Anzeige
Tutorialbeschreibung

Erstellen eines Baumes

Erstellen eines Baumes

Hallöchen,

Ich zeige euch, wie man einen Baum erstellt.
Dieser Workshop behandelt die Texturerstellung mit Photoshop, modellieren eines Baumes und die verwendung von Alphatexturen.


Hallöchen

So ich habe mir mal einen Baum als Workshop vorgenommen.
Als erstes benötigen wir fünf Texturen, eine für den Stamm (nahtlos)
und jeweils zwei Texturen für die Äste und Zweige mit dem Blattwerk.

Dazu werde ich einige Vorbereitungen im Photoshop machen.

1. Vorbereitung der Texturen im Photoshop:

ERSTELLEN EINER NAHTLOSTEXTUR MIT PHOTOSHOP

1.1.  Für den Stamm habe ich mir ein Foto vom Spitzahorn ausgesucht
.        und mit dem Photoshop geöffnet.

Bilder


1.2.  Jetzt wechsle ich mit "C" auf das Freistellungswerkzeug
.        und markiere den Bildausschnitt, den ich verwenden möchte.

Bilder


1.3.  Mit der Entferntaste schneide ich das überstehende weg.

Bilder


1.4.  Nun wechsle ich aus die Rechteckauswahl und markiere ca.
.        die obere Hälfe des Stammens.
1.5.  Den Bereich schneide ich mit Strg+X aus, lege eine Ebene an und füge
.        die Auswahl mit Strg+C hinein.
1.6.  Die obere Ebene verschiebe ich nach unten und dei untere nach oben.
.        damit erhalte ich oben und unten eine nahtlose Verbindung.
1.7.  Den inneren Stoß habe ich so verschoben, dass die Kante leicht
.        retuschiert werden kann.

Bilder


1.8.     Mit Umschalt+Strg+E reduziere ich beide sichtbaren Ebenen aus eine Ebene.
1.9.     Auf die gleiche Weise verfahre ich auch vertikal.
1.10.  Jetzt kann man zur Kontrolle die Ebene 3x duplizieren
.          und aneinander setze.
1.11.  Wer genau gearbeitet hat jetzt eine Nahtlostextur.

Bilder


1.12. Nun brauche ich nur noch mit dem Kopierstempel nur noch die Schnittstellen
.         retuschieren und die Textur für den Stamm ist fertig.

Randnotiz zum Kopierstempel:

a) Ganz wichtig, alles muss auf einer Ebene erfolgen.
.    (Ebene -> sichtbare auf eine Ebene reduzieren)
b) Den Kopiestempel finden wir links in der Werkzeugpalette.
c) Oben links im Options-Menü finden wir die Pinseleinstellung
.   (ich habe eine kleine Spitze ohne Kantenschärfe benutzt.)
d) Mit gedrückter Alt-Taste klicke ich mit der linken Maustaste auf den
.    zu kopierenden Bereich. (meist kurz neben den zu retuschierenden Bereich)
e) Die Alt-Taste lässt man nun los und fährt zum Beispiel über die Schnittkante.
.    Bei der Abbildung wurde nicht mit gerückter Linkstaste der Maus gezogen,
.    sondern die Auswahl immer mit neuen Klick kopiert.
f)  Wie unter d) beschrieben sollte man ab und zu eine neue Auswahl treffen,
.    um eine Musterbildung zu verhindern (Auswahl wandert parallel mit).
 
Bilder

1.13. Mit dem Freistellungswerkzeug schneiden wir genau an der Linie
.         zur Transparenz entlang diesen weg.

Bilder


Bilder


Bilder


1.14. Jetzt gehe ich auf Bild -> Bildgröße und ändere den Wert bei
.         der Höhe auf 500 Pixel.

Bilder


1.15.  Die Datei ist fertig und ich speichere sie als Spitz-Ahorn-Stamm.tif ab.

ERSTELLEN DER ÄSTE

2.1.  Dafür habe ich einige Äste fotografiert.

Bilder


2.2.  Dieses öffne ich mit Photoshop und drehe es 90 Grad gehen
.       den Uhrzeigersinn.
2.3.  Danach gehe ich auf Auswahl -> Farbbereich auswählen und klicke (bei mir)
.        mit einer Toleranz von 140 in den blauen Bereich.

Bilder


Bilder


2.4.   Mit entfernen lösche ich den Bereich.
2.5.  Jetzt lösche ich mit Rechteckauswahl und Polygonlasso alle
.        unerwünschten Zweige.

Bilder


2.6.  Jetzt verringere ich wieder die Größe auf eine Breite von 500 Pixel
.        und einer Auflösung von 72 dpi.

Bilder


2.6.  Die entstandene Datei speichere ich unter Aeste.tif und lasse diese
.       aber geöffnet.

ERSTELLEN DES NEGATIVS VON ÄSTE

3.1.  Jetzt drücke ich mit Strg auf die Ebene in der Ebenenvorschau.
3.2.  Dadurch wird der Ast markiert.

Bilder


3.3.  Mit Strg+Löschtaste fülle ich (wenn die Farben auf Standard sind) mit weiß.

Bilder


3.4.  Jetzt kehre ich mit Umschalt+Strg+I die Auswahl um.
3.5.  Mit Alt+Löschtaste fülle ich den Bereich mit schwarz.
3.6.  Die Ebene reduziere ich auf die Hintergrundeben.
.        (Ebene -> auf Hintergrundeben reduzieren)
3.7.  Diese Datei speichere ich als Aeste_Alpha.tif und lasse sie auf.

Bilder


3.8. Jetzt öffne ich die Aeste.tif und reduziere ebenfalls auf
.       die Hintergrundebene.
3.9.  Wer alles richtig gemacht hat, dürfte diese zwei Dateien
.       in gleicher Größe haben.

Bilder


3.10. Beide können wir schließen.

ERSTELLUNG DER ZWEIGE MIT BLATTWERK

4.1.  Wir haben im Moment Winter, findet man keine passenden Objekte
.        in der Natur.
4.2.  Daher habe ich mit zwei Bilddateien gesucht, die ich bearbeiten werde.

Bilder


4.3.  Zuerst nehme ich mir die Blätter vor, gehe auf Farbbereich auswählen.
4.4.  Dann gehe ich  auf Auswahl, Auswahl erweitern und gebe 1 Pixel ein.

Bilder


4.5.  Die Auswahl lösche ich.
4.6.  Die freigestellte Ebene dupliziere ich 2x und lösche mit dem Polygonlasso
.        auf jeder Ebene 2 Blätter so, daß auf jeder Ebene ein anderes Blatt ist.

Bilder


4.7.  Wer mag, kann Farbton/Sättigung  die Blätter noch ein wenig nach Belieben umfärben.

Bilder


4.8.  Jetzt stelle ich meine Zweige frei und entferne die Knospen.
.        (das Schwarz ist nur als Kontrastebene dahinter gelegt)

Bilder


4.9. Jetzt erweitere ich meine Arbeitsfläche und beginne
.       meine Blätter einzufügen.

Bilder


4.10. Die Datei verkleinere ich in der Breite wieder auf ca. 500 dpi
.         und speichere sie unter Zweige.tif ab.
4.11.  Wie bei den Ästen lade ich mit Strg+Klick auf das Ebenefenster
.         den Zweig als Auswahl und fülle ihn mit weiß.

Bilder


4.12.  Die Auswahl kehre ich jetzt um und fülle sie mit schwarz.

Bilder


4.13. Die Datei speichere ich als Zweige_Alpha.tif
4.14. So, damit ist die Vorbereitung abgeschlossen und wir können
.         zum Cinema kommen.
4.15. So hier noch mal alle 5 Texturen, die wir erstellte haben.
.         Schaut noch mal, alle Dateien sind auf die Hintergrundebene reduziert.

Bilder


Modellieren im Cinema

Erstellen eines Stammes:

5.0.  Als Ansicht wähle ich unter Kameras die Zentralperspektive.
5.1.  Zuerst gehe ich auf die Splineauswahl und wähle ein n-Eck-Spline.

Bilder


5.2. 
Unter Objekt-Einstellungen wähle ich:
.        Radius: von 20 m
.        Seiten: 8
.        Ebene: XZ

.     (Damit liegt ein 8-Eck wagerecht auf den Positionen XYZ=0)

Bilder


5.3.  Danach gehe ich auf Nurbs-Auswahl und wähle einen Loft-Nurbs.

Bilder


5.4.  Rechts in der Objektübersicht benenne ich ihn "Stamm1".
5.5.  Jetzt schiebe ich meine n-Eck in mein "Stamm1".
.        (so zu sagen untergeordnet)

Bilder


5.6.  Jetzt klicke ich auf das n-Eck und vervielfältige es
.        mit "Strg+C" und danach mit "Strg+V".

Bilder


5.7.  Zieht das neue n-Eck mal mit den grünen Pfeil (Y-Achse) nach oben.
.        Wie ihr sehen könnt, erhaltet ihr einen 8-eckigen Körper.

Bilder


5.8.  Darauf kicken wir in der Vorschau auf unser Objekt "Stamm1".
5.9.  Nun sehen wir einige Unterteilungen, die wir reduzieren werden.

Bilder


5.10. Dazu gehen wir beim "Stamm1" auf Objekt und geben folgendes ein:
.         Mesh-Unterteilung U = 9
.         Mesh-Unterteilung V = 2

Bilder


5.11. Bei Deckfläche gebe ich unter Deckflächen: geben wir bei Start
.         und Ende "Keine" ein.

Bilder


5.12. Nun haben wir eine 8-Eckige Röhre ohne Deckflächen.

Bilder


5.13. Da ein Stamm nach oben dünner wird, verringere ich jeweils beim
.         letzten n-Eck den Radius um 0,5 m.

Bilder


5.14.  Ebenso wächst ein Baum nicht senkrecht, sondern je nach Lichtverhältnissen
5.15.  Daher verschiebe ich nach Belieben mein n-Ecks auch in Richting Z-
.          und X-Achse.
5.16.  In der Ansicht von vorn sieht es bei mir so aus.

Bilder


5.17.  Zu der Ausrichtung kommt noch die Winkeländerung der Winkel W.H / W.P
.          und W.B.

Bilder


5.18. Jetzt kopiere ich immer das zuletzt erstellte n-Eck verschiebe es
.         frei nach Belieben in die gewünschte Richtung und Winkel.
5.19. Feste Maße gebe ich nicht an, da es keine Rolle spielt.
5.20. Und so schaut mein erster Teil des Stammes mit 15 n-Ecks aus.

Bilder


5.21. Da ich den Stamm nicht mehr verändern werde, gehe ich auf "Stamm1"
.         und konvertiere das Objekt mit "C" zu einem Polygonobjekt.

Bilder


5.22. Nun möchte ich euch zeigen, wie man das Material für den Stamm erstellt.
5.23. Dazu gehe ich beim Material auf Datei -> neues Material

Bilder


5.24. Mit einen Doppelklick auf das neue Material öffnet sich der Editor.

Bilder


5.25. Hier benenne ich das Material als "Stamm".
5.26. Beim Glanzlicht entferne ich den Haken, da Rinde nun mal keinen
.         Glanz abwirft.
5.27. Bei der Textur suche ich mir die erstellte Datei Spitz-Ahorn-Stamm.tif.
5.28. Die Interpolation entferne ich bzw. gebe keine ein.
5.29. Bei der Helligkeit habe ich auf 0% geändert.
5.30. Die RGB-Farben setze ich auf Rot und Grün auf 0 und Blau auf 255.
.         (man kann auch grün nehmen, je nach Umgebung)
5.31. Jetzt habe ich das Material so, daß ich je nach Umgebung im Prinzip
.         nur mit der Mischstärke mein Material anpassen brauch.

Bilder

 
5.32. Mit der linken Maustaste gehe ich auf das Material und ziehe es
.         auf mein Objekt "Stamm1" .
5.33. Im Objektfenster klicke ich mit einem Doppelklick auf das Material.
5.34. Beim aktiven Tag gebe ich unter Projektion UVW-Mapping ein.
5.35. Den Wert Kacheln Y gebe ich 10 ein. das bedeutet die Texturwiederholt
.         sich 10 x in der Stammlänge.
5.36. Bei Kacheln X, was den Stammquerschnitt betrifft, habe ich die 1 für
.         1x im Umfang beibehalten.

Bilder


5.37. So sieht unser Ergebnis aus.

Bilder


5.38.  Das war ein Teil des Stammes. Ich habe auf die gleiche Art noch
.          zwei weitere hinzugefügt.
5.39.  Also habe ich bei Wiederholung drei Polygonobjekte "Stamm1", "Stamm2"
.         und "Stamm3".

Bilder


Bilder


Erstellen der Äste

.       Ich zeige es wieder am 1 Stamm, daher blende ich die andern beiden
.       mal aus.

6.1.  Zuerst erstelle ich ein neues Material (Datei -> neues Material).
6.2.  Anschließend gehe ich mit Doppelklick aufs Material zum Materialeditor.
6.3.  Das Material benenne ich Äste.
6.4.  deaktiviere ich wieder das Glanzlicht.
6.5.  Unter Textur suche ich mir die Aeste.tif.
6.6.  Die RGB Farben stelle ich auf R + B auf 0 und G auf 255.
6.7.  Die Helligkeit nehme ich auf 0% herunter.
6.8.  Bei der Interpolation stelle ich keine ein.
6.9.  Die Mischstärke habe ich auf 70%.

Bilder


.         Nun haben ich die Tif nicht ohne Grund aus die Hintergrundeben reduziert.
.         Denn so kann ich mal demonstrieren, was das Alpha überhaupt bewirkt.
.         Ihr seht, der Hintergrund bei den Ästen ist weiß.

6.10. Jetzt aktiviere ich im Material das Alpha.
6.11. Als Textur nehme ich die Datei Aeste_Alpha.tif
6.12. Die Interpolation stelle ich auf keine.
6.13. Wie zu sehen ist, bewirkt die negative Alphatextur,
.         das der schwarze Bereich der Tif-Datei transparent dargestellt wird.

Bilder


6.14. Nun gehe ich oben in der Menüleiste auf Grundobjekt und wähle die Ebene.

Bilder


6.15. Bei Objekteigenschaften ändere ich die Segmente in der Breite plus Tiefe
.         auf 10 und bei der Richtung +Y.
6.16. Die Breite und Tiefe lasse ich auf 400 m, da bearbeiten wir mit
.         dem Skalier-Funktion.

Bilder


6.17. Auf diese Ebene ziehe ich mein Material Äste.

Bilder


6.18. Mit "c" konvertiere ich die Ebene und wandle somit das Objekt
.         als Polygonobjekt um.
6.19. Das Objekt benenne ich "Ast"

Bilder


6.20. Da wir den Ast verformen wollen, erstelle ich eine Kopie, vom Ast
6.20. Die Kopie benenne ich Ast-Kopie und blende sie aus.
6.22. Das Ausblenden macht man im Objektmenü über die zwei Punkte hinter
.         dem Polygonzeichen.
6.23. Der obere Punkt heiß im Arbeitsfenster ausblenden
.         der untere beim Rendern ausblenden.
6.24. Dies dient nur dazu, um nicht immer ein neues Objekt erstellen zu müssen.

Bilder


6.25. Jetzt beginne ich mit dem Verschieben des Astes.
6.26. Das mache ich mit einfach über die Pfeile von den X-, Y- und Z-Achse.
6.27. Weiterhin ändere ich unter Koordinaten nach Belieben
.         die Winkel W.H, W.P und W.B.

Bilder


6.28. Auf diese Weise habe ich den Ast mehrfach kopiert
.        und an den Stamm angepasst.

Bilder


Bilder


6.29. Noch sind die Ebenen nicht verformt und skaliert.
.     Aber langsam wird es ein Baum.
6.30. Zum Skalieren bzw. Größe ändern bei einem Objekt aktivieren
.     wir die Funktion "Skalier-Funktion" oben in der Menüleiste
.     und Modell bearbeiten rechte in der Leiste.

Bilder


6.31. Nun erscheinen bei der Ebene statt Pfeile kleine Würfel zum anfassen.
6.32. Diese kann man einzeln skalieren oder mit dem zentralen Würfen
.         alle Skalieren.
6.33. Die für die Änderung aktivierten Richtungen ändern sich von rot, grün,
.         blau auf gelb.

Bilder


Bilder


6.34. Die Maße ändern wie einfach, in dem wir die linken Maustaste drücken
.         und je nach Bedarf die Maus/Trackball nach links oder rechts bewegen.
6.35. Ich habe mal zur Demonstration in der Mitte angefasst
.         und mit der Bewegung nach links den Ast verkleinert.

Bilder


6.36. Zum Verformen gibt es links in der Leiste drei Möglichkeiten:

.     - man kann die Punkte bearbeiten
.     - das Zweite ist über Kanten bearbeiten
.     - oder über Polygone bearbeiten

Das überlasse ich jedem selbst. Man kann auch zwischendurch auch wechseln.

6.37. Ich nehme mal einfach die Polygonbearbeitung und gehe
          auf Selektion -> Lifeselektion.

Bilder


6.38. Mit der Maus fahre ich über die Polygone, die ich verschieben möchte
.         und ziehe es in die gewünschte Richtung.

Bilder


Bilder


Bilder


Bilder


6.39. Das vielleicht noch einmal längst zum Ast und schon ist
.         die Fläche verschwunden.

Bilder


Bilder


Bilder


6.40. So, jetzt war ich mal so gemein und habe ein paar hässliche
.         Kanten eingebaut.

Bilder


6.41. Diese lassen sich aber ganz einfach mit z.B. Funktion
.         "Punkte bearbeiten" entfernen.
6.42. Dazu markiere ich die betreffenden Punkte (bei mir mit Hilfe
.         der Lifeselektion) und verschiebe sie entsprechend.

Bilder


Bilder


6.43. Wie ihr seht, führen viele Wege nach Rom. Welchen ihr nehmt,
.         überlasse ich euch.
6.44. Auf diese Art, bearbeite ich alle erstellten Äste.

Bilder


6.45. Nun erstelle ich er Übersicht halber ein Leerobjekt Äste1.
6.46. In diesen verschiebe ich alle fertigen Äste für den 1. Stamm.
6.47. Jetzt erstellen wir noch ein Leerobjekt und schieben Äste1
.         und Stamm1 hinein.
6.48. Und so sieht meine Objektstruktur aus.

Bilder


6.49. Auf die gleiche Weise verfahre ich mit den Stämmen 2 und 3
6.50. Wer sich wundert, dass sein Hintergrund schwarz ist, der kann so wie
.         bei mir das Beleuchtungsobjekt Himmel-Objekt ohne
.         weitere Einstellungen einfügen.

Bilder


Bilder


So, haben wir die Äste geschafft. Dann kommen wir zu den Zweigen.

Erstellen der Zweige.

7.1.  Zuerst erstellen wir wieder ein neues Material und benennen es Zweige.
7.2.  Das Glanzlicht deaktivieren wir wieder.
7.3.  Als Textur nehme ich unsere erstellte Datei Zweige.tif
7.4.  Die Helligkeit stelle ich auf 0%.
7.5.  Bei der Interpolation gebe ich wieder keine ein.
7.6.  Die Farben belasse ich auf RGB gleich 255 (also weiß).
7.7.  Dann aktiviere ich noch Alpha.

Bilder


7.8.  Unter Alpha wähle ich bei Textur die erstellte Datei Zweige_Alpha.tif.
7.9.  Die Interpolation setze ich wieder auf keine.

Bilder


7.10. Jetzt wähle ich wie bei den Ästen wieder das Objekt Ebene.
7.11. Die Ebene benenne ich Zweige.
7.12. Als Einstellungen habe ich vorerst genommen:

.     Breite: 80 M
.     Tiefe: 60 M
.     Segmente Breite: 1
.     Segmente Tiefe: 1
.     Richtung: +Y

Bilder


7.13. Jetzt ziehe ich mein Material "Zweige" auf das Objekt "Zweige".

Bilder


7.14. Wie bei den Ästen kann man Über Skalieren die Größe dem Baum etwas anpassen,
.         damit es auch realistisch aussieht.
7.15. Ich habe die Tiefe und Breite gleichzeitig gezogen,
.         damit die Blattform vom Spitzahorn erhalten bleibt.
.         (also alle Richtungen müssen gelb sein)

Bilder


7.16. Die Blätter setze ich an einen Ast.
7.17. Nun wechsle ich auf die Dreh-Funktion

Bilder


7.18. Mit der Funktion kann ich meine Objekt in alle Richtungen drehen
.         und am Ast anpassen.

Bilder


7.19. Der Übersicht halber erstelle ich ein neues Nullobjekt
.         und benenne ihn "Zweige1".
7.20. Diesen schiebe ich in mein Objekt "Stamm1" und den gerade erstellten Zweig
.         in mein Objekt "Zweige1". (Siehe Struktur)

Bilder


7.21. Jetzt kann man die Zweige immer neu kopieren und somit die Äste füllen.
7.22. Als Tipp: Man muss nicht jeden Zweig einzeln kopieren.
.         Wenn man mehrere markiert und diese dupliziert kann man viel Zeit sparen.

Bilder


Bilder


Bilder


7.22. Das  gleiche mache ich mit den andern Ästen.

Bilder


.     So hier werde ich mit zwei bearbeiteten Ästen den Workshop beenden.
.     Ich denke als Anleitung zur Erstellung reicht es aus.
.     Die andern Äste sind mehr eine Fleißarbeit.

.     Eins habe ich noch:
.     Wer statt der Zweige.tif diese Textur verwendet:

Bilder


.     bekommt diesen Bild.

Bilder


.     Die anderen Äste habe ich noch nicht fertig.
.     Die Dateien werden später bzw. sind unter
.     Downloads -> Cinema4D -> Cinema4D - Modellieren -> Objekte
.     als gepackte RAR-Datei zum Runterladen verfügbar sein.
.     Diese RAR beinhaltet das fertige Modell mit allen vier Materialien
.     (inklusive der Laub-Textur).

.     Allerdings erst Ende Februar 07... :)

Na dann, viel Spaß beim Basteln.
Liebe Grüße Berglöwe

Die Bearbeitungszeit mit allen Drumm und Drann
Liegt bei über 70-80 Stunden auf 6 Tage verteilt.

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Gritschard
  • 05.05.2013 - 19:33

Gutes Tutorial, gut erklärt, aber Ich muss gestehen ich hatte mir das Ergebnis etwas realistischer erhofft.

Portrait von Sarah2
  • 11.06.2011 - 15:03

sehr gutes turorial, war sehr hilfreich, danke!

Portrait von svfitler
  • 09.02.2011 - 17:00

Das Tutorial hat mir gut gefallen!

Portrait von Gelidus
  • 30.11.2010 - 16:40

hat mir geholfen, aber diese Variante ist eher für Bäume die man nicht von der Nähe sieht

Portrait von Mojtio_mo
  • 26.11.2010 - 08:00

wow, sehr cool erklärt, vielen dank, hat mir echt geholfen =)

Portrait von xLetty
  • 17.08.2010 - 16:39

super einfaches tutorial

Portrait von finnsto
  • 15.06.2010 - 11:51

super erklärt, vielen dank. gruß finnsto

Portrait von Hippie1abc
  • 14.05.2010 - 08:46

Das Tutorial gefällt ja mal sehr gut! :]

Portrait von MayVonDerLinden
  • 28.02.2010 - 11:17

Klasse Tutorial :)
Hat sehr gut geklappt und Spass gemacht.
Vielen Dank

Portrait von stupidasamouse
  • 30.01.2010 - 21:31

Hammer Tutorial! Werde es ausprobieren müssen! Danke

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 17.01.2010 - 22:26

Super tut, hat alles super geklappt und mir in meinen Anfängen viel geholfen...

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 25.12.2009 - 23:38

Echt super Tutorial, auch für mich als Anfänger verständlich !

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 16.12.2009 - 11:13

Super tutorial,

danke

Portrait von noname02
  • 07.05.2009 - 13:18

Sehr ausführlich, hat sehr weitergeholfen. Lob für die tolle Arbeit.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 30.12.2008 - 14:31

Ausgezeichnet!!! - Das tut kann sich sehen lassen ;). War bestimmt ne Menge Arbeit alles so schön zusammenzufassen. Mir gefällt besonders die detailreiche Beschreibung der Textureneinbindung. 5* mfg

Portrait von sarsea
  • 24.08.2008 - 00:41

nettes Tut ich brauchte da ich noch neu bin doch einige anlaeufe aber da es sehr ausfuehrlich dargestellt wurde kam ich doch recht gut mit

danke

Portrait von sarsea
  • 24.08.2008 - 00:41

nettes Tut ich brauchte da ich noch neu bin doch einige anlaeufe aber da es sehr ausfuehrlich dargestellt wurde kam ich doch recht gut mit

danke

Portrait von CodersGalaxy
  • 08.08.2008 - 14:37

sehr nettes tut aber kann man das fertige ergebnis auch iwo downloaden? :) Hab grad nicht soviel zeit und brauch ein Bauch :)

Portrait von sandrapandra82
  • 08.07.2008 - 00:44

sensationell...

hab´s zwar noch nicht ausprobiert,weil schon spät,aber das sieht super aus - ist ja auch aufwendig - hoffe,dass ähnlich gut hinzubekommen!

Danke

Portrait von Slizer
  • 01.07.2008 - 21:01

wow... sehr ausführliches und gutes tutorial!!
vielen dank

x
×
×