Anzeige
Tutorialbeschreibung

"Felsengeister" in GIMP erstellen

"Felsengeister" in GIMP erstellen

In diesem Tutorial geht es primär darum, zu zeigen, wie man Porträts so in andere Hintergründe (im Beispiel Felsen) integrieren kann, dass sie wie ein Teil des Hintergrundes wirken. In diesem Rahmen werden grundlegende Techniken wie Ebenen, Masken und Skalieren erläutert. Ebenso ist das Freistellen der Porträts ein wichtiger Bestandteil, auf den jedoch aufgrund der Fülle an Spezialtutorials zu diesem Thema nicht näher eingegangen wird.


Ausgang

Als Ausgangsmaterial dienen uns hier drei Bilder: das Hintergrundbild aus dem Yosemite-Nationalpark und zwei völlig unterschiedliche Porträts, die ich Mutter und Tochter genannt habe. Wer möchte, kann auch das Hintergrundbild bearbeiten (z.B. den unteren Bereich mit den Bäumen etwas aufhellen). Weil es m.E. hinsichtlich Kontrast und Helligkeit – zumindest für den Zweck hier – völlig ausreicht, konzentriere ich mich im Weiteren auf die Bearbeitung der Porträts.


Vorbereiten der Gesichter

Zunächst laden wir die Datei Mutter. Die kleinen Unreinheiten um die Nase korrigieren wir: Zunächst vergrößern wir die Ansicht auf 100%. Dann aktivieren wir das Heilen-Werkzeug (Icon sieht aus wie ein Heilpflaster).

Bilder



Wir klicken bei gedrückter Strg-Taste auf einen Hautbereich z.B. in der Wange, der als Referenzpunkt dienen soll. Dann malen wir mit gedrückter linker Maustaste über die zu korrigierenden Bereiche.

Als Nächstes duplizieren wir die Ebene. Dann stellen wir den Kopf frei. Mein Vorschlag: Als Erstes bei einer Ansicht von ca. 25 35% im Modus zur aktuellen Auswahl hinzufügen mit dem Zauberstab (Schwellwert 20-25), danach im selben Modus mit dem Lasso. Dann fügen wir eine Ebenenmaske hinzu (Rechtsklick auf die Ebene, Ebenenmaske hinzufügen, Modus: Schwarz (volle Transparenz)). Mit D sorgen wir dafür, dass die Vordergrundfarbe Schwarz und die Hintergrundfarbe Weiß ist. Wir schalten die Hintergrundebene unsichtbar, invertieren die Auswahl und füllen sie mit dem Füll-Werkzeug (Eimer) mit schwarzer Farbe. Die Auswahl verwerfen wir (Auswahl>Nichts) und schalten die Ansicht wieder auf 100%. Klick auf den Doppelpfeil zwischen den Anzeigen der Vorder- und Hintergrundfarbe stellt Weiß als Vordergrundfarbe ein.

Bilder



Mit einem weichen Pinsel der Größe 15 malen wir jetzt vorsichtig über die Bereiche, die wir in die Auswahl mit aufnehmen wollen, und mit einem schwarzen Pinsel malen über die Bereiche, die nicht zur Auswahl gehören sollen (z.B. an den Haaren). Indem wir die Hintergrundebene ein- und wieder ausblenden, können wir das Ergebnis gut bewerten. Damit wir die Auswahl später auch benutzen können, duplizieren wir die Ebene mit der Maske (damit man bei Bedarf nachher noch etwas anpassen kann). Bei dieser (obersten) Ebene klicken wir rechts auf das Ebenensysmbol in der Ebenenliste und wählen aus Ebenenmaske anwenden. Wenn wir die unteren Ebenen ausblenden, können wir sehen, dass auf dieser Ebene nur der Kopf vorhanden ist. Das Ergebnis speichern wir z.B. unter Mutter.xcf. Danach stellen wir den Kopf der Tochter frei. Das Vorgehen ist analog zu dem eben beschriebenen. Nicht vergessen, am Ende die Maske auch anzuwenden! Das Ergebnis speichern wir z.B. unter Tochter.xcf.


Komposition

Wir öffnen alle drei Bilder in GIMP. Als Erstes aktivieren wir die Datei "Tochter" und dort die oberste Ebene. Um den Inhalt dieser Ebene kopieren zu können, schlage ich folgendes Vorgehen vor: Mit dem Zauberstab in den – transparenten bzw. nicht vorhandenen – Hintergrund klicken, die Auswahl invertieren und mit Strg+C in die Zwischenablage kopieren. Das Bild von Yosemite aufrufen und das Porträt mit Strg+V einfügen. Das Porträt wird als sog. schwebende Ebene eingefügt und kann noch beliebig verschoben werden. Wir platzieren das Abbild der Tochter in dem Felskomplex rechts. Dann klicken wir rechts in das Ebenensymbol und wählen Zur neuen Ebene. Damit wird die schwebende Ebene zu einer normalen neuen Ebene. Genauso verfahren wir mit dem anderen Porträt, das schieben wir aber über den anderen Felsklotz. Um die Übersicht nicht zu verlieren, empfehle ich, den verschiedenen Ebenen klare Namen zu geben. Das geht am sichersten, indem man nach Rechtsklick in das Ebenensymbol Ebeneneigenschaften auswählt, den neuen Namen eingibt und mit OK bestätigt.

Bilder



 
Jetzt sehen wir ganz klar, dass die beiden Porträts von der Größe überhaupt nicht übereinstimmen. Das der Tochter passt fast in die Felsformation, das der Mutter ist aber viel zu groß, sowohl für den Fels als auch in Relation zur Tochter. Wir müssen also das Porträt der Tochter etwas vergrößern, das andere verkleinern. Dazu aktivieren wir erst die Ebene mit dem Tochterporträt. Im Werkzeugkasten wählen wir das Skalieren-Werkzeug aus und klicken dann in die aktive Ebene (im Bild erkennbar an der gelb-schwarzen Umrandung).

Bilder



 
Als Erstes klicken wir auf das Kettensymbol rechts hinter der Größenangabe, sodass eine durchgehende Kette entsteht. Dadurch wird gewährleistet, dass das Verhältnis von Höhe zu Breite bestehen bleibt. Sonst könnten wir unangenehme Verzerrungseffekte bekommen. Ziel ist es, das Porträt so anzugleichen, dass es möglichst in den wie markiert wirkenden Abbruchbereich oben rechts passt.

Beim anderen Porträt müssen wir ein paar mehr Schritte durchführen. Zunächst wollen wir, dass die beiden sich anschauen. Dazu müssen wir das Bild also spiegeln. Das geht einfach über das Spiegeln-Werkzeug. Die hier benötigten Einstellungen sind Standard: Der Effekt wirkt auf die Ebene und die Richtung ist horizontal. Ein Klick auf das Bild, und fertig ist die Spiegelung. Dann skalieren wir die Ebene genau wie eben. Es ist völlig in Ordnung, dass das Porträt der Mutter etwas größer ist als das der Tochter, denn es soll ja auch auf einem Fels prangen, der deutlich vor dem anderen steht.

Bilder



 

Finale

Bisher war das noch nichts Besonderes. Wir haben Bilder übereinandergelegt und das Ergebnis ist offensichtlich unnatürlich. Wir möchten etwas generieren, was zwar auch nicht existieren kann und damit unnatürlich ist, aber nicht so aussieht. Das erreichen wir vor allem mit dem Ebenenmodus. Den setzen wir für beide Porträtebenen auf Wert. Mit der Deckkraft regeln wir, wie stark die Gesteinsstruktur erhalten bleibt und wie gut die Porträts sich in die Felsen integrieren. Bei der Mutter habe ich 76% und bei der Tochter 53% gewählt, vielleicht gefallen euch andere Werte besser.

Die Tochter passt insgesamt ganz gut in den Felsen hinein (als Bild natürlich), bei der Mutter ist der Halsbereich über den Bäumen und das passt nicht gut zusammen. Hier nehmen wir wieder eine Ebenenmaske zu Hilfe. Die Einstellung ist Weiß – volle Deckkraft. Bei 100% Vergrößerung malen wir nun mit einem sehr weichen Pinsel (Größe 20) im Bereich der Bäume schwarz über das Porträt der Mutter, sodass es dort keinen Effekt mehr hat.

Dann reduzieren wir die Deckkraft des Pinsels auf 40-45% und malen ganz vorsichtig am Kinn und dem Hinterkopf über die Bereiche, die mit einer etwas krassen Kante versehen sind, sodass die Übergänge weicher werden.

Bilder




DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von mondmännchen
  • 28.10.2014 - 05:49

Ich schließe mich da an. Denn auch ich persönlich finde, die beiden Bilder passen nicht so gut zu dem Hintergrund.
Nichts desto trotz danke ich dir für das gelungene Tutorial. :-)

Portrait von danjiel03
  • 25.10.2013 - 16:46

danke schön, eine schöne idee

Portrait von ICEMANN
  • 15.10.2013 - 21:28

Danke schön

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 14.10.2013 - 13:46

hallo Hamster55,

ich finde diese Idee sehr schön. Deine Erklärungen sind aufgrund der Ausführlichkeit sowohl für GIMP - Kenner als auch für Anfänger nachvollziehbar. Solche guten Erklärungen wie diese hätte ich mir, als ich vor fast vier Jahren mit Bildbearbeitung angefangen habe, gewünscht. Auch wenn ich mir GIMP mittlerweile sehr gut umgehen kann, schaue ich mir gerne Tutorials zu GIMP an.

Leider wirken die "Geister" etwas aufgesetzt, da deren Perspektive nicht ganz zu jener der Felsen passt und die Kanten teilweise noch zu hart sind. Ich denke mal, dass der Ebenenmodus "überlagern" hier besser gewesen wäre...

Danke für eine schöne Idee ;)



Portrait von isibec
  • 08.10.2013 - 15:04

Vielen dank für das Tutorial.
LG isibec

Portrait von IvoCurtius
  • 07.10.2013 - 16:30

Nicht Anspruchsvoll

Portrait von Williwanderschuh
  • 06.10.2013 - 16:01

Vielen Dank, ich benutze PSE9 bei Texten ansonsten aber Gimp, da Gimp bei Textbearbeitung nicht optimal ist.
Servus

Portrait von Kresse
  • 06.10.2013 - 15:35

Vielen Dank für das Tutorial. Ein verregneter Sonntag Nachmittag ist gerettet.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 06.10.2013 - 14:53

Danke.
Schön das es auch Tut's für Gimp hier gibt.
Benutze ( lerne ) zwar PS will aber früher oder später zwigleisig fahren da Gimp preislich doch unschlagbar ist.

Portrait von MicroSmurf
  • 06.10.2013 - 13:37

Ganz nett. Vielen Dank.

Portrait von Bluesbrother3591
  • 06.10.2013 - 13:06

vielen Dank. Ich habe aber schon andere Verfahrensweisen gsehen die professioneller wirken
Trotzdem danke für die Mühe

Portrait von GillaGrebe
  • 06.10.2013 - 12:49

Super Tutorial werde ich sofort umsetzten. Danke

Portrait von Kundentest
  • 06.10.2013 - 12:36

Herzlichen Dank für das Tutorial.

Portrait von Thomas_
  • 06.10.2013 - 11:55

Auch wenn ich Gimp nicht benutze, habe ich mir dieses Tutorial, wenn auch nur auf der schnelle, angesehen.
Zunächst erst einmal ein dickes Lob für deine Mühe und Beteiligung hier im Forum. Finde es auch Klasse, dass Gimp mal wieder zum Leben erweckt wird, ich hoffe es kommt noch mehr ;).

Zu deinem Tutorial.
Ich hätte hier ein Link, der auf dich vielleicht inspirierend wirkt (evtl. für dein nächstes Tutorial ;)? )
Link: http://www.123rf.com/blog/blog.php?idblog=b1000089

Portrait von Hamster55
  • 06.10.2013 - 18:09

Vielen Dank, der Link verweist auf ein wirklich gutes und interessantes Tutorial! Es ist, wenn ich das richtig überblicke, für Photoshop. Ich probiere es bald aus.

Portrait von favicon
  • 07.10.2013 - 11:36

kann mich den Worten von "thomas_" nur anschliessen und noch Tipp zum Freistellen unter GIMP2.8: http://www.youtube.com/watch?v=hFEOi0bI8xo

@thomas_ cool und Dir Dank, kaufe zwar öfters Bilder bei 123rf, aber das die tuts haben ... noch nie mitbekommen - der BaumMann ist genial.

Portrait von johanna52
  • 06.10.2013 - 11:53

Danke für das sehr gut erklärte Tutorial. Es geht hier ja nicht um die Überschrift, sondern über die Technik mit dem Programm Gimp - ich möchte dieses Programm als Alternative für Photoshop erst noch kennenlernen. Dafür ist dieses Tut sehr hilfreich.

Portrait von schub
  • 06.10.2013 - 11:49

Vielen Dank für das Tutorial.

Portrait von Steve007
  • 06.10.2013 - 11:34

Kann mich meinem Vorredner nur anschließen, hatte bei der Überschrift des Tutorials mehr erwartet. Aber trotzdem vielen Dank für Deine Arbeit.

Portrait von MaoMao
  • 06.10.2013 - 11:32

Vielen dank für das Tutorial.

x
×
×