Anzeige
Tutorialbeschreibung

Mystic Space - Photoshop Touch für Einsteiger

Mystic Space - Photoshop Touch für Einsteiger

Wenn es um Composings von Motiven geht, ist schon das Flaggschiff "Photoshop" von Adobe die meistverwendete Software. Auch der Ableger "Photoshop Touch" für das iPad erfüllt diesen Job tadellos, wie kaum eine andere App. Im folgenden Tutorial zeige ich, wie eine Mischung aus Composing und gemalten Elementen entsteht. Dabei lernt ihr viele Grundfunktionen der App kennen, mit denen ihr eigene Traumlandschaften realisieren könnt.
 


Schritt 1

Startet Photoshop Touch. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, mit einem neuen Projekt zu starten. Mit einem Klick auf das unten abgebildete Plussymbol wird eine neue Arbeitsfläche mit einer leeren Ebene geöffnet.

Bilder



 
Bei diesem Motiv wählt ihr allerdings das rechte Symbol, mit dem Bild- und Plus-Symbol, um direkt das Ausgangsmotiv auf die erste Ebene zu laden.

Bilder



 

Schritt 2

Wenn das Backgroundmotiv geladen ist, sucht ihr den passenden Ausschnitt mithilfe des Freistellwerkzeugs.

Bilder



 
Ihr findet die Funktion hinter dem &-Zeichen versteckt. Ziel ist es, die unteren Wiesen und Büsche zu beschneiden und mehr Fläche für den Himmel zu bekommen.

Bilder



 
Die runden Eckelemente des Werkzeugs dienen zur Selektion des Bereiches und können einfach verschoben werden. Zieht man dann den gesamten Rahmen nach oben, wird der untere Bereich (dunkel markiert) abgeschnitten und der obere gräuliche Bereich wird dem Motiv hinzugefügt. Bestätigt eure Entscheidung mit Fertig und Photoshop Touch fügt oben eine leere transparente Fläche (gekennzeichnet durch das Rauten-Muster) an.

Bilder



 

Schritt 3

Die nun noch leere Fläche im oberen Bildteil könnt ihr einfach kurz direkt übermalen. Wählt in der linken Werkzeugleiste die Pinsel-Funktion aus.

Bilder



 
Im erscheinenden Pinsel-Menü klickt ihr auf Farbe und wählt mit dem Farbwähler einen blauen Farbton aus dem Himmel aus.

Bilder



 
Nun wählt ihr noch einen großen runden weichen Pinsel mit 75% Fluss und 50% Deckkraft aus ...

Bilder



 
... und könnt dann direkt den oberen Bereich mit der Farbe übermalen.

Bilder



 

Schritt 4

Um mehr Dramatik in den Wolken zu erreichen, kommen nun zusätzliche Wolkenelemente im oberen Bildbereich dazu. Erzeugt dafür eine neue Ebene mit dem +-Symbol in der rechten Ebenenleiste. Daraufhin erscheint ein Requester, in dem ihr direkt entscheiden könnt, eine Ebene mit einem neuen Foto hinzuzufügen. Öffnet nachfolgend das zusätzliche Wolkenmotiv.

Bilder



 
Im ersten Moment überdeckt die neue Ebene das darunterliegende Motiv. Klickt dann auf das Ebenensymbol in der Ebenenleiste, ...

Bilder



 
... um die Deckkraft der Ebene zu verringern. Anschließend könnt ihr durch die oben liegende Ebene wieder etwas auf die untere durchschauen.

Bilder



 
Mit einem groß und weich eingestellten Radierer in der linken Werkzeugleiste radiert ihr nun die Landschaft aus dem Wolkenbild einfach raus.

Bilder



 
Erhöht anschließend wieder die Deckkraft der Ebene. Übrig bleiben die Wolkenelemente mit einem soften Übergang zu dem bestehenden Motiv.

Bilder



 

Schritt 5

Im Bild ist ein Ast, der im Motiv stört. Mit Photoshop Touch kein Problem, diesen auf einfache Weise zu eliminieren. Mit dem klassischen Stempel-Werkzeug aus dem linken Werkzeugmenü ist das leicht möglich. Springt als Erstes wieder auf die untere Ebene und klickt dann das Quellensymbol im Stempel-Werkzeug an, um festzulegen, welcher Bildbereich als Motivquelle dient, um den Ast mit Struktur zu überstempeln.

Bilder




 
Im Motiv erscheint daraufhin eine Art Fadenkreuz, mit dem man den Bereich wählen kann.

Bilder



 
Die Pinselgröße, die ebenfalls im Stempelmenü justiert werden kann, sollte so groß sein, dass die Astbreite gut überdeckt ist. Setzt parallel zum Ast an und zieht den Pinsel herunter. Photoshop Touch kopiert dann die Struktur von rechts an die Pinselstelle, um so den Ast zu überdecken.

Bilder



 
Hat man ein wenig Übung mit dem Werkzeug, geht es rasend schnell, Bildbereiche verschwinden zu lassen.

Bilder



 

Schritt 6

Die vorherrschende Farbe im Motiv soll noch ein wenig mystischer werden. Photoshop Touch bietet noch nicht alle Funktionen seines großen Bruders aus der Creative Suite für Desktop-Rechner. Daher hier ein kleiner Umweg, der aber auch Spaß macht und gut funktioniert.

Erzeugt eine neue (diesmal leere) Ebene mit dem +-Symbol in der Ebenenleiste.

Bilder



 
Dann malt ihr mit dunklem Blau und einem großen weichen Pinsel ...

Bilder



 
... über die Wolken, Berge und Vordergrund.

Bilder



 
Ruft dann die Ebeneneinstellung auf und senkt die Deckkraft nach Wunsch. Setzt den Mischmodus auf Multiplizieren, damit der dunkelblaue Farbton auf die darunterliegenden Ebenen addiert wird und so alles einen bläulichen dunklen und mystischen Touch erhält.

Bilder



 

Schritt 7

Im nächsten Schritt wird nun endlich gemalt. Bislang hat Photoshop Touch leider noch nicht ganz so viele Optionen wie sein großer Bruder zu bieten. Für eine zusätzliche Landschaft am Horizont langt es aber allemal.

Also erst mal wieder eine neue Ebene hinzufügen. Danach auf den Horizont zoomen und einen kleineren und nicht ganz so stark deckenden Pinsel einstellen. Die zu verwendende Farbe für die bergige Landschaft könnt ihr direkt aus dem Motiv auswählen. Zum Beispiel das dunkle Blau aus dem Schattenbereich einer Welle.

Bilder



 
Malt dann die Grundstruktur und Formgebung eurer Landschaft grob auf.

Bilder



 
Mit dem Radiergummi könnt ihr jederzeit die Formgebung korrigieren ...

Bilder



 
... und Bereiche löschen, die euch nicht gefallen.

Bilder



 
Anschließend wählt ihr dann weiße Farbe und einen noch kleineren Pinsel, um erst mal grob die Lichtseite der Berge einzumalen.

Bilder



 
Im ersten Moment sieht das noch recht wild aus.

Bilder



 
Mit dem Wischfingerwerkzeug habt ihr dann die Möglichkeit, ...

Bilder



 
... die Farben wie bei nasser Farbe ineinanderzuwischen und eine realistische Bergoptik zu erhalten.

Bilder



 
Mit der Einstellung der Stärke kann man die Wischintensität steuern.

Bilder



 
Damit sich die Bergkette noch besser an den Horizont anfügt, ...

Bilder



 
... wird die untere Kante entweder mit dem Radierer abgesoftet oder mit dem Weichzeichnerwerkzeug an der unteren Kante bearbeitet. Verringert etwas die Deckkraft der Ebene, um die Berge diffuser am Horizont darzustellen.

Bilder



 

Schritt 8

Jetzt kommen die Space-Elemente dazu. Öffnet auf einer neuen Ebene das Foto von einer Raketenrampe aus Cape Canaveral. Verringert die Größe, sodass die Abschussrampe vom Größenverhältnis gut auf den Berg passt. Das geht sehr einfach, indem ihr einen der Eckpunkte anfasst und daran zieht.

Bilder



 
Damit nur die Rampe auf dem Berg steht, muss der restliche Hintergrund des Motivs gelöscht werden – man spricht dabei auch von „Freistellen eines Objektes“.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um Objekte freizustellen. In diesem Fall benutzt ihr am besten die Polygon-Auswahl. Das Werkzeug befindet sich im ausgeklappten Zustand der Lasso-Auswahl.

Bilder



 
Arbeitet euch dann mit der Linie einmal um das ganze Objekt herum. Wenn Anfang- und Endpunkt aufeinanderstoßen wird die Auswahl geschlossen und eine gestrichelte Linie wird angezeigt.

Bilder



 
Um den Hintergrund nun zu löschen, geht ihr in der oberen Menüleiste auf das Auswahlsymbol und wählt Auswahl umkehren. Anstelle der Rampe wird nun der Hintergrund selektiert.

Bilder



 
Jetzt müsst ihr nur noch den Befehl Löschen aufrufen und die Rampe bleibt übrig und der Rest ist verschwunden

Bilder



 

Schritt 9

Jetzt kommt das Feintuning. Mit dem Transformieren/Verschieben-Werkzeug aus der oberen Menüleiste positioniert ihr die Rampe im gewünschten Winkel und Größe.

Mit einem kleinen Radiererpinsel könnt ihr noch überflüssige Artefakte aus dem Rampengestänge löschen, sodass man den Hintergrund des Motiv sehen kann.

Bilder



 
Um das Ganze noch futuristischer zu gestalten, fügt ihr kleine Antennen hinzu. Benutzt dafür eine ganz kleine Pinselgröße mit einer passenden grau-blauen Farbe, die sich in die Optik der Rampe einfügen soll.

Bilder



 

Schritt 10

Damit ein startendes Raumschiff mit der Rampe noch besser verbunden werden kann, bekommt die Rampe noch eine große Betonplatte dazu. Das geht mit einem einfachen und schnellen Trick. Markiert einen Teilbereich aus dem Rampenmotiv mit der Rechteck-Auswahl.

Bilder



 
Mit der Verschieben/Transformieren-Funktion könnt ihr dann diesen markierten Bereich einfach in die Länge ziehen.

Bilder



 

Schritt 11

Im nächsten Schritt soll die Rampe noch besser in die Landschaft eingefügt werden – also ein Stückchen hinter dem Berghang liegen.

Dafür blendet ihr als Erstes die Rampenebene aus und springt dann auf die Hintergrundebene mit der Landschaft. Wählt dann mit dem Lasso-Werkzeug einen Teil des Berges aus.

Bilder



 
Mit dem Befehl Kopieren ...

Bilder



 
... und anschließendem Einfügen habt ihr nur diesen Teil dupliziert und könnt die neue Ebene über die Rampenebene schieben.

Bilder



 
Sollten noch „Blitzer“ vom Hintergrund erscheinen, ...

Bilder



 
... könnt ihr diese einfach mit einem kleinen Radierpinsel wegradieren.

Bilder



 

Schritt 12

Jetzt fehlt noch das Raumschiff. Mit dem Laden eines Space-Shuttle-Fotos auf einer neuen Ebene startet ihr.

Bilder



 
Im anschließenden Prozess muss nun wieder der Hintergrund vom Objekt gelöscht werden. Ähnlich wie bei der Rampe arbeitet ihr hier ebenso mit dem Werkzeug Polygon- oder Lasso-Auswahl. Mit dem Modus + und - könnt ihr jederzeit die Auswahl erweitern oder etwas verkleinern.

Bilder



 
Durch Auswahl umkehren und die Löschen-Funktion eliminiert ihr dann den Hintergrund des Shuttle-Motivs, sodass nur das Shuttle übrigbleibt.

Bilder



 

Schritt 13

Bringt nun mit dem Verschieben/Transformieren-Werkzeug das Shuttle an die richtige Position und auf die passende Größe.

Bilder



 
Erzeugt für den Qualm eines Startvorgangs eine neue Ebene. Den Qualm könnt ihr einfach selbst hinzumalen. Benutzt einen runden weichen Pinsel in unterschiedlichen Größen und Deckkraft-Einstellungen. Malt leicht gezittert mit dem Finger oder Stylus erst etwas größere Wolken an den Triebwerken und der Shuttlebefestigung ein.

Bilder



 
Weitere Qualmdetails können dann mit etwas kleineren Pinselgrößen hinzukommen.

Bilder



 

Schritt 14

Um noch mehr Optik in die Landschaft zu bringen und den Betrachter durchs Bild zu führen, kann mit einer Gegenlichtaufnahme von Bäumen und Ästen ein Vordergrund ins Motiv gebracht werden.

Öffnen und positioniert als Erstes dafür das entsprechende Motiv.

Bilder



 
Dann kommen einige Korrekturen zur Anwendung. Wandelt das Bild zunächst in Schwarz-Weiß um. Die Funktion befindet sich im Korrekturen-Dialog.

Bilder



 
Danach könnt ihr mithilfe der Tonwertkorrektur die schwarzen Bereiche von den helleren etwas mehr separieren.

Bilder



 
Anschließend kehrt ihr die Farben um – das geht mit dem Umkehren-Befehl ebenfalls aus dem Korrekturen-Menü.

Bilder



 
Wenn ihr nun noch in den Ebeneneigenschaften den Mischmodus auf Subtrahieren stellt, kommt das Schwarz der Äste und Blätter wieder zum Vorschein. Bereiche, die euch zu dunkel erscheinen oder stören, könnt ihr mit dem Radiergummi auf der Ebene entfernen.

Bilder



 

Schritt 15

Der linke Baum und der rechte Ast decken noch viel zu viel von der Landschaft ab, daher sollen diese weiter nach links bzw. rechts geschoben werden.

Bilder



 
Markiert den Baum grob mit der Lasso-Auswahl und schiebt dann den Bereich mit dem Verschieben/Transformieren-Werkzeug nach links rüber. Markiert danach den Bereich mit dem Ast und schiebt diesen nach rechts.

Bilder



 
Die entstandene Lücke kann dann mit einigen schwarzen Pinselstrichen auf einer separaten Ebene gefüllt werden.

Bilder



 

Schritt 16

Zum Schluss folgen noch Special effects, die man hervorragend mit Photoshop Touch realisieren kann. Die zusätzlichen Beleuchtungseffekte an der Rampe werden wie immer auf einer separaten Ebene erzeugt.

Für den funkelnden Blitzer muss eine dünne Kreuzauswahl her. Das geht, indem zunächst mit dem Rechteckwerkzeug ein dünner, schmaler Kasten aufgezogen wird.

Bilder



 
Klickt dann auf den +-Modus, um horizontal einen weiteren schmalen Kasten zum Kreuz zu formieren.

Bilder



 
Benutzt anschließend einen großen runden weichen Pinsel mit Weiß und malt die Auswahl nur in der Mitte etwas aus. Dabei soll die Farbe durch den unscharfen Rand des Pinsels innerhalb der Auswahl nach außen hin auslaufen. Benutzt für den hellen Bereich in der Mitte des Kreuzes auch kleinere Pinsel, bis die gewünschte Optik erreicht ist.

Bilder



 
Mit dem Transformieren-Werkzeug kann der „Stern/Aufblitzer“ dann positioniert werden. Ich habe mich für eine Ecke an der Rampe entschieden. Malt dann über diesen Stern in die Mitte noch mal mit einem weißen Rund-Weich-Pinsel, um den Effekt zu verstärken.

Bilder



 
Weitere Klicks mit einem Rund-Weich-Pinsel auf der ein oder anderen Antenne an der Rampe geben zusätzliche Lichtkegel.

Bilder



 

Schritt 17

Passt zum Schluss noch mal die Farbigkeit des Motivs an, indem ihr die blau eingefärbte Ebene in der Ebenenpalette noch weiter vor die Objektebenen schiebt, damit alles mystisch bläulich erscheint.

Viel Spaß beim Erzeugen eigener Welten und dem Umbau eigener Urlaubsmotive.

Bilder



 
Weitere Tutorials und Digital-Painting-Grundlagen für das Gestalten mit dem iPad findet ihr in meinem Buch: „Malen mit dem iPad“:

Bilder



„Das Arbeitsbuch von Roger Hassler gibt eine umfangreiche Einführung in das digitale Malen und Gestalten auf dem Touch-Screen des iPad Tabletts. Perfekt für unterwegs bietet das iPad die Möglichkeit, kreative Ideen in einer Vielzahl von Mal-Apps direkt zu verwirklichen. Roger Hassler gibt eine Darstellung der beliebtesten Anwendungen und deren Besonderheiten. Zudem wird eine Vielzahl von speziellen Stiften vorgestellt, die mit dem iPad und den Apps kompatibel sind. In einer Auswahl verschiedener Motive wie Landschaften, futuristischer Gebäude und Tierporträts wird das Bearbeiten von Fotovorlagen gezeigt und wie in wenigen Schritten ein originelles digitales „Gemälde“ entsteht.“

Roger Hassler, Malen mit dem iPad, ISBN: 978-3941656123, 19,95 Euro.
Weitere Infos unter: www.ipad-painting.de oder bei AMAZON.

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Diana_H
  • 14.11.2014 - 12:23

"Photoshop Touch" - für mich was ganz neues. aber ein super ausführliches Tutorial, bei dem keine Fragen offen bleiben !

Portrait von newart
  • 18.11.2014 - 10:27

Hallo Diana,

vielen Dank für Dein positives Feedback. Mehr Tutorial für das Malen mit dem iPad findest Du in meinem Buch: Malen mit dem iPad. Siehe auch www.ipad-painting.de

Herzliche Grüße aus Hamburg,
Roger Hassler

Portrait von magic.derfel
  • 04.03.2014 - 00:55

Wow, die Schritte wirken so trivial, dass man sich fragt, warum man nicht selbst darauf kommt.

Bin gespannt, ob das in der praktischen Umsetzung immer noch so einfach sein wird ... .

Tolles Tutorial.

Portrait von newart
  • 18.11.2014 - 10:25

Hallo, ja man muss etwas experimentieren. Dann findet man oft neue Möglichkeiten. Weitere Tutorials findest Du in meinem Digital Painting Workbook. Gruß, Roger Hassler

Portrait von DiNozzo
  • 02.02.2014 - 12:08

bin echt begeistert klasse arbeit :-)

Portrait von gabphoto
  • 20.12.2013 - 18:31

Vielen Dank für das Tutorial. Es ist eine perfekte Ergänzung zu Deinem Buch "Malen mit dem iPad", dass ich mir erst vor ein paar Tagen zugelegt habe und das ich über Weihnachten ausgiebig studieren und ein paar Dinge ausprobieren möchte. Vielleicht bringt der Weihnachtsmann ja noch den Zeichenstift für das iPad.

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 21:34

Vielen Dank für Dein Comment! Dann drücke ich mal die Daumen, dass Du noch so ein kreatives Tool unterm Baum hast :)
Wenn Du Fragen hast melde DIch einfach bei uns in der Redaktion oder hier bei PSD-Tutorials.

Gruß aus Hamburg,

Roger Hassler

Portrait von gabphoto
  • 27.12.2013 - 19:26

Dein Daumendrücken hat geholfen. Der Creative Stylus von Wacom hat unter dem Weihnachtsbaum gelegen. Und gerade eben habe ich mich für den 11. Januar zu Deinem Event im Apple Store Berlin angemeldet. Bis dahin.

Portrait von newart
  • 28.12.2013 - 21:06

Hi! Wunderbar - dann hat das ja geklappt. Dann mal bis zum Apple Event im Januar.

Gruß aus Hamburg,

Roger

Portrait von Kundentest
  • 20.12.2013 - 18:05

Herzlichen Dank für das Tutorial.

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 21:33

Hi ! Danke für Dein Feedback!

Gruß,

Roger

Portrait von ICEMANN
  • 20.12.2013 - 14:52

Recht Herzlichen Dank

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 21:33

Gerne! Dann mal viel Spaß beim ausprobieren!

Portrait von MattLis
  • 20.12.2013 - 14:40

Vielen Dank für diese tolle Tutorial und frohe Weihnachten samt einen guten Rutsch ins neue Jahr

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 21:32

Hallo Angelika,

Dir ebenfalls ein paar tolle kreative Tage!

Gruß aus der Digital Paintbook Redaktion in Hamburg,

Roger Hassler

Portrait von Pskarin
  • 20.12.2013 - 13:52

Da tun sich für mich ganz neue Welten auf. Habe mich bislang noch nicht mit derartigen Apps beschäftigt. Wird jetzt aber anders, die Neugier ist geweckt. Herzlichen Dank für all die gut aufbereiteten Infos.

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 21:31

Yepp - unterwegs photoshoppen - wie ich finde auf recht angenehme Art und Weise.

Gruß,

Roger

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 20.12.2013 - 12:02

hallo Roger,
ich finde dein Tutorial ganz phantastisch und war auch schon drauf und dran mir für meinen 10 Zoll Androiden das Photoshop Touch zu kaufen. Leider waren die Bewertungen nicht besonders überragend.
Deshalb meine konkrete Frage an dich:
meinst du daß ein Asus MeMo Pad Full HD10 von der Performance her ausreicht?
Reizen würde mich die Sache auf jeden Fall und ich wäre bestimmt auch ein Kandidat für ein Buch :-)

Portrait von newart
  • 20.12.2013 - 12:11

Hi Andemande,

vielen Dank für Dein Statement. Auf dem IPAD ist das Photoshop Touch zumindest immer ausreichend schnell gewesen. Aber ich denke bei dem genannten ist die Performance sicherlich auch Spitzenklasse. Oder hast Du das Gefühl, dass bei dem einen odern anderen App es recht langsam ist?
Das Tutorial ist somit auch für Dein Android System funktionstüchtig.
Beim Android-System sind die Geräte preisgünstig und haben teilweise mehr Features. Beim IPAD gibt es mehr funktionstüchtige Apps für das digitale Malen und Gestalten.
Dann mal viel Spaß beim nachmachen. Wenn es um die Bearbeitung von Bildern geht ist das Photoshop Touch eine sehr gute Wahl. Nur beim ausschließlichen malen, kann es nicht punkten.

Gruß,
Roger Hassler

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 20.12.2013 - 12:44

Danke Roger,
dank deiner (erlösenden !) Worte wird geshoppt ! Bis jetzt ist mir auf dem Asus noch keine App hängen geblieben.
Der Weihnachtsfriede bei den obligatorischen Besuchen ist somit auch quasi garantiert, denn mit ordentlichen Bildern, Sofortausdruck (Vorteil von Android ist die SD-Karte!) wird jeder "ruhiggestellt".

Inzwischen mir hat das Netz (ist vielleicht auch anderen eine weitere Entscheidungshilfe) einen Überblick über die Funktionen samt Restriktionen gegeben
http://www.gamefromscratch.com/page/Photoshop-Touch-for-Android-Part-1-The-UI.aspx

Frohes Fest !



x
×
×
teststefan