Anzeige
Tutorialbeschreibung

Die Verwendung des Cloth-Simulators in Blender

Die Verwendung des Cloth-Simulators in Blender

Die Verwendung des Cloth-Simulators in Blender ermöglicht es selbst Nutzern mit wenig Erfahrung, erstaunliche Ergebnisse zu produzieren. Anhand eines einfachen Beispiels werden in diesem Tutorial allgemeine Arbeitsabläufe für diese Anwendung erklärt sowie kleine hilfreiche Tipps und Tricks gezeigt.


Schritt 1: Szene erstellen

Bevor man den Cloth-Simulator in Blender auf ein Objekt anwendet, ist es hilfreich, zumindest die grobe Szene vorher aufgebaut zu haben. In unserem Beispiel handelt es sich dabei um einen Tisch, auf dem eine Tischdecke liegen soll. Der Tisch ist für dieses Beispiel stark vereinfacht, erfüllt allerdings seinen Zweck.

Die Tischdecke besteht aus einer einfachen Plane, die mithilfe des Cloth-Simulators später mit Faltenwurf und allem, was dazugehört, über den Tisch "gelegt" wird. Das Objekt, auf das die Methode angewendet werden soll, muss zu Beginn subdividet werden. Die Anzahl der Cuts ist später ausschlaggebend für die Qualität, hängt aber von der Rechenleistung des verwendeten Computers und von der Geduld des Benutzers ab.

Bilder



 

Schritt 2: Cloth-Settings einstellen

Im nächsten Schritt kommen die Blender physics ins Spiel. Man findet sie in den Properties (bei der Default-Ansicht rechts) bei dem Symbol mit dem hüpfenden Ball (ganz rechts).

Jedes Objekt, mit dem der Stoff in der Simulation kollidieren soll (in unserem Fall ist das nur der Tisch), wird markiert und mit einem Klick auf Collision als Körper definiert, mit dem dann der Stoff zusammenstößt. Für den Stoff selbst muss Cloth aktiviert werden.

Im Menü, das nach der Aktivierung der Cloth-Simulation erscheint, lassen sich alle wichtigen Eigenschaften für die Simulation einstellen. Unter Cloth finden sich die Eigenschaften des Stoffes, darunter Voreinstellungen wie Baumwolle oder Leder. Die Quality bezieht sich auf die Genauigkeit der Simulation, natürlich wieder mit direkter Auswirkung auf die benötigte Rechenzeit in Abhängigkeit mit dem verwendeten Computer. Die Material-Einstellungen geben an, wie schwer und wie steif der Stoff ist.

Das Feld Cloth Collision muss aktiviert werden, damit die Tischdecke in unserem Beispiel später auf dem Tisch hängenbleibt. Auch hier lässt sich wieder die Qualität einstellen. Self Collision sorgt dafür, dass zwei aufeinander fallende Teile des Stoffes, etwa zwei nebeneinander hängende Falten, auch miteinander interagieren können. Die Distance bezieht sich dabei auf den Abstand, der zwischen den jeweiligen Körpern eingehalten wird. Dieser Wert sollte niemals auf 0 kommen, ich persönlich empfehle sogar, ihn niemals kleiner als den Standard-Wert werden zu lassen.

 
Unter Cloth Field Weights lassen sich die Kräfte steuern, die auf den Stoff wirken. Standardmäßig sind alle auf 1 eingestellt, man kann sie natürlich einzeln steuern. In unserem Beispiel ist die einzige Kraft, die eine Auswirkung zeigt, die Gravitation. Für andere Anwendungen lässt sich auch durch ein Empty mit entsprechenden physics-Einstellungen zum Beispiel Wind oder andere Kräfte hinzufügen, etwa wenn Wäsche auf der Leine im Wind flattern soll.

Bilder



 

Schritt 3: Bake

Unter Cloth Cache lassen sich die getroffenen Einstellungen anwenden. Die Bewegung des Stoffes wird dann errechnet in den Zwischenspeicher geladen. Für dieses Errechnen steht das Wort Bake. Zunächst lässt sich einstellen, für wie viele Frames die Simulation durchgeführt werden soll, dann kann man mit einem Klick auf Bake die Simulation starten. Der Cursor wird zu einem schwarzen Rechteck, auf dem die aktuelle Framezahl zu sehen ist. Der Vorgang kann bei Bedarf mit der ESC-Taste unterbrochen werden.

Wer mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, kann mit Free Bake den Cache löschen und nach Anpassung der entsprechenden Einstellungen die Simulation erneut durchführen.

Bilder



 

Schritt 4: Frame wählen (optional)

Um aus der bewegten Animation eines Stoffes ein Standbild zu erzeugen, kann man auf der Zeitleiste den entsprechenden Frame aussuchen und dann unter Properties>Modifier den Cloth Modifier mit Apply bestätigen.

Viel Spaß!

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von BraunerF
  • 04.07.2016 - 20:05

Vielen Dank für dieses Tutoriel und deiner Arbeit

Portrait von J_Jumper
  • 29.10.2014 - 13:54

So melde mich auch mal zu Wort, habe mir das Tut mal angeschaut, da ich mit Cloth-sim nicht so viel Erfahrung habe. Die Erklärungen sind soweit ok, was ich beanstanden muss ist: Man geht hier nicht auf die einzelnen Begriffe ein, also was zb Repel, Spring, Air (sind nur willkürlich rausgesuchte) bedeuten und was der Sinn ist. Von einem Tutorial setze ich sowas aber voraus. Da nicht Profis suchen sondern eher welche, die nicht so in der Materie sind. Ist nicht böse gemeint aber so sehe ich das.

Lg

Portrait von Steve007
  • 05.08.2014 - 10:42

Vielen Dank für Dein interessantes Tutorial.

Portrait von Domingo
  • 26.07.2014 - 01:12

Das hat wirklich was, vielen Dank.

Portrait von ThunderPussy
Portrait von Caesarion2004
  • 25.07.2014 - 18:28

Vielen Dank für das interessante Tutorial und die Datei.

Portrait von Domingo
  • 25.07.2014 - 16:47

Der Cloth-Simulator gefällt mir.

Portrait von BOPsWelt
  • 25.07.2014 - 16:33

Vielen Dank für das Blender Tutorial, gerne mehr davon! :-)

x
×
×