Anzeige
Tutorialbeschreibung

Wie baue ich mir meine Stripbox selbst?

Wie baue ich mir meine Stripbox selbst?

Man kann sie kaufen oder selbst bauen. Die Konstruktion der Stripbox habe ich so gewählt, damit ich diese auch in meinem „Foto-Studio“ multipel einsetzen kann.


Mir ist es wichtig, mit einfachen Mitteln und Resten den größten Nutzen zu erzielen. Die Materialien waren alle bei mir vorhanden, entweder Verpackungsreste oder Überbleibsel, siehe Goldfolie. Aus diesem Grunde ist die Materialliste nur ein Vorschlag.


Materialien

• Goldfolie (aus einem alten Erste-Hilfe-Kasten)
• 4 x Schrauben, M5 und 60mm lang
• 4 x Passende Flügelmuttern, es gehen natürlich auch normale Sechskantmuttern
• 8 x Unterlegscheiben
• 2 x Aluminiumrohre 50 cm lang und 12mm Durchmesser, müssen nicht 2 Stück sein, eines reicht auch. Können beispielsweise hier http://www.aluminium-online-shop.de/de/index.html bestellt werden
• Verchromtes Messingrohr, ca. 5 cm lang und Innendurchmesser 13-14mm, Außendurchmesser 15mm. Kann auch aus Aluminium bestehen.
WICHTIG (hier kommt nachher eines der Aluminiumrohre hinein)
• Rohr aus Pappe, Außendurchmesser 84 mm, Länge 100 cm, kann auch länger sein, die 84 passen bei mir sehr gut, da das Blitzgerät gerade so in das Rohr hineinpasst, ohne dass es stark wackelt
• Holzbrett, 12 cm x 20 cm, kommt nicht so drauf an, dient der Stabilität, je länger das Rohr, umso größer sollte die Holzplatte sein
• Pergament- oder Backpapier, muss ausgemessen werden, Menge hängt von dem Durchmesser des Rohres ab.


 

Werkzeug

• Zollstock, Maßband, Zentimeterband
• Stichsäge
• Bohrmaschine
• Forstnerbohrer, 15mm und 35mm
• Schraubstock transportabel
• Ständerbohrmaschine, muss nicht sein, geht auch mit einer normalen Bohrmaschine
• Rundfeile oder Halbrundfeile ca. 30mm

ZubehörBilder



 

Holzbrett vorbereiten

Das Holzbrett wird nur benötigt, um die Box hinzustellen. Soll die Box beispielsweise an die Decke gehängt werden, so wird natürlich keine Grundplatte benötigt.

Mit einem Forstnerbohrer ein 15 mm großes Loch in das Holzbrett bohren. Bei mir war das Holzbrett ca. 20 mm stark, aus diesem Grund habe ich eine Bohrtiefe von 15mm gewählt, 10mm reichen sicherlich auch.

Holzbrett bearbeitetBilder



Etwas später wird die zweite Bohrung mit dem Forstnerbohrer durchgeführt, derzeit kann der Mittelpunkt nicht genau bestimmt werden.

Die Arretierungshülse (verchromtes Messingrohr) auf ca. 5 cm ablängen und entgraten.


 

Aluminiumrohr-Hülsen vorbereiten

Von einem Aluminiumrohr 4 kleine Stücke absägen, Länge ca. 1,5 cm bis 2 cm. Mit einer Rundfeile eine Aufnahme für die Aluminiumrohre feilen.


Achtung:

Die Hülsen müssen entgratet werden.

RohrhülsenBilder



 

Aluminiumrohre vorbereiten

Den Lochabstand beachten:

LochabstandBilder



Achtung:

Die Mittelpunkte der Bohrlöcher müssen auf einer Linie liegen, da sonst die Bohrungen nicht zum Papprohr passen.


Tipp:

Damit die Mittelpunkte fluchten, einfach einen Bindfaden von einem Ende des Aluminiumrohrs spannen und körnen.


 

Papprohr vorbereiten

Papprohr auf Länge sägen, hier 100 cm, in das Papprohr ein Fenster sägen, 70 cm lang und maximal 4 cm tief. Den Abstand vom unteren Ende hat bei mir mein Blitzgerät vorgegeben.

Die Größe des Fensters sollte die Mitte des Rohres nicht überschreiten, etwa so wie angedeutet. Den Ausschnitt nicht wegwerfen; ich habe den Ausschnitt als Stabilisierung für die Pappröhre verwendet und auf der Rückseite von außen angebracht.

Papprohr mit SchnittlinienBilder



 

Ausschnitt unten

Am unteren Ende noch ein Loch sägen für den Infrarot-Auslöser des Blitzgerätes.

AuschnittBilder



Für die Aufnahmen der Aluminiumrohre müssen noch Löcher in das Papprohr gebohrt werden. Ich habe das lange Rohr unten positioniert und das kurze Rohr oben. Nun müssen die Löcher auf dem Papprohr markiert und gebohrt werden. Das Loch-Bild wird von euren Bohrungen in den Aluminiumrohren vorgegeben. Wichtig ist nur, dass ein Aluminiumrohr einen anderen Lochabstand hat, also richtig herum halten.


 

Teilmontage

Anschließend die Aluminiumrohre mit Schrauben (4 STK), Unterlegscheiben (12 STK, auch auf der Innenseite des Papprohres habe ich 4 STK verarbeitet), dem Abstandhalter (4 STK, Anfertigung siehe oben) und den Flügelmuttern befestigen.

TeilmontageBilder



 

Fertige Rückseite

So sieht die Rückseite aus:

RückseiteBilder



Letzte Forstnerbohrung 35mm

Da nun die Aluminiumrohre angebracht sind, kann die letzte Forstnerbohrung durchgeführt werden. Hierzu die vormontierte Stripbox in das verchromte Messingrohr stecken. Box mittig ausrichten, Markierungen wie oben gezeigt anbringen. Über Mittellinien die Körnung für den Forstnerbohrer anbringen.

 
Ich habe einen 35-mm-Durchmesser gewählt, weil der Blitzschuh meines Blitzgerätes genau in dem Loch verschwindet. Nicht ganz durchbohren, etwa bis zur Hälfte des Brettes. Damit wird das Blitzgerät zusätzlich arretiert.

Letzte ForstnerbohrungBilder



Goldfolie zuschneiden und zerknüllen, damit das Blitzlicht wirklich in alle Richtungen reflektiert. Anschließend auf der Innenseite des Papprohres nun die Goldfolie mit Alleskleber festkleben. Hier kann noch die Licht-Farbe gewählt werden, weiches Licht (Goldton) oder hartes Licht (Silberseite der Folie).


Achtung:

Die Goldfolie muss im oberen Teil des Papprohres überstehen und den gesamten Innenraum auskleiden.

 

Endmontage

Nachdem der Alleskleber getrocknet ist, kann das Backpapier aufgeklebt werden. Ich denke, besser ist Pergament, das ist nicht beschichtet. Kurz überprüfen, ob die Goldfolie überall richtig fest ist, besonders unten, sonst könnte es passieren, dass die Folie von dem Blitzlicht zusammengeschoben wird.

ZusammenbauzeichnungBilder



Die Aluminiumrohre haben zwei Effekte: erstens zusätzliche Stabilität, zweitens kann die Stripbox an den Rohren und den Schrauben an anderer Stelle in verschiedenen Winkeln befestigt werden.

So, nun ausprobieren. Ich hoffe, euch hat der Nachbau Spaß gemacht; so viel Zeit und Geld hat diese Stripbox nicht gekostet und erfüllt meiner Meinung nach durchaus ihren Zweck.

Profi-Stripboxen oder Softboxen sind sicherlich etwas besser, leider auch um etliches teurer.

Viel Spaß damit.

PS: Die Zusammenbau-Zeichnung ist recht groß, die Schrift schlecht lesbar, aus diesem Grunde ist die Datei als Arbeitsdatei beigefügt.

DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Professionelle Modelfotografie

Deine Aufgabe: „Dinge auf eine bestimmte Art zu sehen und das Gesehene entsprechend umzusetzen.“ Begleitet von solch feinsinnigen Worten reist du mit Fotograf Jens Brüggemann durch seine über zwanzigjährige Erfahrungswelt im Bereich der Modelfotografie. Gerade heutzutage, wo ein jeder schnell zur digitalen Kamera greifen kann, um sogenannte Modelfotos zu erstellen, musst du dich als (angehender) Profi abheben und bewähren – mit Außergewöhnlichem, mit einem Gespür für die passende Location, die richtige Zeit, für eine blickfangende Bildidee, für Licht, Beleuchtung, Model, Styling und Pose. All diese und weitere Aspekte werden im vorliegenden Training auf über 240 PDF-Seiten in 10 Lektionen besprochen. Deinen unverwechselbaren Stil musst du dabei selbst mitbringen oder noch entwickeln – doch dein handwerkliches Können und dein fotografisches Auge werden dieses Tutorial mit Verfeinerung und einem Zugewinn an Expertise verlassen.

  • 10 bebilderte Lektionen mit über 240 Seiten im PDF-Format zur professionellen Modelfotografie
  • Aus der Praxis: So gelingt dein Suchen nach Ausrüstung, Models, Locations & Bildideen
  • Beim Shooting: Fotos designen, Models, ihr Style und ihre Posen, Beleuchtung & harmonische Teamarbeit

Hol dir die Tipps und Tricks eines Profi-Modelfotografen und erstelle Fotos, die mit einer zusätzlichen Prise Qualität aus der Masse herausstechen.

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von mustang67500
  • 08.12.2013 - 17:14

Wenn es funktioniert ist doch alles gut, event. hätte der Begriff STRIPLIGHT nicht solche Verwirrung entstehen lassen.

Portrait von rafoldi
  • 26.12.2013 - 07:59

Da gebe ich Dir Recht habe mir später das gleiche gedacht.

Portrait von tomtom65
  • 11.10.2013 - 23:57

Danke für die Anleitung!

Portrait von yous
  • 21.07.2013 - 19:32

Danke für die information!

Portrait von Thomas_
  • 17.04.2013 - 15:18

Danke für die Informationen

Portrait von CCMan
  • 13.04.2013 - 15:17

Wenn es funktioniert ist doch alles gut, event. hätte der Begriff STRIPLIGHT nicht solche Verwirrung entstehen lassen.

Portrait von Booser
  • 14.04.2013 - 15:59

Hallo,
das ging leider genau so an dem angesprochenen Punkt vorbei wie die Originalbezeichnung.
Was ich bemaengelt hatte war nicht der Begriff als solches sondern, dass es nicht wenigstens nen knappen Satz zu dem Begriff gab. Ich habe es auch unter Stripbox ergoogeln koennen aber es waere allgemein sehr sinnvoll auch mal Fachbegriffe kurz zu erklaeren anstatt sie einfach nur zu verwenden.

Portrait von Fotomann
  • 28.01.2013 - 12:19

Sowas ähnliches hat Arthur Art auch schonmal gebaut: http://www.youtube.com/watch?v=Xh5Vn4fyARk&list=UUym8F1poT8EWj8uCMVfBBnQ&index=6

Portrait von phmovie
  • 25.01.2013 - 16:32

Ich muß mich meine Vorpostern anschliessen. Ich habe jetzt auch unter Stripbox gegoogelt und nur sowas (https://www.google.at/search?q=stripbox&hl=de&safe=off&client=firefox-a&hs=HG7&tbo=u&rls=org.mozilla:de:official&tbm=isch&source=univ&sa=X&ei=BKUCUf_rGM7DtAaHyIDgAg&ved=0CDIQsAQ&biw=1920&bih=928) gefunden. Bei der Bastelarbeit könnte man schon noch etwas genauer/schöner arbeiten, aber wenn es seinen Zweck erfüllt...warum nicht.
Einen Zusatznutzen hat das Ganze, da man allein anhand der Posts mehr erfährt (Backlit Folie! Das hab ich schon lange gesucht, da Backpapier zwar hitzefest aber auch farblich und "lichtbremsend" ist)

Portrait von Bruhsman
  • 25.01.2013 - 11:39

Ich habs mir zwar nur durchgelesen - find die Idee aber nicht schlecht. Über die technische Umsetzung kann man verschiedene Sichtweisen haben. Da ich Werbemann bin würde ich kein Backpapier o.ä. nehmen sondern Backlitefolie, diese wird in der Werbetechnik für Leuchtkästen eingesetzt, erzeugt ein sanftes Licht, ist in sich sehr stabil und kostet bei so schmalen Streifen auch nur paar Euro.
Prinzipiell sag ich mal das solche Basteltutorials zwar gut gemeint sind aber auf der PSD-Plattform nicht so richtig passen. Da ich auch Mitglied in der fotocommunity bin kann ich Euch den Tip geben das es dort so ziemlich für alle fototechnischen Problemfälle Anleitungen zum preiswerten Nachbau gibt.
Schönes WE!
Mario

Portrait von Booser
  • 25.01.2013 - 13:39

Ich finde schon, dass solche Tutorials auch hierher passen. Sonst koenne man ja auch sagen, dass man hier keine Blender Tutorials einstellen sollte weil es auch schon andere Webseiten gibt auf den man solche Tutorials findet. Also fuehlt euch Motiviert noch mehr solcher Anleitungen einzustellen auch wenn man solche schon sonstwo finden kann. Kannst ja gerne ein kleines Tutorial schreiben, dass deinen Vorschlag unterstreicht, und in der Beschreibung dazuschreiben wozu man es verwendet ;)

Portrait von BaMac
  • 25.01.2013 - 10:50

Die Basteleckke ist sicherlich etwas zu kurz gekommen bei PSD. Hat ja auch nicht direkt was mit Photoshop zu tun. Ich kenne die "Stripbox" eher als "Striplite". Sie wird in der Portrait-Fotografie eingesetzt und vor allen Dingen im Studio um lange schmale Reflexe zu erzeugen. Die Anleitung finde ich ganz gut. Allerdings würde ich eher Kunststoff als Platik einsetzen.

Wer sich so ein Striplite mal als Profiteil ansehen möchte:
http://www.saberstrip.com/about/

Portrait von BaMac
  • 25.01.2013 - 11:09

Das muss natürlich "Striplight" heißen. Und Bastelecke hat auch nur ein "k"....

Portrait von hphollstein
  • 25.01.2013 - 10:40

mmhhh nett gemeint aber - tinnef ! Sorry nicht der ´Standard wie gewohnt. Aber Tipps zum selberbauen sind durchaus gewünscht. Nur dieses wird so keine große Ausbeute bringen.

Portrait von hagelsteinfoto
  • 25.01.2013 - 10:09

Was soll das Ganze. Es bleibt mir ein Unverschlossen was man mit dem Ding anfangen soll.

Portrait von summsel
  • 25.01.2013 - 10:02

Gibts irgendwo Bilder zu sehen, die mit diesem Ding belichtet wurden??
lg

Portrait von Astir
  • 24.01.2013 - 23:44

Ich habe das Tutorial gelesen und finde, es ist gut aufgebaut und bebildert.

Aber nun meine Frage, wozu ist das Ganze gut? Sorry, aber als Anfänger darf ich doch solche Frage stellen?

Nicht ganz unbeholfen habe ich den Begriff Stripbox in die Bingsuche eingegeben um erst einmal selbst fündig zu werden. Aber was dann kam......war sicher damit nicht gemeint!!

Wenn ich mir also eine Bemerkung dazu erlauben darf, wäre es nicht sinnvoll:
1. eine allgemeinverständliche Bezeichnung zu wählen, statt Stripbox?
2. und gegebenenfalls um eine kurze Ein- bzw. Hinführung zum Thema zu erweitern?

Gruß Astir


Portrait von rafoldi
  • 24.01.2013 - 21:05

Hallo Booser
Ich verstehe Deine Kritik nicht ganz, es heißt doch in der Überschrift "wie baue ich mir meine Stripbox selbst". Damit ist doch eigendlich klar worum es geht.

Viele Grüße
Ralf

Portrait von Booser
  • 24.01.2013 - 22:13

Das haette ich vielleicht etwas genauer beschreiben sollen. Ich konnte mit dem Begriff Stripbox nichts anfangen und denke auch, dass ich damit nicht ganz alleine dastehe. Es ist deshalb ganz nett einen Begriff kurz zu erklaeren oder auch mal wikipedia zu zitieren. Ich habe auch schonmal fotografiert und auch schon Situationen gehabt wo mir eine Stripbox nuetzliche dienste erwiesen haette, wenn ich denn gewusst haette, dass es so etwas gibt/wie soetwas heisst. Sollte sich aber auch nicht nur auf deinen Beitrag beziehen sondern eher eine allgemeine Aussage zu den Beschreibungen der Tutorials sein. Werde das dann wohl mal im Forum weiterspinnen...

Portrait von Booser
  • 24.01.2013 - 20:10

Gut nachvollziehbar und nuetzlich. Leider ist es allgemein hier ueblich moeglichst wenig Informationen zum Thema zu geben. Es waere ganz gut wenn in der Beschreibung der Aktion auch ein Satz drinsteht was man mit dem Ergebnis machen kann bevor man es kauft.

x
×
×