Anzeige
Tutorialbeschreibung

HDR-Effekte wie gemalt

HDR-Effekte wie gemalt

Das Tutorial zeigt, wie man einem Foto einen HDR (high dynamic range) - Effekt hinzufügt, indem ähnlich wie bei einer Belichtungsreihe die Detailzeichnung in den Schatten und Lichtern erhöht wird. Zusätzlich wird dem Bild der Effekt eines hyperrealistischen Gemäldes oder Zeichnung verliehen, um den Bildeindruck des HDR-Bildes weiter zu verstärken. Einige Tipps zur Endbearbeitung des Bildes mit Helligkeits- und Kontrastkontrolle sowie Schärfung runden die Bearbeitung ab. Viele Arbeitsschritte des Tutorials sind auch einzeln bei vielen anderen Bildern effektvoll verwendbar. 


HDR- Effekt „wie gemalt“ aus einem Photo erzeugen   Nach wie vor ist das Thema HDR in der digitalen Fotografie sehr beliebt. Neben dem echten HDR, bei dem aus einer Belichtungsreihe ein einzelnes Bild erzeugt wird, in dem dann aus den Einzelbelichtungen die Lichter, Mitten und Schatten optimal durchgezeichnet zusammengesetzt werden, gibt es auch Möglichkeiten, solche Effekte aus einem einzelnen Foto zu simulieren.   Es gibt hierzu verschiedene Techniken und zahlreiche Tutorials zu Photoshop und GIMP im Netz, aus denen ich Anregungen beziehen konnte. Leider kann ich sie aufgrund der Anzahl nicht alle erwähnen, den Autoren sei aber allen für die inspirierenden Gedanken gedankt.   Bei HDR-Fotos fällt besonders beeindruckend die detaillierte Zeichnung in den Schatten und Lichtern auf, die diesen Fotos oft ein hyperrealistisches Aussehen verleiht.   Wir werden im Folgenden mit einer einfachen Technik diesen Effekt auf einem Bild erzeugen, wobei die in einem Digitalfoto meist vorhandenen, aber ohne weitere Bearbeitung nicht immer darstellbaren Details genutzt werden. Der Kontrastumfang des Sensors ist meist deutlich größer als der des Bildschirms oder Druckers, und diese vorhandenen Informationen nutzen wir für unseren Effekt.   Um dem Bild einen noch stärkeren, wie gemalten Eindruck zu verleihen, werden wir einen weiteren Zeichnungseffekt hinzufügen. Dies muss nicht sein, verleiht aber den Bildern meist einen besseren Ausdruck.   Am Ende schließt sich eine angepasste Endbearbeitung an.   Diese Technik eignet sich sehr gut für detailreiche Aufnahmen und Landschaften, bei Porträts wende ich oft etwas andere Techniken an.  

Vorher: 

Bilder
                                                               

Nachher:
Bilder
   

Los geht’s:   Schritt 1:   Laden des zu bearbeitenden Bildes. Nach dem Laden fertigen wir drei Kopien des Ausgangsbildes an. Die obersten zwei werden zunächst ausgeblendet und die erste Kopie des Ausgangsbildes wird markiert.

Bilder
   

Schritt 2:   Nun werden die Details der Schatten wieder hervorgeholt. Mit der rechten Maustaste auf die markierte Ebenenkopie klicken und eine Ebenenmaske hinzufügen. Die Maske initialisieren mit „Graustufenkopie der Ebene“ und (wichtig!) „Maske invertieren“

Bilder
   

Die Ebenenmaske ist nun schon ausgewählt und wird leicht weich gezeichnet mit dem Gaußschen Weichzeichner. Ich habe hier mit 35 Pixel gearbeitet.

Bilder
     

Achten Sie darauf, die MASKE weich zu zeichnen und nicht das Bild.   Nun wird der Ebenenmodus der maskierten Ebene auf „Abwedeln“ gesetzt. Dies bewirkt, das die weniger maskierten dunklen Bildbestandteile stärker abgewedelt werden als die hellen, so treten die Schatten hervor und die Lichter bleiben erhalten. Wenn Ihnen das Ergebnis am Ende nicht hell genug erscheint, versuchen Sie den Modus „Addition“ oder duplizieren Sie die „Abwedeln“-Ebene. Ist Ihnen das Ergebnis zu hell, regeln Sie die Deckkraft der Ebene herunter. Aber besser erst am Ende, wenn Sie mit allen Ebenen fertig sind, dann haben Sie volle Bildkontrolle.    Das Ergebnis des zweiten Arbeitsschrittes sieht nun so aus:

Bilder
   

Schritt 3:   In diesem Schritt wir die Zeichnung der Lichter verstärkt. Wir machen die zweite Kopie des Originals sichtbar, markieren diese und geben ihr ebenfalls eine Ebenenmaske. Diese wird wieder aus der Graustufenkopie der Ebene initialisiert, aber diesmal NICHT INVERTIERT.

Bilder
   

Die Ebenenmaske ist bereits markiert (weißer Rand) und kann mit Filter – Gaußscher Weichzeichner wiederholen mit denselben Einstellungen wie die vorige Ebenenmaske weich gezeichnet werden.

Bilder
   

Nun noch den Ebenenmodus auf „Nachbelichten“ setzen. Bei Bedarf die Deckkraft einregeln oder mit alternativen Ebenenmodi probieren (gut sind manchmal z.B. Überlagern oder weiche Kanten). Damit ist im Prinzip der HDR-Effekt der verbesserten Zeichnung in Schatten und Lichtern fertig. Sie können nun das Bild endgültig bearbeiten (Sättigung, Kontraste und Schärfe bearbeiten) und sind fertig. Dann überspringen Sie einfach Schritt 4. Das Bild sieht nun so aus:

Bilder
   

Schritt 4:   Zusätzlich werden wir nun noch einen Kanteneffekt einbauen, der dem Bild ein gemaltes Aussehen verleiht. Das erinnert zusammen mit der klaren HDR-Detaillierung an den Nuancenreichtum alter Gemälde oder Radierungen. Hierzu wird zunächst nun auch die oberste Ebenenkopie auf sichtbar gesetzt und markiert.   Dann rufen Sie auf Filter- Kanten finden- Kanten und suchen sich eine Einstellung, die Ihnen zusagt. Ich arbeite oft mit der angezeigten Einstellung, allerdings wenn das Originalbild extrem detaillierte Konturen hat, verwende ich auch einen anderen Algorithmus und eine geringere Kantenstärke.

Bilder
      

Das Kantenbild wird entsättigt über Farben- Entsättigen. Hierbei bringt meist Helligkeit oder Leuchtkraft des besten Kontrast.

Bilder
   

Nun noch die Farben invertieren und Sie haben eine schöne Zeichnung Ihres Bildes (eignet sich natürlich auch als eigener Effekt).

Bilder
   

Jetzt setzen wir den Modus des Kantenbildes auf „Nachbelichten“ (für eine etwas hellere Alternative mit weniger drastischer Zeichnung eignet sich „Überlagern“; auch hier ist etwas Experimentierfreude gefragt. Probieren Sie auch einmal „Harte Kanten“, „Weiche Kanten“ oder „Division“ für eine helle Kante.) und sind nun bis auf die Nachbearbeitung, die aber nicht mehr viel mit dem eigentlichen Effekt zu tun hat, schon fertig.

Bilder
   

Schritt 5:   Nun kommen wir zur Nachbearbeitung, die ich dem Charakter der HDR-Technik angepasst habe. Ich möchte Helligkeit und Schärfe endgültig anpassen. Nun liefert der HDR-Effekt schon stark gesättigte Farben und die Betonung der Kanten verleiht dem Bild auch schon eine deutliche Schärfe, so das die weitere Bearbeitung sehr vorsichtig erfolgen soll. Ich arbeite daher mit einer Schwarz-Weiß Kopie des Bildes, die ich mit Modus Wert über die darunter liegenden Ebenen lege. Legen Sie mit Ebene- Neu aus Sichtbarem eine Kopie des bisherigen Bildes an und entsättigen Sie diese über Farben- Entsättigen (auch wieder eine Option wählen, die guten Kontrast zeigt). Dann setzen Sie diese auf Modus „Wert“, damit die Endbearbeitung die Farben nicht weiter verändert.

Bilder
   
Bilder
   
Bilder

Nun passen wir zunächst Helligkeit und Kontrast an, bis uns das Ergebnis zusagt. Ich verwende meist Farben- Kurven oder Farben- Werte, aber das ist Geschmacksache. Machen Sie es so, wie Sie es gewohnt sind. Aber WICHTIG: Arbeiten Sie auf der obersten, der Schwarz-Weißen Ebene!   Im Beispiel habe ich zunächst durch Absenkung der Lichter im Blaukanal den Himmel etwas stärker herausgearbeitet.

Bilder
   

Dann habe ich noch die dunklen Bildteile etwas angehoben und war mit dem Ergebnis der Kontrastanpassung zufrieden.

Bilder
   

Nun abschließend noch die Schärfung. Ich arbeite gerne mit dem Hochpassfilter. Leider hat GIMP in der Standardinstallation keinen Hochpassfilter eingebaut. Aber es gibt einen guten und schnellen in der Werkzeugsammlung fxfoundry ( http://gimpfx-foundry.sourceforge.net/ ), die ich nur empfehlen kann.   Alternativ dazu eignet sich das Schärfen mit einer Kantenmaske. Beide Verfahren haben gegenüber „Unscharf maskieren“ den Vorteil, die Schärfung auf die für den Schärfeeindruck wichtigen Kanten zu beschränken und glatte Flächen von Artefakten zu verschonen. Hier habe ich das Schärfen mit der Kantenmaske angewendet, das ohne die Installation zusätzlicher Komponenten in GIMP funktioniert. Das Schärfen mit der Kantenmaske eignet sich im Übrigen auch hervorragend für das schonende Schärfen von Porträts.   Duplizieren Sie dazu die Schwarz-Weiß Ebene und rufen Sie den Kantenfilter auf. Die Einstellungen habe ich im Beispiel von vorhin beibehalten. Dann das Kantenbild entsättigen und leicht weich zeichnen (hier mit 5 Pixel).

Bilder
   

Nun wird das Kantenbild mit Auswahl- Alles auswählen und Bearbeiten- Kopieren in den Zwischenspeicher geladen. Anschließend können Sie das Kantenbild löschen, es verwirrt nur. Nun wieder die ursprüngliche Schwarz-Weiß Ebene aktivieren und dieser Ebene eine Ebenenmaske hinzufügen. Initialisieren Sie diese Ebenenmaske mit Weiß!   Achten Sie darauf, dass die Ebenenmaske aktiviert ist, nicht die Ebene selber. Fügen Sie die Zwischenablage in die Maske ein mit Bearbeiten- Einfügen und wichtig! Verankern Sie die schwebende Auswahl. Nun ist die Schwarz-Weiß Ebene mit einer Kopie des Kantenbildes maskiert, wie man in dem Ebenenstapel sieht.    

Bilder

Jetzt wieder das Bild in dieser Ebene aktivieren und mit „Unscharf maskieren“ schärfen. Dabei werden durch die Maske nur die Kanten geschärft und glatte Flächen geschont. Schalten Sie zur besseren Kontrolle des Schärfens auf einen Zoomfaktor von 100%. Sie können ruhig etwas überschärfen und sind trotzdem recht sicher vor unschönen Halos und Artefakten. Hier habe ich mit geringem Radius und Schwellwert 0, aber deutlichem Wert gearbeitet.    Nach dem Schärfen wieder die Ebenenmaske aktivieren und diese entfernen. Nun bleibt die geschärfte Schwarz-Weiß Ebene zurück.   Nun zum Schluss noch die Deckkraft der Ebenen so regeln, das Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Meist reicht es aus, die Deckkraft der obersten Ebene zu verändern, hier im Beispiel habe ich sie auf etwa 65% gesetzt. Aber auch mit allen anderen Ebenen können Sie über die Deckkraft den Bildeindruck weiter Ihren individuellen Vorstellungen anpassen. Wir haben das Bild ja nicht destruktiv bearbeitet.

Bilder
   

Viel Spaß beim Nachmachen. Ich freue mich über weitere Anregungen und Tipps.


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Günnie1981
  • 11.04.2015 - 10:08

Schöne Anleitung und sehr gut nachvollziehbar. Vielen Dank!

Portrait von Gimper1
  • 09.05.2014 - 15:25

Sehr schöner und leicht nachvollziehbarer Tutorial

Portrait von Dagobert1980_GPS
  • 15.03.2013 - 07:38

Gestern das Tutorial heruntergeladen und ausprobiert. Bin gut damit zurecht gekommen. Vielen Dank!

Portrait von Harvester
  • 27.12.2012 - 17:16

Danke fürs Tut, dann mal los ;)

Portrait von schnuffy1de
  • 30.09.2011 - 10:06

sehr sehr schöne anleitung
danke

Portrait von cnahlik
  • 11.06.2011 - 00:02

Vielen Dank für das Tutorial. Hab es auch soweit hinbekommen. Fand nur zum Schluß hättest du etwas mehr schreiben können. Aber ansonsten sehr gelungen.

Portrait von querwolfe
  • 27.03.2011 - 21:58

Hammer was man mit einer Freeware so anstellen kann.
Da brauch ich als Privatanwender kein Photoshop mehr kaufen.
Super erklärt und bebildert, auch für Laien wie mich.

Portrait von lunabluna27
  • 18.12.2010 - 14:44

Viel zu kompliziert für nen Anfänger...

Portrait von Freddy29
  • 06.12.2010 - 23:43

Hallo,

super!!!Danke.

LG
Freddy29

Portrait von nmmicha
  • 13.06.2010 - 16:59

Sehr gut erklärt.

Hab es probiert und war mit dem Ergebniss sehr zu zufrieden.

Danke für das Tutorial.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 30.03.2010 - 22:17

Sieht schon mal klasse aus. Bin gepannt, ob ich es umsetzen kann. Nach dem Durchlesen bin ich ganz zuversichtlich ;-)!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 28.03.2010 - 19:08

sieht schon mal nich ganz schlecht aus mal sehen ob es sich auch so einfach machen lässt

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 28.03.2010 - 19:06

sieht schon mal nich ganz schlecht aus mal sehen ob es sich auch so einfach machen lässt

Portrait von liziii
  • 11.12.2009 - 17:15

kann den anderen nur recht geben! bei mir hats auch funktioniert!

Portrait von hajoy
  • 22.11.2009 - 18:02

Sehr praxisbezogen erklärt. Danke

hajoy

Portrait von TheMario
  • 21.09.2009 - 18:07

top ... einfach nur top
hat mir sehr geholfen :)

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 12.09.2009 - 17:25

Wow. Ich bin tierisch beeindruckt. Sehr genaue und verständliche Erklärung! Hat mir echt geholfen und habe es beim ersten mal sofort verstanden!

Portrait von Minotaure
  • 10.09.2009 - 20:09

Tolles Tutorial. Geht super einfach

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 12.08.2009 - 13:49

Vielen Dank!! Hat super geklappt!

Portrait von Corale
  • 06.08.2009 - 16:23

super erklärt, habe es aufs erste mal geschafft, danke.

x
×
×