Anzeige
Tutorialbeschreibung

Lichtbälle mithilfe von Leuchtspuren einer Taschenlampe fotografien

Lichtbälle mithilfe von Leuchtspuren einer Taschenlampe fotografien

Lichtbälle, verblüffende Gebilde aus Leuchtspuren. Man könnte auch auf Photoshop und Co. tippen, aber weit gefehlt: Sie sind handgemacht. In diesem Tutorial möchte ich etwas darüber erzählen und euch natürlich dazu animieren, selber kreativ zu werden.

Wie immer versuche ich, alles mit wenigen Mitteln zu realisieren.


Hier ist ein solcher Lichtball zu sehen, er entstand in Duisburg im Landschaftspark Nord, ein stillgelegtes Stahlwerk, das an den Wochenenden beleuchtet wird.

Sicher gibt es noch andere passende Locations dafür.

Bilder


 

 

Was brauchen wir dafür?

Natürlich einen Fotoapparat und ein Stativ. Der Lichtball wird mit einer Taschenlampe, die an einer Schnur, Kordel, Kette hängt, erzeugt.

Mein Equipment sieht so aus:

Bilder


 
 
Ihr seht schon, ich bevorzuge eine Kette. Sie sollte ca. 1,5m lang sein. Man bekommt sie in jedem Baumarkt zu kaufen.

Der Vorteil der Kette: Ich kann mehrere Lampen dort einklinken und einen doppelten Lichtball erzeugen. Die Lampen habe ich bei Chinaversand (Dealextreme) erstanden. Sie haben einen Karabiner am Ende und sind somit sehr praxistauglich. Damit ich jeder Lichtsituation gewachsen bin, habe ich Lampen von 30 Lumen und 110 Lumen.

Mini 30-Lumen LED Flashlight with Carabiner Clip (1*AAA) - Free Shipping - DealExtreme

TANK007 E08 HA-III Cree Q3-WC 110-Lumen LED Flashlight with Carabiner Clip (1*AAA/1*10440) - Free Shipping - DealExtreme

Der Versand aus China dauert in der Regel ca. 4 Wochen; Bestellungen sollten den Wert von 22 Euro nicht überschreiten, somit hat auch der Zoll nichts zu beanstanden!!!

Das soll aber nicht bedeuten, dass man nicht auch andere Lampen benutzen kann. Experimentieren heißt die Devise! Die Vielzahl der Möglichkeiten lässt immer wieder die verblüffendsten Fotos entsehen. Es kann also nicht verrückt genug sein. Mehr dazu weiter unten.

 
 

Die Lampen in Aktion mit Diffusor

Es ist meist besser, einen Diffusor zu verwenden. Er macht den Schein der Taschenlampe auch dann sichtbar, wenn die Lampe beim Schleudern nicht in Richtung Kamera zeigt. Das Foto zeigt es:

Die untere Taschenlampe hat keinen Diffusor und strahlt nur in eine Richtung.

Bilder


 
 
So einen Diffusor gibt es bei vielen Lampen als Zubehör oder man bastelt selber ein wenig. Kunststoffröhrchen, ein kleiner gelber Behälter aus dem Ü-Ei, ein Stück transparenter Wasserschlauch ... - es gibt vieles, was verwendet werden kann. Auch hier sollte man ein wenig experimentieren. Nicht alles bringt gute Ergebnisse!!!

Ein Tischtennisball, den ich mit Frischhaltefolie und Gummiringen zum Fixieren an einer Taschenlampe befestigt hatte, hinterließ sehr "verwaschene" Leuchtspuren. Ich mag es lieber, wenn die Spuren klar definiert sind. Es gibt auch sogenannte Glowballs, die sind meist teuer und haben einen ähnlichen Leuchtcharakter wie ein Tischtennisball.

Aber ok, jeder soll sein Lichtbild finden.

Eine schnelle und günstige Methode ist ein Diffusor aus Papier. Meist nehme ich verschiedene Farben. Die kleinen Post-it-Blöcke sind dafür sehr gut. Im oberen Lichtballfoto ist auch ein solcher Diffusor zum Einsatz gekommen.

 

Bastelanleitung

Ein kleines Stück farbiges Papier um die Taschenlampe wickeln und mit Klebeband fixieren.

Bilder


 
 
Das Papier vorne etwas einschneiden; es sollten ca. 2cm bis zur Lampe verbleiben.

Bilder


 
 
Die Enden zuklappen und mit Tesafilm verkleben. Bitte Verdopplungen vermeiden; besser mit der Schere noch etwas zuschneiden. Die Verbindung zur Taschenlampe muss auch gut verklebt sein!

Bilder


 
 
Wenn alles stimmt ...

Bilder


 
 

Kameraeinstellungen

Ich persönlich verwende gern Verschlusszeiten von 30sek. Blende und ISO sollten entsprechend eingestellt werden. Es sollte also schon etwas dunkel sein. Die Umgebung sollte auf dem fertigen Foto erkennbar sein und zusammen mit dem Lichtball wirken.

Wenn man allein ist, sollte man mit der Kamera den Punkt, wo der Lichtball entstehen soll, anfokussieren und dann die Kamera auf Manuell stellen. So erspart man der Cam die Sucherei in der Dunkelheit. Anschließend per Fernbedienung oder zeitverzögert (10sek.) auslösen.

Es ist wichtig, dass man die Taschenlampe schon kreisen lässt, wenn die Kamera auslöst, sonst gibt es Lichtspuren, die nicht zum Ball gehören!

 

Kleine Taschenlampe flieg ...

So entstehen die Bälle:

Ich lege mir immer etwas zur Orientierung auf die Erde, ein 50-Cent-Stück z.B. Ein Orientierungspunkt ist wichtig, damit der Lichtball auch schön rund wird. Die Taschenlampe an der Kette drehe ich, mit nicht zu viel Schwung, senkrecht über diesem Orientierungspunkt. Dabei gehe ich laaangsam um diesen Punkt herum.

Es ist nicht nötig, den Orientierungspunkt ganz zu umrunden. Eine halbe Umrundung reicht meist aus. Je langsamer man um den Orientierungspunkt geht, umso dichter wird der Lichtball. Die Gefahr dabei ist allerdings, dass man selbst schemenhaft sichtbar wird. Also nicht zu langsam! Der Mittelpunkt des Lichtballs ist also das Geldstück. Die Kreise der Taschenlampe sind immer senkrecht über dem Geldstück. Ich gehe mit ca. 30-40cm Entfernung zum Geldstück um dieses herum. Fertig!

Dadurch, dass ich mich immer in Bewegung befinde, werde ich bei dieser Langzeitbelichtung nicht zu sehen sein. Dunkle Kleidung und dunkle Schuhe sind Pflicht!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lichtbälleerschaffen.

 
 

Zum Schluss noch einige Beispiele und Tipps

Beleuchtet der Lichtball noch etwas die Umgebung, wirkt er plastischer. Man bekommt eher den Eindruck, dass er schwebt.

Bilder


 
 
Hier der Vorteil einer Kette - gleich drei Lampen auf einmal.

Bilder


 
 
Mit einer blinkenden LED-Leiste kann man den Eindruck von kleinen Farbpunkten erzeugen.

Bilder


 
 
Die Lichtbälle bekommen mehr Wirkung, wenn sie zusammen mit ihrer Umgebung wirken. Also genug Platz lassen.

Bilder



Damit ist das Tutorial zu Ende. Ich hoffe, es hat euch gefallen und euch dazu animiert, es auch mal zu versuchen. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Vielen Dank
Marco

DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Drohnenfotografie für Einsteiger

Du möchtest durchstarten, aufsteigen und die Faszination der Luftfotografie selbst erleben? Ob für den privaten Spaß oder eine ernsthafte, berufliche Neuausrichtung – Drohnenpilot Benyamin Senkal führt in 18 Lektionen mit einer Stunde Video-Training erst alles Wissenswerte ins und schließlich auch dich aufs Feld, damit du abheben kannst. Entscheide dich für das passende Vehikel, indem du verschiedene Drohnen- und Kameratypen kennenlernst. Und drehe auf keinen Fall an den Rotorblättern, bevor du dich nicht mit diesen Praxis-Tipps für einen gelungenen Start in die Drohnenfotografie auseinandergesetzt hast. Ein Fluggerät ist schließlich schnell erworben und Allerweltsaufnahmen sind fix gemacht – doch wirkliche Top-Ansichten entstehen nur, wenn du in luftigen Höhen mit klarer Sicht vorhersehbare Turbulenzen vermeidest!

  • 18 Lektionen in einer Stunde Video-Training zum Einstieg in die Drohnenfotografie
  • Technik: Worauf ist zu achten? Praxistipps: Wie entstehen gute Bilder?
  • Von Benyamin Senkal, Spezialist für Luftaufnahmen, der dich zum Fliegen bringt

Überflieger statt Bruchpilot – nimm dir eine Flugstunde und richte deinen Blick mit profundem Know-how nach oben, um das Unten versiert und in atemberaubenden Bildern festzuhalten.

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Roggi87
  • 14.09.2017 - 13:16

Vielen Dank für die hilfteichen Tipps :)

Portrait von PSDSepp
  • 06.01.2014 - 14:17

Coole Sache, danke für die Tipps!

Portrait von Pskarin
  • 18.08.2013 - 11:48

Beim Stöbern entdeckte ich dieses Tutorial. Die Effekte finde ich super und sehr anregend. Die einzelnen Schritte sind prima erklärt. Vielen Dank für diese Infos.

Portrait von Dunehero
  • 17.08.2013 - 19:27

Genial einfach, einfach genial!

Portrait von Ic3r4ptor
  • 12.08.2013 - 12:45

Ich hatte Anfangs auf ein PS Tutorial getippt, aber das ist auch mal gut. Werde ich demnächst mal testen. :)

Portrait von reckordzeitstudio
  • 10.08.2013 - 13:48

Sehr schön beschrieben, vielen lieben Dank dafür!!!

Portrait von Gladiole
  • 27.06.2013 - 18:15

Tolle Sache und gleich mal ausprobieren, gibt so viele Möglichkeiten

Portrait von wbs2002
  • 18.04.2013 - 21:18

einfach super. tolle Anleitung. bin gespannt was bei mir beim umsetzen raus kommt :)

Portrait von DonLudger
  • 01.03.2013 - 18:14

Ein super Effekt ist auch, die Kette mit einem Licht vor sich zu drehen und dabei einen größeren Kreis abzugehen. Dadurch erhält man sozusagen einen "Lichtdonut".

Portrait von GaijaImages
  • 19.02.2013 - 10:58

Tolle Anregungen für die Lichtfotografie. Ich habe bisher immer nur zu Hause vor einer schwarzen Wand versucht ein paar Lichteffekte zu erzielen. Mehr als ein paar diffuse Schnörkel und ein paar gezielt gezeichnete Buchstaben kamen da nicht bei rum. Die Ideen mit den Taschenlampen und der Kette ist super. Das werde ich auf jeden Fall mal so ausprobieren. Auch die Tipps zum verändern des Lichtes (also mit dem Diffusor) sind für mich recht wichtig gewesen.

Vielen Dank dafür.

LG
Bianca

Portrait von Zewa
  • 31.01.2013 - 18:32

Cool , Danke gleich mal versuchen.

Portrait von steini2k
  • 18.01.2013 - 08:43

Sehr Cool Danke. Wieder was gelernt.

Portrait von probst
  • 01.01.2013 - 12:43

tolle Sache, hat mir gut gefallen

Portrait von Ic3r4ptor
  • 30.12.2012 - 11:26

Sehr nett, danke. :)

Portrait von rekam
  • 30.12.2012 - 10:01

Danke für die gute Anleitung. Werde ich demnächst ausprobieren.

Portrait von BenniBub
  • 29.12.2012 - 10:10

Ich denke, dass ich dies auch mal versuchen werde. Je nach umgebenden Motiv ist der Effekt doch ganz interessant.

Portrait von ThePody
  • 29.12.2012 - 00:09

Danke, ich habe einige Dinge erfahren die ich noch nicht wurste.

Portrait von KeRmIT
  • 27.12.2012 - 14:18

Sehr gut erklärt, vielen Dank.
Werde ich die Tage mal mit 'ner Maglite und LED-Lampen probieren :)

Portrait von GamingToast
  • 07.11.2012 - 20:19

Danke, genau so ein tutorial hab ich gesucht (:

Portrait von MonochromePython48
x
×
×