Anzeige
Tutorialbeschreibung

Mitteln von Fotos zur Rauschreduzierung

Mitteln von Fotos zur Rauschreduzierung

Schritt 1: Vorbemerkungen

Bei höheren ISO-Werten, bei schlechten Lichtbedingungen und bei langen Belichtungszeiten nimmt normalerweise bei Fotos das Rauschen zu. Beim Fotografieren in der Dunkelheit zeigen sich zusätzlich noch hot pixels, wovon Astronomen ein Lied singen können. Zur Beseitigung dieser vereinzelt aufleuchtenden Pixel gibt es auch Spezialprogramme.

Üblicherweise kann man in Photoshop zwei Bilder mitteln, indem man in einer 2. Bildebene das zweite Bild mit 50% Deckkraft einstellt und dann beide auf eine Ebene reduziert.

Voraussetzungen: Die Fotos sollten mit Stativ erstellt werden. Ab CS3 können leicht versetzte Bilder auch automatisch zueinander ausgerichtet werden.

Das Mitteln von zwei Bildern in Photoshop ist bekannt. Diesen Vorgang kann man, mit jeweils angepasster Deckkraft, auch auf mehrere Fotos gleichzeitig anwenden. Dafür muss nur einmal eine Aktion erstellt werden, für die man für die gewünschte Anzahl von Fotos die richtigen Deckkraft-Werte einmal einstellt. Das Ergebnis ist eine starke Rauschreduzierung. Oder, auf hot pixels angewendet, deren Beseitigung.


 

Schritt 2: Fotos laden

Zunächst werden die Fotos, hier 10, in Photoshop geladen. Am besten markiert man die zu ladenden Fotos rückwärts vom letzten Bild zum ersten, dann bleibt die Reihenfolge in der Photoshop-Anzeige erhalten.

Bilder



Schritt 3: Bildanzeige separieren

Im Menüpunkt Fenster>Anordnen den Punkt Untereinander wählen.


 

Schritt 4:

Nun werden die Bilder deutlich voneinander getrennt dargestellt; hier, da die Beispielbilder so klein sind, jedes einzeln.

Bild 1 (=Ebene 0) wählen.

Bilder



 

Schritt 5: Vom Hintergrund zur Ebene 0

In der Ebenenpalette von Bild 1 durch Doppelklick auf "Hintergrund" diese in Ebene 0 umwandeln.

Bilder



Schritt 6: Das richtige Werkzeug einstellen

In der Werkzeugpalette das Verschieben-Werkzeug wählen:

Bilder



 

Schritt 7: Alle Ebenen in die Palette von Foto 1 ziehen

Während Foto 1 aktiv ist, die Umschalttaste drücken und halten. Per Drag&Drop nacheinander bild2 bis bild10 (Ebene 1 bis Ebene 9) in bild1 ziehen (Ebene 0).

In der Ebenenpalette von bild1 liegen nun alle Bilder als Ebenen übereinander:

Bilder



 

Schritt 8: Bilder ausrichten

Falls erforderlich, nun die Bilder automatisch zueinander ausrichten. Dazu alle Ebenen markieren und im Menüpunkt Bearbeiten den Punkt Ebenen automatisch ausrichten wählen:

Bilder



 
Die verwendete Projektion ist Auto:

Bilder



 

Schritt 9: Neue Aktion erstellen

Eine neue Aktion erstellen für die verschiedenen Deckkraft-Wert-Einstellungen:

Nun werden für die hier verwendeten 10 Fotos in den jeweiligen Ebenen die Deckkraft-Werte in einer neuen Aktion eingestellt. Durch diese neue Aktion ist für spätere weitere Bildmittelungen nur noch diese eben erstellte Aktion aufzurufen.

Wie geht das: Die Aktionen-Palette aufrufen und dort Neue Aktion wählen, der Aktion dann einen Namen geben. Nach Klick auf Aufzeichnen die nach dem folgenden Bild beschriebenen notwendigen Schritte durchführen ...

Bilder



Schritt 10: Die verschiedenen Deckkräfte einstellen

In der Ebene 0 bleibt die Deckkraft 100% erhalten. Für alle anderen sind nacheinander einzustellen:

• auf Ebene 1 stellen und 50 % einstellen
• auf Ebene 2 stellen und 33 % einstellen
• auf Ebene 3 stellen und 25 % einstellen
• auf Ebene 4 stellen und 20 % einstellen
• auf Ebene 5 stellen und 17 % einstellen
• auf Ebene 6 stellen und 14 % einstellen
• auf Ebene 7 stellen und 12 % einstellen
• auf Ebene 8 stellen und 11 % einstellen
• auf Ebene 9 stellen und 10 % einstellen

 
Beispielbild für Ebene 1:

Bilder



Die Aktion wird nun beendet durch Klick auf den Stopp-Button (unten links das quadratische Stopp-Zeichen in der Aktionen-Palette).

Mit Beenden der Aufzeichnung sind auch alle Deckkraft-Einstellungen wirksam und das Ergebnis wird im Fenster von Bild 1 angezeigt.


 

Schritt 10: Mittelung begutachten

Um die Wirkung jeder einzelnen Mittelung zu verfolgen, kann man nun alleine die Ebene 0 zur Anzeige bringen, indem man bei gedrückter Alt-Taste auf das Auge links neben Ebene 0 klickt. Zur Anzeige kommt zunächst nur das verrauschte bild1 in Ebene 0. Klickt man nacheinander auf das Auge der darüber liegenden Ebenen (ohne auf Alt zu drücken), kann man dann die zunehmende Verbesserung des Bildes begutachten.


Schritt 11: Gemitteltes Bild speichern

Mit der rechten Maustaste in der Ebenenpalette auf Ebene 0 geklickt, öffnet sich ein Untermenü, in dem man die Ebenen auf eine Ebene reduzieren kann. Dieses Bild kann dann unter einem geeigneten Namen abgespeichert werden.

Das Ergebnis einer Mittelung über 10 Bilder:

Bilder


           gemitteltes Foto             eines von 10 verrauschten Fotos


Viel Erfolg!

PS: Eine alternative Technik geht auch über das Stacking von Bildern. Legt alle Bilder übereinander und konvertiert diese in ein Smart-Objekt.

Anschließend wählt ihr über das Menü Ebene den Smart-Objekt-Stapel-Modus Arithmetisches Mittel. Dann habt ihr den gleichen Effekt.

Allerdings geht das nur mit der Extended Version von Photoshop.


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von gimix2006
  • 17.05.2012 - 11:41

Danke für die einfache Erklärung! Mir hat genutzt !

Portrait von mm88
  • 17.06.2011 - 14:16

Sehr interessant und auch gut erklärt, Danke.:-)

Portrait von donatellaa
  • 13.06.2011 - 02:55

das war echt hilfreich......klasse danke

Portrait von djdoko
  • 05.08.2010 - 19:37

geile nummer, so kann man schlechte bilder wieder gut machen. THX

Portrait von darkadrian3
Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 20.03.2010 - 16:55

coole sache:) leicht zu verstehen..

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 24.01.2010 - 18:43

verbesserungwürdig
würde ich sagen

Portrait von starhopper62
  • 21.01.2010 - 13:53

sehr gutes Tutorial!
Gut dokumentiert und einfach erklärt

Portrait von Rotteufel
  • 28.12.2009 - 12:42

hätt ich den kommentar von ellen vorher lesen können, hätt ich mir die 3 punkte gesparrt

Portrait von maclotte
  • 14.12.2009 - 14:47

Danke, das war interessant.

Portrait von ellendornhaus
  • 14.12.2009 - 10:08

Ergänzung zum ersten Kommentar: das Ganze funktioniert nur bei verschiedenen Bildern (ich hab´s gerade ausprobiert). Das heißt also: ziemlich unbrauchbar, denn wer macht schon 10 gleiche Bilder (?): dann könnte ich auch das HDR-Verfahren nutzen. Meine Bewertung 5 Sterne ist hinfällig. Sorry.Ellen

Portrait von ellendornhaus
  • 14.12.2009 - 09:45

Für Dummies erklärt, daher wunderbar einfach nachvollziehbar.
Vielen Dank
Ellen

Portrait von teppichmaler
  • 13.12.2009 - 10:39

gutes tut, danke
sehr einfach geschrieben.

Portrait von Zauberhexe
  • 12.12.2009 - 23:01

Danke für das Tutorial!

Portrait von 1964heinz
  • 12.12.2009 - 14:20

es hat beim ersten mal funktioniert danke

Portrait von TOMA
  • 11.12.2009 - 21:40

gut beschrieben danke

Portrait von meinmaci
  • 11.12.2009 - 17:56

Na das ist doch mal ein guter Tipp! Danke

Portrait von Fidelis_jpg
  • 10.12.2009 - 22:16

Sehr gutes Tutorial, nach so einer Lösung habe ich schon lange gesucht!

Das einzige Problem:
Bei Schnappschüssen oder wenn man kein Stativ hatte geht es nicht so einfach!
Wenn du DAZU jetzt noch ein Tut machen würdest, wäre es top!

Portrait von kugelpeter
  • 11.12.2009 - 09:48

Schau Dir mal dieses Tutorial an. Teil 16: Das elektronische Bildrauschen in den Griff<br>
bekommen. Es beantwortet alle Fragen. Auch Deine Frage nach Fotos ohne Stativ. Es beinhaltet auch 'meine' Methode. Ich habe das Tutorial erst nach Veröffentlichung von meinem gefunden. Besser und umfassender als dieses Tutorial es tut, kann man das Problem kaum beschreiben!<br>
Nur eines noch, bei irdischen Objekten sollte man die Kamera bei einer Serie von Bildern schon abstützen, sonst kann es nicht korrigierbare Parallaxenfehler geben.

Portrait von MK204
  • 10.12.2009 - 11:00

gute idee, gute umsetzung, leicht nachzuvollziehen

x
×
×