Anzeige
Tutorialbeschreibung

Grungeeffekt für Typo und Layout

Grungeeffekt für Typo und Layout

1. Der Klassiker: Grungetext im urbanen, verschmutzten Look

Der klassische Grungeeffekt ist Text, der von verschmutzten Elementen durchzogen ist, die dem Text den typischen zerrissenen, verschmutzten Look geben. Um diesen Effekt zu kreieren, wird ein Bild benötigt, das die „Schmutzstrukturen“ für den Text beinhaltet.

Bilder



 

Schritt 1: Neues Dokument erstellen

Als Erstes öffne ich ein neues Dokument über den Shortcut Strg+N in der Größe 1200 x 800 Pixel. Der Hintergrund ist weiß.

Bilder



 

Schritt 2: Text platzieren

Mit dem Textwerkzeug ziehe ich einen Textrahmen auf und schreibe mit einer 400-Punkt-Army die Buchstaben PSD in schwarzer Farbe.

Bilder



 

Schritt 3: Text drehen

Text erhält immer ein Stück mehr Dynamik, wenn er leicht gedreht ist. Daher gehe ich mit dem Mauszeiger an die Eckpunkte, bis sich der Mauszeiger zum Doppelpfeil ändert. Nun kann ich den Text drehen. Ich wähle einen Winkel zwischen 3 und 7 Prozent.

Bilder



 

Schritt 4: Bild mit strukturiertem Hintergrund öffnen

Ich öffne ein Bild, das harte, linienförmige Strukturen aufweist, die ich als Grungepartikel in meinen Text einfließen lassen kann. Die Ausgangsbedingungen in diesem Bild entscheiden darüber, welche Partikelstruktur der Schmutzeffekt im Text haben wird.

Meine Wahl fällt auf ein Baumbild. In diesem Bild habe ich zwei verschiedene Strukturen: Zum einen linienförmige Einkerbungen in der Herzrinde des Baumes für einen hartkantigen Effekt, zum anderen klecksende Merkmale in der „normalen“ Baumrinde.

Bildquelle: azaliya – Fotolia.com.

Wenn das Bild als Smart-Objekt im bereits geöffneten Dokument platziert wurde, kann ich es mit Rechtsklick auf das Smart-Objekt im Ebenenbedienfeld>Ebene rastern in eine normale Ebene umwandeln. Das ist wichtig, weil meine folgende Bildkorrektur sonst nicht funktioniert.

Bilder



 

Schritt 5: Bildkorrektur Schwellenwert anwenden

Über das Menü Bild>Korrekturen>Schwellenwert kann ich meine gewünschten Schmutzartikel für den Grungeeffekt herausfiltern.

Die Bildkorrektur Schwellenwert wandelt alle Pixel in der Ebene in Schwarz und Weiß um. Mit dem Schwellenwertschieberegler kann ich über die Sensibilität steuern, an welcher Stelle die Trennung in Schwarz und Weiß erfolgen soll. Den Schwellenwertschieberegler bewege ich von 128 nach links in Richtung 1. In der Vorschau erkenne ich schon, wann der Effekt passen könnte. Ich belasse den Schieberegler bei 96 und bestätige mit OK.

Bilder



Hinweis: Nicht alle Bilder lassen nach der Anwendung der Schwellenwert-Korrektur passende Schmutzpartikel für Grungeeffekte erkennen. In diesen Fällen muss die Schwellenwert-Korrektur einfach mit verschiedenen Bildern probiert werden, bis ein Bild die gewünschten Ergebnisse hervorbringt.


 

Schritt 6: Farbbereich auswählen

Über das Menü Auswahl>Farbbereich kann ich meine schwarzen Pixel im Bild auswählen. Ich wähle dazu eine hohe Toleranz und klicke mit der Pipette in ein schwarzes Feld im Bild. Anschließend bestätige ich mit OK.

Bilder



 

Schritt 7: Schmutzpartikel in eine eigene Ebene

Mit Strg+C und Strg+V kopiere ich die ausgewählten schwarzen Pixel und füge sie in einer neuen Ebene ein.

Bilder



 
Diese Ebene kann ich, sofern die Separation der Schmutzpartikel in einem eigenen Dokument erfolgte, duplizieren und in meine Hauptebene einfügen. Habe ich die Separation der Schmutzpartikel in der Hauptebene schon vorgenommen, kann ich alle anderen Ebenen des Bildes löschen.

Bilder



 

Schritt 8: Farbüberlagerung einstellen

In den Fülloptionen zu der Schmutzpartikelebene kann ich eine Farbüberlagerung im Farbton des Hintergrundes einstellen.

Bilder



So wirkt der Effekt am besten. Damit ist der klassische Grungeeffekt fertig. In den folgenden Schritten möchte ich noch ein paar Hinweise geben für die Weiterbearbeitung.


 

Schritt 9: Schnittmaske zum Text

Da die Farbüberlagerung der Schmutzpartikelebene am Hintergrund orientiert ist, kann ich nicht ohne Weiteres einen anderen Hintergrund wählen. Optimal ist es daher, wenn ich meine Schmutzpartikelebene mit einer Schnittmaske zur Textebene versehe. Das mache ich mit dem Shortcut Strg+Alt+G oder mit Alt und Klick zwischen beide Ebenen.

So wirkt der Effekt nur auf den Textbereich.

Bilder



 

Schritt 10: Gaußscher Weichzeichner

Falls der Effekt noch ein wenig zu hart wirkt, kann ich diesen ein wenig abrunden, indem ich auf der Schmutzpartikelebene den Gaußschen Weichzeichner mit einem minimalen Radius von 0,3 Pixeln anwende. Dadurch werden die Schmutzpartikel gefälliger für das Auge.

Bilder



 

Schritt 11: Rahmen um Text und Ebenenmaske erstellen

Mit dem Eigene-Form-Werkzeug wähle ich mir aus den Standardvorgaben den Rahmen 7 aus und ziehe ihn um den Text. Die Ebene wird über der Textebene platziert und erhält denselben Farbton wie der Text.

Der Grungeeffekt soll auch im Rahmen wirken. Ich kann einerseits die Schmutzpartikelebene einfach mit Strg+J duplizieren und der Rahmenebene als Schnittmaske zuweisen.

Bilder



 
Andererseits kann ich auch alle Text- und Rahmenelemente einfach als Ebenenmaske hinzufügen.

Dafür hebe ich die Schnittmaske mit dem Shortcut Strg+Alt+G wieder auf und lösche die zuvor duplizierte Schmutzpartikelebene.

Ich wähle mit Strg und Klick auf die Ebenenminiatur der Textebene den Text aus und füge die Auswahl bei aktivierter Schmutzpartikelebene als Ebenenmaske mit Klick auf das Ebenenmaske-hinzufügen-Symbol hinzu.

Bilder



 
Für die Rahmenebene wähle ich den Ebeneninhalt mit Strg und Klick auf die Vektormaske aus. Anschließend klicke ich in die Ebenenmaske der Schmutzpartikelebene und fülle die Auswahl mit weißer Farbe.

Bilder



Der Vorteil beim Weg über die Ebenenmaske besteht darin, dass ich bei weiteren Text- oder Formelementen erspare, jedes Mal eine neue Schnittmaske mit einer Schmutzpartikelebene anlegen zu müssen. So kann ich die Schmutzpartikel zentral in einer Ebene halten und neue Ebeneninhalte einfach nur in der Ebenenmaske berücksichtigen.

Weiterer Vorteil: Bei aktivierten Fülloptionen kann es sein, dass in der Hierarchie der konkrete Ebenenstil über der Schnittmaske in der Hierarchie steht und daher voll angezeigt wird. Daher müsste im Zweifel immer eine Verrechnung über die Umstellung der Füllmethode erfolgen.


 

Schritt 12: Ebenenmaske optimieren

Bei Pixelauswahlen über Strg und Klick in die Miniaturansichten im Ebenenbedienfeld kann es immer wieder mal vorkommen, dass kleine Konturen nach der Auswahl bestehen bleiben.

Bilder



 
Daher wähle ich mit Strg und Klick in die Ebenenmaske den Maskeninhalt aus und öffne den Dialog Kante verbessern mit dem Shortcut Strg+Alt+R. Dort verschiebe ich die Kante auf +100 Prozent. Die Auswahl wird minimal erweitert.

Bilder



 
Alternativ dazu kann ich auch einfach über das Menü Auswahl>Auswahl verändern>Erweitern gehen mit einem Wert von 1 Pixel.

Die erweiterte Auswahl fülle ich mit weißer Farbe innerhalb der Ebenenmaske. Die kleine Kontur ist damit verschwunden.

Bilder



 

Schritt 13: Schmutzpartikel optional anpassen

Die Verbindungskette zwischen Ebenenmaske und Ebene löse ich. So bleibt die Ebenenmaske immer an dieser Position, während ich den Ebeneninhalt verschieben kann.

So kann ich schauen, welche Schmutzpartikel mir in der jeweiligen Position am besten gefallen, und die Ansicht bei Bedarf verschieben.

Bilder



 
Fertig ist mein klassischer Grungeeffekt – in diesem Bild mit einer roten Farbüberlagerung bei einem schwarzen Hintergrund.

Bilder



 

2. Der aufgetragene Grungeeffekt über festgelegte Pinsel

Da der Effekt über eine Schmutzpartikelebene doch eher statisch ist, weil die Partikel immer abhängig von einem geeigneten, strukturierten Bild sind, empfiehlt es sich, den Grungeeffekt über festgelegte Pinsel zu erzielen.

Einen Grunge-Pinsel kann sich jeder sehr schnell aus einem Foto oder einer Textur erstellen. Wichtig ist, dass die Vorlage, aus der der Pinsel erstellt wird, genügend strukturierte Inhalte hat.


Schritt 14: Schwellenwert verändertes Bild als Pinselvorgabe nutzen

Da das Baumbild bereits mit seinen Grungestrukturen für den klassischen Grungeeffekt genutzt werden konnte, kann ich daraus auch gleich eine Pinselspitze gewinnen.

Mit dem Lassowerkzeug wähle ich einen passenden Bereich im Bild aus.

Bilder



 
Ich kopiere diesen Bereich mit Strg+C und füge ihn mit Strg+V in einer neuen Ebene ein.

Mit Strg und Klick auf die Ebenenminiatur wähle ich die Pixel der zuvor eingefügten Schmutzpartikel aus.

Im Menü Bearbeiten kann ich die Pinselvorgabe festlegen.

Bilder



 

Schritt 15: Text platzieren

In einem neuen Dokument mit einem Texturhintergrund ziehe einen Textrahmen auf und schreibe mit einer 160-Punkt Army Expanded das Wort Grunge.

Bilder



 

Schritt 16: Neue Ebene erstellen und als Schnittmaske festlegen

Ich erstelle eine neue Ebene mit Strg+Shift+Alt+N und setze diese mit einer Schnittmaske mit dem Shortcut Strg+Alt+G über die Textebene. Die Schnittmaske sorgt dafür, dass die gebrushten Schmutzpartikel nur auf dem Text angezeigt werden.

Bilder



 

Schritt 17: Pinsel in der Pinselvorschau

In der Pinselvorschau ist der Pinsel an unterster Stelle angefügt worden.

Diesen kann ich jetzt beliebig in Größe, Farbe und Transparenz anwenden. Es empfiehlt sich bei Grungepinseln, in den Pinsel-Formeigenschaften einen mittleren Winkel-Jitter einzustellen. Ich habe die Einstellung auf 33 Prozent gesetzt. Das sorgt dafür, dass die Werkzeugspitze mit jedem neuen Klick gedreht wird und so keine auf den ersten Blick identischen Pinselspitzen eingesetzt werden.

Bilder



 

Schritt 18: Brushen

Mit meiner neuen Pinselvorgabe kann ich nun in der neuen Ebene mit Weiß, Hellgrau und Dunkelgrau Schmutzpartikel in die Ebene brushen.

Der Grungeeffekt wird auf den Text aufgetragen.

Bilder



 

Schritt 19: Grungetext akzentuieren

Zur besseren Ansicht habe ich eine weiße Fläche mit dem Rechteck-Werkzeug (U) in Weiß unterhalb der Textebene aufgezogen mit 40 Prozent Fläche. In den Fülloptionen habe ich noch eine 10 Pixel starke schwarze Kontur mit 25 Prozent Deckkraft eingestellt.

Ich füge dem Text im Anschluss über die Fülloptionen noch einen Schlagschatten mit 75 Prozent Deckkraft hinzu.

Fertig ist der aufgetragene Grunge-Effekt über eine zuvor festgelegte Pinselspitze.

Bilder



 

Schritt 20: Pinselvorgaben aus Texturen erstellen

In der ersten Variante wurde der Grunge-Pinsel aus den Strukturen eines Fotos gewonnen. Die Erstellung eines Grunge-Pinsels geht auch genauso schnell bei einer Textur. Dieses muss nur ausreichend strukturiert sein, damit es klappt. In dieser Textur bedarf es noch einiger kleiner Anpassungen, um grungige Elemente für eine Pinselspitze zu gewinnen. Die vorherigen Ebenen mit dem aufgetragenen Grunge-Text habe ich ausgeblendet.

Die Textur ist im Übrigen von unserer Texturen-Doppel-DVD, die im Shop von PSD-Tutorials.de erhältlich ist. Die Textur ist diesem Tutorial auch als Arbeitsdatei beigelegt.

Bilder



 

Schritt 21: Textur entsättigen

Als Erstes entsättige ich die Textur über eine Einstellungsebene Farbton/Sättigung, indem ich den Sättigungsregler auf -100 reduziere.

Bilder



 

Schritt 22: Kontrast erhöhen

Im nächsten Schritt wähle ich die Einstellungsebene Tonwertkorrektur und verschiebe die beiden äußeren Regler etwas in die Mitte, damit sich die Kontraste der Textur verstärken. Die äußeren Regler stehen in diesem Beispiel bei 46 und 135.

Bilder



 

Schritt 23: Auf eine Ebene reduziert duplizieren

Sofern sich in der Textur abzeichnet, dass sich eine gute Grundlage für einen Grungepinsel gebildet hat, kann ich alle sichtbaren Ebenen auf eine reduziert duplizieren. Das mache ich mit dem Shortcut Strg+Shift+Alt+E.

Bilder



 

Schritt 24: Schmutzpartikel auswählen

Mit dem Zauberstab-Werkzeug (W) klicke ich in der entstandenen Ebene in eine dunkle Stelle, die den Farbinhalt meines Pinsel stellen soll. Die Option Glätten im Menü ist aktiviert und eine Toleranz von 32 eingestellt.

Bilder



 

 
Schritt 25: Ausgewählten Bereich in einer neuen Ebene einfügen Die betreffenden Stellen im Pinsel mit dem angewählten Farbinhalt sind ausgewählt. Ich kopiere die Auswahl und füge sie in eine neue Ebene ein. Die vorherige Ebene mit der angepassten Textur kann ich löschen.

Bilder



 

Schritt 26: Konkreten Grunge-Pinsel auswählen

Mit dem Lassowerkzeug (L) kann ich den gewünschten Grunge-Pinsel nun bequem auswählen.

Bilder



 
Den ausgewählten Bereich kopiere ich mit Strg+C und füge diesen mit Strg+V in eine neue Ebene ein. Die vorherige Ebene mit den zuvor ausgewählten Grungeelementen kann ich löschen. Mit Strg und Klick linker Maustaste in die Ebenenminiatur der konkreten Grungeauswahl wähle ich die Pixel dieser Ebene aus. Über Menü>Bearbeiten kann ich den ausgewählten Bereich als Pinselvorgabe festlegen.

Bilder



Übrigens: Auf PSD-Tutorials.de finden sich zahlreiche Grunge-Pinsel zum Download:
Grunge-Pinsel zum Download


 

Schritt 27: Grunge-Pinsel anwenden

Jetzt kann ich ebenso wie bei der ersten Pinselvorgabe die zweite Pinselvorgabe zum Auftragen von Grungeelementen anwenden.

Bilder



 

3. Ausgefranste Grunge-Buchstaben erstellen

Die beiden vorangegangenen Techniken beschreiben Grunge-Effekte, in denen mehr oder wenige Schmutzpartikel auf die Buchstaben aufgetragen wurden.

Richtig grungig wird es, wenn die Buchstaben selbst auch einen ausgefransten Look erhalten. Grundlage dieser Technik ist die Verrechnung mit einer Verschiebungsmatrix.


Schritt 28: Verschiebungsmatrix erstellen

Ich nehme mir die bestehende Textur und meinen zuvor angelegten Grungepinsel und brushe einmal komplett über das Dokument. (Wer keine Textur zur Hand hat, kann sich auch einfach bei aktivierten Standardfarben über den Wolkenfilter eine Wolkentextur erstellen. Die funktioniert auch!)

Bilder



Falls die Ebene keine Hintergrundebene ist, wandle ich sie in eine solche um über das Menü Ebene>Neu>Hintergrund aus Ebene.


 
Die Datei speichere ich unter dem Namen verschiebungsmatrix.psd. Fertig ist meine Verschiebungsmatrix.

Bilder



 

Schritt 29: Text platzieren

In einem neuen Dokument mit der Größe 1200x1200 Pixel schreibe ich in einer 160-Punkt Army Expanded das Wort „Grunge“.

Die Textebene konvertiere ich in ein Smart-Objekt über einen Rechtsklick im Ebenenbedienfeld>In Smart-Objekt konvertieren.

Bilder



 

Schritt 30: Verzerrungsfilter Versetzen anwenden

Nun kommt der Versetzen-Filter ins Spiel. Der Versetzen-Filter ist leider nicht so intuitiv zu bedienen, wie man es von anderen Photoshop-Filtern gewohnt ist. Dennoch kann ich mit der Anwendung einer Verschiebungsmatrix tolle Effekte hervorrufen, die sich gerade bei Oberflächenstrukturen mit Erhebungen und Vertiefungen gut einsetzen lassen.

Mit der Verschiebungsmatrix wird das Hauptbild verzerrt - in diesem Fall mein Text - indem anhand von Helligkeitsunterschieden Bildteile verschoben werden. Daher habe ich als Erstes die Verschiebungsmatrix erstellt und diese für den Versetzeneffekt in der Helligkeit entsprechend angepasst.

Ich wende den Versetzen-Filter an mit den folgenden Einstellungen:

Horizontale Versetzung: 15
Vertikale Versetzung: 3
Radiobuttons:
- Auf Auswahlgröße skalieren
- Kantenpixel wiederholen

Die Eingabe der Versetzung kann bis 100 Prozent erfolgen. 100 hat den Effekt einer Versetzung von 128 Pixeln. Da der Effekt hauptsächlich seitlich erfolgen soll, ist der horizontale Wert höher als der vertikale.

Ich bestätige mit OK.

Bilder



Im sich öffnenden Dateibrowser ordne ich meine zuvor erstellte Verschiebungsmatrix dem Versetzenfilter zu. Es ist wichtig, dass die Verschiebungsmatrix als PSD oder BMP-Dokument gespeichert wurde.

Der Versetzeneffekt franst die Textränder komplett aus.

Bilder



 

Schritt 31: Weichzeichnung an den Ausfransungen

Wenn die Ausfransungen zu gesprenkelt wirken, kann ich den Gaußschen Weichzeichner mit einem minimalen Radius von 0,2-0,4 Pixeln anwenden.

Bilder



 

Schritt 32: Randgrungeeffekte

Jetzt kann ich auch einfach meine Grungeschmutztexturen vom ersten Effekt in das neue Dokument duplizieren. So erhalte ich noch einen schönen Grungerahmen zum ausgefransten Grungetext. Ich stelle des Weiteren in den Fülloptionen der Textebene eine rote Farbüberlagerung ein.

Bilder



 

Schritt 33: Weiße Kontur

Um den Text noch etwas hervorzuheben, erstelle ich in der Textebene eine weiße Kontur mit 100 Pixeln Größe.

Bilder



 

Schritt 34: Schmutzpartikel im Text

Möchte ich dem Grungetext die Krone aufsetzen, dann dupliziere ich die Schmutzpartikelebene, gebe ihr eine weiße Farbe und begrenze den sichtbaren Effekt auf den Textbereich. Dazu wähle ich den Text aus und füge die Auswahl der duplizierten Schmutzpartikelebene als Ebenenmaske hinzu.

Bilder



 

Schritt 35: Textvariationen nach wie vor möglich

Möchte ich nun aber doch einen anderen Text, klicke ich einfach auf die Smart-Objekt-Miniatur der Textebene und ändere im Smart-Objekt-Original meinen Text. Mit dem Speichern werden alle Effekte mit dem neuen Text verrechnet. Cool!

Bilder



 

Schritt 36: Effekt übertragen auf ersten Grungeeffekt

Indem ich beim ersten Effekt einfach auch den Versetzenfilter anwende, kann ich diesen ausgefransten Effekt sehr schnell übertragen. Die Verschiebungsmatrix ist nach wie vor dieselbe.

Bilder



 

Schritt 37: Lösung bei nicht einfarbigen Hintergründen

Der Grungeeffekt bezieht sich in diesem Fall auf einen schwarzen Hintergrund und kann dank der Farbüberlagerung in der Hintergrundfarbe immer wieder angepasst werden. Was ist aber, wenn der Hintergrund nicht einfarbig ist?

Die beste Lösung besteht darin, dass ich meinen Grungeeffekt einfach durchschieße bis zum Hintergrund. Ich aktiviere die oberste Ebene mit dem Grungeeffekt. Die durchschießende Transparenz, die sog. Aussparung, erstelle ich ganz einfach, indem ich bei den Erweiterten Fülloptionen eine starke Aussparung bei 0 Prozent Fläche einstelle. Dann ist es völlig egal, welcher Hintergrund vorliegt.

Bilder



 
Im Grungeeffekt scheint immer der jeweilige Hintergrund durch, in diesem Fall ein Verlauf in Blautönen. Wichtig ist nur, dass der Hintergrund auch als Hintergrundebene platziert ist. (Sollte dies nicht der Fall sein, wie gehabt: Hintergrund auswählen, dann im Menü auf Ebene>Neu>Hintergrund aus Ebene klicken).

Bilder



Was ist genau passiert? Die Aussparung sorgt für eine Art Ausstoßen aller Transparenz unterstützenden Ebenen im Dokument. Nun werden alle Transparenzen im Dokument ausgehend von der Ebene mit der Einstellung der starken Aussparung bis hin zur Ebene oberhalb der Hintergrundebene genau ausgespart. Es ist wie eine Art Ausstanzung im Dokument, gleichgültig, wie viele Ebenen im Dokument sichtbar sind.

 
Die Transparenzebenen werden genau an dieser Stelle des Textes ausgeblendet. Da die Hintergrundebene keine Transparenzen kennt, wird immer an dieser Stelle der angewendete Filter der Hintergrundebene sichtbar. Und somit kann die Hintergrundebene alle möglichen Farben und Helligkeiten aufweisen. Sie werden sichtbar.

Bilder



Übrigens: Es gibt auch eine Menge Fonts, die sich ohne Weiteres für Grungeeffekte eignen. Hier eine kleine Auflistung:
- Trashed
- Sidewalk
- Dirty Ames
- Turbo Ripped
- Neoprint M319.
- Hawaii Lover und Hawaii Killer
- King and Queen
- Marcelle
- Bleeding Cowboys
- Birth of a hero
- Alpaca 54
- A bite
- Acid label
- Doctor Atomic
- Tom violence

Wer sich also die Arbeit sparen will, greift einfach auf vorgefertigte Fonts zurück.

Am coolsten ist der Effekt aber immer noch, wenn man ihn selbst macht und sich alle Möglichkeiten zur Variation bewahrt.

Bilder



DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Lilly die erste
Portrait von Wolli McBain
  • 08.08.2014 - 14:26

Ich habe schon sehr lange nach einer passenden Anleitung gesucht, um Grunge-Effekte selber zu erstellen. Hiermit habe ich das Handwerkszeug erhalten, um genau dies zu tun. Sehr gut und ausführlich beschrieben inkl. alternativer Möglichkeiten. Weiter so!

Portrait von Alice Wunder
  • 04.11.2013 - 18:27

Einfach klasse dieses Tutorial!
Ich habe es gleich ausprobiert und es hat super funktioniert.
Danke!

Portrait von Forven
  • 18.04.2013 - 18:13

Jou! Genau das hab ich gesucht, hab vielen Dank! :)

Portrait von leslie86
  • 08.03.2013 - 15:25

Echt Klasse! Das hat mir sehr weitergeholfen!

Portrait von xyegal
  • 07.03.2013 - 21:04

Genau was ich gesucht. Echt cooles Tutorial

Portrait von danielle_w
  • 04.09.2012 - 11:00

Ein sehr gutes Tutorial, dass sehr gut erklärt wird. Ich habe es gleich ausprobiert. Die einzige Schwierigkeit, die ich abe ist, die Textfarbe zu ändern.

Portrait von daymion99
  • 29.08.2012 - 23:36

Tolles Tutorial! Dieses Grunge ZEugs ist ja Momentan der totale Renner. Mit der Methode lassen sich tolle Bilderrahmen erstellen.

Portrait von Andre_S
  • 29.05.2012 - 12:10

Wieder mal ein klasse Tut von dir - danke

Portrait von NiLe210
  • 29.05.2012 - 11:20

Einfach super und sehr anschaulich!!!

Portrait von anjana
  • 09.11.2011 - 15:51

cool! danke!! sehr gutes tut!

Portrait von xdaniel2063
  • 20.05.2011 - 20:24

habe es mir ein bißchen einfacher vorgestellt, aber es hat geklappt!

Portrait von kilani
  • 17.05.2011 - 14:44

Danke, sowas habe ich schon ewig gesucht! Sieht viiiiiel echter aus als mit diversen Photoshop-Brushes!

Portrait von MrsDalloway
  • 16.05.2011 - 19:02

sieht sehr sehr geil aus, hat bei mir beim ersten Mal nicht geklappt, lag aber an meiner alten PS Version und an einem nicht so gut geeigneten Bild für die Verschmutzungseffekte.
Nun aber, der zweite Versuch hat gleich nen Platz auf einer gestalteten Einladung gefunden.

Portrait von AntonT
  • 10.05.2011 - 10:38

Super erklärt! Danke

Portrait von kangli
  • 09.04.2011 - 13:57

danke, gut erklärt :)

Portrait von kallipyx
  • 24.03.2011 - 01:55

So ein wunderbares Tutorial, das werd ich die Tage mal ausprobieren. Vielen Dank für die Arbeit :-) Die Ergebnisse sehen genial aus :-)

Portrait von nekomouse
  • 16.03.2011 - 20:03

sehr sehr gut :)
Das habe ich gesucht! DANKE

Portrait von samsung1
  • 18.02.2011 - 15:08

Tolles Tutoria - dankel!!! Leider arbeite ich noch mit dem CS2. Trotzdem bin ich bis Schritt 11 sofort super durchgekommen und habe ein tolles Ergebnis erzielt.

Portrait von Emely2010
  • 16.02.2011 - 14:34

danke danach hab ich gesucht.

x
×
×