Anzeige
Tutorialbeschreibung

Lightbrush: Stimmungsvolles Licht mit einfachsten Mitteln

Lightbrush: Stimmungsvolles Licht mit einfachsten Mitteln

Mit der sogenannten "Lightbrush-Technik" lassen sich mit wenigen Mitteln stimmungsvolle, interessant-ausgeleuchtete Fotos erstellen.
Für diese Technik benötigt man nur ein paar Dinge, die jeder zu Hause haben dürfte - also eine richtig günstige Art, gute Fotos zu machen.

Dieses Tutorial ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.


Grundprinzip:
Die Lightbrush-Technik ist eigentlich ganz simpel, sie erfordert aber eine gewisse Menge an Erfahrung.
Das Objekt wird in einem dunklen Raum platziert und die Kamera auf einem Stativ montiert, um Verwacklungen zu vermeiden. Dann wird mit Hilfe einer Taschenlampe das Objekt umfahren, umkreist oder in irgendeiner anderen Form ausgeleuchtet. Hierbei muss die Kamera auf eine möglichst lange Verschlusszeit gestellt werden, im Idealfall ist dies der "bulb"-Modus.
Im Bulb-Modus drückt man den Auslöser und hält ihn solange gedrückt, bis man mit der Taschenlampe das Objekt ausgeleuchtet hat. Danach lässt man den Auslöser einfach los und das Bild wird gespeichert.

Sollte deine Kamera keinen bulb-Modus besitzen, stelle deine Kamera auf circa 5-10 Sekunden fest ein und versuche innerhalb dieser Zeit das Bild einmal auszuleuchten.

Im Bulb-Modus kann ein Fernauslöser von Vorteil sein, um Verwacklungen zu vermeiden und mehr Hände frei zu haben um mit Taschenlampen herumzuleuchten ;)

1.

Wir fangen an, indem wir einen ausreichend-großes Stück Karton platzieren und ggf je nach Form und Größe des Objektes eine Hohlkehle bauen. In meinem Tutorial zum Thema "Glas ausleuchten" habe ich beschrieben, was genau das ist und wie man sich soetwas ruckzuck basteln kann.
Platziert nun das Objekt auf dem Untergrund und verdunkelt den Raum so gut es geht. Im Idealfall dringt kein Licht mehr hinein; da dies bei mir jedoch nicht der Fall ist, habe ich mir aus 2 Stücken Pappe eine Art Haube gebastelt, die weitestgehend das Umgebungslicht vom Objekt abschirmt.

Bilder


2.
Jetzt muss nur noch die Kamera auf bulb, bzw eine von euch geschätze Zeit (siehe oben) gewählt werden und das Fotografieren kann beginnen. So einfach ist das.

Ich habe ein Knäul Seil genommen; das erste Bild ist ohne Lightbrush, die anderen Beiden mit einer jeweils anderen Führung der Taschenlampe.
Als Basisakzent habe ich eine breitstreuende Taschenlampe so positioniert, dass der rechte Teil dauerhaft angestrahlt wird, mit einer anderen, enger-streuenden Taschenlampe habe ich verschiedene Teile durch das Licht hervorgehoben:

Bilder

3.
Sehr interessant ist diese Technik im Zusammenhang mit transparenten und reflektierenden Objekten, wie z.B. einer CD oder eine Glasfigur. Die schönen Farbreflexionen auf der CD können in einer normalen Aufnahme nicht in der Art erzeugt werden, wie wenn wir die Lightbrush-Methode anwenden:

Bilder


4.
Durch gezielte Bewegungsabläufe, wie z.B. eine Zickzackbewegung knapp über dem Objekt können interessante Strukturen erzeugt werden:

Bilder


Des Weiteren können langweilige Hintergründe aufgepeppt werden, indem zusätzlich zur normalen Lightbrush-Technik die Lampe zur Kamera hin gedrecht wird und dann damit wie mit einem Stift gemalt wird. Ergebnis sind z.B. diese Kreise hinter der Glasfigur:

Bilder


5.

Wem die reinen Tabletop-Aufnahmen zu langweilig sind, kann auch bei Nacht mit Hilfe eines Kompaktblitzgerätes z.B. eine ganze Ruine oder einen schönen Raum ausleuchten, indem die Kamera wieder auf bulb gestellt wird und man mit dem Blitzgerät in der Hand an den jeweiligen Stellen einen Testblitz auslöst (i.d.R. kleiner Knopf am Blitz). Wichtig dabei ist, immer in Bewegung zu bleiben, damit man selbst später nicht auf dem Foto zu sehen ist. Also von der Technik her exakt dasselbe, nur in größeren Dimensionen ;)

Dieses Tutorial dient dazu, die grobe Technik zu vermitteln - lass' doch mal deiner Kreativität freien Lauf und experimentiere ein bisschen herum.

Ich hoffe, ihr habt mein Tutorial verstanden. Viel Erfolg! 


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von ASTRODeluxe
  • 18.03.2015 - 01:18

Vielen Dank ! Super Anleitung! :-)

Portrait von photomaus
  • 11.03.2013 - 18:40

Gut erklärt - super, Dank :-)

Portrait von AkiradaGhost
  • 22.09.2012 - 13:09

Schöne Technik,
habe letztens von einem Fotografen gelesen, der mit fabigen Punktlasern Objekte nachgestellt hat. War ebenfalls ein irrer Effekt und auf jeden Fall erforschenswert.

Portrait von spuellana
  • 05.06.2012 - 19:28

Sehr cool..Danke :) :)

Portrait von Platsch74
  • 25.01.2012 - 19:56

Prima Workshop - vielen Dank!

Portrait von peterporkert
Portrait von jackywug2008
  • 03.01.2012 - 07:15

Das ist es was ich suche: Objekt Fotografie mit einfachsten Mitteln: Gute Idee!

Portrait von tpfote
  • 14.12.2011 - 12:25

Interessantes Tut. Werde ich bei Gelegenheit mal versuchen!

Portrait von ronbaschke
  • 22.10.2011 - 15:00

Danke, interessantes Tutorial! :-)

Portrait von hamsibone
  • 05.08.2011 - 00:12

Vielen Dank für das Tutorial

Portrait von Duffi
  • 09.02.2011 - 19:15

Sehr speziell. Nichts für alltägliche Fotos. Mach aber Lust es auszuprobieren. Außerdem sehen die Effekte echt toll aus.
Danke

Portrait von Sorex
  • 25.01.2011 - 14:47

Regt zum ausprobieren an!

Portrait von Myrus
  • 09.01.2011 - 22:34

Vielen dank für das zeigen

Portrait von wir697296
  • 04.12.2010 - 17:55

Vielen Dank - sehr Interessant

Portrait von Isarrider
  • 11.11.2010 - 12:50

Danke fürs Tutorial. Interessant

Portrait von ihd
ihd
  • 04.10.2010 - 12:08

super tutorial, geil

Portrait von DsH
DsH
  • 15.09.2010 - 15:38

finde das tutorial zu kurz, hier hätte man ausfürlicher schreiben klnnen

Portrait von derBaaL
  • 22.08.2010 - 13:45

So einfach und doch so effektiv :) danke

Portrait von plaenky
  • 07.06.2010 - 10:26

Gute Erklärung. Dankeschön

Portrait von kiara_vestigium
  • 07.04.2010 - 20:09

echt nett gemacht, aber etwas kurz, es gibt ja noch sehr viel mehr möglichkeiten

x
×
×