Anzeige
Tutorialbeschreibung

Zentralperspektive, Fluchtpunkte und Fluchtlinien

Zentralperspektive, Fluchtpunkte und Fluchtlinien

In diesem Tutorial möchte ich die Rolle der Zentralperspektive, insbesondere die Bedeutung von Fluchtpunkten und -linien in Bildern, erklären.


Als Erstes ein Beispiel, warum ein Fluchtpunkt im Bild wichtig sein kein. Das Beispiel ist nicht zu verstehen als Workshop, wie ein Tennisplatz erstellt wird. Es dient lediglich dazu, die Nützlichkeit von Fluchtlinien zu zeigen. Hier angedeutet ein Tennisplatz (die richtigen Maße bleiben unberücksichtigt):

Bilder



 
Erst habe ich den grünen Platz als Rechteck. Nun werde ich die Perspektive des Bildes ändern: Dazu blende ich mit Strg+T den Transformationsrahmen ein. Mit Klick rechte Maustaste im Bild wähle ich die Option Perspektivisch verzerren. Dann gehe ich an einen der oberen Transformationspunkte und verändere die Perspektive des Bildes. Danach verkleinere ich noch die Höhe des Bildes.

Bilder



 
Jetzt ermittle ich den Fluchtpunkt des Bildes, indem ich in einer neuen Ebene mit dem Werkzeugspitzen-Werkzeug die beiden Außenkanten des Tennisplatzes verlängere. Dazu einfach die Außenkanten des Tennisplatzes mit dem Werkzeugspitzen-Werkzeug nachziehen. Dann mit dem Verschieben-Werkzeug die Linien verlängern. 

Bilder



 
Dort, wo sich die beiden Fluchtlinien schneiden, ist der Fluchtpunkt. Der Fluchtpunkt liegt immer auf dem Horizont. Und die Horizontlinie ist grundsätzlich auf der Augenhöhe des Betrachters. Ausnahmen sind dann gegeben, wenn der Boden nicht eben ist, es also bergauf/-ab geht. Der Fluchtpunkt hilft mir jetzt, die genaue Markierung des Feldes und die Position des Netzes zu ermitteln.

Bilder



Als Erstes füge ich zwei Diagonalen ein, um die Mitte des Feldes zu erkennen. Mit einer Fluchtlinie gehe ich nun durch die Mitte des Feldes bis zum vorderen Spielfeldrand. So habe ich die genaue Position des Netzes. Eine weitere Fluchtlinie bestimmt dann die Position der oberen Netzkante.
 
Mit Fluchtlinien sieht es so aus:

Bilder



 
Ohne Fluchtlinien so:

Bilder



Das Gleiche mache ich nun mit der Spielfeldmarkierung.
 
Mit Fluchtlinien sieht das Ergebnis so aus:

Bilder



 
Ohne Fluchtlinien so: 

Bilder



 
Eine weitere Anwendungsmöglichkeit für Fluchtlinien findet sich in der perspektivisch richtigen Hinzufügung von Objekten in Photoaufnahmen/Bildern. Mithilfe der Fluchtlinien lassen sich alle möglichen Gegenstände, die Kanten haben, perspektivisch genau dem Bild anpassen. Hier ist eines unserer Battlebilder als Beispiel:

Bilder



Als Erstes füge ich die Horizontlinie mittels einer Hilfslinie ins Bild (hier nicht sichtbar). Die ist, wie gesagt, auf der Augenhöhe des Betrachters. Zur Bestimmung des Fluchtpunktes im Bild wähle ich die Außenkanten der vorderen Hecke. Jetzt werde ich eine Mauer auf der linken Seite im Bild einfügen. Damit diese dem Bild der Perspektive angepasst ist, werde ich wieder mit Fluchtlinien arbeiten.
 
So sollte es aussehen, wenn die Fluchtlinien angelegt sind:

Bilder



Nun werde ich mit dem Rechteck-Werkzeug (U) eine Fläche festlegen, diese dann transformieren (Strg+T) mit der Einstellung Verzerren (rechte Maustaste klicken im Bild und dann auf Verzerren). So passe ich die rechteckige Fläche der durch die Fluchtlinien vorgegebenen Mauerfläche an.
 
Im Ergebnis sieht es dann so aus:

Bilder



 
Die Schatten und Ästhetik der Mauer bleiben hier wieder einmal unberücksichtigt. Mir geht es hier nur um die richtige perspektivische Darstellung. Ich denke, das Prinzip ist soweit verstanden. Als Drittes möchte ich kurz ein Beispielbild zeigen, bei dem es mehrere Fluchtpunkte gibt. Je nach veränderter Position der Gebäude ändert sich auch der Fluchtpunkt. Das sollte man beim Hinzufügen von Objekten beachten.

Bilder



 
Das Bild zeigt natürlich auch, dass trotz des Menschen Liebe zum rechten Winkel nicht alles nur zu einem Fluchtpunkt verläuft. So bietet es sich auch an, neue Fluchtpunkte in Bildern festzulegen, um Objekte zwar perspektivisch richtig, aber entgegen des eigentlichen Bildverlaufs hinzuzufügen. Da bei ebenen Flächen die Fluchtpunkte alle auf der Horizontlinie liegen, orientiere ich mich an der zuvor eingezeichneten Hilfslinie. Diese habe ich jetzt mit Gelb nachgezeichnet. Nun bestimme ich mir den zweiten Fluchtpunkt im Bild links neben dem ursprünglichen Fluchtpunkt. Von da ziehe ich mir ein paar Fluchtlinien zu dem Objekt, das ich im Anschluss einfüge.

Bilder



 
Das Objekt ist natürlich nur angedeutet und erhebt keinerlei grafischen Anspruch.

Bilder



Es dient lediglich der Anschauung, wie ein weiterer eigener Fluchtpunkt die Szenerie verändern kann. Und so lassen sich viele weitere Fluchtpunkte anlegen und neue Objekte passgenau ins Bild einarbeiten. Ich hoffe, dass ihr durch dieses Tutorial einen Einblick in die Arbeit mit Fluchtpunkten/-linien gewinnen konntet.

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Glenmara
  • 08.05.2012 - 00:29

Vielen Dank! Übersichtlich und gut. Hab es mit dem Linienzeichner gemacht.

Portrait von Brigitte_C
  • 14.08.2011 - 10:14

Der Fluchtpunkt ist gut erklärt. Aber die Verkürzung der Abstände mit zunehmender Entfernung hat mir beim Einzug der Mauer gefehlt. Leider weiß ich noch nicht, wie ich die schrägen Linien sauber zeichnen soll.

Portrait von lastcybergoth
  • 15.09.2010 - 11:52

Danke für diese sehr anschauliche Beschreibung.

Portrait von DieVernunft
  • 31.08.2010 - 18:19

Mal gucken ob mich das weiter bringt `?!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 23.07.2010 - 15:30

Für Anfänger super erklärt, vielen Dank. PSD wird immer von Tut zu Tut besser verstanden von mir :-)

Portrait von chmeypa
  • 10.03.2010 - 13:50

Ich habe schon lange überlegt, wie das einzelne Elemente einfach in der richtige Perspektive eingefügt werden und weiss nun Bescheid. Danke.

Portrait von Heiner_H
  • 27.02.2010 - 22:36

Sehr gut. Das habe ich gesucht und nun endlich gefunden.

Portrait von Icewind
  • 16.02.2010 - 20:56

genau das was ich gebraucht habe. super.

Portrait von mascerat
  • 15.01.2010 - 11:03

jetzt hab ich es endlich kapiert! Danke, super erklärt.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 03.11.2009 - 15:19

echt super erklärt, vielen dank

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 11.10.2009 - 09:50

Fluchtpunkte... ein Begriff, mit dem man wieder punkten kann :)
Gut erklärt - danke sehr!

Portrait von blackshirt
  • 08.10.2009 - 19:31

achsoooo - sag das doch gleich. Einfach erklärt. Danke.

Portrait von Laune126
  • 03.10.2009 - 00:22

Ja ich hoffe auch das dann endlich die perspektivischen Fehlschritte bei meinen Composings nicht mehr vorkommen!

Portrait von Zamara
  • 24.08.2009 - 13:08

Super! Das sollte mir bei meine Composings richtig helfen. Danke!

Portrait von klaudiaS
  • 08.08.2009 - 19:28

na das ist ja mal ein echtes Grundlagentutorial zu den Fluchtpunkten. Einfach GUT

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 07.08.2009 - 15:12

danke für diese tut
habe so etws schon lange gesucht...
un nun endlich gefunden

Portrait von mayan
  • 26.07.2009 - 23:12

Danke!!!!

Portrait von mayan
  • 26.07.2009 - 05:40

sehr gut, brauch ich dringend - nur ich weiss nicht was das Werkzeugspitzen- werkzeug ist- hab eine englische version und kann das leider nicht finden....und so den workshop nicht nachvollziehen - wer weiss die englische Uebersetzung?? Danke

Portrait von Matthias
  • 26.07.2009 - 17:58

Nimm mal den Linienzeichner. Damit gehts!

Portrait von kannmic
  • 01.07.2009 - 21:46

Sehr interessanter Ansatz. Habe ich so technisch noch gar nicht betrachtet, sondern ging bisher eher nach einer optischen Harmonie des Bildes.

x
×
×