Anzeige
Tutorialbeschreibung

Haare optimal freistellen mit Extrahieren - für Locken, Fell und Federn perfekt

Haare optimal freistellen mit Extrahieren - für Locken, Fell und Federn perfekt

Extrahieren ist ein Filter zum Freistellen, mit dem sich bestimmte haarige Angelegenheiten wie Locken, Tierfell oder das Federkleid eines Vogel gut lösen lassen. In diesem Tutorial zeige ich, wie der Extrahieren-Filter perfekt funktioniert. Im ersten Beispiel stelle ich einen Kakadu mit komplexen Federstrukturen frei. Im zweiten Beispiel stelle ich eine Lockenperücke (siehe Vorschaubild) frei und zeige einige Tipps und Tricks zur Nachbearbeitung, die insbesondere bei Problemen im Bildmaterial mit Tiefenunschärfen sehr gute Lösungen bieten.
Es wurde mit CS4 aufgenommen, ist aber abwärtskompatibel mit den Vorversionen.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Photoshop-Workshop-DVD - Basics & Tricks - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Extrahieren ist ein Filter zum Freistellen, mit dem sich bestimmte haarige Angelegenheiten wie Locken, Tierfell oder das Federkleid eines Vogels gut lösen lassen.

Vorweg gebe ich einige Hinweise, wie das optionale Zusatzmodul, das bis Photoshop CS3 zum Standard gehörte, in CS4 integriert wird.

Im ersten Beispiel zeige ich anhand einer Kakadu-Freistellung, wie der Filter und seine Werkzeuge funktionieren.

In einem zweiten Beispiel geht es dann ans Eingemachte: Hier zeige ich, wie eine Frau mit Lockenperücke freigestellt wird. Das gewählte Bildmaterial ist für einen höheren Lerneffekt – und wie auch oft in der Praxis durch einseitige Fokussierungen im Motiv – nicht optimal, d. h. eine Seite ist scharf, die andere enthält Tiefenunschärfe. Bei der unscharfen Seite wird dann noch gesondert mit einigen Tricks gearbeitet, um auch dort ein ordentliches und scharfes Ergebnis zu erzielen.



 

Der Extrahieren-Filter

Mit dem Update von Photoshop CS3 auf CS4 taucht der Filter Extrahieren nicht mehr unter dem Menü Filter in Photoshop auf.

Die Technik Extrahieren wurde insbesondere zur Freistellung von Haaren bei Menschen und Tierfellen eingesetzt und hat sich bis dahin bewährt.

Für alle, die den Extrahieren-Filter trotz Schnellauswahlwerkzeuge, Pfadwerkzeuge und anderer Freistellungsmöglichkeiten immer noch gern benutzen, gibt es eine Möglichkeit, diesen Filter auch für die Version CS4 zu verwenden.

Der Extrahieren-Filter ist jetzt ein optionales Plug-in, das nicht automatisch installiert wird, sondern manuell eingerichtet werden muss.

Ihr findet den Filter auf der Installations-DVD unter "Zugaben/Optionale Zusatzanwendungen“. Oder ihr schaut, sofern ihr noch Photoshop CS3 auf dem Rechner installiert habt, im Filterverzeichnis von PS CS3 und kopiert euch die Extrahieren-Filter-Datei. Sie hat den Namen: ExtractPlus.8bf und befindet sich unter Adobe Photoshop CS3/Zusatzmodule/Filter. Einfach diese Datei kopieren und bei der Version CS4 in die entsprechende Ordnerstruktur einfügen. Dann taucht der Extrahieren-Filter wieder im Filtermenü von Photoshop auf.

Die Nachteile dieses Filters sind folgende:
Der Extrahieren-Filter steht nicht im 16-Bit-Modus zur Verfügung. Die Freistellung erfolgt destruktiv. Der Vordergrund wird vom Hintergrund herausgeschnitten. Der Hintergrund wird in der entsprechenden Ebene einfach gelöscht. Daher sollte man immer vor Anwendung die Ebene duplizieren.

Trotz der Nachteile und auch präziserer und non-destruktiver Möglichkeiten zur Freistellung eignet sich Extrahieren nach wie vor zum Freistellen von feinen, undefinierbaren Kanten wie bei Locken und Fell.



 

Federkleid des Kakadus freistellen

Als Erstes dupliziere ich die Hintergrundebene (Strg+J), weil die Extrahieren-Technik eine destruktive, d. h. pixelzerstörende Verfahrensweise ist. Ich wähle im Menü Filter>Extrahieren. Es öffnet sich das Dialogfenster zum Extrahieren.

Bilder



 
Links finden sich einige Werkzeugsymbole, rechts einige Einstellungsmöglichkeiten.
Bildquelle Kakadu: archaeopteryx-stocks.deviantart.com

Bilder



Links oben ist der Kantenmarker aktiviert. Mit diesem ziehe ich die Kanten des Objekts nach, das freigestellt werden soll. Bei scharfen Kanten wähle ich eine geringe Pinselgröße. Hier empfiehlt es sich auch, die Hervorhebungshilfe zu aktivieren. Mithilfe der Hervorhebungshilfe wird bei einer deutlichen Kante die Pinselgröße automatisch zugeordnet. Diese ist dann genau so groß, dass nicht unnötig Vordergrundbereiche extrahiert werden. Auch wirkt die Hervorhebungshilfe etwas magnetisch und es ist leichter, die Kanten zu markieren.

Die Markierung ist als grüne Farbe voreingestellt. Es empfiehlt sich, in das Bild reinzuzoomen. Das kann ich mit dem Zoomwerkzeug (Z) machen oder mit Strg+Pluszeichen (+). Mit dem Handwerkzeug (H) bzw. Leertaste kann ich die Ansicht verschieben.
 
Ich habe eine geringe Pinselgröße mit aktivierter Hervorhebungshilfe gewählt und werde alle scharfen Kanten markieren.

Bilder



Habe ich mich beim Kanten markieren etwas vertan, kann ich mit dem Radiergummi die Markierungen wieder zurücknehmen.
 
Für die komplexeren Kanten wähle ich einen größeren Pinsel und deaktiviere die Hervorhebungshilfe.

Bilder



 
Ist das Bild in seinen Kanten komplett markiert, wähle ich das Füllwerkzeug und fülle den Innenbereich mit Klick.

Bilder



Ist das gesamte Bild mit blauer Farbe gefüllt, dann sind die Kanten nicht richtig markiert worden und es gibt eine Lücke in der Markierung.
 
Nun wähle ich Vorschau. Es empfiehlt sich, in der Vorschau unten rechts unter Anzeigen einen Hintergrund zuzuordnen, je nach Bildmotiv Schwarz, Weiß oder eine andere über den Farbwähler zugeordnete Farbe. Mit verschiedenen Farben kann ich auch die Genauigkeit der Freistellung besser beurteilen.

Bilder



 
Jetzt kann ich sehen, wie das Ergebnis aussehen wird.

Bilder



Habe ich unsaubere Kanten, kann ich mit dem Kantenverfeinerer diese entweder entfernen oder mit gedrückter Alt-Taste scharfzeichnen.
 
Wurden zu viele Bereiche entfernt, kann ich diese mit dem Bereinigen-Werkzeug zurückholen, indem ich die Alt-Taste drücke. Für Überbleibsel, die noch entfernt werden sollen, wende ich das Werkzeug ganz normal an. Die Anwendung ist ähnlich wie in einer Ebenenmaske mit den Farben Schwarz und Weiß.

Bilder



Ist das Ergebnis zufriedenstellend, bestätige ich mit OK.
 
Nun habe ich mein freigestelltes Motiv, worunter ich zur besseren Ansicht eine schwarze Ebene platziert habe.

Bilder



 
Es gibt eine Möglichkeit, das Ergebnis für eine non-destruktive Weiterbearbeitung zu verwerten. Als Erstes dupliziere ich erneut die Hintergrundebene. Ich klicke dann mit Strg-Taste bzw. Klick rechte Maustaste>Pixel auswählen auf die Ebenenminiatur der Ebene mit der Freistellung. Nun aktiviere ich die zuvor duplizierte Ebene und füge dieser eine Ebenenmaske hinzu. Bei Bedarf kann ich zuvor noch die Kante der Auswahl verbessern.

Bilder



 
Gibt es immer noch unsaubere Kanten, kann ich diese mit dem Protokollpinsel retten. Dazu öffne ich das Protokoll und setze die Quelle einen Schritt vor den Extrahieren-Vorgang. Nun kann ich mit dem Protokollpinsel an der Kante entlang malen, um diese in den ursprünglichen Zustand zurückzuholen.

Bilder



 
Der Kakadu ist nun perfekt freigestellt.

Bilder



 

Lockiges Haar freistellen

In diesem Beispiel möchte ich einige nützliche Techniken zeigen, wie ein extrahiertes Bild weiter optimiert werden kann.
Bildquelle: Paulus Rusyanto – Fotolia.com

Ich wiederhole die eben beschriebenen Schritte mit diesem Motiv.

Bilder



 
Gerade bei Locken bietet sich Extrahieren an, weil eine Freistellung mit Kanälen oft durch unregelmäßige Hintergründe wesentlich erschwert würde. Die rechte Seite des Motivs ist fotografiebedingt etwas unscharf. Dort werde ich mithilfe des Kopierstempels Teile der linken Haarseite platzieren, damit sich die Locken schön scharf vom Hintergrund abgrenzen.

Bilder



 
Ich rufe das Fenster Kopierquelle auf. Jetzt drücke ich mit Alt-Taste und linker Maustaste in den Quellbereich. Wichtig ist, dass das Häkchen bei Ausgerichtet in der Menüleiste entfernt wird. So bleibt der Quellbereich fixiert und wandert nicht mit.

Bilder



 
In der Kopierquelle kann ich die Werkzeugspitze drehen. Wenn ich in das Zahlenfeld geklickt habe, kann ich auch mit dem Mausrad die Neigung weiter bestimmen. Diese geht im normalen Modus in 0,1-Schritten. Wenn ich die Shift-Taste dabei gedrückt halte, kann ich in 1,0-Schritten die Neigung bestimmen.

Bilder



 
Nun kann ich die rechte Seite mit Kopien der linken Seite Stück für Stück aufbessern. Sinnvoll ist es, mehrere Quellbereiche anzulegen, die sich farblich und von der Struktur her etwas voneinander unterscheiden. Diese müssen nur entsprechend gedreht werden und können dann in den fünf Kopierquellenvorgaben im Fenster Kopierquelle hinterlegt werden. Anschließend kann ich die einzelnen gedrehten Quellenvorgaben nutzen, um meine rechte unscharfe Seite mit den scharfen Kopien der linken Seite zu stempeln.

Bilder



 
Tipp: Grundsätzlich bietet es sich aufgrund der Transparenzen am Haarrand immer an, die fertige freigestellte Ebene zu duplizieren und die untere von beiden mit einer anderen Füllmethode zu belegen. In meinem Beispiel habe ich Negativ multiplizieren gewählt. Damit erhält der Haarrand bessere Kontraste.

Bilder



 
Fertig ist die bearbeitete Freistellung.

Bilder



Tipp: Die Kopierstempel-Technik wird in einem weiteren Beispiel im siebten Teil des Kompendiums für Freistellungsfehler und Transparenzen im Bild beleuchtet.


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von figge
  • 05.05.2014 - 22:37

Danke für das hilfreiche Tutorial.

Portrait von webspass
  • 17.11.2013 - 13:21

Das ist super beschrieben. Jetzt kann ich auch problemlos Freistellungen machen.

Portrait von Phil242
  • 12.07.2013 - 10:04

beste,große hilfe..weiter so!!!!!

Portrait von vivienlandon
Portrait von Sabbi977
  • 30.01.2013 - 19:09

Kann man damit auch haare z.b. anders färben? aber super tutorial :)

Portrait von MaoMao
  • 15.01.2013 - 20:40

Vielen Dank für den tollen Workshop.

Portrait von MaoMao
  • 15.01.2013 - 20:40

Vielen Dank für den tollen Workshop.

Portrait von Daniyyel
  • 23.10.2012 - 20:31

Sehr gut. Das erleichert das herausschneiden erheblich. Vielen lieben Dank, so etwas habe ich gesucht!

Portrait von AlenushkA_xx
Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 30.06.2012 - 19:15

dankeschön :) lalalalalala

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 27.06.2012 - 19:12

vielen Dank :daumenhoch: ...

Portrait von wir697296
  • 29.10.2011 - 17:15

danke - der nächste Lockenkopf wartet schon...!

Portrait von bonny2201
  • 31.08.2011 - 17:21

Mache in erster linie hundefotos und bin dir sehr dankbar für das tut^^

Portrait von deketo
  • 23.06.2011 - 22:50

ganz nett, nur wie schon erwähnt bei unruhigen Hintergrund wirds schwieriger

Portrait von Julikatze
  • 26.05.2011 - 14:15

Das ist ja alles ganz schön, aber was macht man, wenn sich der Hintergrund nicht so "vorbildlich" vom Vordergrund abhebt? In Meinem Fall sind das graubraune Federn auf dunkelgrauem Hintergrund ... *seufz*

Portrait von KittyCat
  • 25.05.2011 - 12:00

Teste gleich mal ob das wirklich so gut für Fell und Federn geeignet ist ;-)

Portrait von dildab
  • 20.05.2011 - 20:26

Sehr gutes Tutorial, danach habe ich schon lange gesucht. War sehr hilfreich. Danke!

Portrait von Sally_Ann
  • 19.04.2011 - 20:14

nach sowas habe ich schon lange gesucht - klasse gemacht! : )

Portrait von gzy
gzy
  • 28.02.2011 - 00:45

war sehr hilfreich. danke

Portrait von grafplus
  • 22.02.2011 - 19:05

hat sehr schön weitergeholfen, da ich auf der suche nach effizienten Freistellmöglichkeiten von haaren bin.

x
×
×