Anzeige
Tutorialbeschreibung

Neu in Release 17 – Szenenvarianten mit dem Aufnahme-Manager

Neu in Release 17 – Szenenvarianten mit dem Aufnahme-Manager

Natürlich ist es in Cinema 4D kein Problem, unterschiedliche Versionen von Objekten, deren Materialien und der Szene mit den enthaltenen Lichtquellen, Kameras usw. zu erstellen. Innerhalb eines Cinema-4D-Projekts führt dies allerdings über kurz oder lang zu einem überfüllten und unübersichtlichen Objekte-Manager, während es bei der Aufteilung in unterschiedliche Cinema-4D-Projekte beim Datenmanagement richtig unhandlich wird.

Als Lösung für dieses Problem bietet Cinema 4D in Release 17 die Aufnahmen, oft auch "Takes" genannt. Bei diesen Aufnahmen speichert Cinema 4D über den Aufnahme-Manager die Unterschiede zwischen der Basisversion und den vorgenommenen Veränderungen. Anschließend können wir diese Variationen bequem über den Aufnahme-Manager organisieren und aktivieren.

Für dieses Tutorial habe ich eine einfache Beispielszene "PSD_C4D_R17_Aufnahmen_start.c4d" erstellt, die ihr unter den Arbeitsdateien findet.

Bilder


 
 
Die insgesamt drei Türme aus Legosteinen sind in einzelne Lagen gruppiert, wobei wir uns für die Aufnahmen auf den vorderen "Turm_1" mit der lageweisen Texturierung konzentrieren werden. Außerdem finden wir zwei Kameras, die obligatorische Lichtquelle sowie ein texturiertes Boden-Objekt im Objekte-Manager.

Bilder


 
 
Wenn wir einen Blick in den Aufnahme-Manager werfen, sehen wir, dass wir bereits mit bzw. in einer Aufnahme arbeiten. Dies ist die zuvor erwähnte Basis-Aufnahme, sozusagen der Urzustand der Szene. Die momentan aktive Aufnahme bekommen wir übrigens auch stets in der Fensterleiste von Cinema 4D angezeigt.

Bilder


 
 

Anlegen einer neuen Aufnahme

Um nun Modifikationen in der Szene in einer eigenen Aufnahme zu speichern, legen wir eine neue Aufnahme über das zugehörige Befehlssymbol im Aufnahme-Manager an.

Bilder


 
 
Da sich die neue Aufnahme auf die Basis-Aufnahme stützt, ist sie dieser untergeordnet. Sie ist auch sofort aktiv, wie wir am weiß gefärbten Sucher-Symbol erkennen. Per Doppelklick auf ihren Namen benennen wir diese Aufnahme passend um – in unserem ersten Beispiel reduzieren wir den vorderen "Turm_1" auf lediglich eine "Lage_1".

Bilder


 
 
Dies erreichen wir, indem wir die Lagen 2 bis 5 im Editor und beim Rendern auf unsichtbar schalten. Wenn wir allerdings die betroffenen Gruppen im Objekte-Manager selektieren, sehen wir, dass die benötigten Parameter Sichtbar im Editor bzw. Sichtbar beim Rendern ausgegraut und nicht zugänglich sind.

Wir können dies als eine Art Schutz auffassen, der verhindert, dass wir versehentlich Parameteränderungen in die Aufnahmen schreiben.

Bilder


 
 
Um diesen Schutz für die beiden Parameter der betroffenen Elemente aufzuheben, selektieren wir die beiden Parameter im Attribute-Manager, öffnen per rechte Maustaste das Kontextmenü und wählen dort den Befehl Überschreiben.

Bilder


 
 
Jetzt sind beide Parameter editierbar. Achtet darauf, dass die Lagen 2 bis 5 alle selektiert sind und wählt sowohl für den Parameter Sichtbar im Editor, als auch für Sichtbar beim Rendern die Einstellung Aus.

Bilder


 
 
Wie nicht anders zu erwarten, ist der vordere Turm nun auf seine unterste Lage zusammengeschrumpft. Wir haben dies aber nicht in der Szene selbst, sondern in einer Aufnahme festgehalten.

Bilder


 
 
Wir können dies sehr einfach über den Aufnahme-Manager nachvollziehen. Mit unseren Modifikationen ist nun auch der rechte Bereich mit der Dual-Baummodus-Ansicht gefüllt, sodass uns durch Aufklappen der Hierarchie der gespeicherten Objekte bzw. deren Parameter, die überschreibenden Werte angezeigt werden.

Bilder


 
 
Die Modifikationen beziehen sich ausschließlich auf die neu angelegte Aufnahme. Sobald wir wieder die Basis-Aufnahme aktivieren, bekommen wir die unveränderte Szene angezeigt und gerendert.

Bilder


 
 

Anlegen einer zweiten Aufnahme für die Boden-Textur

In einer zweiten Aufnahme wollen wir uns die Möglichkeit schaffen, ein anderes, spiegelndes Material für den Boden einzusetzen. Wir legen diese weitere Aufnahme über das Kontextmenü per rechte Maustaste und dem Befehl Neue Aufnahme unterhalb der Basis-Aufnahme an.

Bilder


 
 
Die neue Aufnahme liegt auf der gleichen Hierarchie-Ebene wie unsere erste Aufnahme zum Ausblenden der Turmlagen und ist zudem auch schon aktiviert. Wir benennen die Aufnahme nach Doppelklick auf ihren Namen in "Boden spiegelnd" oder ähnlich um.

Bilder


 
 
Während wir für die erste Aufnahme das Überschreiben der Parameter manuell freigeschaltet haben, aktivieren wir diesmal über das entsprechende Befehlssymbol im Aufnahme-Manager die Auto-Aufnahme, was uns automatisch alle Parameter zum Überschreiben freigibt.

Bilder


 
 
Den Unterschied erkennen wir auch optisch sofort, wenn wir uns die Parameter im Attribute-Manager ansehen. Alle für das Überschreiben freigegebenen bzw. geeigneten Parameter sind hellblau gefärbt. Den für unsere Aufnahme relevanten Parameter finden wir im Textur-Tag, wo das verknüpfte Material hinterlegt ist.

Bilder


 
 
Im Material-Manager unseres Cinema-4D-Projekts liegt auch bereits ein Material für den spiegelnden Boden bereit. Da wir uns im automatischen Aufnahme-Modus befinden, ziehen wir es einfach per Drag & Drop aus dem Material-Manager ...

Bilder


 
 
... in das Feld des Parameters Material, um für diese Aufnahme das matte Boden-Material mit dem spiegelnden Boden-Material zu ersetzen.

Bilder


 
 
Ein Blick in den Aufnahme-Manager im Dual-Baummodus zeigt uns diesmal den überschriebenen Parameter Material, wenn wir die Hierarchie des Tags komplett aufklappen.

Bilder


 
 
Es reicht nun ein Klick auf die Aufnahmen "Boden spiegelnd" bzw. Basis, um zwischen der spiegelnden bzw. der matten Bodenfläche hin- und herzuwechseln.

Bilder


 
 
Bevor wir uns auf weitere Aufnahmen stürzen, lassen wir uns im Aufnahme-Manager zum Vergleich die für die Basis-Aufnahme hinterlegten Informationen anzeigen. Analog zu den Überschreibungen in den Aufnahmen finden wir dort die gespeicherten Einstellungen des Urzustands der jeweiligen Elemente unserer Szene.

Bilder


 
 

Aufnahmen mit Überschreibungsgruppen

Wie wir bestimmte Parameter eines Objekts oder Tags über eine Aufnahme variieren können, haben wir nun schon an zwei Beispielen gesehen. Wir können aber auch Objekte zu einer Gruppe zusammenfassen und diese Gruppe mit überschreibenden Tags variieren. Dies erreichen wir mit Überschreibungsgruppen, mithilfe derer wir jetzt die Materialien des vorderen Turms gezielt modifizieren.

Dazu erzeugen wir uns zunächst über das Befehlssymbol oder das Kontextmenü eine neue Aufnahme.

Bilder


 
 
Da wir in den folgenden Aufnahmen die Farben bzw. Materialien des "Turm_1" variieren, macht eine eindeutige Benennung der Aufnahme natürlich Sinn. Ich fange mit der Farbkombination "Weiss-Blau" an.

Bilder


 
 
Dieser neuen Aufnahme fügen wir über das Kontextmenü per rechte Maustaste über den gleichnamigen Befehl eine Überschreibungsgruppe hinzu.

Bilder


 
 
Im Dual-Baummodus finden wir nun rechts die Kategorie Objekte mit einer neuen Gruppe als ersten Eintrag. Zur besseren Übersicht benennen wir diese Gruppe nach Doppelklick auf ihren Namen um. Meine erste Gruppe soll sich um die Materialien der Lagen 1, 3 und 5 kümmern.

Bilder


 
 
Um diese Objekte jetzt auch der Überschreibungsgruppe zuzuweisen, springen wir kurzerhand in den Objekte-Manager. Dort selektieren wir die drei Lagen 1, 3 und 5 des ersten, vorderen Turms und ziehen sie per Drag & Drop aus dem Objekte-Manager ...

Bilder


 
 
... in die Überschreibungsgruppe der zugehörigen Lagen im Aufnahme-Manager.

Bilder


 
 
Die drei Lagen-Objektgruppen des Turms (die ja auch das Textur-Tag mit dem Material tragen) sind nun in der Überschreibungsgruppe angelegt. Über das große +-Symbol in der Spalte Gruppen-Tag wählen wir aus, welches Tag für diese Überschreibungsgruppe übergreifend modifiziert werden soll. In unserem Fall, weil wir Materialien austauschen möchten, ist Textur als Gruppen-Tag die richtige Wahl.

Bilder


 
 
Bereits nach dem Anlegen des Gruppen-Tags Textur sehen wir eine Änderung bei den Turm-Lagen im Editor. Die von uns in der Überschreibungsgruppe angelegten Lagen besitzen ein leeres Textur-Tag, also auch kein zugewiesenes Material.

Bilder


 
 
Dies lässt sich leicht ändern, indem wir das erste für diese Aufnahme vorgesehene weiße Material per Drag & Drop aus dem Material-Manager ...

Bilder


 
 
... auf das als Gruppen-Tag angelegte Textur-Tag im Aufnahme-Manager ziehen. Die Materialien der unserer Überschreibungsgruppe angehörenden Objekte werden dann alle durch das im Gruppen-Textur-Tag festgelegte Material überschrieben.

Bilder


 
 
Natürlich ist diese Änderung auch im Editor sofort sichtbar.

Bilder


 
 
Damit die zwischen den weißen Legosteinen befindlichen Lagen 2 und 4 ebenfalls mit einem alternativen Material versehen werden können, fügen wir im Aufnahme-Manager über das Kontextmenü per rechte Maustaste eine weitere Überschreibungsgruppe hinzu und benennen sie entsprechend in "Lagen 2+4" um.

Bilder


 
 
Zur Bestückung der neuen Überschreibungsgruppe wechseln wir wieder in den Objekte-Manager und ziehen die Lagen 2 und 4 des vorderen Turms per Drag & Drop aus dem Objekte-Manager ...

Bilder


 
 
... in die zweite Überschreibungsgruppe für die Lagen 2 und 4. Auch dieser Überschreibungsgruppe weisen wir über das +-Symbol in der Spalte Gruppen-Tag ein Textur-Tag zu und ziehen das vorbereitete blaue Material aus dem Material-Manager in das Textur-Tag für die Überschreibung.

Bilder


 
 
Wir erkennen übrigens auch an den Tag-Icons im Objekte-Manager, ob ein bestimmtes Tag einer Überschreibung unterliegt. Die insgesamt fünf Lagen des ersten Turms besitzen beispielsweise alle ein mit einem "T" versehenes Textur-Tag.

Bilder


 
 
Um noch weitere Farbkombinationen mit den vorbereiteten Materialien zu schaffen, machen wir uns die Sache leicht und duplizieren die Aufnahme mit der Überschreibungsgruppe durch Verschieben mit gedrückt gehaltener Strg- bzw. Ctrl-Taste im Aufnahme-Manager.

Anschließend müssen wir die jeweilige Aufnahme nur noch ihrer Funktion entsprechend umbenennen und in den zugehörigen Überschreibungsgruppen die Materialien in den Textur-Tags austauschen.

Bilder


 
 
Nun sind auch die durch Überschreibungsgruppen in Aufnahmen erstellten Farbvarianten fertiggestellt, sodass wir uns leicht durch die verschiedenen Kombinationen des vorderen Turms klicken können.

Bilder


 
 

Duplizieren und Weiterverwenden von Aufnahmen

Da der Aufnahme-Manager streng hierarchisch arbeitet, können wir bereits bestehende Abwandlungen in Form von Aufnahmen problemlos duplizieren und weiterverwenden. Dazu müssen wir uns die jeweilige Aufnahme lediglich durch Verschieben mit gedrückt gehaltener Strg- bzw. Ctrl-Taste im Aufnahme-Manager duplizieren und der Ziel-Aufnahme unterordnen.

Durch das Unterordnen der Aufnahme des spiegelnden Bodens erreichen wir im gezeigten Beispiel, dass uns zu jeder Farbvariante des Turms auch eine zweite Variante mit spiegelndem Boden zur Verfügung steht.

Bilder


 
 

Wechsel von Kameras und Rendervoreinstellungen

Für jede Aufnahme können wir direkt im Aufnahme-Manager eine existierende Kamera- bzw. Rendervoreinstellung auswählen. In meiner vorbereiteten Szene sind neben der Standardkamera zwei Kamera-Objekte (Kamera_1 und Kamera_2) integriert und eingerichtet. Über das Kamera-Symbol neben jeder Aufnahme wechseln wir ganz bequem zwischen den Kameras oder übernehmen (erben) die Einstellung vom Überobjekt.

Bilder


 
 
Während die Standardkamera sich durch ein weiß gefärbtes Kamera-Symbol erkennen lässt, deutet ein orange gefärbtes Kamera-Symbol auf ein eigenes Kamera-Objekt hin. Im Editor ist das Umschalten zwischen den Kameras für die aktive Aufnahme natürlich sofort zu sehen.

Bilder


 
 
Um auch den Wechsel der Rendervoreinstellungen zeigen zu können, besitzt die vorbereitete Szene meiner Arbeitsdatei auch eine separate Rendervoreinstellung, hier Renderer Physikalisch, mit aktivierter Schärfentiefe.

Bilder


 
 
Damit die Schärfentiefe auch wirken kann, habe ich den Fokus der Kamera im zugehörigen Einstellungsdialog über Fokusobjekt auf einen vorne liegenden Legostein gesetzt.

Bilder


 
 
Der Vollständigkeit halber werfen wir auch einen Blick auf die Einstellungen auf der Physikalisch-Seite des Kamera-Objekts. Hier ist zur Stärkung des Schärfentiefe-Effekts eine Blende von f/0.5 eingetragen.

Bilder


 
 
Der Wechsel des Renderers läuft analog zum Kamera-Wechsel über das im Aufnahme-Manager direkt daneben befindliche Symbol für die Rendervoreinstellungen. Hier bekommen wir alle vorliegenden Rendervoreinstellungen für den schnellen Wechsel angezeigt.

Bilder


 
 
Die komfortabel organisier- und steuerbaren Szenenvarianten in Verbindung mit den Kamera- und Rendervoreinstellungen machen den Aufnahme-Manager zu einer mächtigen Schaltzentrale, deren Funktionalität sich durch alle relevanten Bereiche von Cinema 4D zieht.

Bilder


 
 
Noch interessanter werden Aufnahmen, wenn wir zusätzlich noch die Möglichkeiten beim Rendern mit variablen Pfad- und Dateinamen in Betracht ziehen. Dies beleuchten wir in einem weiteren Tutorial genauer.

Bilder


 


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von procella94
  • 19.01.2016 - 11:07

Danke für das interessante Tutorial

Portrait von Dineria
  • 19.01.2016 - 10:48

Danke, das erinnert mich an Pass-spezifische Overrides in Maya - wohl mit demselben Zweck... :-)

Portrait von Domingo
  • 19.01.2016 - 09:17

Vielen Dank für das Tutorial.

Portrait von MARIA52
  • 19.01.2016 - 09:14

Danke für das Tutorial.

Portrait von Eugen812
  • 19.01.2016 - 08:46

Vielen Dank für das Tutorial!

Portrait von gnatzkorken
  • 19.01.2016 - 07:58

Sehr aufschlußreich - Danke!

Portrait von fe_web
  • 19.01.2016 - 07:11

Sehr interessant und nützlich. Vielen Dank - MfG

x
×
×
teststefan