait von iFreddy
  • 04.07.2009 - 14:32

cool, danke für die hilfe

Portrait von lestate
  • 11.06.2009 - 14:00

Interessantes tut sehr hilfreich
danke

Portrait von Troin
  • 27.05.2009 - 20:22

echt n1! Von Playmobil zu keep it real ;DDD

Portrait von beimer
  • 18.05.2009 - 21:53

sehr schön, kann man gut gebrauchen

Portrait von dER_CaSToR_TrOY
  • 25.04.2009 - 01:03

Super beschrieben - toller Effekt, danke!

Portrait von Soty83
  • 15.03.2009 - 12:36

schönes ding toller effekt

x
×
×