Anzeige
Tutorialbeschreibung

Corel PHOTO-PAINT X6: Erstellung eines Flyers

Corel PHOTO-PAINT X6: Erstellung eines Flyers

In diesem Video-Training zeige ich, wie man in Corel PHOTO-PAINT X6 einen einfachen Flyer erstellen kann. Es werden während der Entstehung verschiedene Ausgangsbilder mit Retuschetechniken zu einer Komposition zusammengefügt. Die einzelnen Schritte dazu zeige ich in diesem Video-Training.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: CorelDRAW-Training - Basics & Tricks - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Mit Corel PHOTO-PAINT ist es sehr einfach, eigene Kompositionen von Bildern, Bildbereichen oder benutzerdefinierten Grafiken zu erstellen. Du kannst mit den Hilfsmitteln Bildfehler korrigieren oder zum Beispiel gezielt neue Dokumente erstellen. Für Letzteres benötigst du zunächst ein neues, leeres Dokument. Das erstellst du am besten über Datei>Neues Bild anlegen.

Bilder



 
Dieses Dialogfeld enthält einige Einstellungsmöglichkeiten, die du je nach Projektart nutzen solltest. Außer dem Namen kannst du unter Voreingestelltes Ziel noch auf verschiedene Ziel-Voreinstellungen zurückgreifen. Das sind voreingestellte Produktionsprofile für den Druck oder die Onlineausgabe. Du kannst dort auch ein eigenes Profil mit deinen Einstellungen speichern.

Bilder



 
Bei der Größe kannst du eine Standard-Dokumentgröße aus einer Liste auswählen. Ein angepasstes Format bedeutet immer, dass im nächsten Feld eine benutzerdefinierte Dokumentgröße angegeben wurde. Je nach Verwendungszweck kannst du spezielle Dokumentgrößen angeben. Ein eventuell benötigter Anschnitt muss zusätzlich in der Größenangabe (Breite und Höhe) des Dokuments berücksichtigt werden.

Bilder



 
Das Dialogfeld Auflösung bestimmt die Dokumentauflösung. Für den professionellen Druck solltest du höhere Werte auswählen, für die Bildschirmausgabe eher niedrigere Werte.

Bilder



 
Für das Beispieldokument stellen wir das A5-Format mit Druckauflösung ein. Das Dokument kann bereits im 4-Farbmodus (CMYK) angelegt und bearbeitet werden - alternativ auch im RGB-Modus mit späterer Konvertierung zu CMYK.

Bilder



 
Nun ist das neue leere Dokument erstellt und du kannst schon erste Inhalte in das Dokument einpflegen.

Bilder



 
Öffne aus deiner Ablage oder aus dem Menü heraus ein beliebiges Bild für den Hintergrund. Ich habe mich für ein Motiv mit etwas Wiese und bayerischem Landeslook entschieden.

Bilder



 
Ist das Bild zu groß oder gar zu klein, muss es mithilfe der Skalierung an die Arbeitsfläche angepasst werden. Du kannst dazu das Hilfsmittel Verschieben verwenden, um das Bild zu positionieren und zu skalieren. Skaliert wird es über die Eckpunkte oder die seitlichen Markierungspunkte.

Bilder



 
Ist das Bild eingepasst, kannst du die Bearbeitung durch Drücken der kleinen roten Schaltfläche in der Eigenschaftsleiste oder durch Druck auf die Enter-Taste deiner Tastatur bestätigen.

Bilder



 
Aus der Ablage heraus öffne ich nun ein weiteres Bild in PHOTO-PAINT. Dieses soll in die Komposition einfließen.

Bilder



 
Um das Schild vom Hintergrund zu lösen, bedarf es einer Auswahl bzw. Maske. Diese werde ich aus einer Strecke erstellen, die ich zunächst um das Bild herum zeichne. Dazu benötige ich das Hilfsmittel Strecke.

Bilder



 
Mit diesem Hilfsmittel wird jetzt das Schild umrandet. Kleine Fehler werden später korrigiert. Durch Setzen der Ankerpunkte und Ziehen der Anfasser formst du Rundungen - einfache Klicks erzeugen hingegen Geraden.

Bilder



 
Da nicht alle Rundungen wirklich rund sind, empfiehlt es sich, an solchen Stellen mit weiteren Ankerpunkten zu arbeiten, damit man diese Art der Form möglichst sauber in einem Durchgang erfassen kann.

Bilder



 
Damit das Schild gut vom Hintergrund herausgelöst werden kann, solltest du bei solchen Motiven nicht direkt an der Kante zwischen Himmel und Schild entlangzeichnen, sondern eher ein Stück versetzt zugunsten des Motivs.

Bilder



 
Du kannst den Knotentyp während des Zeichenvorgangs nicht ändern, weshalb du bei wechselnden Richtungen die Strecke nicht in jedem Fall sauber positionieren kannst.

Bilder



 
Nachdem das Objekt jedoch umrandet wurde, kannst du Knotenkorrekturen vornehmen. Du wechselst dazu in der Eigenschaftsleiste des Hilfsmittels Strecke vom Bezier zur Kurvenbearbeitung.

Bilder



 
Knoten lassen sich damit markieren und zum Beispiel in einen anderen Typ umwandeln. Für die meisten Richtungswechsel benötigst du dann die Spitze Kurve, die es ermöglicht, die Kurvenrichtung einseitig abzuändern.

Bilder



 
Damit kannst du aus einem runden Streckenabschnitt einen begradigten Abschnitt erstellen.

Bilder



 
In der Vergrößerung sind fehlerhafte Stellen besser zu erkennen und lassen sich zudem sauberer markieren.

Bilder



 
Sollte es erforderlich sein, einen größeren Streckenabschnitt zu erstellen, kannst du diesem auch Knoten hinzufügen oder zur Begradigung Knoten reduzieren.

Bilder



 
Ist das Motiv mithilfe der Strecke vollständig und sauber umrandet worden, kannst du nun über die kleine Schaltfläche Maske aus Strecke eine Maske vom Objekt erstellen.

Bilder



 
Das ausgewählte Objekt lässt sich dann getrennt vom Hintergrund kopieren (Strg+C) und mithilfe der Tastenkombination Strg+V in das Arbeitsdokument einfügen.

Bilder



 
Du benötigst jetzt zur weiteren Bearbeitung nur noch das Arbeitsdokument. Die Schildebene kann schon einmal grob skaliert werden. Achte darauf, dass du diese nicht zu klein ausfallen lässt - sie wird erst später an die endgültige Größe angepasst.

Bilder



 
Als Nächstes musst du bereits jetzt dafür sorgen, dass die Schildstange auch bis zum Boden reicht. Dazu benötigst du jedoch eine künstliche Verlängerung. Auch dafür gibt es verschiedene Bearbeitungsweisen - zum Beispiel mit dem Hilfsmittel Klonen. Das ist jedoch für dieses Objekt etwas zu aufwendig, zumal davor noch etwas positioniert werden soll. Einfacher ist es an dieser Stelle, einen Bereich des Gestänges auszuwählen.

Bilder



 
Dieses Duplikat könntest du jetzt vervielfältigen und die Kopien untereinander anordnen. Das wäre sicherlich noch die sauberste Methode, würde aber auch ein gleiches, wiederkehrendes Muster erzeugen.

Bilder



 
Im Beispielprojekt habe ich an dieser Stelle etwas getrickst und diesen Abschnitt lediglich über die Skalierung verlängert. Das funktioniert jedoch nur bedingt, da die Textur gestreckt wird und die Qualität des Abschnitts leidet.

Bilder



 
Die Qualitätsunterschiede sind bei einer leichten Vergrößerung deutlich zu erkennen. Im nächsten Schritt erstellst du daher am besten eine Zuschneidemaske, mit deren Hilfe das Objekt nun sanft überblendet werden soll.

Bilder



 
Es wird daraufhin eine Maske auf die Ebene gelegt, mit der du die sichtbaren und unsichtbaren Bildbereiche definierst. Zum Einzeichnen dieser Bereiche benötigst du ein Zeichenhilfsmittel (zum Beispiel einen Pinsel) und die Farben Weiß und Schwarz.

Bilder



 
In den Pinseleigenschaften solltest du eine geeignete Größe und Deckkraft einstellen.

Bilder



 
Jetzt kannst du mit einem möglichst weichen Pinsel einen sanften Übergang der Bildbereiche einzeichnen. Mit schwarzer Farbe blendest du Bereiche aus, mit Weiß wieder ein. Das Originalbild bleibt von dieser Technik unberührt - es wird lediglich eine Art Abdeckmaske über das Bild gelegt, zu erkennen an der kleinen Miniatur in der Ebenenübersicht. Diese muss vor dem Zeichnen auch aktiviert sein, da du sonst auf der Bildebene zeichnest. Eine aktive Maske erkennst du an der roten Umrandung.

Bilder



 
Nach der Überblendung sind die Übergänge optisch kaum noch wahrnehmbar.

Bilder



 
Damit diese beiden Bildteile zusammenbleiben, kannst du auch eine Gruppe anlegen und diese Bilder dort hinterlegen.

Bilder



 
Nun lässt sich sowohl die Gruppe als auch jedes einzelne Bild zusammen oder getrennt voneinander bearbeiten.

Bilder



 
Nachdem das Schild bereits integriert wurde, kann ein weiteres Element - eine Person - ergänzend hinzugenommen werden. Dieses öffnest du jedoch am besten in einer separaten Arbeitsdatei mithilfe des Kontextmenüs.

Bilder



 
Ist dieses Bild geöffnet worden, muss es zunächst analysiert werden. Es gilt herauszufinden, welche der vielen Freistellmethoden dazu geeignet ist, diese Person vom Hintergrund zu trennen. Da es klare Abgrenzungen vom Hintergrund gibt, ist hier die Zauberstabmaske ein einfaches und effektives Hilfsmittel.

Bilder



 
Das Hilfsmittel Zauberstabmaske kann vom Wert für die Toleranz her angepasst werden, damit nur die wesentlichen Bildbestandteile ausgewählt werden. Manchmal jedoch sind die Farbunterschiede so gering, dass unerwünschte Bildteile mit ausgewählt werden. Hier wurde die Schaumkrone teilweise von der Auswahl erfasst.

Bilder



 
Jetzt benötigst du zunächst einmal eine Zuschneidemaske, die alle unerwünschten Bildteile ausblendet. Über die integrierte Schaltfläche im Andockfenster Objekte kannst du bei einer aktiven Maske genau aus diesem Bereich eine Zuschneidemaske erstellen.

Bilder



 
Die schwarzen Bildbereiche dieser Zuschneidemaske blenden die Bildinformationen aus, die weißen Bereiche lassen diese sichtbar werden.

Bilder



 
Um jetzt die noch fehlenden Bildbereiche mit erfassen zu können, verwendest du am besten wieder die Auswahlmöglichkeit mit dem Hilfsmittel Strecke und zeichnest die Schaumkrone so nach, dass sie vollständig erfasst wird.

Bilder



 
Ist dieser Bildteil fertig markiert, kannst du eine Maske aus dieser Strecke erstellen. Sie dient als Schablone zum Vervollständigen der Zuschneidemaske.

Bilder



 
Wechsle jetzt wieder auf die Ebene mit der Zuschneidemaske und blende das Original über das Augensymbol aus, damit du nur die relevante Ebene zu sehen bekommst. Mit der weißen Farbe ergänzt du dann den sichtbaren Bereich der Zuschneidemaske, um die Schaumkrone komplett zu erfassen.

Bilder



 
Die Maske kann jetzt entfernt werden.

Bilder



 
Das übrig gebliebene Loch zwischen dem Pfad und dem Hals kannst du ebenfalls auffüllen und sichtbar machen, da es noch zur Schaumkrone gehört und dieser Bereich von der Strecke nicht erfasst wurde.

Bilder



 
Die Strecke selbst kann über das Andockfenster Strecke markiert und gelöscht werden.

Bilder



 
Jetzt ist die Schaumkrone komplett sichtbar.

Bilder



 
Du kannst diese Person nun einfach per Drag&Drop auf das aktuelle Arbeitsdokument mit der Komposition ziehen.

Bilder



 
Sie wird komplett übernommen und damit aus dem ursprünglichen Bearbeitungsfenster entfernt. Dieses Fenster kann danach geschlossen werden.

Bilder



 
Bei der Vergrößerung sind noch unsaubere Bildteile zu erkennen, die von der Maske nicht gut erfasst wurden. Diese gilt es im Nachgang zu bereinigen.

Bilder



 
Zunächst einmal verschaffst du dir am besten einen Überblick über die gesamte Person und deren Randbereiche. Du kannst ferner aus Sicherheitsgründen eine Kopie dieser Ebene anlegen und ausblenden.

Bilder



 
Die kritischen Stellen befinden sich allesamt im Randbereich der Zuschneidemaske, weshalb auch nur diese bearbeitet werden sollen. Um den Rest der Zuschneidemaske zu schützen, wird jetzt mit einer Auswahl (Maske) gearbeitet, die nur diese Randbereiche erfasst. Dazu erstellst du zunächst eine Maske aus der Zuschneidemaske, indem du den Menüeintrag Maske>Erstellen>Kanal auf Maske anwählst.

Bilder



 
Diese Maske reicht jetzt komplett in den sichtbaren Bereich hinein. Deshalb reduzierst du sie am besten um wenige Pixel.

Bilder



 
Du kannst selbst bestimmen, um wie viele Pixel diese Maske reduziert werden soll.

Bilder



 
Hast du diese Maske erfolgreich reduziert, kannst du zudem die Auswahl glätten.

Bilder



 
Auch hier kannst du einen geeigneten Wert angeben. Beobachte dabei, wie sich die Auswahlränder verhalten - sie runden sich mit zunehmendem Wert ab.

Bilder



 
Jetzt ist es an der Zeit, die Maske zu invertieren, damit der relevante Bildteil maskiert wird.

Bilder



 
Sollte diese Maske noch nicht ganz stimmig sein, so kannst du sie jederzeit an die Gegebenheiten anpassen.

Bilder



 
Ziel ist es, so nah wie möglich an den Randbereich der Zuschneidemaske zu gelangen.

Bilder



 
Nun kannst du diese Randbereiche auf der Zuschneidemaske nacharbeiten. Auch ein Maskenverlauf mit weichem Auswahlrand ist möglich, um einen sanfteren Übergang zu den Randbereichen zu ermöglichen. Hier jedoch wurde diese weiche Kante nicht erstellt. Mit einem weichen Pinsel kannst du die hellen Auswahlabgrenzungen auf der Zuschneidemaske ausblenden.

Bilder



 
Es ist empfehlenswert, auch die hellen Hautstellen, die von den Lichtreflexionen beim Fotografieren entstanden sind, zu eliminieren, da sie sonst die Montage insgesamt unwirklich aussehen lassen.

Bilder



 
Zu guter Letzt, nachdem die Maske fertig bearbeitet wurde, kannst du die Person noch skalieren. Über die Skalieren-Funktion kann man Personen auch schlanker oder kräftiger sowie größer oder kleiner wirken lassen.

Bilder



 
In unserem Beispiel soll jedoch das Seitenverhältnis bei der Skalierung beibehalten werden. Dazu kannst du eine Schaltfläche in der Eigenschaftsleiste aktivieren.

Bilder



 
Nun muss die ausgewählte Person in Größe und Position angepasst werden.

Bilder



 
Auch das Schild erhält seine endgültige Position.

Bilder



 
Da der falsche Schriftzug unser Schild schmückt, werden wir versuchen, diesen auszutauschen. Dazu kannst du auf einfache, aber effektive Hilfsmittel zurückgreifen. Das Hilfsmittel Rechteckform eignet sich dazu, einen rechteckigen Bereich einzuzeichnen. Das machen wir uns zunutze und überdecken den alten Schriftzug. Damit jedoch auch die richtige Rechteckfarbe aufgetragen wird, solltest du diese im Vorfeld zunächst einstellen.

Bilder



 
Gehst du auf den Einstellungsdialog für die gleichmäßige Füllung, kannst du die Farben einstellen oder aus Bildern mithilfe der Pipette aufnehmen. Entnimm eine Farbe aus dem unmittelbar benachbarten Bereich des Schriftzuges und zieh danach das Rechteck so auf, dass es den alten Schriftzug vollständig überdeckt.

Bilder



 
Nun kann diese Fläche erneut beschriftet werden. Dazu verwendest du das Hilfsmittel Text, wählst eine geeignete Schriftart und Größe aus und schreibst den Wunschtext in die Fläche.

Bilder



 
Solltest du mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein, kannst du diese Schrift jederzeit durch Markieren mit dem Hilfsmittel Text und erneutes Einstellen der Texteigenschaften abändern.

Bilder



 
Das Schild fällt leicht nach rechts ab und die Schrift sollte noch ein wenig gedreht werden. Aktiviere mit dem Hilfsmittel Verschieben die Drehfunktion in der Eigenschaftsleiste und drehe gegebenenfalls den Schriftzug etwas.

Bilder



 
Jetzt passen Schild und Schrift besser zueinander. Du kannst noch auf weitere Gestaltungsmöglichkeiten zurückgreifen. Dafür benötigst du zunächst eine neue Ebene unter der Hintergrundebene.

Bilder



 
Diese wird mit einer Füllung versehen, weshalb du das Hilfsmittel Füllung aktivierst.

Bilder



 
Für das aktive Projekt kam eine Farbverlaufsfüllung hinzu, die ich aus den Voreinstellungen ausgewählt habe. Lediglich der Winkel und die Anzahl der Streifen wurden verändert.

Bilder



 
Die Füllung wird für einen weiteren Bearbeitungsschritt benötigt.

Bilder



 
Dupliziere zunächst den Hintergrund mit dem Karomuster und geh auf den Menüeintrag Effekte>3D-Effekte>Seite aufrollen, um zu dem folgenden Dialog zu gelangen. Hiermit kannst du eine Bildecke optisch aufrollen. Welche Ecke und welche Farbe es sein soll, kannst du hier selbst festlegen.

Bilder



 
Ist die Ecke aufgerollt, wird eine weitere Textebene benötigt. Diese soll Zusatzinformationen auf dem Flyer enthalten. Wähle eine kleinere Schriftart, damit diese Informationen in diesen engen Raum passen.

Bilder



 
Du kannst diese Schrift ferner durch Drehung an den Winkel der aufgerollten Ecke anpassen.

Bilder



 
Damit sich die Zusatzinformation vom Hintergrund gut abhebt, wird diese zunächst in einer passenden Farbe angelegt und zusätzlich mit einem kleinen Schatten versehen.

Bilder



 
Das Hilfsmittel Hinterlegter Schatten hat einige Voreinstellungen, die bereits sehr gute Ergebnisse liefern. Anderenfalls lässt sich ein Schatten jederzeit individuell über die Eigenschaftsleiste anpassen.

Bilder



 
Wenn der Schatten etwas enger am Objekt anliegt, wirkt er Kontrast verstärkend.

Bilder



 
Auf einer neuen Textebene kannst du beispielsweise erweiterte Programminformationen - zum Beispiel den Veranstaltungsort und das Datum - aufnehmen. Hier ist dies beispielhaft eingefügt worden.

Bilder



 
Der Text lässt sich wie gewohnt formatieren. Über das Andockfenster Zeichenformatierung kannst du weitere Einstellungen vornehmen. Hier wurde der Zeilenabstand auf 85 Prozent reduziert - ein Wert, der ebenfalls in der Eigenschaftsleiste des Hilfsmittels Text eingestellt werden kann.

Bilder



 
Diese Schrift wirkt durch den unruhigen Hintergrund noch nicht so, wie ich es mir an dieser Stelle wünsche. Deshalb verwende ich einen weiteren Schatteneffekt.

Bilder



 
Dieses Mal jedoch entscheide ich mich für einen hellen Schatten, also eher einen Scheineffekt.

Bilder



 
Dieser beruhigt die unruhige Zone hinter der Schrift etwas und sorgt dafür, dass die Textinformationen besser zur Geltung kommen.

Bilder



 
Die erste Bearbeitung des Flyers - die erste kleine Komposition ist damit abgeschlossen. Mit etwas mehr Aufwand kannst du entsprechend umfangreiche Dokumente erstellen. Viel Spaß beim Experimentieren.

Bilder





DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Dineria
  • 06.05.2013 - 23:14

Danke für den Einblick in Photopaint! So leicht geht eine umgeschlagene Ecke in Photoshop aber wohl nicht, oder? :-) Du kannst ja nichts dafür, aber ich wundere mich doch, dass solch ein langer Workshop nur 1 Stunde punktefrei war... Zum Glück hatte ich 15 Uhr noch abgewartet, bevor ich den Rechner runtergefahren habe... ;-)

Portrait von MaoMao
  • 06.05.2013 - 18:47

Sehr gutes Tutorial, vielen dank für das Video.

Portrait von JeffKoch
  • 06.05.2013 - 15:49

hehe ^^ danke dafür das ist super

Portrait von johanna52
  • 06.05.2013 - 15:22

danke für das sehr gute Video

Portrait von rfg

rfg

  • 30.09.2012 - 17:56

Vielen Dank für das Tutorial.

Portrait von Sanvito
  • 18.09.2012 - 14:38

Wieder ein sehr gut erklärtes Tutorial!

Portrait von johanna52
  • 18.09.2012 - 12:09

danke für das sehr gut erklärte und interessante Tut

Portrait von MicroSmurf
  • 18.09.2012 - 10:54

Im Eingangstext steht ja, dass es sich um einen einfachen Flyer handelt. Er ist bestenfalls geeignet zur Ausgabe im Copyshop. Für professionelle Drucke sollte man dann doch wegen der höheren Anforderungen der Druckereien an das Datenmaterial eher zum vektorbasierten CorelDRAW wechseln und Corel PHOTO-PAINT nur zur Erstellung der einzelnen Grafiken verwenden. Diese Hilfsarbeiten sind in diesem Tutorial sehr gut erklärt.

Portrait von Norbert Schumann
  • 18.09.2012 - 13:00

Hallo, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich gehe jedoch nicht ganz mit. Vektoren sind keine Pixelgrafiken- und deshalb ist der Einsatz eines Bearbeitungsprogrammes für Pixelgrafiken sinnvoll. Man kann jedoch beide Programme kombinieren- zum Beispiel Bilder bearbeiten und dann in CorelDRAW importieren. CorelDRAW gibt wesentlich feinere Schriftbilder aus, da sie nicht gerastert sind. Corel liefert zum Glück ja beide Programme mit und so kann man problemlos wechseln, falls ein Bedarf besteht.

Portrait von HarrisM2
  • 18.09.2012 - 10:53

Danke! Wieder ein gut erklärtes Tutorial.

Portrait von Frechdachs50
  • 18.09.2012 - 08:54

vielen Dank für das Tutorial.
lg

Portrait von ninafee
  • 18.09.2012 - 08:46

Danke für das umfangreiche, sehr gut erklärte und interessante Tutorial.

Portrait von AnneRick
  • 18.09.2012 - 08:39

Vielen Dank fur das Tutorial.

Anne

Portrait von MaoMao
  • 18.09.2012 - 08:24

Vielen Dank für das sehr gut erklärte und hilfreiche Tutorial.

x
×
×