Anzeige
Tutorialbeschreibung

Mit Formen formen - Teil II - Eine Blumenwiese

Mit Formen formen - Teil II - Eine Blumenwiese

Mit dem Spiral- und dem Sternwerkzeug und ein paar Tricks können Sie eine komplette Blumenwiese erstellen. Folgendes Tutorial zeigt eine sinnvolle Einsatz-Möglichkeit dieser beiden Spezialwerkzeuge.


Eine Spirale hat zwei Anfasser zum Ändern; einen innen, den anderen außen. Zudem können Sie die Werte auch in der Optionsleiste exakt eingeben. Folgende Einstellungen sind möglich:

Mit der Umdrehung rollen Sie die Spirale von außen auf, mit dem Inneren Radius von innen. Die Abweichung regelt, wie sehr sich die einzelnen Abstände innerhalb der Spirale gleichen; je größer der Wert, desto größer ist die Abweichung. Einen Spezialfall erzeugt der Wert 0; hier entsteht ein gleichmäßiger Kreis, da die Umdrehungen exakt übereinander liegen.

Ziehen Sie eine Spirale auf. Geben Sie ihr 2,20 Umdrehungen, eine Abweichung von 2,6 und belassen Sie den Inneren Radius bei 0,0.

Bilder

Aktivieren Sie das Auswahlwerkzeug. Ziehen Sie aus dem seitlichen Lineal links mit gedrückter Maustaste eine Hilfslinie heraus und bewegen Sie sie bis zum rechten Rand des Begrenzungsrahmens der Spirale.

Bilder

Klicken Sie mit dem Auswahlwerkzeug auf (!!) eine beliebige Stelle des Spiralenpfades um die Drehfunktion zu aktivieren. Drehen Sie die Spirale so, dass das untere Ende parallel zur Hilfslinie läuft.

Bilder

Klicken Sie erneut mit dem Auswahlwerkzeug auf eine beliebige Stelle des Spiralenpfades um erneut die Skalierfunktion zu aktivieren. Schieben Sie die rechte Seite des Begrenzungspfads auf die Hilfslinie.

Bilder

Öffnen Sie den Dialog Füllung und Kontur ... (RMT > Füllung und Kontur). Wählen Sie im Reiter Farbe der Konturlinie ein Grün nach Wahl. Treffen Sie bei Muster der Konturlinie die gezeigten Einstellungen (Wie breit die Linie letztlich sein muss hängt von der Größe der Spirale, die Sie zu Beginn gewählt haben, ab).

Bilder


Bilder

Wählen Sie das Knotenpunktwerkzeug. Klicken Sie, wie gezeigt, auf die Option Die gewählten Konturen des Objekts in Pfade umwandeln; Kürzel: Strg/ctrl + Alt + C. Aus dem Pfad ist nun eine Fläche geworden.

Bilder

 

Verschieben Sie einen Knotenpunkt:

1/2 Wählen Sie mit dem Knotenpunktwerkzeug den rot umkreisten Knotenpunkt und ziehen Sie ihn nach links.

3 Ziehen Sie den oberen Anfasser des Knotenpunktes etwas nach links, sodass die Linie zwischen dem Knotenpunkt und dem, darüber liegenden Anfasser (an dem Sie ziehen sollen) senkrecht ist. Zur Hilfe können Sie eine weitere Hilfslinie aus dem Lineal ziehen.

4 Löschen Sie die beiden Knotenpunkte auf der unteren Begrenzungslinie (lila gekennzeichnet).

Bilder

Wählen Sie die Spirale mit dem Auswahlwerkzeug und duplizieren Sie sie (Bearbeiten > Duplizieren). Das Duplikat liegt nun direkt auf dem Original und ist aktiviert. Klicken Sie in der Optionsleiste auf die Schaltfläche Ausgewählte Objekte horizontal umkehren (Kürzel: H) um das Duplikat quasi an der y-Achse zu spiegeln.

Bilder

Schieben Sie das gespiegelte Duplikat so weit nach rechts, dass die beiden Enden in der Mitte übereinander zum Liegen kommen.

Bilder

Ziehen Sie für den Stil ein Rechteck auf:

Platzieren Sie es in der Mitte der beiden „Spiralblätter“. Es soll etwas schmaler sein, als die breiteste Stelle der übereinander liegenden Spiral-Enden. Damit Sie die Position besser überprüfen können, setzen Sie die Deckkraft etwas herab (zur Wiederholung: das Fenster Füllung und Kontur ... öffnen Sie auch per Strg/ctrl + Alt + F).

Bilder

Bearbeiten Sie die Eckpunkte des Vierecks:

Wählen Sie das Knotenpunktwerkzeug. Wählen Sie dann die Option Gewähltes Objekt in Pfade umwandeln; Kürzel: Umschalt + Strg/ctrl + C. Sie können nun die einzelnen Punkte des Vierecks verschieben. Verschieben Sie mit dem Knotenpunktwerkzeug die Punkte nun so, dass sich der Stil nach oben etwas verjüngt und sich in seiner Verjüngung den beiden Spiralenblättern anpasst.

Bilder

Aktivieren Sie mit gedrückter Umschalttaste und dem Auswahlwerkzeug alle (!!) drei Teile. Wählen Sie Pfad > Vereinigung. Aus den drei einzelnen Formen ist nun eine einzige Grafik geworden.

Bilder

Bilder

Ziehen Sie einen Kreis über einem Teil des Stils auf um ihn in zwei bis drei neue, anders geformte Teile zu schneiden, die Sie dann unterschiedlich einfärben können. Aktivieren Sie hierzu den Stil wie auch den Kreis (es ist übrigens unwichtig, ob der Kreis eine Füllung hat oder nicht).

Bilder

Wählen Sie nun Pfad > Division. Der Stil ist nun entlang des darüber liegenden Kreispfades geteilt. Wählen Sie mit dem Auswahlwerkzeug nacheinander die einzelnen Teile und färben Sie sie mit den Farben der, am unteren Rand der Benutzeroberfläche liegenden Farbpalette.

Bilder

Bilder

Der Stil besteht durch die Division aus mehreren Teilen; wählen Sie alle umgefärbten Bestandteile und wählen Sie dann Objekt > Gruppieren.

Bilder

Für die Blüte verwenden Sie einen Stern. Ob die neue Form ein Stern, ein Polygon oder eine Blume wird, bestimmen Sie mit den Einstellungen in der Optionsleiste bei aktivem Sternwerkzeug. Sie können jedoch zuerst eine neue Form aufziehen, um sie dann interaktiv an ihre Wünsche anzupassen.

Beginnen Sie mit einem rot-orangenen Stern mit acht Ecken:

Bilder

Mit dem Wert bei Abrundung gestalten Sie die Spitzen stumpf um so die Blütenblätter zu formen. Wichtig ist es, nach wie vor den Stern mit dem Sternwerkzeug aktiviert zu haben.

Bilder

Das Spitzenverhältnis steuert den inneren Radius. Experimentieren Sie auch mit kleineren Werten; durch Überschneidungen entstehen oft reizvolle Blumengebilde.

Bilder

Das Aussehen der Blüte können Sie weiter verfeinern; stellen Sie etwa eine, in der Farbe passende Kontur ein ...

Bilder

 

... oder erzeugen Sie ein Duplikat, welches Sie drehen ...

Bilder

... und dessen Farbe und Einstellungen Sie verändern!

Bilder

Sollten Ihnen die Blütenblätter zu ebenmäßig erscheinen, geben Sie bei Zufallsänderung eínen kleinen Wert ein:

Bilder

Möchten Sie den oberen Blütenkranz eher nach hinten verlegen, wählen Sie ihn mit dem Auswahlwerkzeug und dann in der Optionsleiste Die gewählten Objekte nach unten absenken.

Bilder

Schließlich können Sie über Bearbeiten > Klonen > Klon erzeugen aus einer kleinen Blume eine ganze Blumenwiese erzeugen! Um das gezeigte Beispiel nachzubauen müssen Sie:

  • Bei Verschiebung die Breite, Höhe an die Dokumentgröße anpassen

  • Unter Maßstab bei X-Skalierung UND bei y-Skalierung etwa 50% Zufallsfaktor festlegen

  • Eine Fläche mit grünem Farbverlauf in Dokumentgröße bilden, die Sie dann über die Option Die gewählten Objekte nach unten absenken ganz nach unten legen.

Bilder


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Feetante
  • 04.05.2013 - 11:45

Danke!
Für alle Grünschnabel wie ich, sehr hilfreich :)

Portrait von bRoken
  • 14.06.2010 - 17:11

nettes Tut für Anfänger!

Portrait von athena
  • 02.02.2010 - 16:44

echt gut gemachte anleitung, so macht inkscape spass !

Portrait von mf996
  • 03.01.2010 - 11:12

Anfänger brauchen solche Anleitungen! Danke den Erstellern!

Portrait von didi1977
  • 02.10.2008 - 09:02

für anfänger wie mich ein wirklich super tolles tut, leicht nach zuvollziehen. danke

Portrait von chrisdesign
  • 21.03.2008 - 22:55

Da Du ja Ahnung von Open Source hast hier ein Auzug der Wikipedia:<br>
Der Begriff Open Source beschränkt sich nicht ausschließlich auf Software, sondern wird auch auf Wissen und Information allgemein ausgedehnt. Beispiele dafür sind OpenCola und auch Wikipedia selbst. In diesem Zusammenhang wird von Open Content gesprochen.<br>
<br>
Übertragen wurde die Idee des öffentlichen und freien Zugangs zu Information auch auf Entwicklungsprojekte. In diesem Zusammenhang wird dann oft von Open Hardware gesprochen, wobei es sich nicht um freien Zugang zur Hardware handelt, sondern um freien Zugang zu allen Informationen, eine entsprechende Hardware herzustellen.

Portrait von pepexx
  • 21.03.2008 - 13:19

5 Punkte für den Gedankenanstoß der mit dem Tut verbunden ist, daraus selbst was zu machen.

Portrait von chrisdesign
  • 21.03.2008 - 22:36

Dann dürfte Dich vielleicht interessieren das die Autorin (mit unserer Zustimmung!) auch freie Informationen/Tutorials und Grafiken für Ihr Buch aus dem Inscape-Forum zur Verfügung gestellt bekommt und wir dort von den Tuts hier nichts mitbekommen. Nicht nur Codes teilen und zusammen entwickeln, sondern auch Informationen halte ich für wahres OpenSource. Wikipedia macht es vor, Werbefrei,Punktefrei. Aber muss ja jeder selber wissen wie man sein geistiges Eigentum vermittelt.

Portrait von r_manu
  • 20.03.2008 - 16:44

einfach aber schön!!

Portrait von skyflight1981
Portrait von joes01
  • 19.03.2008 - 17:49

Wirklich ein super Tutorial, sehr gut beschrieben, bin richtig begeistert und würde mich über weitere kreative Ideen in der Art sehr freuen.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 19.03.2008 - 14:37

echt sehr gut beschrieben! danke dafür!

Portrait von chrisdesign
  • 18.03.2008 - 11:36

Ganz gut, aber gibt es einen Grund für die alleinige Veröffentlichung hier im Forum? Meiner Meinung nach entspricht das nicht dem Grundgedanken von Open Source.

Portrait von pepexx
  • 21.03.2008 - 13:18

Ich glaube, Du solltest Dir selbst den Grundgedanken von Open Source nochmal durchlesen denn das bezieht sich auf das zugrunde liegende Programm und nicht auf die daraus entstandenen Werke. Die unterliegen nämlich in Bezug auf die Schöpfungshöhe genauso dem Urheberrecht, wie alle anderen Werke auch.

Portrait von alfgla
  • 18.03.2008 - 07:46

Ganz phantastisch. so etwas sollte öfters aufgegriffen werden. Gute Idee und super beschrieben. Großes Lob!!!

x
×
×