Anzeige
Tutorialbeschreibung

Pimp your GIMP

Pimp your GIMP

Für eine Open-Source-Software ist GIMP ein richtiges Kraftpaket, was nicht zuletzt an der Auswahl an Funktionen liegt, die man aus Photoshop kennt. Obwohl GIMP stetig weiterentwickelt wird, vermisst man jedoch einige Funktionen wie z.B. den CMYK-Modus oder die Ebenenstile. In diesem Tutorial erkläre ich euch, wie ihr die fehlenden Funktionen in GIMP integrieren könnt.
 


1. Der Einzelfenster-Modus

Viele GIMP-User kennen die Option sicherlich. Dennoch sollte sie an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben: der Einzelfenster-Modus! Viele Nutzer klagten über die Tatsache, dass sich GIMP mit drei Fenstern unkomfortabel bedienen lässt.

So muss man das Werkzeug-, das Bedienfeld- und das Hauptbearbeitungs-Fenster oftmals zurechtrücken, um die Benutzeroberfäche so zu haben, wie man sie auch eben möchte. Es gibt jedoch eine mehr oder weniger versteckte Funktion, die es ermöglicht, Werkzeugleiste, Bedienfelder sowie Hauptfenster in einem Fenster unterzubringen. Dazu öffnet ihr GIMP und klickt zunächst auf Fenster, um anschließend auf Einzelfenster-Modus zu klicken.

Auf diese Weise werden alle drei Fenster vereint und ihr müsst die einzelnen Bedienfelder nicht mehr zurechtrücken. Natürlich könnt ihr die Werkzeug- oder Bedienfeld-Leiste schmaler rücken oder breiter ziehen, um alles nach euren Wünschen anzupassen sowie Bedienfelder und Werkzeuge austauschen. Dazu klickt ihr auf Bearbeiten und anschließend auf Einstellungen. Dort könnt ihr über Werkzeugkasten die Anordnung der Werkzeuge ändern bzw. einzelne Werkzeuge ein- und ausblenden. Ihr könnt eure Einstellungen dann unter Werkzeugeinstellungen sowie Fensterverwaltung speichern.

Bilder


 
 

2. CMYK dank Separate-Plus!

Bisher klagten viele GIMP-Nutzer über die fehlende Option, den Farbraum der Bilder von RGB in CMYK abzuändern. Dabei gibt es seit geraumer Zeit ein Plug-In für GIMP, welches genau diese Möglichkeit bietet. Dieses Plug-In hört auf den Namen Separate+ und bietet GIMP-Anwendern die Möglichkeit, ICC-Profile für den Druck zu verwenden. Zunächst müsst ihr Separate+ hier herunterladen. Anschließend entpackt ihr den Ordner und verschiebt diesen in den Ordner-Pfad C:\Users\~Nutzername~\.GIMP-2.8\plug-ins. Wenn ihr diesen Schritt befolgt habt, startet ihr GIMP zunächst neu und klickt wieder auf Einstellungen, um von dort aus die Farbverwaltung auszuwählen. Übernehmt dabei folgende Einstellungen:

Bilder


 
 
Wenn ihr mit den Einstellungen fertig seid, könnt ihr endlich den Versuch starten und ein Bild euer Wahl für die Druckerei eures Vertrauens vorbereiten. Öffnet dazu euer Bild, indem ihr auf Datei>Öffnen klickt oder die Tastenkombination Strg+O verwendet. Nehmt nun die folgenden Einstellungen vor:

Bilder


 
 
Jetzt sollte ein neues Fenster erscheinen, wo ihr die Einstellungen bezüglich des Farbprofils vornehmen könnt. Als Otto-Normalverbraucher könnt ihr folgende Einstellungen vornehmen:

Bilder



Zur Erklärung: Source Color Space steht in diesem Fall für das Profil, welches für den Bildschirm verwendet wird bzw. das noch aktuelle Farbprofil im RGB-Raum, während Destination Color Space das gewünschte Farbprofil ist. In diesem Fall handelt es sich um das Farbprofil Coated FOGRA 39, das im normalen CMYK-Druck verwendet wird. Wenn ihr euer Dokument jedoch für die Druckerei vorbereiten wollt, solltet ihr je nach Papierstärke ein anderes Profil verwenden. Mit dem Profil Iso Coated v2 F300 seid ihr in diesem Fall auf der sicheren Seite, wenn ihr nicht wisst, welches Farbprofil die Druckerei verlangt. Es eignet sich vor allem für den Bogen- und Rollenoffsetdruck. Wichtig ist vor allem, dass ihr ein Häkchen auf Make CMYK pseudo-composite setzt, weil euer Bild ansonsten invertiert wird.

 
 

3. Photoshop-Plug-Ins in GIMP verwenden

Photoshop bietet eine Vielzahl nützlicher Plug-Ins. Wie schön wäre es, wenn man genau diese Plug-Ins für GIMP verwenden könnte. Genau das ist dank der GIMP-Erweiterung PSPI möglich. Diese erlaubt es nämlich, Photoshop-Plug-Ins in GIMP zu verwenden. Dazu müsst ihr lediglich das PSPI-Plug-In hier herunterladen und entpacken, um es anschließend in den Pfad C:\ Users\~Nutzername~\.GIMP-2.8\plug-ins zu verschieben. Startet nun GIMP und geht auf Filter>Photoshop-Plug in Settings. Es öffnet sich ein neues Fenster, wo ihr den Pfad eurer Plug-Ins eintragen müsst. Klickt auf das Papier-Icon, um einen Pfad zu deklarieren, und bestimmt über das Ordner-Symbol, in welchem Datei-Verzeichnis sich eure Plug-Ins befinden.

Mein persönlicher Tipp wäre, sich die Ordner-Struktur von GIMP zunutze zu machen und daher den Pfad C:\Users\~Nutzername~\.GIMP-2.8\ zu verwenden. Dort erstellt ihr einen Ordner namens ps-plug-ins, in den ihr alle zu verwendenden Photoshop-Plug-Ins verschiebt. Eure Einstellungen in GIMP müssten dann folgendermaßen aussehen:

Bilder


 
 

4. Freistellen dank GML-Matting

Photoshop-Anwender werden sicher das Extrahieren-Plug-In bzw. das GML Matting kennen. Mit diesem Plug-In ist es möglich, komplexe Elemente eines Bildes mit Pinselspitzen freizustellen. Auch in GIMP kann man diese Freistell-Technik nutzen. Man muss nur wissen, wie. Zunächst ist es wichtig, dass ihr zuvor das PSPIPlug-In in GIMP integriert habt, da es sich beim GMLMatting-Plug-In um ein Photoshop-Plug-In handelt. Falls nicht schon getan, könnt ihr das Plug-In hier herunterladen. Entpackt den Ordner und führt die Installation durch. Wichtig ist, dass ihr KEIN Häkchen auf Photoshop 6.0 setzt, sondern auf Other, um dann anschließend den gewünschten Pfad anzugeben, damit das Plug-In dorthin platziert wird. Startet GIMP neu, geht auf Filter>GML>GML Matting ... und schon könnt ihr wie in Photoshop komplexe Freistellungen durchführen. Vergesst nicht, das entpackte Plug-In (in Form einer 8FB- und INI-Datei) in das "ps-plug-ins"-Verzeichnis zu packen.

Bilder


 
 

5. Photoshop-Pinsel in GIMP verwenden

Photoshop bietet eine Vielzahl von Brushes, die beim Erstellen von schönen Effekten sehr nützlich, jedoch nicht mit GIMP kompatibel sind. Mithilfe des Programms ABR2GBR ist es möglich, Photoshop-Brushes in GIMP-Brushes zu konvertieren. Dazu müsst ihr lediglich ABR2GBR herunterladen, die Dateien in einem von euch erstellten Ordner namens gbr entpacken und ins Stammverzeichnis C:\ verschieben. Anschließend öffnet ihr die CMD-Anwendung unter Windows als Administrator und wechselt zunächst das Verzeichnis mit cd C:\gbr. Jetzt müsst ihr die gewünschten Photoshop-Brushes in den gbr-Ordner verschieben und anschließend in der CMD-Anwendung "abr2gbr [Name-des-Brushes].abr" eingeben. Euer Brush wurde nun in einen GIMP-Brush konvertiert. Falls nicht, liegt es daran, dass ABR2GBR lediglich ältere Brushes konvertieren kann.

 

6. Ebenenstile mithilfe des Layer Effects Plug-Ins

Die Ebenenstile sind aus Photoshop nicht mehr wegzudenken. Das ist auch kein Wunder, denn in wenigen Schritten lässt sich ein Schlagschatten oder ein Glühen nach innen schnell und unkompliziert erstellen. In GIMP sucht man diese Option leider vergeblich und muss diese Effekte über Umwege realisieren. Es gibt jedoch die Möglichkeit, mithilfe von Skripten ähnliche Ergebnisse auch in GIMP zu erzielen. Dazu muss lediglich das Layer Effects-Skript hier heruntergeladen werden. Nun müssen wir die Skript-Datei in das Verzeichnis C:\Users\~Nutzername~\.GIMP-2.8\scripts verschieben. Dann müssen wir GIMP wieder neu starten.
 
 
In der Menü-Leiste befindet sich jetzt ein neuer Punkt namens Skript-Fu. Wir klicken einmal drauf und bekommen den Menüpunkt Layer Effects angezeigt. Wenn wir mit der Maus über Layer Effects rüberfahren, finden wir die klassischen Ebeneneffekte, die allerdings auf Englisch sind. Eine Übersetzung findet ihr hier. Nun können wir einen Effekt auswählen und anwenden. Es gibt hier jedoch einige Haken bei der ganzen Geschichte, denn ganz anders als in Photoshop gibt es keine Vorschau. Außerdem müsst ihr bedenken, dass zu jedem neuen Effekt eine neue Ebene automatisch erstellt wird und daher jeder Effekt eine separate Ebene hat. Das hat zur Folge, dass die Datei größer wird und die einzelnen Effekt-Ebenen im Falle einer Verschiebung mit verschoben werden müssen. Zurzeit ist dies jedoch die einzige Möglichkeit, um Ebenenstile unter GIMP verwenden zu können.

Bilder


 
 

7. Zahlreiche Effekte für GIMP

Die letzte und vor allem beeindruckendste Möglichkeit, GIMP zu erweitern, ist die Skripte-Sammlung, welche 117 Effekte umfasst. Mit an Bord sind die Ebenenstile und einige beeindruckende Effekte wie zum Beispiel der Lomo-Effekt, der Vintageeffekt, Cross Light, Soft Focus, um nur einige der zahlreichen Effekte zu nennen. Mithilfe dieses Skript-Paketes werden Effekte erstellt, für die ihr normalerweise mehrere Schritte benötigt. Das Skript könnt ihr hier herunterladen. Nach dem Download entpackt ihr einfach das Skript-Paket und verschiebt es in den Skript-Ordner (siehe vorherige Seite).

Wenn ihr GIMP neu startet, werdet ihr einen neuen Menü-Punkt entdecken, der sich FX Foundry nennt. Dort lassen sich die verschiedensten Einstellungen vornehmen. Alle Optionen beim Namen zu nennen, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Spielt am besten mit den einzelnen Optionen herum und schaut, welche ihr gebrauchen könnt. Die Skripte, die ihr nicht braucht, könnt ihr im Anschluss wieder aus dem Skripte-Ordner löschen. Denn jedes Skript beeinflusst auch die Startzeit von GIMP. Je mehr Skripte vorhanden sind, desto länger braucht GIMP zum Laden.

Bilder



Anmerkung: Die hier genannten Features wurden unter GIMP 2.8.14 ausprobiert. Falls sie also nicht funktionieren sollten, dann schreibt es am besten kurz in die Kommentare hinein.

DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Lawi
  • 06.04.2016 - 09:23

Danke für dieses Tutorial

Portrait von Arya900
  • 26.12.2015 - 16:05

Hm, ich habs so gemacht, wie es dort steht, es funktioniert tdm nicht :(

Ich hab mir PSPI herunter geladen, den Ordner entpackt und ihn bei C:\Users\Name\.gimp-2.8\plug-ins eingefügt. Gimp nimmt es aber nicht, d.h. bei mir ist unter Filter kein Photoshop-Plug in Settings

Portrait von Stavros
  • 26.12.2015 - 17:20

Evtl. musst du die Portable-Version von GIMP verwenden. Das hat auch einem anderen User so funktioniert. Ansonsten die Version von GIMP prüfen. Kann nämlich sein, dass das Plug-in nicht mit der Version kompatibel ist, die du verwendest.

Liebe Grüße und einen schönen zweiten Weihnachtstag wünscht
Stavros

Portrait von Rosenresli
  • 24.09.2015 - 01:48

Herzlichen Dank für das Tutorial.

Es ist immer eine Freude, so gute Anleitungen zu erhalten.

Gruß
Rosenresli

Portrait von dima_pir
  • 21.09.2015 - 16:43

So ein Tutorial habe ich schon lange gesucht. Dank dafür.
Dietrich

Portrait von Babs27
  • 20.09.2015 - 20:35

Das ist eine gute Idee, mal etwas mehr zu Gimp zu bringen :-)
Ich bin zwar Anfänger mit dem Programm, aber die Anleitungen helfen mir schon weiter.
Vielen Dank :-)

Portrait von Hardy36
  • 20.09.2015 - 14:51

Ich arbeite gern mit Gimp und bin für dieses tolle Tut sehr dankbar. Das Programm lässt sich damit sehr schön aufpeppen - LG

Portrait von Domingo
  • 20.09.2015 - 13:58

Vielen Dank

Portrait von psd_list
Portrait von psd_lob
  • 20.09.2015 - 13:35

Nette Zugabe!

Portrait von Pinsel2004
  • 20.09.2015 - 12:41

Vielen Dank für das Tutorial für mich als GIMP-User, bitte mehr davon !!!

Portrait von drawBe_44
  • 20.09.2015 - 12:37

Als "GIMP-el" freue ich mich sehr über Stavros's für mich äußérst hilfreiche und wunderbar gemachte "Pimp-Gimp"-Tutorials und bedanke mich herzlich dafür !

Portrait von Hanno_Hauser
  • 20.09.2015 - 12:34

HI,
danke für das Tut.
LG

Portrait von Thomas_
  • 20.09.2015 - 11:28

Auch wenn ich kein Gimp-User bin, freue ich mich über dieses Tutorial. Warum? Weil seit langen mal wieder ein Tutorial für den "Normal-User" (... der sich CC und Konsortium nicht leisten kann) veröffentlicht wurde.

Portrait von Stavros
  • 20.09.2015 - 12:05

Hey, danke für dein Feedback. :) Genau aus diesem Grund ist die Tutorial-Reihe zu GIMP auch entstanden. So haben auch GIMP-Nutzer einige Videos und Tutorials, mit denen sie viel anfangen können. Viele haben sich in der Vergangenheit beschwert, dass kaum etwas über Photoshop-Alternativen gezeigt wird. Nun wird so langsam aber sicher mehr aus der Richtung GIMP und PhotoPlus kommen. Einige GIMP-Videos von mir sind noch in der Pipeline und werden bald freigeschaltet werden. Außerdem folgt auch ein komplettes Videotraining von einem anderen User zu GIMP. Und auch die PhotoPlus User können sich freuen, denn Lindhane hat sich die Mühe gemacht und einige Tutorials geschrieben, die auch sehr bald ihr zu sehen sein werden. Man darf gespannt sein. ;)

Portrait von Kundentest
  • 20.09.2015 - 11:28

Herzlichen Dank für das Tutorial.

Portrait von Caesarion2004
  • 20.09.2015 - 11:10

Vielen Dank für das informative Tutorial.

Portrait von renate_C
  • 20.09.2015 - 11:07

Ich bedanke mich für das interessante Tutorial.

Portrait von fe_web
  • 20.09.2015 - 08:49

Vielen Dank für das Tutorial - MfG

Portrait von MARIA52
  • 20.09.2015 - 07:58

Vielen Dank für das Tutorial.

x
×
×