Anzeige
Tutorialbeschreibung

HDR-Fotografie - Teil 10 - Tonemapped HDR-Bilder nachbearbeiten

HDR-Fotografie - Teil 10 - Tonemapped HDR-Bilder nachbearbeiten

Im zehnten Teil der Tutorialreihe wird es um die Nachbearbeitung der Tonemapped HDR-Bilder gehen. Dabei wird gezeigt, wie man den Ergebnissen mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms den letzten Schliff verpasst und hilfreiche Werkzeuge vorgestellt, mit denen typische Bildfehler, die im Rahmen des HDR-Workflows vorkommen können, behoben werden.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Der große Fotografie-Workshop - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Bevor es mit der Nachbearbeitung der HDR-Bilder losgeht, hier noch ein Überblick über die bisherigen und vor allem die noch anstehenden Tutorials. Nach dem Nachbearbeitungs-Tutorial werden sich die folgenden Tutorials bestimmten Projekten widmen, bei denen ich den Arbeitsablauf vomAnfang bis zum Ende vorstellen werde.

Die bisherigen Tutorial-Inhalte werden dann anhand praktischer Beispiele angewendet. Neben der Vorstellung einer weiteren ausgezeichneten HDR-Software (FDR-Tools) wird sich ein Tutorial mit der DRI-Technik (Dynamic Range Increase) auseinandersetzen, bei der kein 32-Bit erstellt wird und auch keine spezielle HDR-Software benötigt wird.

Bilder

Mit ein bisschen Nachbearbeitung im Bildbearbeitungsprogramm lässt sich dem Tonemapped HDRI der letzte Schliff verpassen.


 

HDR-Bilder weiterverarbeiten

Um den HDR-Bildern den letzten Schliff zu verpassen, bedarf es der Nachbearbeitung in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop oder Photoshop Elements. Beispielsweise lassen sich Retusche-Arbeiten mit den gängigen HDR-Konvertern allein nicht bewerkstelligen. In diesem Tutorial erfahren Sie, wie die Tonemapped-HDR-Bilder weiter verfeinert und optimiert werden können. Vielleicht sollen die HDR-Bilder auch der Online-Öffentlichkeit vorgestellt werden? Dazu müssen die Aufnahmen möglichst ohne Qualitätsverluste für das Internet komprimiert werden.


Bildprobleme aufspüren und beheben

Die häufigsten Bildprobleme, die im Rahmen des HDR-Workflows entstehen können, lassen sich mit Korrektur- und Retuschewerkzeugen sowie dem Einsatz von Filterwerkzeugen beheben. Darüber hinaus sollten Sie sich mit den Werkzeugen zur Transformation und Kompression beschäftigen. Nehmen Sie Ihre HDR-Ergebnisse genau unter die Lupe und achten Sie besonders auf mögliche Farb- bzw. Lichtsäume (Halos), die typisch für die HDR-Entwicklung sind. Sofern die Original-HDR-Datei abgespeichert ist, kann in solchen Fällen eine weitere Tonemapping-Variante erstellt werden, die durch eine stärkere Glättung den Halo-Effekt merklich reduziert.

Bilder



 
Lichtsäume (Halos), die im Rahmen des HDR-Workflows entstehen können, lassen sich meist schon durch eine stärkere Kontrastglättung beim Tonemapping vermeiden.

Bilder



Nachfolgend der häufigste Nachbearbeitungsbedarf eines Tonemapped-HDRI:

• Durch die Verrechnung der Ausgangsbilder und dem anschließenden Tonemapping kann es zu leichten Farb- bzw. Tonwertabweichungen kommen, die mithilfe der HDR-Software nur schwer oder gar nicht zu korrigieren sind.
• Haben sich beim Erstellen der Belichtungsreihen Personen oder Gegenstände bewegt, kann es zu Geisterbildern kommen. Diese können in den meisten Fällen mithilfe der HDR-Software unterdrückt werden, jedoch kann dies zu Qualitätseinbußen im Resultat führen. Um sicherzugehen, sollte das HDR-Bild einmal mit und einmal ohne die Unterdrückung von Geisterbildern generiert werden.
• Vorhandenes Rauschen wird durch die HDR-Generierung verstärkt. Dies macht sich vor allem in den dunklen Bereichen bemerkbar.
• Durch den Einsatz eines Schärfefilters kann das Endergebnis noch einmal plastischer wirken und den HDR-Effekt unterstreichen.
• Soll das Bild online gestellt werden oder gedruckt werden? Je nach Ausgabe bedarf es der richtigen Konvertierung.

 
Um dieses graue, verregnete HDRI in ein sonniges Bild zu verwandeln, hat es neben den beschriebenen Gradationskorrekturen und (Schärfe-)Filtereinsätzen auch etwas Montagearbeit verlangt. In dem Beispiel wurde der Himmel ausgetauscht und mithilfe der Renderfilter Beleuchtungs- und Blendeneffekte hinzugefügt. Übrigens, bei dem Motiv handelt es sich um die Kubic-Houses in Rotterdam/Nl.

Bilder



TIPP: Globale Änderungen wie die Tonwertkorrektur und das Anpassen der Gradationskurven werden gewöhnlich auf das gesamte Bild angewendet, um die Qualität durchgängig zu verbessern. Das Gleiche gilt für Farbkorrekturen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, solche Bearbeitungsschritte immer am Anfang durchzuführen. Filter, Schärferegulierung und Weichzeichnung sollten dagegen am Ende der Nachbearbeitungen stehen. Ausnahmen kann es beim Gestalten von Montagen geben. Hier ist es durchaus sinnvoll, die zu bearbeitenden Montageteile erst am Ende anzugleichen, um ein stimmiges Endergebnis zu erhalten.


 

Schritt 1: Weiß- und Schwarzpunkt setzen im Gradationskurven-Dialog

Im ersten Schritt wird mithilfe des Photoshop-Dialogs Gradationskurven der Weiß- und Schwarzpunkt neu gesetzt. Dazu wird zunächst die Hintergrundebene dupliziert und anschließend, auf dieser neuen Ebene Hintergrund Kopie, eine neue Einstellungsebene Gradationskurven angelegt. Daraufhin öffnet sich ein Dialogfenster.

Bilder



 
Nun wird der hellste Punkt auf dem Bild gesucht, also die Stelle, die als Referenz für Weiß dienen soll. Mit der weißen Pipette klicken Sie dann auf diese Stelle, und Photoshop passt sämtliche Tonwerte an den neuen Weißpunkt an. Für das Setzen des Schwarzpunktes gilt die gleiche Vorgehensweise, nur dass diesmal die schwarze Pipette für die Wahl des dunkelsten Punktes zum Einsatz kommt. Natürlich kann noch mithilfe der Grau-Pipette der Neutralpunkt neu bestimmt werden. Auch dabei wird die Pipette markiert und ein ausgewählter Bereich im Bild als neutrales Grau festgelegt.

Bilder



 
TIPP: 8 oder 16 Bit? Im günstigsten Fall liegen die Bilder, die aus der HDR-Verarbeitung zur Nachbearbeitung kommen, als 16-Bit-Dateien vor. Sollte dies nicht der Fall sein, ist das der erste Schritt, den Sie vor der Bearbeitung tätigen sollten. Auch wenn das Bild nur als 8-Bit-Datei vorliegt, wird es spätestens nach dem Zuschnitt oder der Skalierung durch die Neuberechnung zu einem echten 16-Bit-Bild und bietet somit ein wesentlich größeres Farbspektrum für eine umfangreiche Bearbeitung.


Schritt 2: Geisterbilder bzw. Bildfehler mithilfe des Kopierstempel-Werkzeugs entfernen

Dieses Werkzeug gilt als Klassiker in der Retusche. Mit dem Kopierstempel-Werkzeug werden Bildbereiche mit einem anderen Bildbereich desselben Bildes übermalt oder mit einem anderen Teil eines beliebigen geöffneten Dokuments. Für die Bearbeitung werden die betroffenen Bildbereiche so groß wie möglich eingezoomt. Die passende Pinselgröße wird mit einer weichen Kante ausgestattet. Der Bereich, der übertragen werden soll, wird wie bei den anderen Retusche-Werkzeugen über die Alt-Taste aufgenommen. Anfangs kann es etwas länger dauern, bis sich das gewünschte Ergebnis einstellt. Mit etwas Übung wird das jedoch immer besser gehen.

 
Um eine Musterbildung zu vermeiden, empfiehlt es sich, immer wieder einen neuen Bereich mit der Alt-Taste(Alt) aufzunehmen.

Bilder



 

Schritt 3: Bildrauschen reduzieren

Ziel ist es, das Rauschen zu reduzieren, ohne allzu viel an Bildschärfe zu verlieren. Den Rauschfilter von Photoshop rufen Sie im Menüeintrag Filter>Rauschfilter>Rauschen reduzieren auf. Daraufhin öffnet sich der Dialog zur Rauschentfernung, der Regler enthält, die das Rauschen reduzieren und gleichzeitig die Details erhalten sollen. Es läuft letztendlich auf einen Kompromiss hinaus, der mithilfe einer Feinjustierung sehr gute Ergebnisse liefern kann.

Bilder



 

Schritt 4: Scharfzeichnen

Photoshop bietet eine ganze Reihe an Möglichkeiten des Schärfens an. Die Palette geht von der globalen Holzhammermethode bis hin zum filigranen Kanalschärfen. Nach wie vor eine der besten Methoden (bei vergleichsweise geringem Aufwand) ist das Unscharf Maskieren. Dabei sollten Sie sich nicht vom Namen der Methode verunsichern lassen.

Damit wird lediglich das Prinzip der Maskierung von lokalen Kontrastunterschieden benannt. Im Ergebnis erhalten Sie individuell scharfgestellte Bilder. Der Dialog lässt sich über Filter>Scharfzeichnungsfilter>Unscharf maskieren aufrufen.

Bilder



 

Schritt 5: Das Bild für die Ausgabe anpassen

Sofern das Bild auf Maß geschnitten ist und Sie keine weitere Bearbeitung mehr beabsichtigen, kann das Bild nun in eine 8-Bit-Datei umgewandelt werden. Soll das Bild für den Druck ausgegeben werden, ist möglicherweise die Umwandlung in den CMYK-Modus nötig.

Sowohl Photoshop als auch zahlreiche andere Programme und Tools bieten eine automatisierte Komprimierung der Bilder für das Internet an. Sie können sogar ganze Web-Galerien automatisch erstellen lassen. Die Ergebnisse sind größtenteils ganz in Ordnung. Bei Bildern, die beispielsweise in einer Fotocommunity präsentiert werden sollen, empfiehlt es sich jedoch, die volle Kontrolle über die Komprimierung zu haben. Schließlich soll das mit viel Aufwand erstellte HDR-Bild in optimaler Qualität der Öffentlichkeit präsentiert werden. In Photoshop finden Sie den Dialog zur Web-Komprimierung unter Datei>Für Web und Geräte speichern.

• Der Dialog Für Web und Geräte speichern
Der Web-Dialog verfügt über eine große Vorschau. In der linken unteren Ecke können Sie die Größe der Vorschau einstellen 1. Das Bild sollte auf mindestens 100 % eingezoomt sein, damit man die Qualitätsverluste genau im Auge hat. Im Klappmenü auf der rechten Seite können die Voreinstellungen für die Qualität ausgewählt werden.

 
Direkt unter dem Bild kann dann die voraussichtliche Größe der Datei abgelesen werden sowie die Ladezeit bei 28 Kbit/s, was der Geschwindigkeit eines Modems entspricht. Mithilfe des Reglers Weichzeichnen lässt sich die Dateigröße noch weiter reduzieren. Der Einsatz dieses Reglers wirkt sich bei einem HDR-Bild jedoch in den seltensten Fällen gut aus. Vor allem der typische HDR-Kontrast wird durch das Weichzeichnen in Mitleidenschaft gezogen.

Bilder



TIPP: Fotografien dieser Art sollten grundsätzlich als JPEG-Dateien gespeichert werden. Das GIF-Format reduziert das Bild auf 256 Farben und ist eher für Grafiken geeignet, die eine flächige Farbverteilung mit möglichst wenig Farbverläufen aufweisen. Außerdem sind die Dateigrößen im Vergleich zu JPEG riesig und die Qualitätsverluste erheblich.

 
Bild abspeichern
Sind die Einstellungen getroffen und der Kompromiss akzeptiert, bleibt noch das Speichern im gewünschten Ordner. Achten Sie beim Speichern der Datei darauf, keine Umlaute, Sonderzeichen und Schrägstriche zu verwenden. Manche Webbrowser und Content-Management-Systeme sind nach wie vor nicht in der Lage, solche Zeichen richtig zu interpretieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet auch auf Bindestriche und Leerzeichen.

Bilder


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von ThirdBen
  • 24.05.2016 - 15:51

Vielen Dank für die Tutorial-Reihe. Sehr gut erklärt, ich hatte als Foto-Neuling nicht das Gefühl, dass ich nicht mitkomme. Werde mich da in der nächsten Zeit mal ranmachen.

Portrait von Stefan.U
  • 07.07.2015 - 21:04

Jetzt kann ich das entlich auch mal ausprobieren! Finde die Anleitung super! Dankeschön

LG
Stefan

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 05.02.2014 - 08:25

Nach meinen ersten Schritten macht die Sache mit den HDR-Bildern immer mehr Spaß. Danke dafür.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 04.02.2014 - 18:59

Nach den ersten Versuchen bewahrheitet sich, dass Fotografieren bedeutet, mit Licht zu malen.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 04.02.2014 - 14:17

Durch die bisherigen Tutorials habe ich echt viel Neues erfahren und bereits einige meiner Bilder mit zum Teil frappierenden Ergebnissen bearbeitet. Danke dafür.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 03.02.2014 - 06:34

Tonemapped HDR-Bilder nachbearbeiten

Portrait von novofoto
  • 10.01.2014 - 09:05

Dieser Teil war sehr informativ, wird mir weiterhelfen.

Portrait von RonaldN
  • 01.08.2013 - 18:11

Wieder viele gute Informationen. Mal sehen, wann ich die Zeit finde, das alles auszuprobieren...

Portrait von Sir Jeffrey
  • 02.07.2013 - 15:11

Danke für dies informative Tut.

Portrait von FurryWolf
  • 13.03.2013 - 09:02

Einer der besten HDR-Tutorials die ich bis jetzt gefunden habe! Natürlich alle Teile von 1-15 :-) DANKE *Daumen hoch*

Portrait von damo1234
  • 27.01.2013 - 08:05

Super Tutorial gut beschrieben

Portrait von shk79
  • 07.08.2012 - 10:02

Wie bereits erwähnt, ist nur der Tipp zu den Halos wirklich HDR-Spezifisch. Ok, ein wenig mehr Rauschen hat manchmal auch noch. Aber die restlichen Schritte gelten aber auch für normale Bilder.
Aber insgesamt eine der besseren Tutorial-Reihen, soweit ich das beurteilen kann.

Portrait von Thomas_
  • 19.05.2012 - 15:07

Danke für dieses Tut

Portrait von AK_S
  • 03.01.2012 - 02:38

war schon immer auf der suche nach einer tollen erklärung
dankee

Portrait von aphi
  • 14.11.2011 - 13:33

Gutes Tutorial, mit einfachen Worten alles erklärt.

Portrait von dzimmermann
  • 19.10.2011 - 10:54

Sehr guter Teil dieser Serie!!

Portrait von canoneos
  • 29.09.2011 - 00:59

Sehr gut!

Leicht verständlich erklärt und somit gut nachzuvollziehen.

Portrait von fox_
  • 06.09.2011 - 10:30

Einmal mehr gute Tipps und inspirierendes Bildmaterial!

Portrait von jickmagger
  • 04.09.2011 - 14:37

Danke vielmals!
Sehr gut gemachtes Tutorial!

Portrait von Wossinho
  • 21.08.2011 - 18:06

Danke, gutes Tutorial. wird gleich mal getestet!

x
×
×
teststefan