Anzeige
Tutorialbeschreibung

HDR-Fotografie - Teil 06 - Tonemapping mit Photomatix Pro

HDR-Fotografie - Teil 06 - Tonemapping mit Photomatix Pro

Nun beginnt die kreative Arbeit am HDR-Bild. Mittels der unterschiedlichen Tone-Mapping-Methoden wird aus dem 32-Bit-Bild wieder ein Low- oder ein Medium-Dynamic-Range-Bild mit einer Farbtiefe von 8 beziehungsweise 16 Bit. Erst nach dieser Konvertierung ist der hohe Dynamikumfang und Detailreichtum mit handelsüblichen Monitoren und beim Ausdruck sichtbar.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Fotografie-Workshop-DVD - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Viele Leser begrüßen die Rückmeldungen zu den Kommentaren, Fragen und Anregungen. Dementsprechend werde ich das gerne beibehalten.

1. Einige Fragen und Anregungen werden im Rahmen der Tutorials noch ausführlich behandelt. Ich habe deshalb eine Liste erstellt, die einen Überblick zu den Inhalten der Tutorials gibt (vorbehaltlich möglicher Änderungen):

• Grundsätzliches, Anforderungen, Begriffe
• Vom LDR zum HDR und wieder zurück
• Für HDR-Bilder fotografieren
• Eine Belichtungsreihe aus zwölf Aufnahmen erstellen
• Das HDR-Bild generieren
• Tonemapping mit Photomatix Pro
• Die automatisierte Verarbeitung mit Photomatix
• HDR mit Photoshop
• HDR mit FDRTools
• Ein Pseudo-HDR erstellen
• Tonemapped HDR-Bilder nachbearbeiten
• Alternative DRI (Kontrastumfang ohne die HDR-Technik erhöhen)
• HDR experimentell (z. B. Infrarot-Look)
• Surreale Szenerie
• Schwierige Motivszenen meistern


2. Nein, nein und ein letztes Mal nein! Man kann aus einer Aufnahme kein echtes HDR-Bild erzeugen. Selbst mit einem RAW-Bild ist es nicht möglich, mehr aus einer Aufnahme herauszuholen, als drinsteckt. Aus diesem Grund nennt sich die Technik auch „ein Pseudo-HDR erstellen“. Auch wenn fünf oder mehr künstlich unter- und überbelichtete Abzüge aus einer Aufnahme erstellt werden, lässt sich der Kontrastumfang nicht weiter als um eine bis zwei Belichtungsstufen erhöhen. Die Ergebnisse können nicht annähernd mit den HDR-Bildern aus einer Belichtungsreihe mithalten. Einzig bei bewegten Motiven ist es einen Versuch wert, mithilfe eines Pseudo-HDRs etwas mehr Kontrast aus der Motivszene herauszuholen.

Bilder


3. Eine spannende Frage ist die nach der Bearbeitung der Bilder. Sollen die Bilder vor, nach oder sogar während (als 32-Bit-Datei) des HDR-Workflows bearbeitet werden? Pauschal ist das nicht zu beantworten. Sind die Quellaufnahmen in Ordnung, empfiehlt es sich, die Bilder nach dem Tonemapping zu bearbeiten. Durch den zum Teil automatisierten HDR-Workflow lassen sich die Ergebnisse nicht genau voraussagen. Im Besonderen durch das Tonemapping können Bilder durch wenige Einstellungen einen völlig anderen Look erhalten. Eine Bearbeitung vorab halte ich dementsprechend nicht für sonderlich sinnvoll, zumal mit jeder Bearbeitung Bildinformationen verloren gehen. Anders kann es aussehen, wenn beispielsweise der Weißabgleich der Aufnahmen nicht in Ordnung war. Hier ist eine Anpassung vorab sinnvoll. Auch bei Erstellung von HDR-Panoramen kann es notwendig sein, die Quellaufnahmen oder sogar die 32-Bit-Dateien anzupassen. Ähnliches gilt auch für besondere Effekte wie den Infrarot-Look.

Bilder


 
4. Im Rahmen des Tutorials „Tonemapped HDR-Bilder nachbearbeiten“ werde ich auch auf das Entfernen von Bildfehlern und sogenannten Halos eingehen. Wie das rotierende Blaulicht und bewegte Objekte korrigiert werden, wird ebenfalls Bestandteil des Tutorials sein.

Bilder


5. Was ich nicht ganz verstehe, ist einerseits der Wunsch vieler Leser, den HDR-Workflow mit Photoshop zu erläutern (und der ist bei Weitem nicht so komfortabel wie beispielsweise mit Photomatix) und andererseits werden die „hohen“ Preise für die spezielle HDR-Software kritisiert. Wenn ich mir nun die Preise einiger Markführer wie Photomatix (ca. 70 Euro), FDRTools (ca. 49 Euro) oder easyHDR (ca. 30 Euro) ansehe, empfinde ich diese nicht als extrem teuer, bedenkt man die Arbeit, die dahinter steckt. Alternativ lässt sich natürlich auch das Opensource-Projekt Qtpfsgui einsetzen oder die abgespeckten Freeware-Versionen von Easy HDR, FDRTools und Photomatics. Auf jeden Fall sollte vor einem Kauf die Probeversion ausprobiert werden, um zu erfahren, ob die Software den eigenen Erwartungen entspricht.

Ein Leser kritisierte unter dem ersten Tutorial „Grundsätzliches, Anforderungen, Begriffe“, dass dieses Tutorial wohl nicht für Anfänger geeignet sei. – Das will ich aber auch hoffen und stimme voll und ganz zu! Schließlich ist die HDR-Fotografie und Verarbeitung eine anspruchsvolle Angelegenheit, die einiges an digitalfotografischem Hintergrundwissen erfordert. In diesem Sinne viel Spaß und Erfolg beim Tonemapping.


 

Das Tonemapping

Über den Button Tone Mapping wird das HDR-Bild direkt in das Vorschaufenster des Tone-Mapping-Dialogs befördert. Photomatix bietet Ihnen zwei Methoden der Dynamikkompression an. Die Tone-Mapping-Methode Details Enhancer benutzt einen lokal arbeitenden Algorithmus, der Bilddetails in Abhängigkeit von ihrem Umfeld berücksichtigt. Diese Methode beansprucht zwar etwas mehr Rechenzeit als die globale Tone-Compressor-Methode, liefert jedoch in den meisten Fällen wesentlich bessere Ergebnisse.

Bilder


 
Der Tonemapping-Dialog öffnet sich mit den Standardeinstellungen, die unter den Vorgaben jederzeit wieder eingestellt werden können.

Bilder


 

Die wichtigsten Einstellungen vornehmen

Vorschau
Je nach Leistungsfähigkeit des Computers wird zuerst die Größe der Vorschau eingestellt. Was die Beurteilung der Ergebnisse angeht, ist natürlich größer gleich besser. Bei einem weniger starken Rechner kann das Erstellen der Vorschau jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Hier hilft nur Ausprobieren und einen Kompromiss aus Komfort und Wartezeit schließen. Wenn möglich, empfehle ich die Option Einpassen.

Bilder
Mithilfe der Lupenfunktion lassen sich Ausschnitte auf 100% vergrößern. Das kann sehr hilfreich sein, um kleinere Fehler, Unschärfen oder Bildrauschen aufzuspüren.


 
Stärke
Mit diesem Regler wird die Kontrastverstärkung eingestellt. Steht die Stärke auf 100%, ist die maximale Verstärkung des lokalen als auch des globalen Kontrastes erreicht. Beginnen können Sie mit einem Wert von etwa 40, der dann, je nach Motiv und den eigenen Vorstellungen, schrittweise erhöht wird.

Bilder
Stärke niedrig


 
Stärke hoch:

Bilder

Farbsättigung
Wie der Name schon sagt, regelt Photomatix hier die Sättigung der RGB-Farbkanäle. Dabei werden alle Kanäle gleichmäßig angepasst. Theoretisch lässt sich damit auch ein Graustufenbild erstellen, indem der Regler auf Null gezogen wird. Eine Graustufenumsetzung sollte jedoch erst im Bildbearbeitungsprogramm vorgenommen werden, da sich dort in der Regel wesentlich mehr Möglichkeiten zur Feinabstimmung bieten.

 
Kontrast glätten
Dieser Regler hat mit am meisten Einfluss auf den endgültigen Eindruck des Tonemapped-HDRI. Ein hoher Wert glättet die Lichtunterschiede im Bild, reduziert die Lichthöfe und sorgt für einen natürlichen Gesamteindruck. Je niedriger der Wert eingestellt wird, desto schärfer und plastischer wirkt das Bild. Das kann durchaus gewünscht sein und einen interessanten Effekt erzeugen. Ein Überreizen dieser Funktion kann aber auch richtiggehend nerven, und Sie sollten die Korrektur mit Bedacht einsetzen.

Bilder
Sehr hohe Kontrastglättung


 
Sehr niedrige Kontrastglättung:

Bilder


Helligkeit
Die Helligkeit des Bildes kann mit diesem Regler global angepasst werden. Zieht man den Regler nach rechts – in den positiven Bereich –, wird das Bild aufgehellt. Dementsprechend umgekehrt verhält sich die Wirkung, wenn der Regler nach links gezogen wird. Sofern Sie das Bild später im Bildbearbeitungsprogramm weiterbearbeiten wollen, sollte die Helligkeit an dieser Stelle nicht verändert werden. Die Tiefen und Lichter lassen sich – zum Beispiel in Photoshop – wesentlich komfortabler einstellen.

 
Tonwerte
Wenn das Bild noch im Bildbearbeitungsprogramm nachbearbeitet wird, sollten Sie vor allem die Einstellungen für den Weißpunkt und den Schwarzpunkt nahe 0% belassen. Der Effekt dieser Anpassungen ist vergleichbar mit einer Tonwertkorrektur, bei der Lichter und Tiefen beschnitten werden. Diese Anpassungen lassen sich in der Regel komfortabler im Bildbearbeitungsprogramm durchführen. Mit dem Regler Gamma können die Tonwerte der Mitten angepasst werden.

Bilder
Nach einigem Ausprobieren findet jeder Anwender die passenden Einstellungen, die dem eigenen Geschmack entsprechen.


 
Unter den Reitern Farbe, Mikro und L/S finden Sie weitere Einstellmöglichkeiten zur Optimierung des Ergebnisses. Hier gilt es, je nach Motiv und vorherigen Einstellungen den passenden und gewünschten Look, durch Ausprobieren zu ermitteln.

Bilder


 
Dabei ist zu bemerken, dass diese Feinabstimmungen besser im professionellen Bildbearbeitungsprogramm aufgehoben sind. Zumal die Vorschau in Photomatix nicht immer exakt dem tatsächlichen Ergebnis entspricht.

Bilder


DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Photoshop-Aktionen für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf bei diesem Paket Augen machen, denn Kreativität lässt sich stapeln! Erweitere dein Effekte-Repertoire in Photoshop mit 60 fantastischen Aktionen von PSD-Tutorials.de, die mit nur einem Klick wahre Wunderwerke erstellen. Automatisch magisch!

  • 60 Photoshop-Aktionen aus dem Workflow von Photoshop-Künstler Michael Baierl und Mike van Doorn
  • Farbstimmung, Hochkontrast-Looks, Retusche (Frequenztrennung, Dodge & Burn) & Co.
  • Aktionen dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Mit diesem Aktionen-Paket speziell für Bildbearbeiter und Fotografen erhältst du mit einem Klick wunderbare Looks & Styles in deinen Bildern und sparst viel Zeit für bessere Bilder!

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Portrait von ThirdBen
  • 24.05.2016- 15:50

Vielen Dank für die Tutorial-Reihe. Sehr gut erklärt, ich hatte als Foto-Neuling nicht das Gefühl, dass ich nicht mitkomme. Werde mich da in der nächsten Zeit mal ranmachen.

Portrait von Stefan.U
  • 07.07.2015- 21:03

Jetzt kann ich das entlich auch mal ausprobieren! Finde die Anleitung super! Dankeschön

LG
Stefan

Portrait von novofoto
  • 10.01.2014- 08:41

So langsan wird mir mancher Fehler in meinen HDR-Workflow klar.

Portrait von RonaldN
  • 01.08.2013- 18:02

Werde mir Photomatrix wohl zulegen. Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen.

Portrait von Sir Jeffrey
  • 28.06.2013- 13:20

Der wohl wichtigste Teil beim HDR, danke für die gute Erklärung.

Portrait von topo
  • 19.04.2013- 11:28

Hallo Herr Held,
hallo liebe PSD-Community,

ich habe erst seid ca. einem Jahr das Hobby der Fotografie für mich entdeckt und befinde mich nach eigener Einschätzung noch im "Kindergartensatus".

Schon seid einiger Zeit sind mir im Internet HDR Fotos über den Weg gelaufen und natürlich fragt man sich sofort: Oha, wie ist das gemacht? Das will ich auch!

Dieses Tutorial hat mir sehr geholfen. Es ist sehr ausführlich geschrieben und seht einfach zu verstehen (in meinen Augen auch für Anfänger, wenn man sich wirklich Schritt für Schritt an das Tutorial hält). Meine Schwierigkeiten liegen momentan darin, das Kontrastverhältniss in der Realität zu erkennen und die darauf folgende Anzahl der Bilder zu bestimmen. Aber ich denke, da heisst es einfach nur üben, üben, üben....

Vielen Dank für das super Tutorial.

Viele Grüsse
Torsten



Portrait von FurryWolf
  • 13.03.2013- 09:03

Einer der besten HDR-Tutorials die ich bis jetzt gefunden habe! Natürlich alle Teile von 1-15 :-) DANKE *Daumen hoch*

Portrait von nesra
  • 27.02.2013- 01:37

Finde das Tutorial immer noch super und denke werde Photomatix mal ausprobieren, obwohl wir ne Adobe CS Lizenz besitzen :)

Portrait von rk1988
  • 29.01.2013- 02:51

Na mal sehen was das programm so hergibt. Top tut

Portrait von mzaron
  • 26.09.2012- 18:13

Ich finde die Tutorials etwas kurz geraten, jetzt sind meine Punkte weg, weil ich mir bis hier hin alles angesehen habe. Und nun ?
Dennoch, vielen Dank

Portrait von shk79
  • 03.08.2012- 08:00

Gutes Tutorial. Vielleicht hätte durch eine etwas allgemeinere Behandlung des Tonemappings die Diskussion Photomatix vs. Photoshop etwas entschärfen können. Ich besitze zwar eine Photoshop-Lizenz, aber benutze für HDR stets Photomatix. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Aber es kann nicht schaden, mal etwas links oder rechts in die Gärten zu schauen.
Adobe schläft ja auch nicht (bei dem Preis darf man auch Verbesserungen erwarten)

Portrait von ramo3
  • 22.05.2012- 09:49

Vielen Dank für diese Reihe, bin gerade dabei mir alles anzusehen. Mit CS5 oder gar CS6 hat sich einiges geändert, so das Photomatix vielleicht nicht extra benötigt wird!?

Portrait von Thomas_
  • 19.05.2012- 15:11

Danke für dieses Tut

Portrait von aphi
  • 14.11.2011- 12:14

Ich binn neu hier, beschäftige mich schon seit einiger Zeit mit HDR. Schön, dass dieses Tutorial Tonemapping von Anfang an erklärt.

Portrait von dzimmermann
  • 18.10.2011- 09:09

Teil 5 und 6 hätte gut in ein Tutorial gepaßt. Ansonsten bisher interessante Serie für den Einstieg.

Portrait von blackwhitedog
  • 17.10.2011- 14:30

klasse Tutorial, benötigt man dafür unbedingt die neueste Version von Photomatix pro oder reicht auch die Version 3.2

Portrait von fox_
  • 06.09.2011- 10:37

Tolles Tutorial und leicht verständlich

Portrait von swet123
  • 22.06.2011- 20:17

Besten Dank für die Arbeit

Portrait von Klopfer64
  • 21.06.2011- 20:10

Eine sehr schöne Übersicht der grundlegenden Vorgehensweisen beim Tonemapping.
Es wäre super, wenn irgendwann die neue Photomatix-Version als Grundlage herhalten könnte, hier sind die Möglichkeiten aus meiner Sicht deutlich erweitert worden, was den Anfänger sehr schnell mal verwirren kann.

Portrait von juperman
  • 06.05.2011- 22:12

Klasse Tutorial! Sehr gut erklärt.



Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×