Anzeige
Tutorialbeschreibung

Neu in Release 16 - Interaktions- und Kommentar-Tag

Neu in Release 16 - Interaktions- und Kommentar-Tag

Mit dem neuen Interaktions-Tag lassen sich sehr umfangreiche interaktive Steuerungen in eine Cinema-4D-Szene einbauen. Das Kommentar-Tag ist ebenfalls neu und bietet die Möglichkeit, Anmerkungen direkt im Editor anzubringen.


In diesem Tutorial wollen wir uns die beiden neuen Tags zu Gemüte führen. In den Arbeitsmaterialien findet ihr unsere gemeinsame Ausgangsbasis mit dem Dokument "PSD_C4D_R16_Interaktivitaet_start.c4d".

Vor dem hinlänglich bekannten Figur-Objekt befinden sich drei farbige Felder, jeweils mit einem der Grund-Bearbeitungswerkzeuge Drehen, Verschieben und Skalieren als einfaches 3D-Objekt besetzt. Mit dem Interaktions-Tag werden wir diesen Feldern nun genau diese Aufgaben für das Figur-Objekt beibringen.

Bilder



 
Damit auch wirklich nur die drei farbigen Felder auf unsere Bearbeitung reagieren, besitzen die darauf befindlichen 3D-Objekte alle ein Schutz-Tag, das sie vor unbeabsichtigten Modifikationen schützt.

Bilder



 

Interaktive Steuerung mit dem Interaktions-Tag

Wir beginnen mit dem blauen Drehen-Feld. Damit dieses Objekt auf unsere Eingaben reagieren kann, weisen wir ihm über das Kontextmenü per rechter Maustaste aus dem Menü CINEMA 4D Tags das Interaktions-Tag zu.

Bilder



 
Im Einstellungsdialog des Interaktions-Tags interessieren uns zunächst die beiden Seiten Tag und Proxy. Dort stellen wir sicher, dass die Option Justieren deaktiviert ist, ansonsten würden wir bei allen Modifikationen auch das blaue Feld einschießen. Unsere interaktive Steuerung wird außerdem nur funktionieren, wenn das Objekt nicht selektiert ist. Dank automatischem Tweak-Modus ist das auch gar nicht nötig.

Auf der Proxy-Seite legen wir fest, welches Objekt die Steuerungsbefehle empfangen soll. In unserem Fall das Figur-Objekt, weshalb wir es aus dem Objekte-Manager in das Feld Proxy-Objekt ziehen.

Bilder



 
Die Seiten Ausgabe und Poly-Info sind dafür gedacht, Informationen über die erfolgten Eingaben, Positionen etc. zu sammeln und für die Weiterverarbeitung bereitzustellen. Da wir unsere Werkzeugeingaben direkt und ungefiltert an das Proxy-Objekt weiterleiten, benötigen wir hier keine Anpassungen.

Für die Weitergabe der Steuerungsinformation ist ein kleines Skript erforderlich, das wir im Feld Skript festlegen. Als Skriptsprache entscheiden wir uns dabei für Python.

Bilder



 
Nach dieser Eingabe klappt auch schon ein Feld namens Skript auf, in dem wir die üblichen Mauseingabe-Befehle finden, die uns beispielsweise auch beim Programmieren von Internet-Seiten und -Anwendungen begegnen.

Um für die Bearbeitung des Skripts aus dem Einstellungsdialog in den Skript-Editor zu gelangen, klicken wir ganz unten auf den Button Skript bearbeiten.

Bilder



 
Es öffnet sich der Expression- bzw. Skript-Editor, der uns wesentlich mehr Möglichkeiten zur Eingabe und zum Test des Skripts bietet. Die meisten der Eingabeschleifen sind über die Raute # am Anfang auf inaktiv gesetzt, für unser Beispiel benötigen wir lediglich die bereits aktivierten mouseDown()-Zeilen.

Beim Ereignis mouseDown() soll statt der Platzhalterzeilen der Aufruf und die Ausführung des Drehen-Werkzeugs erfolgen. Dazu löschen wir als Erstes die von uns nicht benötigten Zeilen 8 und 9 im Skript.

Bilder



 
Um nun den richtigen Code für das Drehen-Werkzeug zu ermitteln, rufen wir uns über das Menü Fenster>Anpassen>Befehle anpassen... zusätzlich den Befehle-Manager auf.

Bilder



 
Dort finden wir nach Eingabe der ersten paar Buchstaben des Wortes "Drehen" beim Filter: Name schon das Drehen-Werkzeug als Eintrag. Jetzt müssen wir nur noch die Zeile des Drehen-Werkzeugs per Drag&Drop aus dem Befehle-Manager in die Zeile 8 unseres Skript-Editors ziehen.

Bilder



 
Schon wird der Aufruf des Drehen-Werkzeugs mit der zugehörigen Befehls-ID in unserem mouseDown()-Ereignis eingetragen. Um sicherheitshalber festzustellen, ob das Skript so in Ordnung ist, klicken wir noch auf den Button Kompilieren ...

Bilder



 
... und bekommen über die grün markierte Zeile signalisiert, dass keine Fehler in unserem Skript enthalten sind. Nicht nur das Skript, sondern auch das Interaktions-Tag ist damit fertig konfiguriert. Wir können es gleich für die zwei anderen Steuerungs-Objekte weiterverwenden, da sich die Tags nur in dieser einen Befehls-ID beim mouseDown()-Ereignis unterscheiden.

Bilder



 
Wir können den Expression-Editor daher schließen und das Interaktions-Tag im Objekte-Manager per Ziehen mit gedrückt gehaltener Strg- bzw. Ctrl-Taste auf die anderen zwei Steuerungs-Objekte duplizieren.

Bilder



 
Passen wir nun die beiden duplizierten Interaktions-Tags auf die anderen Steuerungs-Objekte an. Im Befehle-Manager ist das Verschieben-Werkzeug schnell gefunden.

Nun können wir entweder die betreffende Zeile im Skript löschen und neu einfügen oder einfach die andere Befehls-ID im Code eintragen. Sie erscheint, wenn der entsprechende Befehl selektiert ist, im unteren Bereich des Befehls-Managers. Betroffen sind die letzten zwei Ziffern, also endet die Befehls-ID des Verschieben-Werkzeugs auf "88".

Bilder



 
Gleiches gilt für das Skalieren-Werkzeug. Bei ihm endet die Befehls-ID auf "89", deshalb müssen wir im Skript des Interaktions-Tags die letzten Ziffern auf diese Zahl umändern. Mehr ist bei der Anpassung der Interaktions-Tags auf die Steuerungs-Objekte nicht zu beachten.

Bilder



 
Jetzt können wir unsere interaktive Szene auch endlich testen. Achtet darauf, dass kein Objekt der Szene selektiert ist, und setzt den Mauszeiger in eines der drei bunten Felder. Während ihr nun die Maustaste gedrückt haltet und den Mauszeiger bewegt, modifiziert ihr das Figur-Objekt mit den zugehörigen Basisbearbeitungs-Werkzeugen Drehen, Verschieben bzw. Skalieren.

Bilder



Nun ist unsere fertige, interaktive Szene nicht unbedingt selbsterklärend. Mit den neuen Kommentar-Tags von Release 16 können wir aber schnell eine kleine Hilfe integrieren.


 

Anmerkungen im Editor mit Kommentar-Tags

Auch die Kommentar-Tags befinden sich unter den CINEMA 4D Tags im Kontextmenü per rechter Maustaste. Wir weisen es dabei direkt dem Objekt zu, das die Anmerkung tragen soll.

Bilder



 
Im Einstellungsdialog des Kommentar-Tags können wir nun auf der Kommentar-Seite einen Text und sogar einen Link per URL eingeben. Längerer Text lässt sich übrigens entweder manuell im Textfeld umbrechen oder auch über die Option Einklappen auf der Anzeige-Seite minimieren. Dort finden wir außerdem auch einige Parameter zur Gestaltung und Anzeigeoptionen für das Kommentar-Tag. Ich habe das Kommentar-Tag für unser Drehen-Steuerungs-Objekt farblich angepasst.

Bilder



 
Das Kommentar-Tag für das blaue Drehen-Steuerungs-Objekt nehmen wir jetzt als Basis für die zwei anderen Steuerungs-Objekte. Wir duplizieren es durch Verschieben mit gedrückt gehaltener Strg- bzw. Ctrl-Taste im Objekte-Manager und passen Text und Farbe sinngemäß für das Verschieben-Steuerungs-Objekt ...

Bilder



 
... sowie für das Skalieren-Steuerungs-Objekt an.

Bilder



 
Jetzt ist unsere Szene mit den nötigen Anmerkungen ausgestattet, sodass die Steuerung des Figur-Objekts über die dafür vorgesehenen Felder klar sein sollte.

Bilder



 
Die Hinweise in den Kommentar-Tags hängen fest an den Objekten und sind auch bei einer Änderung der Ansicht oder Perspektive jederzeit perfekt lesbar.

Bilder





DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Steve007
  • 09.11.2014 - 17:14

Vielen Dank für Dein interessantes Tutorial.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 05.11.2014 - 12:40

Danke für das interessante Tutorial. Hätte nicht gedacht, dass es so simple ist Scripts zu benutzen, hatte mich bisher immer weit entfernt davon.

Kleiner Hinweis:
Ich habe die Szene selber nachgebaut und beim ersten Versuch passierte ersteinmal gar nichts beim Klicken auf die Farbfelder. Erst als ich den Code in Zeile 8 per Tab einmal eingerückt hatte, funktionierten die Scripts.

Portrait von Andreas_Asanger
  • 05.11.2014 - 16:02

@skiron:
Was die Einrückungen angeht, ist C4D bzgl. des Scriptings sehr empfindlich. Diese Einrückungen sind nicht nur zur optischen Gliederung da, sie sorgen auch für die Struktur (z.B. Anfang und Ende) von Befehlen bzw. Aktionen.

Ciao
Andreas

Portrait von Caesarion2004
  • 04.11.2014 - 20:21

Vielen Dank für das interessante Tutorial und die Erklärungen.

Portrait von MARIA52
  • 04.11.2014 - 15:33

Dankeschön für das Tutorial.

Portrait von leveler
  • 04.11.2014 - 13:28

@Dineria: spontan würde ich mal sagen, das VRML-Format wäre eine Möglichkeit, die Funktionalität weiterzugeben.
Denn wer Cinema hat, braucht die gelehrten Funitonen ja eigentlich nicht (?), sondern navigiert/modifiziert wie gewohnt. Also so ganz sehe ich den SInn jetzt auch grad nicht.

Trotzdem: Danke für das Tutorial.

Portrait von Andreas_Asanger
  • 04.11.2014 - 14:27

Die verwendeten Befehle/Werkzeuge sind nur einfache Beispiele. Mit dem neuen Interaktions-Tag lassen sich unter anderem ganz individuell Kontrollen bzw. Steuerungen, beispielsweise für komplexe Characters anbringen.

Ciao
Andreas

Portrait von Dineria
  • 04.11.2014 - 12:26

Danke, mit Python hatte ich bislang noch gar nichts am Hut! :-) Dieses Beispiel kann man jetzt aber auch nur in C4D direkt nachspielen, oder hätte es noch anderen Nutzen...?

x
×
×