Anzeige
Tutorialbeschreibung

Making of - Apfelsplash

Making of - Apfelsplash

In diesem Tutorial erkläre ich den Setaufbau, die Kameraeinstellungen und Schritte in der Bearbeitung, die nötig sind, um so ein Bild zu erstellen. Das Ganze ist supergünstig und erfordert keine teure Blitzanlage. Zu diesem Bildaufbau wurde ich inspiriert von Philipp Hebold.



Hallo, in diesem Tutorial möchte ich euch zeigen, mit welch einfachen Mitteln man ein solches Bild aufnehmen kann, ohne dass man viel Geld für Blitze und sonstiges Zubehör in die Hand nehmen muss. Im 2. Teil gehe ich dann auf die Entwicklung des RAW-Bildes in Lightroom ein.

Aber fangen wir von vorne an. Als Erstes stellt sich die Frage: Was brauchen wir alles, um das Bild zu erstellen?

Dazu brauchen wir nicht viel:

1 schwarzen Hintergrund
1 Aufheller/Reflektor
1 Apfel
1 Bindfaden
1 Kamera auf Stativ
1 Funk/Kabel/Infrarotauslöser
Viel Wasser und Geduld
Sonnenschein

Beim Aufheller und Hintergrund muss es jetzt nicht das Profizubehör vom Fachmarkt sein. Ich habe dafür zwei einfache Echtholzplatten aus dem Baumarkt geholt. (ca. 7-10 Euro), den Hintergrund mit mattschwarzer Farbe und den Aufheller mit Weiß angestrichen. Kosten insgesamt lagen bei ca. 20 Euro und das Ganze ist mehrfach verwendbar.


 

Der Aufbau

Wie habe ich das Ganze jetzt aufgebaut?

Zuerst stellen wir den Hintergrund so hin, dass dieser kein direktes Licht von der Sonne abbekommt, um ihn später auf dem Foto auch möglichst schwarz zu behalten. Den Aufheller hab ich so positioniert, dass der Apfel später auch etwas Licht von der vom Licht abgewandten Seite bekommt.

Als Skizze sieht das in etwa so aus:
Bilder




 
Und in der Realität dann ungefähr so:

Bilder

Nicht im Bild: die Kamera auf Stativ, Entfernung ca. 2 m


 

Die Kameraeinstellungen

Hier gibt es extreme Unterschiede, mit welcher Kamera bzw. welchem Format oder auch Objektiv man fotografiert. Es gibt also nicht "die" Einstellung. Ich möchte hier aber ein wenig auf die Auswirkungen der verschiedenen Kamerasetups eingehen.

Das Bild, welches ich gemacht habe, ist mit einer Vollformatkamera und dem 70-200 mm f 2,8 von Sigma aufgenommen. Aber keine Angst, es geht auch mit einem weniger teuren Objektiv und auch mit einer Cropkamera. Es ändern sich nur die Einstellungen an der Kamera.

Jetzt erst mal zu meinen Einstellungen, wie ich sie hatte.

Bilder



Einige werden sich jetzt erschrecken und denken "ISO 4000? Das kann ich vergessen, da rauscht's im Blätterwald".

Hier ist schon der erste Unterschied, der sich zwischen VF und Cropkamera ergibt. Zum Ersten müsst ihr, um den gleichen Bildausschnitt zu bekommen, den Abstand zwischen Objekt und Kamera vergrößern. Daraus resultierend könnt ihr mit weiter geöffneter Blende arbeiten und auch die ISO dementsprechend nach unten drehen.

Aber der Reihe nach.

Als Erstes stellen wir die Kamera in den M-Modus, Dateiformat RAW, und wählen die kürzeste Belichtungszeit, die geht, um die Bewegung des Wassers einfrieren zu können. Da der Apfel sich nachher auch nach rechts und links bewegen wird, wenn wir ihn mit Wasser anspritzen, fokussieren wir manuell, sonst könnte es zu unscharfen Bildern kommen, da der Autofokus zu langsam wäre. Mit der Blende war ich bei den ersten Versuchen auf f 8.0 und auch mit der Belichtungszeit nicht am Limit gewesen.

Das Resultat war ernüchternd.

Bilder

1/2500 / f 8,0 / ISO 3200

Der Apfel war scharf genug, das Wasser im Vorder- und Hintergrund aber verschwommen. Was hieß, ich muss abblenden, um die Schärfeebene zu vergrößern.

Als kleiner Tipp für Smartphonebesitzer: Es gibt sogenannte DoF-Rechner, die zum Großteil auch kostenlos sind. Dort könnt ihr Kamera, Brennweite, Blende und Abstand zwischen Objekt und Kamera eingeben. So könnt ihr ablesen, wie tief die Schärfeebene ist, dementsprechend die Blende so verändern, bis der Wert passt, und die Blende übernehmen.

Ich bin letztendlich bei einer Vollformatkamera auf einen Blendenwert von 14 gekommen. Bei einer Cropkamera werdet ihr ca. auf eine Blende zwischen 9 und 11 kommen (je nach Brennweite). Wie ihr seht, braucht ihr kein lichtstarkes Objektiv, da wir den Blendenwert so hochsetzen, dass es auch mit jedem Kitobjektiv möglich ist.

Ich habe die Belichtungszeit noch auf das Maximum verkürzt, da sich bei weiteren Testbildern gezeigt hat, dass 1/2500 noch zu "lang" war. Anschließend die ISO angepasst und schon war ich bereit loszulegen.

Übrigens: Wer nicht auf gutes Wetter warten möchte, kann natürlich auch einen Blitz zur Hilfe nehmen. Bei mir hat das Ganze nicht so gut funktioniert, da die Abbrennzeit des Blitzes nicht kurz genug war, um die Bewegung einzufrieren.

Bilder

Mit Blitz, ISO 100, f 20 , 1/200


 

Das Foto

Nachdem nun alle Einstellungen getroffen sind, geht es ans Fotografieren. Vorweg sei gesagt: Ihr braucht jede Menge Geduld und Wasser. Nicht jedes Foto wird perfekt sein und es bedarf ein bisschen Übung, den richtigen Zeitpunkt zum Auslösen zu treffen.

Wir fangen nun an, den Apfel von ca. 45° unten (gibt die besten Ergebnisse) mit Wasser zu bespritzen. In dem Moment, wo das Wasser auf den Apfel auftrifft, drücken wir den Auslöser unserer Kamera. Um Verrenkungen zu vermeiden, empfiehlt sich ein Fernauslöser oder, wenn nicht vorhanden, eine 2. Person, die das Wasserspritzen übernimmt.

Achtet darauf, dass ihr genug Abstand behaltet, sonst kann es vorkommen, dass Hand und Becher mit aufs Bild gelangen.

Bilder

Falscher Moment zum Auslösen


 

Die Bearbeitung

Nachdem wir all unsere Bilder auf den Computer übertragen und aussortiert haben, gehen wir nun an die Bearbeitung. Ich verwende hierfür Lightroom 4, jeder andere RAW-Converter wird mit Sicherheit aber auch funktionieren.

Als Erstes öffnen wir das Bild, welches wir bearbeiten wollen, und wechseln in das Entwickeln-Modul.

Bilder



 
Wir werden nicht allzu viel an dem Bild machen; als Erstes wählen wir einen Ausschnitt und schneiden das Bild zu. Ich hab mich hier für ein 1x1-Format entschieden.

In den Grundeinstellungen habe ich folgende Werte verändert, um den Hintergrund so schwarz wie möglich zu bekommen und den Apfel sowie das Wasser schön herausarbeiten zu können.

Bilder



 
Als letzten Schritt habe ich nur noch in Photoshop mit dem Korrekturpinsel den weißen Faden entfernt. Am besten gleich einen schwarzen Faden nehmen, dann erspart man sich etwas Arbeit.

Das war auch schon der ganze Zauber gewesen. Ich wünsche euch viel Saß beim Nachmachen.

Hier noch ein paar Bilder aus der Serie:

Bilder


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von susisnaomi
  • 29.02.2016 - 22:39

Schon einfach genial! Auch hierfür herzlichen Dank

Portrait von annasa
  • 25.02.2016 - 21:39

Danke für diese aufschlussreiche Anleitung.

Portrait von frankafoto
  • 23.02.2016 - 13:21

Unsere Fotogruppe behandelt in 2016 das Jahresthema "Wasser".
Hier habe ich eine prima Anregung erhalten. Vielen Dank!

Portrait von Fotomaus1965
  • 30.10.2014 - 15:51

Wirklich eine sehr schöne Idee..freue mich jetzt schon auf das ausprobieren...vielen Dank. LG

Portrait von Nikon Tom
  • 03.02.2014 - 10:51

Super Idee, muss ich ausprobieren!

Portrait von Gladiole
  • 05.01.2014 - 13:18

Tolle Ideen zum Nachmachen.

Die Abbrennzeit des Blitzes kann doch noch weiter heruntergeregelt werden. Lt. Canon ist bei einer Blitzleistung von 1/32 die Blitzbrenndauer ca bei 1/32.000 stell Sekunde, das reicht auf jeden Fall zum "Einfrieren".

Portrait von Hamster55
  • 26.12.2013 - 13:27

Das Ergebnis sieht toll aus, die nötige Ausstattung sollte auch vorhanden sein - also werde ich mich bei Gelegenheit an die Umsetzung machen. Vielen Dank für Anregung und Anleitung!

Portrait von hannes61
  • 15.10.2013 - 12:48

Klasse Tutorial Enrico.
Meine Frage wie Du den Bogen hinbekommen hast ist auch schon beantwortet. :)
Servus, Hannes :)

Portrait von manupictures
Portrait von schub
  • 02.08.2013 - 17:26

Vielen Dank für das Tutorial.

Portrait von steini2k
  • 29.07.2013 - 07:10

Vielen Dank sehr nützlich

Portrait von Phine
  • 26.07.2013 - 08:32

Ein supertolles Bild !
Freue mich sehr das Ganze selbst auszuprobieren.

Portrait von tschwonke
  • 23.07.2013 - 18:08

Tolles Tutorial, sehr gut nachvollziehbar - Danke dafür!

Portrait von yous
  • 22.07.2013 - 04:20

WOW ! danke vielmals

Portrait von Lardo
  • 21.07.2013 - 22:27

Manchmal sind die coolsten Dinge so einfach. Aber ich wäre nie von alleine drauf gekommen. Danke für das Tutorial. Und morgen geht's gleich in den Baumarkt ;-)

Portrait von hamsibone
  • 20.07.2013 - 15:44

Vielen Dank für das Tutorial

Portrait von jarheadbln
  • 20.07.2013 - 14:30

Coole Sache......Macht Lust aufs selber probieren.

Portrait von Digitalman
  • 19.07.2013 - 17:57

Danke für die gute Erklärung, Ideen muß man eben haben.

Portrait von ICEMANN
  • 19.07.2013 - 17:57

Coole Sache Danke

Portrait von JadeNinja
  • 19.07.2013 - 16:57

Super cool, Dankeschön

x
×
×