Anzeige
Tutorialbeschreibung

DAZ-Studio, eine Alternative zu Poser (2) - Content hinzufügen

DAZ-Studio, eine Alternative zu Poser (2) - Content hinzufügen

Im 2. Teil zeige ich euch, wie ihr vorgefertigte Items der Content Library von DAZ-Studio hinzufügen könnt und auch eigene Objekte importiert.


Schritt 1

Bezieht ihr neu erstandene Items direkt von DAZ 3D, ladet ihr sie am besten mit dem Install Manager herunter und braucht euch keine weiteren Gedanken darum zu machen. Möchtet ihr die Installer-Dateien lieber direkt über den Browser herunterladen und ausführen oder bezieht sie von anderen Quellen (beispielsweise bringt das Buch Figures, Characters and Avatars einiges an Starter-Figuren, Tieren und Objekten auf CD mit), könnt ihr die Dateien wie neue Software installieren und dem entsprechenden Dialog folgen. Wichtig ist vor allem, dass ihr das richtige Verzeichnis auswählt: Eigene Dokumente / DAZ 3D / Studio / Library.

Zudem solltet ihr euch auch für das Anlegen von Un-Installern entscheiden, dann könnt ihr die entsprechenden Items ganz simpel damit wieder aus der Library entfernen und müsst nicht das komplette Verzeichnis nach jeder einzelnen Datei absuchen.

SpeicherpfadBilder



 

Schritt 2

Viele Items kommen in 2 Dateien: Hierbei installiert ihr optimalerweise zuerst die Metadaten (metadata_ds) und erst danach das eigentliche Item (_dpc).

Datei-EndungenBilder



 

Schritt 3

Keine Sorge übrigens: Sollte ein Hinweis erscheinen, dass das „Programm“ womöglich nicht korrekt installiert wurde: Denkt euch nichts dabei und wählt einfach, dass alles geklappt hat, denn so wird es sein.

FehlermeldungBilder



 

Schritt 4

Beim nächsten Start von DAZ-Studio erkennt das Programm die neuen Inhalte. Hierbei könnt ihr euch entscheiden, ob der neue Content als markiert angezeigt werden soll: In diesem Falle findet ihr ihn im Verzeichnis der Content Library wenigstens auch schnell. Die Markierung wird aufgehoben, wenn ihr die Items anklickt. Ihr könnt allerdings auch mittels Rechtsklick Mark All As Seen auswählen. Dieses funktioniert auch, wenn ihr auf einen Ordner rechtsklickt: So könnt ihr auch alle Unterordner mit bearbeiten.

Neuer ContentBilder



 

Schritt 5

Im Internet findet ihr auch abseits von DAZ 3D viele kostenpflichtige und vor allem auch kostenlose Items. 3 gute Seiten für freien Content sind Renderosity.com, ShareCG.com und EvilInnocence.com. Für die ersten beiden sind Registrierungen nötig. Bitte beachtet auch die Wünsche der Anbieter, was die Benutzung ihrer freien Werke betrifft: Nicht für alles ist die kommerzielle Nutzung okay, einige möchten zudem eine Erwähnung, dass sie bestimmten Content erstellt haben.

Markierter Neu-ContentBilder



 

Schritt 6

Eine Sache, auf die ihr außerdem achten solltet, ist, WAS ihr genau downloaden möchtet: Für viele Charaktere sind Basis-Figuren wie Victoria oder Aiko vonnöten, bei Kleidung oder Haaren kann es sich zudem manchmal nur um andere Texturen, aber nicht die Kleidung selbst handeln. Ohne die jeweiligen Items nützen euch die Texturen natürlich auch nichts …

Content-ArtBilder



 

Schritt 7

Hinweis: Auch wenn ihr DAZ-Studio benutzt, könnt ihr ruhig ebenfalls unter Poser-Downloads wildern, in den meisten Fällen funktionieren diese auch für DAZ-Studio – checkt notfalls die Ordner-Hierarchie! Ich würde zudem empfehlen, die Zip-Ordner nicht gleich in My Library zu entpacken, sondern lieber vorher an einem anderen Speicherort und dann die Ordner direkt an den richtigen Platz zu verschieben.

Habt ihr alle Dateien verschoben, könnt ihr DAZ-Studio darüber in Kenntnis setzen, indem ihr in die Content Library geht, auf den Options-Button oben in der senkrechten Tab-Leiste klickt und dort Search Hard Drive(s) for Files auswählt. DAZ-Studio sollte nun den neuen Content finden. Später könnt ihr dann auch Scan Known Directories For Files auswählen.

Neuen Content suchen lassenBilder



 

Schritt 8

Auch wenn man seine neuen Inhalte sehr sorgfältig hinzufügt, sammelt sich in den DAZ Studio & Poser Formats doch einiges an und die Übersicht kann schnell verloren gehen, vor allem, wenn man Content entweder nur im einen oder dem anderen Ordner findet oder sich Materialien gerne in den Ordnern für Posen verstecken. Ihr könnt aber auch das unterste Verzeichnis Categories nutzen, um eure eigene Ordnung zu schaffen: Klickt dafür mit der rechten Maustaste auf einen Inhalt (oder mehrere) und wählt Categorize.

KategorisierenBilder



 

Schritt 9

Einige Unterordner sind dort schon angelegt; wählt den oder die Ordner aus, in welchen ihr diesen Inhalt wiederfinden möchtet. Mit einem Rechtsklick auf einen Ordner könnt ihr auch eigene Unterordner erstellen (Create new Sub-Category). In Zukunft könnt ihr dann euren Content hier gut und einfach wiederfinden.

Kategorie-AuswahlBilder



 

Schritt 10

Natürlich seid ihr nicht nur auf Fremd-Content angewiesen, ihr könnt ebenfalls eigene Objekte erstellen oder importieren. Unter Create im obersten Reiter könnt ihr einfache Grundobjekte hinzufügen, indem ihr New Primitive auswählt.

GrundobjekteBilder



 

Schritt 11

Zur Auswahl an Grundobjekten stehen Würfel (Cube), Zylinder (Cylinder), Kegel (Cone), Kugel (Sphere), Ring (Torus) und Ebene (Plane), die ihr unter Type bestimmen könnt. Origin bestimmt, ob das Objekt in der Weltmitte (World Center) oder in der Mitte auf dem Weltraster stehend (Object Center) entstehen soll. Unter Options stellt ihr noch die Größe (Size/Height), eventuell Durchmesser (Diameter), Unterteilungen im Polygonnetz (Divisions) und die potenzielle Seitenanzahl (Sides) ein.

Grundobjekt erstellenBilder



Schritt 12

Habt ihr ein Grund- oder ein eigenes Objekt der Szene hinzugefügt, könnt ihr unter Actors, Wardrobe & Props im Reiter Surfaces (Colors) ein eigenes Material erstellen.

 
Hier gibt es einiges an Einstellungen; die wichtigsten für den Anfang dürften die folgenden sein:

Diffuse Color: Die eigentliche Farbe des Materials in RGB-Werten. Klickt ihr auf den kleinen Pfeil rechts, könnt ihr direkt in einem Farb-Dialog eure Wunschfarbe auswählen. Über den Button links und Browse könnt ihr auch Bilddateien als Textur auswählen.
Diffuse Strength: Je niedriger der Wert, desto dunkler das Material.
Glossiness: Bestimmt, wie sehr das Material glänzt.
Specular Color: Die Farbe des Glanzes.
Ambient: Die Farbe des äußeren „Scheins“ der Umgebung (siehe schwarzer Rand der Kugel im Bild).
Opacity Strength: Bestimmt, wie transparent das Objekt ist – von opak bis unsichtbar.
Bump, Displacement und Normals haben mit Erhebungen auf dem Material zu tun.
Reflection: Spiegel-Eigenschaften des Materials.
Refraction: Lichtbrechung durch transparente Objekte wie z.B. bei Glas oder Wasser.
Tiles: Bestimmen die Größe der Kachelung von Texturen, dass sich diese immer wiederholen, der
Offset: bestimmt die genaue Lage der Textur auf dem Objekt.

Material-ErstellungBilder



 

Schritt 13

Über File und Import lade ich nun ein selbst erstelltes Objekt hinzu: ein T-Shirt für Genesis im OBJ-Format. Mit 3D-Programmen wie Blender, CINEMA 4D & Co. könnt ihr euren eigenen Content erstellen und z.B. als OBJ (Lightwave), FBX (Autodesk) oder DAE (Collada) nach DAZ-Studio bringen.

ImportierenBilder



 

Schritt 14

Über Surfaces (Colors) und den bereits erwähnten Textur-Button kann ich mir noch meine eigene UV-Textur für dieses T-Shirt hinzufügen.

Textur einladenBilder



 

Schritt 15

Sollten wir nun Genesis’ Pose ändern, würde das T-Shirt aber bleiben, wie es ist und sich nicht mit Genesis mitbewegen. Um dieses zu ändern, klicken wir unter Edit auf Figure und dann auf Transfer Utility.

Transfer UtilityBilder



 

Schritt 16

Als Quelle (Source) tragen wir nun Genesis ein, als Ziel (Target) das T-Shirt. Unter Projection Template kann ebenfalls etwas ausgewählt werden; hier wählen wir Shirt und Tight.

Transfer-EinstellungenBilder



 

Schritt 17

Klickt Show Options, um mehr Einstellungsmöglichkeiten auswählen zu können. Weiter unten checkt ihr Content Type, um das Rollout zu aktivieren.

Content-TypBilder



 

Schritt 18

Wählt nun aus dem Rollout folgenden Eintrag: Follower/Wardrobe/Shirt. Danach bestätigt ihr den Transfer-Utility-Dialog und das T-Shirt wird berechnet.

Genaue Typ-BestimmungBilder



 

Schritt 19

Wie ihr sehen könnt, hat das T-Shirt Unterteilungen bekommen, wie Genesis sie ebenfalls hat. Geben wir Genesis nun eine Pose, bewegt sich das T-Shirt mit. Im nächsten Teil zeige ich euch noch einiges zu Kameras, Licht, Animationen sowie Tipps und Tricks!

Hat geklappt!Bilder



DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Cherifa
  • 26.05.2014 - 07:06

Vielen Dank für dieses TUT - viele liebe Grüße


C.

Portrait von BOPsWelt
  • 19.05.2014 - 18:27

Vielen Dank für das Tutorial, freue mich schon auf die Fortsetzung. :-))

Portrait von SaschaDark
  • 19.05.2014 - 17:49

Danke für das neue Tut, mir hatte das erste schon gut gefallen. Freue mich auf Teil 3.

Portrait von Steve007
  • 19.05.2014 - 17:49

Vielen Dank für den weiteren Teil Deiner interessanten Reihe.

Portrait von Karl65
  • 19.05.2014 - 16:22

Wieder super beschrieben, habe schon Angst gehabt das ich den 2. Teil verpasst habe. Bin schon gespannt auf den 3. Teil.

Portrait von renate_C
  • 19.05.2014 - 15:35

Vielen Dank für das interessante Tutorial.

Portrait von Nana_58
  • 19.05.2014 - 15:24

Danke für das neue Tut... habe ich schon sehnsüchtig erwartet.

Ist wieder klasse erklärt. Das einzige was mir i-wie Probleme macht ist Fremdcontent richtig zuzuordnen.
Anscheinend bin ich zu deppert.

Feu mich auf den nächsten Teil...

LG Ina

Portrait von MaoMao
  • 19.05.2014 - 13:00

Vielen dank für das hilfreiche Tutorial.

Portrait von einsiedel
  • 19.05.2014 - 12:49

super, nettes Tut zu einem nicht so Maistream-Programm,
geht´s damit weiter?

Portrait von Dineria
  • 19.05.2014 - 13:39

Ja, es kommt noch ein 3. Teil! :-)

Portrait von Caesarion2004
  • 19.05.2014 - 12:06

Vielen Dank für das interessante Text-Tutorial - gerne mehr hierzu.

x
×
×