Anzeige
Tutorialbeschreibung

Pflanzen erstellen in CINEMA 4D und Bodypaint

Pflanzen erstellen in CINEMA 4D und Bodypaint

In diesem Tutorial möchte ich euch zeigen, wie ich Pflanzen in CINEMA 4D erstelle. Dabei werde ich einen Farn, ähnlich dem, der auf dem ersten Bild zu sehen ist, erstellen. Anschließend zeige ich euch aufbauend auf dieser Technik, wie man auch Eigenkreationen mit Hilfe von Bodypaint erstellen kann. (Lila Pflanzen). Ich wünsche euch viel Spaß beim Durchlesen und Nachbasteln.


Pflanzen in CINEMA 4D erstellen

Bilder

Wir starten mit einem neuen Dokument und erstellen eine Polygonebene.

Bilder


Wichtig bei dieser Polygonebene ist die Unterteilung. Diese sollte mit Bedacht gewählt werden, damit es bei vielen Pflanzen nicht zu einer astronomischen
Polygonanzahl kommt. Da ich meinen Farn im mittleren Detaillevel haben möchte, reicht mir eine Unterteilung von 4 x 10 im Attribute Manager.

Warum 4 x 10?

Nun, wenn ich später das Farnblatt verbiegen möchte, brauche ich genügend Unterteilungen, damit es nicht eckig wie geknicktes Papier aussieht. Je näher der Farn letztlich zu sehen sein soll, desto höher sollten die Unterteilungen gewählt sein.

Bilder


Als Nächstes erstellen wir ein neues Material und laden dort in den Farbkanal das Bild unseres Blattes hinein. Ihr könnt jedes beliebige Blatt nehmen oder auch auf diese Weise Blüten an einer Blume erstellen. In den Alpha-Kanal laden wir die Ausschnittmaske hinein. Ich habe bereits in Photoshop ein Farnblatt mit Ausschnittmaske erstellt. An dieser Stelle auch nochmal ein Dankeschön an den Fotografen, der mir ein paar tolle Farnbilder geschossen und mir dieses Farnblatt eingescannt hat. Die fertige Psd-Datei könnt ihr bei den Arbeitsdateien runterladen und zu nicht kommerziellen Zwecken benutzen.

Bilder


Zur Erklärung der Psd-Datei: Sucht euch ein Blatt eurer Wahl, stellt es in dem Grafikprogramm eurer Wahl frei und erstellt eine Ausschnittmaske als Schwarz-Weiß Bild wie oben rechts in dem Screenshot. Speichert das Ganze ab und fügt es wie oben beschrieben ein.
Für die andere Pflanze erstellen wir später keine Fototexturen, das machen wir direkt im Bodypaint-Modul.

Deformer:

Um mir ein aufwendiges, zeitraubendes Modellieren zu ersparen, möchte ich nun mit dem Biegedeformer arbeiten. Die Kontrolle, die man anschließend über die Polygonebenen hat, ist sehr komfortabel. Man muss allerdings bei Deformern ein paar Dinge beachten.

1. An die Ausrichtung der Anfasser denken. (Anfasser sind nur im Objektmodus sichtbar). Wir erstellen nun also einen Biegedeformer und testen mal, in welche Richtung der Deformer arbeitet, indem wir im Attribute Manager ein paar Testwerte eingeben.

Bilder


Wie ihr erkennen könnt, arbeitet der Deformer, wenn ich einen Wert von 30 eingebe, von links nach rechts. Nun drehen wir unseren Deformer so, dass er später die Spitze des Farns nach oben oder unten biegt.

Bilder


Setzt nun den Wert wieder auf 0 und es kann weitergehen mit dem nächsten Schritt.

2. Der Deformerkäfig sollte immer so klein wie möglich sein, damit man später die beste Kontrolle mit den Anfassern erreicht. Ordnet also nun euer Deformer-Objekt dem Ebenen-Objekt unter und stellt die Größe des Käfigs so ein, dass das zu deformierende Objekt so gerade eben eingeschlossen ist von dem Deformer-Käfig.

Bilder


Wenn ihr nun im Objekt den Deformer-Anfasser bewegt, dann merkt ihr schnell den Vorteil dieser „Modelliermethode“.
Nun könnt ihr das Farnblatt deformieren, skalieren, kopieren, in Array-Objekten anordnen und in der Szene platzieren. Nachdem ich das Ganze dann gedreht und in mehrere Array-Objekte gelegt habe, hab ich letztlich einen Farn aus 3 Array-Objekten zusammengebaut. Wenn man es noch realistischer und individueller machen möchte, dann sollte man allerdings keine Array-Objekte nehmen, da dort jedes Blatt gleich aussieht.

Bilder


Am besten wäre es, wenn ihr mehrere Farnblätter einscannt und dann immer nur die Farnblätter kopiert und dann individuell skaliert und verformt. Da ich meinen Farn aber nur als Objekt mit mittlerem Detailgrad brauche, reicht es so vollkommen.

Zum Schluss gibt es dann noch 2 Renderings (links unser Farn, rechts ein Farn, den ich mit einer anderen Blatt-Textur erstellt habe). Probiert einfach mal ein paar Texturen aus und experimentiert auch mal mit Noise im Diffuse-Kanal.

Bilder
Bilder


Als Nächstes modellieren wir nun eine Pflanze und texturieren sie anschließend in Bodypaint.
Dazu erstellen wir erstmal einen Würfel, unterteilen diesen entsprechend hoch und bringen das Ganze in eine von uns gewünschte Form.

Bilder


Nachdem wir eine Blattform erstellt haben, wechseln wir denn in das Bodypaint-Layout in den sogenannten BP3DPAINT-Modus und aktivieren zusätzlich das Bodypaint-3D-Menü, falls es nicht schon automatisch mit aktiviert wird.

Bilder
Bilder


Nachdem wir uns in Bodypaint befinden, können wir uns nun daran machen, die UV-Map zu erstellen, die wir benötigen, um vernünftig darauf zeichnen zu können. Dazu bedienen wir uns des Paint-Assistenten.

Bilder


Als Nächstes bestätigen wir Schritt 2 mit Weiter und kommen nun an die Materialkanäle, die wir unserem Blatt später zuweisen wollen. Dort aktivieren wir dann die Kanäle Farbe, Diffusion und Relief. Die Texturgröße sollte je nach Entfernung zur Render-Kamera gewählt werden. Für unseren mittleren Detailgrad sollten 1024x1024 vollkommen ausreichend sein. Letztlich das Ganze mit Ende bestätigen und berechnen lassen.

Nachdem wir das Fenster geschlossen haben, können wir in dem Bodypaint Fenster das UV-Mesh betrachten.

Bilder


Dort können wir schon eigentlich ein ganz ordentliches UV-Mesh sehen, aber das ist noch nicht wirklich optimal. Deswegen wechseln wir in den UV-Polygon-Modus und setzen die Blätter soweit es geht zusammen. Wenn ihr die UV-Polygone angewählt habt und verschieben wollt, könnt ihr Snapping aktivieren, um euch das Ganze etwas einfacher zu machen.

Bilder


Nun nutzen wir die Texturfläche bestmöglich aus und drehen sämtliche Objekte so, dass so wenig Freifläche wie möglich entsteht. Shortcuts helfen euch dabei, alles schnell in Form zu bringen.

Hier einige Hilfen:

R = Rotieren T = Skalieren E = Verschieben Leer = Aktionen Wechseln (z.B. Live Selektion)

Bilder


Nachdem alles so weit angeordnet ist, kann es endlich losgehen mit Bodypaint. Man kann zwar auch gleich direkt auf das 3D-Objekt malen, aber das würde ich nicht empfehlen, da man dort wenig Kontrolle über Positionen von Texturen bekommt.

Das Blatt als Obj-Datei befindet sich im Zip-Ordner bei den Arbeitsdateien.

Wir können nun anfangen, unsere Textur zu zeichnen. Dafür erstellen wir uns nun erst einmal eine neue Ebene im Farbkanal, indem wir einen Rechtsklick auf das Feld mit dem Pfeil machen und auf neue Ebene klicken.

Bilder


Unter dem Reiter Ebenen könnt ihr dann mit einem Doppelklick auf den Ebenennamen das Ganze umbenennen. Das würde ich euch dringend empfehlen, damit ihr euch auch bei komplexerem Texturaufbau immer zurechtfindet, ohne euch lange durchklicken zu müssen, bis ihr die richtige Ebene gefunden habt. Ich spreche da aus Erfahrung.

Bilder


Ich wechsele nun in das Füllen-Tool und fülle das Ganze mit einer lila Grundfarbe. Bevor ihr jegliche Aktion nun durchführt, achtet darauf, dass ihr auch wirklich nur in den Kanälen arbeitet, in denen ihr das auch wollt. In welchem Kanal ihr gerade arbeitet, seht ihr hier:

Bilder


Ihr arbeitet immer nur in den Kanälen, bei denen der kleine Bleistift oben rechts im Kanal aktiviert ist. Wie ihr seht, ist es im Moment so eingestellt, dass ich zurzeit nur den Kanal für die Farbe bearbeite. (F)

Bilder


Nachdem die Fläche mit der Grundfarbe eingefärbt ist, erstellen wir eine weitere Ebene im Farb-Kanal, um dort schließlich eine Blatt-Maserung einzuzeichnen. Der Vorteil, das Ganze auf verschiedenen Ebenen zu machen, ist, dass wir später Transparenzen und Verrechnungsarten steuern können; wenn uns mal eine Ebene nicht gefällt, können wir diese ganz leicht löschen, ohne gleich wieder alles neu aufbauen zu müssen.

Nachdem die neue Ebene erstellt wurde und diese in Maserung umbenannt wurde, wählen wir nun das Pinselwerkzeug und suchen uns unter den Presets (kleines Dreieck anklicken) einen passenden Pinsel aus, stellen die Größe ein und malen komplett über die Texturfläche mit einem dunkleren Lila drüber.

Bilder
Bilder


Sollte euch die Maserung zu hart sein, könnt ihr noch zusätzlich verschiedene Filter darüberlegen. Ich habe zusätzlich unter dem Menü: Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichnungsfilter über die Maserungs-Ebene gelegt.

Bilder


Als Nächstes möchte ich eine weitere Maserung-Ebene erstellen, die aber besondere Eigenschaften haben soll.

1. Die Maserung soll helle Flecken haben.
2. Die Maserung soll auch Höheninformationen haben im Relief Kanal
3. Die Maserung soll später einen Spiegelglanz-Effekt haben.

Um dies zu erreichen, nehmen wir uns zuerst den Reliefkanal vor. Achtet unbedingt darauf, im Farbkanal das Bleistift-Icon zu deaktivieren, da ihr sonst in beiden Kanälen arbeiten würdet. Erstellt nun eine neue Ebene im Reliefkanal und benennt sie ebenfalls in Maserung um.

Bilder


Nun müssen wir diese Ebene mit einer Farbe bzw. Graustufe füllen, da Reliefinformationen nur im Graustufenbereich arbeiten.
Da ich in der Maserung mein Relief nur in eine Richtung haben möchte, fülle ich die Ebene mit Schwarz.
So bleiben mir bis hin zu der Farbe Weiß jede Menge Abstufungen für die unterschiedlichen Höhen.
Nachdem die Ebene im Reliefkanal mit Schwarz gefüllt ist, müssen wir einen zusätzlichen Kanal für die Spiegelung im Material anlegen.
Dies machen wir, indem wir das Material anwählen und einen Rechtsklick auf die Materialkugel ausführen, dort Texturkanal/Spiegelung anwählen und als Grundfarbe ebenfalls Schwarz wählen.

Als letzten Schritt erstellen wir im Farbkanal nochmal eine Ebene mit der Bezeichnung 'helle Maserung'. Nun aktivieren wir nach und nach alle Kanäle zur Bearbeitung und stellen bei Relief und Spiegelung die Farbe Weiß als Pinselfarbe ein. Wir aktivieren nun also die Bleistift-Icons im Farbkanal (F), Spiegelungskanal (S) und im Reliefkanal (R)

Im Spiegelungs- und Reliefkanal wird nun automatisch der gleiche Pinsel benutzt wie im Farbkanal. Wir wechseln also nun in den Farbkanal und suchen uns einen neuen, passenden Pinsel mit entsprechender Farbe und Größe aus. Damit man das gut sehen kann, gestalte ich diese Maserungen ruhig eine ganze Ecke größer und wähle als Farbe ein helles Blau (bei der Farbwahl auch immer auf den Helligkeitswert achten).

Zeichne ich nun auf der Textur, so wird in allen Kanälen gleichzeitig gemalt. Damit ihr anschließend das Ergebnis richtig sehen könnt, empfehle ich euch, in das Standard-Layout zu wechseln und mal eine sichtbare Lichtquelle zu erstellen und einen Test zu rendern. Es wird noch nicht gut aussehen. Dazu muss man die Materialeigenschaften aufrufen und die Stärke der Effekte der einzelnen Känäle noch anpassen.

Ich empfehle aber, dann gleich nach dem Licht wieder in das Bodypaint-Layout zu wechseln.

Bilder


Dort kann ich nun die Stärken von jedem Kanal einstellen. Für meinen Reliefkanal reichen 5% aus, und den Spiegelungs-Kanal hab ich vorerst deaktiviert, da ich noch keine Szene habe.

Als Letztes erstellen wir nun noch ein Muster, das später leuchten soll.

Ich erstelle nun also einen zusätzlichen Leuchten-Kanal, wie ich es schon zuvor mit dem Spiegelungs-Kanal gemacht habe. Anschließend als Grundfarbe Schwarz wählen und als Pinselfarbe ein mittleres Grau. Nun wird eine weitere Farbebene erstellt und in Leucht-Textur umbenannt. Als Farbe wähle ich ein leuchtendes Pink. Bevor gemalt wird, wieder alle unerwünschten Kanäle deaktivieren!

Dann male ich einen Streifen über die Blattoberseite mit einem weich auslaufenden Pinsel.

Bilder


Nun nehme ich den Wischfinger und ziehe den lila Streifen auseinander.

Bilder


Danach wechsele ich in den Leuchten-Kanal und dunkle mit dem Nachbelichter noch ein bisschen ab, sodass noch ein bisschen mehr Struktur entsteht.

Bilder


So, das Schlimmste wäre geschafft. Nun kann man noch in den einzelnen Kanälen je nach Belieben die Deckkraft und Verrechnungsarten optimieren (rote Pfeile).

Bilder


Nachdem alles soweit erledigt ist, können wir wieder in das Standard-Layout wechseln und dem Blatt einen Biegedeformer unterordnen, es kopieren und eine komplette Pflanze daraus machen.

Bilder


Ich hoffe, ihr hattet ein bisschen Spaß und probiert ordentlich aus, das Ganze auch auf andere Objekte zu übertragen.
Über Comments und ein paar Renderings von euren Ergebnissen würde ich mich sehr freuen.


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Peasman
  • 12.02.2013 - 19:49

Danke für dieses gute tutorial!

Portrait von annymaui
  • 16.12.2012 - 19:05

Danke für das gute Tut.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 09.09.2012 - 15:15

Gutes Tutorial, danke :D

Portrait von DerHimmlische
Portrait von praktikum11
  • 23.01.2012 - 10:52

nettes Tutorial. Gute Arbeit.

Portrait von Koschej
  • 13.01.2012 - 17:17

Danke dir tausendmal^^, ich wusste nicht mal dass es solch eine geniale heransgehenweise gibt^^
danke nochmal^^

MfG

Portrait von Scharick_83
  • 06.12.2011 - 16:40

nettes tut, habe damit grade etwas rumexperiementiert, top

Portrait von liquid_black
  • 06.12.2011 - 23:21

kannst dein ergebnis hier gerne reinposten :)

Portrait von CCSDL
  • 18.06.2011 - 07:34

Ja, da kann ich nur staunen. Es ist ein tolles Tut. Ich komme einen Schritt weiter mit dieser Anleitung. Vielen Dank!

Portrait von TKGraphics
  • 22.02.2011 - 07:12

Schönen guten morgen .... ich habe ein problem bei dem ich nicht wirklich weiter komme punkt 2 :/ könnte mir jemand das einmal bitte genauer erklären?

Sorry für diese dumme frage aber bin erst seid 2 tagen an dem Programm drann und eigentlich mag ich es ins kalte wasser geschmissen zu werden aber jetzt weiß ich echt nichtmehr weiter :P

danke schonmal für die antwort :)

Portrait von liquid_black
  • 22.02.2011 - 09:12

wenn du mir sagen kannst wo genau das problem liegt,dann kann ich dir sicher weiterhelfen

Portrait von MiraiPolarstern
  • 27.12.2010 - 18:24

wow danke ^^ arbeitet gerade an einem 3d aquarium ^.^ das hilft mir weiter und gibt wunderbare inspiration :) merci

Portrait von derJ0KER
  • 25.10.2010 - 15:08

super cool.
danke
sitz grade selbst an nem baum und konnte mir super inspiration holen;)

Portrait von Antaris38
  • 29.08.2010 - 18:17

Sehr gutes Tutorial nur was soll eine Ausschnittmaske sein?

Portrait von liquid_black
  • 29.08.2010 - 23:42

das ist die alpha map (das schwarz weiss bild)

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 02.08.2010 - 17:49

Sehr gutes Tutorial!!! DANKE^^

Portrait von MovieMakerReLaX
  • 18.07.2010 - 17:25

ich kapier es nicht. Bis zum 2ten Punkt vom Deformer komm ich danach krieg ichs iwie nicht hin.

Portrait von liquid_black
  • 18.07.2010 - 21:52

hab dir eine persönliche nachricht geschickt mit meinen icq daten ...denn kann ich dir schritt für schritt helfen

Portrait von cyrillc
  • 09.07.2010 - 10:19

Nur gutes von meiner Seite!! Danke viel mals!

Portrait von Dravax
  • 13.04.2010 - 19:04

ich kann mich meinen vorgängern nur anschließen.
es ist alles sehr verständlich ;)

allerdings wurden meine farne durch den biegedeformer nicht wirklich verbogen...

x
×
×