Anzeige
Tutorialbeschreibung

Kleine Allee - eine beleuchtete, nächtliche Allee erstellen

Kleine Allee - eine beleuchtete, nächtliche Allee erstellen

In diesem Tutorial wollen wir uns eine beleuchtete, nächtliche Allee basteln.
Zu diesem Zweck konstruieren wir uns einige simple Straßenlaternen, eine Straße, eine Handvoll Bäume und einer Häuserfront.
Klingt viel, ist es aber nicht. Vor allem nicht, da ich mich hier auf einfache Formen und einfache Verarbeitung beschränke, um das Tutorial nicht zu
überladen.

Vorausgesetzt wird, daß der Leser mit der Oberfläche und dem Erstellen von Formen vertraut ist, weiß, wie man diese bearbeitet und boolesche Operationen darauf anwendet (siehe dazu vorheriges Tutorial).
Anbei hier erstmal das Endprodukt:

 


Schritt 1:
Im ersten Schritt öffnen wir ein neues Dokument, Größe nach Belieben.
Bilder

Schritt 2:
Zentrales und aufwändigstes Element in diesem Tutorial sind die Laternen.
Wie bei jedem Objekt sollte man sich vorher am besten eine Skizze machen und versuchen, aus den geometrischen Grundformen unter
Zuhilfenahme der booleschen Operationen (siehe Tutorial) das gewünschte Objekt zu konstruieren. Ich benutze zu diesem Zweck den Illustrator,
da ich nicht von Hand zeichnen kann ;)


Bilder

Schritt 3:
Links ist die aus Grundformen zusammengesetzte äußere Form, rechts, durch weiße Boxen gekennzeichnet, die Teile aus den Grundformen, die mit wieder anderen Grundformen unsichtbar gemacht werden müssen.
Wir wissen jetzt als folgendes:
Wir brauchen einen Kugel als Fuß, einen Zylinder als Stange, einen Torus als Aufhängung und eine weitere Kugel als Lampe selbst.
Desweiteren brauchen wir einen Quader zum Beschnitt des Fußes, einen Quader zum halbieren des Torus und eine Kugel zum Aushöhlen der Lampe.
Fangen wir mit dem Fuß an:
Wir kreieren eine Kugel und einen Quader (in dieser Reihenfolge).

Bilder

Schritt 4:
Den Quader halbieren wir einfach in der Höhe. Bei dieser Gelegenheit setzen wir seine Eigenschaft auch gleich auf negativ.

Bilder

Schritt 5:
Nach der Höhenhalbierung hängt der Quader jetzt in der Luft, da er dies aber nicht soll, stellen wir ihn mit dem 'Pfeil-nach-unten'-Button einfach auf den Boden.

Bilder

Schritt 6:
Als nächstes setzen wir das Attribut der Kugel auf Positiv, gruppieren diese beiden Objekte und machen einen kleinen Rendertest:

Bilder

Schritt 7:
Damit haben wir den Fuß der Lampe fertig. Diesen skalieren wir nur noch ein wenig, damit er schön klein wird.

Bilder

Schritt 8:
Als nächstes setzen wir die Stange in den Fuß. Dazu kreieren wir einen Zylinder und editieren seine X,Y und Z-Achse so, daß sich sein Umfang stark verringert, seine Höhe hingegen vergrößert.
 Auch hier  wieder um den Mittelpunkt des Objektes herum skaliert, also ist es notwendig, den Zylinder mit dem 'Pfeil-nach-oben'-Button auf den Boden zu stellen.

Bilder

Schritt 9:
Diese die zwei Objekte, Fuß und Stange, wollen im nächsten Schritt exakt mittig zueinander ausgerichtet werden. Um so etwas zu erreichen, machen wir uns im Edit-Bereich das Align-Tool zu Nutze.

Bilder

Schritt 10:
Die Kugel in der Mitte des Align-Tools besagt, daß die Mittelpunkte auf allen Achsen zueinander ausgerichtet werden. Was wir wollen, ist unsere beiden Objekte auf X- und Z-Achse mittig zu haben. Y brauchen wir nicht, da die Höhen ja bereits stimmen.

Wir markieren also unsere zwei, zueinander auszurichtenden Objekte, klicken auf Mittig X und Mittig Z und schon haben wir es.

Bilder

Schritt 11:
Kommen wir als nächstes zu dem Bogen oben. Dieser Bogen ist genauso stark wie die Stange und besteht, wie unser Fuß, aus einem einfach nur halbierten Objekt.
Wir erstellen zuerst den Torus, öffnen seine Eigenschaften und verringern seinen Radius so, daß er auf die Stange passt:

Bilder

Schritt 12:

Diesen Torus  umgeben wir, wie die Kugel zur Hälfte, mit einem Rechteck, setzen dieses auf Negativ und den Torus auf Positiv, gruppieren die beiden, schieben es senkrecht nach oben in Position... et voila, schon ist der Bogen fertig.

Bilder

Schritt 13:

Kommen wir zur Lampenfassung:
In der Skizze am Anfang haben wir gesagt, wir nutzen zwei Kugeln, um die Fassung zu erstellen. Dieser Schritt wird auf die gleiche Art ausgeführt, wie wie beiden anderen vorher. Um den Lerneffekt zu erhöhen, lass ich die Erklärung einfach mal weg und zeig es nur als Bild :)
Als Hilfe folgende Schlagwörter: Versetzen, Beschneiden, Skalieren und Positionieren in der Ebene, Positionieren in der Höhe, Zusammenfassen, Texturieren, Absenken, Rendern (in dieser Reihenfolge ;p)

Bilder
Bilder

Schritt 14:

Es werde Licht, um dies zu tun, erzeugen wir einfach ein radiales Licht, machen es etwas kleiner als unsere Fassung und setzen es fein säuberlich ein. Die erste große Hürde ist geschafft.

Bilder

Schritt 15:

Um später mal keine Probleme zu bekommen, ein wichtiger Schritt: Gruppiere, falls du es noch nicht getan hast, alle Objekte, die zur Lampe gehören, AUSSER dem Licht.
Benenne diese Gruppe erkennbar und mach sie zu einer Box. Das hat den Vorteil, daß beim Auswählen per Strg+Shift+Klick der Lampe nun nicht mehr alle Objekte angezeigt werden, sondern nur noch der Laterne selbst. Außerdem vermindert das die Belastung für den Rechner ^^
Das Licht wird ebenfalls benannt.
Um das Licht fest an die Lampe zu koppeln, wechsle in das Register Linking. Hier legst du fest, welches Objekt Parent von unserem Licht wird. Hier wählen wir einfach unsere Lampe aus  und von jetzt an gehören beide Objekte zusammen, sind aber keine Gruppe. Das praktische daran werden wir später sehen.

Bilder

Schritt 16:

Der Rest, der ab jetzt kommt, ist einfach zu schaffen:
Als nächstes legen wir die Straße an.
Dazu kreieren wir wieder ein Rechteck und ziehen so lange an den Punkten herum, bis wir ein flaches, nach beiden Seiten aus dem Bild laufendes Rechteck bekommen.
Zum besseren Kontrast und als kleine Freude, weil endlich Farbe ins Spiel kommt, habe ich den Untergrund grün gefärbt.

Bilder

Schritt 17:

Dieser Straße geben wir eine einfache Straßentextur, weißer Streifen auf grauem Grund. Um dem Objekt eine beliebige Grafik als Textur zuzuweisen, öffnet man den Textureditor und vergibt bei Ambience eine Textur. Anschließend erklärt man diese mit Klick auf den P-Button zur grafischen Textur (im Gegensatz zur prozeduralen) und öffnet den Editor.
Mit Klick auf einen der grauen Kästen am unteren Rand kann man eine beliebige Grafik als Textur laden.
Allerdings zeigt das Rendern ein Problem:

Bilder

Schritt 18:

Um die weißen Streifen in die richtige Richtung zu drehen, öffnen wir wieder den Textureditor und gehen zu den Transformation Tools, mit denen sich eine Textur vielfältig bearbeiten läßt. Um die Streifen richtig zu drehen, rotiere ich die Textur um 90° um die Z-Achse.

Bilder

Schritt 19:

Die Richtung stimmt, aber die Größe nicht, also skalieren wir die Textur um -50% auf der X-Achse.

Bilder

Schritt 20:

Neben die Straßen legen wir weitere Rechtecke, die etwas höher sind als die Straße und verpassen Ihnen eine einem Fußweg entsprechende Textur.

Bilder

Schritt 21:

Mit Hilfe des Treelab erzeugen wir jetzt einen Baum, der in unser späteres Bild passt. Auf das Treelab gehe ich hier nicht weiter ein, aber es ist ein sehr mächtiges Werkzeug mit vielen tollen Optionen. Einfach selbst ein wenig rumexperimentieren und alles mal anklicken  :D

Bilder

Schritt 22:
Die Bäume und die Lampen kann ich nun einfach kopieren und versetzen, die Bäume habe ich ein wenig variiert (wie gesagt, Treelab nutzen).

Bilder

Schritt 23:

Als wichtige Vorbereitung jetzt folgender Schritt:
Markiere alle LICHTER die inzwischen im Bild vorhanden sind, also pro Lampe ein Licht. Fasse diese Lichter zu einer Gruppe zusammen und gibt dieser Gruppe einen Namen, der sich schnell finden läßt. Wenn du ab jetzt Änderungen am Licht vornehmen mußt, brauchst du nur die Gruppe zu öffnen, die Lampen editieren und die Gruppe wieder schließen. So mußt du nicht jede Lampe einzeln machen.

Bilder

Schritt 24:

Fügen wir zu guter Letzt den Hintergrund ein. Hierzu erzeugen wir mit Photoshop ein GIF, das in unserem Falle eine Häuserzeile beinhaltet. Mit Klick auf den 2D-Picture-Burschen kannst du einer Fläche jetzt dieses GIF zuweisen, Transparenzen bleiben erhalten, was sehr praktisch ist.
Auch hier gilt wieder, skalieren und schieben, bis es passt :)
Randbemerkung: man sollte natürlich möglichst hochauflösende Bilder verwenden, meines hier hab ich gegooglet und hochgerechnet, entsprechend sieht es auch aus ;p)

Bilder

Schritt 25:
Es folgen eine Menge finaler Spielereien mit Himmel, Licht und evtl. auch weiteren Lichtquellen.

Bilder

Und so sieht das Ergebnis aus:

Bilder


DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Das hochauflösende Texturenpaket

Du benötigst flächendeckende hochauflösende Versorgung? Bitte sehr! Über 1.000 Texturen - thematisch gegliedert, basierend auf Echtaufnahmen - warten auf dich. Nutze sie für dein nächstes Artwork und verleihe deiner Arbeit einen authentischen Charakter.

  • Einsetzbar für Flyer, 3D-Modelle, Website- und Grußkartenhintergründe
  • Texturgröße: 3000 x 3000 Pixel, im JPG-Format und nahtlos kachelbar
  • Bonus: 278 computergenerierte Texturen für Holz & Steine
  • Texturen können privat und auch in kommerziellen Kundenprojekten genutzt werden

Die Erfüllung deiner Wünsche! Über 4 GB Texturen für deine Bearbeitung in 2D-, 3D-, CAD- und Architekturanwendungen. Das füllt sich gut an!

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Portrait von dobermann2007
  • 07.06.2012- 19:02

Alles super, bis auf die bäume, müssen die nicht in die Erde, es sein denn sie sind grad entwurzelt worden*grübel*

Portrait von greenbeen
  • 09.04.2010- 08:17

cool! ich hab's zwar noch nicht probiert, schaut aber leicht verständlich aus ^^ genial!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 29.01.2010- 08:17

Gute beschrieben, ob mir das als blutiger Anfänger weiterhilft, werde ich testen.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 25.06.2009- 22:32

Dieser Workshop sollte als Vorbild für andere Tutorials zählen, ich finde ihn Übersichtlich ,und sehr gut erklärt. Da ich noch Anfänger bin habe ich anhand dieses Tutorial viele neue Anwendungen für Bryce gelernt. Möchte mich dafür bedanken . Weiter so!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 27.05.2009- 08:29

Klasse, sowas hab ich schon ewig gesucht. Danke für das tolle Tutorial.

Portrait von BlackPapilio
  • 04.02.2009- 22:11

sehr gut erklärt und hilfreich

Portrait von wowaschie
  • 30.01.2009- 18:43

Sehr detailiert und spezifischerläutert. Glückwunsch für die präziese Anleitung.

Portrait von nukem
  • 29.01.2009- 16:37

Klasse! Gut gelungen und gut erklärt!

Portrait von avpmm
  • 27.01.2009- 10:42

super endergebnis, sieht klasse aus!

Portrait von nauthiz
  • 26.01.2009- 17:32

Nein, ich weiß, es war dann gegen Ende auch etwas lieblos gemacht, ich entschuldige mich dafür :)
vielleicht regt es ja trotzdem an :)

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 26.01.2009- 15:46

Mhm, das Tut scheint ja nicht schlecht zu sein, aber das Ergebnis sieht meiner Meinung nach nicht nächtlich (wie in der Überschrift versprochen) aus.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 26.01.2009- 10:17

Ein super Tutorial!!!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 26.01.2009- 01:01

finde ich seht gut, danke


Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×