Anzeige
Tutorialbeschreibung

Makrofotografie Teil 10: Natürliches Licht richtig einsetzen

Makrofotografie Teil 10: Natürliches Licht richtig einsetzen

Gerade, wenn Sie draußen fotografieren, was bei Makros ja durchaus üblich ist, spricht natürlich nichts dagegen, natürliches Licht statt künstlicher Beleuchtung mittels Blitz oder Lampen zu verwenden. Obwohl sich viele Fotografen über Sonne freuen, ist Sonne für die Makrofotografie nicht immer von Vorteil; trübes Wetter aber auch nicht. Wie Sie mit den gegebenen Bedingungen fertig werden und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Die Tutorialserie richtet sich an Einsteiger in die Makrofotografie, die einen Überblick über die verfügbaren Techniken erhalten und die Grundlagen der Bildgestaltung in der Makrofotografie erlernen möchten.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Der große Fotografie-Workshop - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Wo Sonne ist, ist auch Schatten

Sonne ist zunächst mal schön, sie sorgt für Helligkeit und damit verbunden kurze Verschlusszeiten. Dadurch können Sie auch bei höheren Blendenzahlen noch ausreichend kurz belichten, um bei leichtem Wind oder sich langsam bewegenden Motiven Bewegungsunschärfe zu vermeiden. Aber es gibt natürlich auch Probleme mit Sonnenlicht. Sonnenlicht wirft auch Schatten und die wirken vor allem in Makros sehr unschön, wenn sie recht großflächig auftreten und sehr dunkel sind.

Sonne erzeugt auch Schatten der fällt hier noch dazu durch die steile Mittagssonne sehr ungünstigBilder

Bild 1: Sonne erzeugt auch Schatten, der fällt hier noch dazu durch die steile Mittagssonne sehr ungünstig.


 
Wenn Sonne da ist, lässt sich der Schattenwurf kaum vermeiden. Fraglich ist aber, ob man ihn nicht zur Bildgestaltung einsetzen kann, oder eine Perspektive wählt und eine Position einnimmt, aus der der Schatten weniger auffällt. Im folgenden Bild wurde die gleiche Blüte wie oben einfach von der Seite fotografiert. Sie strahlt daher in kräftigen Farben, weil sie von der Sonne durchflutet wird, und der Schatten ist so nicht mehr sichtbar. Die Schatten auf der zweiten Blüte lassen sich verschmerzen, da diese ohnehin nicht mehr im Schärfebereich liegt und damit zur Nebensache wird.

Durch eine andere Aufnahmeposition und Perspektive ist der hässliche Schatten verschwundenBilder

Bild 2: Durch eine andere Aufnahmeposition und Perspektive ist der hässliche Schatten verschwunden.


 

Harte Schatten vermeiden

Problematisch sind Schatten vor allem dann, wenn sie sehr hart und dunkel sind. Wenn Sie die Schatten nicht durch eine andere Perspektive außer Sichtweite bringen können, gibt es nur eine Möglichkeit, um das Problem zu beheben. Sie hellen die Schatten auf.

Das geht mit verschiedenen Methoden, bspw. mit Reflektoren, die Sie so positionieren, dass sie Licht in die Schattenbereiche reflektieren.

Tipp: Bei www.enjoyyourcamera.de gibt es Makro-Faltreflektoren, die in der Mitte eine Gummizug haben, durch den Sie das Objektiv stecken. Sie reflektieren so vorhandenes Gegenlicht auf das Motiv. Lediglich die Größe des Reflektors macht wirkliche Nahaufnahmen etwa schwierig.

Die zweite Alternative ist der Einsatz eines Blitzes als Aufhellblitz. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn das kann auch schnell danebengehen, vor allem, wenn das Motiv sehr hell ist und der Abstand zum Motiv gering. Viele Kameras können den Blitz im Nahbereich nicht exakt genug dosieren, um eine gute Ausleuchtung zu erreichen. Dadurch werden Bilder vor allem bei weit geöffneter Blende schnell überbelichtet. Sie sollten daher die Fähigkeiten Ihrer Kamera diesbezüglich vorab testen.

Bei diesem Motiv sind bspw. die Schatten unter den Blütenblättern sehr hart und dunkel. Bilder

Bild 3: Bei diesem Motiv sind bspw. die Schatten unter den Blütenblättern sehr hart und dunkel.


 
Bild 4: Hier war der Blitz der Nikon D90 aber deutlich zu hell, um das Problem zu lösen, stattdessen ist das Bild jetzt mehr als überbelichtet und durch die noch dazu ungünstige Perspektive zum Ausleuchten der Schatten sind die sogar immer noch da.

Hier war der Blitz der Nikon D90 aber deutlich zu hell, um das Problem zu lösen, stattdessen ist das Bild jetzt mehr als überbelichtet und durch die noch dazu ungünstige Perspektive zum Ausleuchten der Schatten sind die sogar immer noch da. Bilder



Tipp: Wenn Sie den Kamerablitz zum Aufhellen der Schatten verwenden möchten, achten Sie dann auch unbedingt darauf, eine Perspektive und Position zu wählen, mit der das möglich ist. Zudem ist ein Diffusor für den Blitz hilfreich, damit nicht der Blitz selbst wieder harte Schatten erzeugt.


 

Grelles Licht bei Offenblende

Sonnenlicht ist hell. Das ist in den meisten Fällen gut, aber eben nur meistens. Gerade, wenn Sie weiche Schärfeverläufe durch offene Blende produzieren möchten, ist das sehr ungünstig. Vor allem Kompaktkameras schaffen häufig keine so kurzen Verschlusszeiten und niedrigen ISO-Werte, dass die Bilder korrekt belichtet werden.

Ergebnis von offener Blende, einem hellen Motiv und viel Sonnenlicht, ist eine überbelichtet Aufnahme.Bilder

Bild 5: Ergebnis von offener Blende, einem hellen Motiv und viel Sonnenlicht ist eine überbelichtete Aufnahme.


 
Bild 6: Wenn Sie die Möglichkeit haben, einen Filter auf Ihre Kamera zu schrauben, kann ein Graufilter das durch zu helles Licht entstehende Problem lösen.

Wenn Sie die Möglichkeit haben einen Filter auf Ihre Kamera zu schrauben, kann ein Graufilter das Problem durch zu helles Licht lösenBilder



Tipp: Wenn Sie die Blende weit öffnen möchten und Sie Filter auf Ihre Kamera schrauben können, sollten Sie einen Graufilter verwenden. Der schluckt Licht, ohne anderweitig das Bild zu verändern. Achten Sie außerdem darauf, den ISO-Wert so weit wie möglich zu reduzieren.


 

Gegenlicht richtig nutzen

Im Allgemeinen wird Gegenlicht als wenig optimal in der Fotografie betrachtet. Es gibt jedoch Bereiche, wo es durchaus zum Vorteil ist. Dazu gehört bspw. die Makrofotografie, vor allem, wenn Sie nah am Boden fotografieren, denn dann fällt das Gegenlicht nicht wirklich direkt ins Objektiv. Außerdem bewirkt Gegenlicht in der Makrofotografie, dass feine Strukturen wie Haare, Insektenflügel oder Blütenblätter durchleuchtet werden.

Vorausgesetzt, die Lichtquelle ist nicht im Bild sichtbar - Sie fotografieren also nicht direkt gegen die Sonne - sind Gegenlichtsituationen daher sehr förderlich für leuchtende Farben, kurze Belichtungszeiten und feine Details.

Hier hat das flache Gegenlicht am frühen Morgen die feinen Blattstrukturen gut hervorgehoben.Bilder

Bild 7: Hier hat das flache Gegenlicht am frühen Morgen die feinen Blattstrukturen gut hervorgehoben.


 
Bild 8: Gerade, wenn Sie Tropfen mit extremen Abbildungsmaßstäben fotografieren, kommen Sie um Gegenlicht kaum herum, denn bei Licht von hinten würde die Kamera durch die Nähe zum Motiv Schatten auf das Motiv werfen. Hier wurde ein 20-mm-Objektiv in Retrostellung am Balgen verwendet, Blende 16.

Gerade, wenn Sie Tropfen mit extremen Abbildungsmaßstäben fotografieren kommen Sie um Gegenlicht kaum herum, denn bei Licht von  hinten würde die Kamera durch die Nähe zum Motiv Schatten auf das Motiv werfen. Hier wurde ein 20mm-Objektiv in Retrostellung am Balgen verwendet, Blende 16.Bilder



 
Tipp: Wenn Sie solche Tropfen fotografieren möchten und so schöne Sterne am den Lichtreflexen erhalten möchten, müssen Sie auf den Lichtreflex fokussieren und die Blende möglichst weit schließen. Je mehr Sie die Blende schließen, desto schärfer wird der Stern und desto exakter treten die Strahlen hervor.

Wenn Sie sehr nah am Motiv arbeiten müssen, nützt oft auch Gegenlicht nichts mehr, um ausreichend kurze Belichtungszeiten zu bekommen. Auch hier kann dann ein Aufhellblitz von der Seite hilfreich sein.

Hier wurde ein 105mm-Makro-Objektiv mit 32-Dioptrien-Nahlinse verwendet, bei Blende 16. Die Ameise wurde von vorne durch Gegenlicht beleuchtet und von der Seite mit einem entfesselten Blitz aufgehellt.Bilder

Bild 9: Hier wurde ein 105-mm-Makro-Objektiv mit 32-Dioptrien-Nahlinse verwendet, bei Blende 16. Die Ameise wurde von vorne durch Gegenlicht beleuchtet und von der Seite mit einem entfesselten Blitz aufgehellt.


 

Diffuses Licht als Alternative

Es gibt Motive, wo hartes Sonnenlicht nicht optimal ist, das gilt sowohl für glänzende Käfer, die schnell überstrahlte Lichtreflexe aufweisen, aber auch schon für die doch recht glänzenden Ameisen. Gefährlich ist hartes Licht eben vor allem für glänzende, reflektierende Oberflächen. Das Problem ist aber nun mal, dass man sich das Licht gerade draußen nicht aussuchen kann. Wenn die Sonne scheint, dann scheint sie, und wenn es eher trübe ist, lässt sich das auch nicht ändern, außer dadurch, dass man zum Blitz oder anderer künstlicher Beleuchtung greift.

Hier wurde ein 105mm-Makro-Objektiv mit 24-Dioptrien-Nahlinse verwendet, bei Blende 16. Nur durch nicht ganz so hartes, eher diffuses Licht an einem weitgehend bewölkten Tag konnte eine fast schattenfreie Ausleuchtung des Motivs (Spagnum-Moos) erzielt werden.Bilder

Bild 10: Hier wurde ein 105-mm-Makro-Objektiv mit 24-Dioptrien-Nahlinse verwendet, bei Blende 16. Nur durch nicht ganz so hartes, eher diffuses Licht an einem weitgehend bewölkten Tag konnte eine fast schattenfreie Ausleuchtung des Motivs (Spagnum-Moos) erzielt werden.


 
Sie können zwar das gegebene Licht nicht ändern, wenn Sie nicht zu künstlicher Beleuchtung greifen möchten, Sie können aber natürlich Ihre Motive und Ihre Art zu fotografieren an das Licht anpassen. Sehr gut eignen sich an eher trüben Tagen Motive mit starken Kontrasten, denn dann ist sichergestellt, dass helle Bereiche nicht überstrahlt sind und gleichzeitig Schattenpartien nicht absaufen.

Dieses Bild entstand an einem Tag mit nur schwachem Sonnenschein durch eine dünne Wolkendecke. Dadurch sind die Blüten nicht überstahlt und es gibt keine harten SchattenBilder

Bild 11: Dieses Bild entstand an einem Tag mit nur schwachem Sonnenschein durch eine dünne Wolkendecke. Dadurch sind die Blüten nicht überstahlt und es gibt keine harten Schatten.


 
Außerdem bieten sich bei eher diffusem Licht Motive an, die Sie mit offener Blende fotografieren möchten, denn dann schaffen Sie auch ohne Graufilter eine korrekte Belichtung.

Tipp: Wenn Sie kein Problem damit haben, einen Diffusor mit auf Fototour zu nehmen, können Sie zu hartes Sonnenlicht natürlich auch in diffuses Licht umwandeln, wenn Sie einen Faltdiffusor zwischen Motiv und Sonne positionieren.

Tipp: Gerade an trüben Tagen mit sogar leichtem Nieselregen lassen sich sehr gute Insekten-Makros machen. Denn zum einen sitzen auch eher scheue Insekten lieber im Trockenen unter Sträuchern und Bäumen als wegzufliegen, durch die dann oft auch kühleren Temperaturen sind sie auch deutlich träger als bei Sonnenlicht und fliegen nicht so schnell weg. Ein Stativ ist dann natürlich Pflicht, damit Sie nicht verwackeln.


Ausblick

Welche Stative, Stativköpfe und sonstiges Makrozubehör wirklich nützlich sind und wovon Sie eher die Finger lassen sollten, erfahren Sie im nächsten und letzten Teil der Tutorialfolge.


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Figib
  • 29.01.2014 - 22:44

Vielen Dank für das Tutorial!

Portrait von tompelle
  • 21.11.2012 - 19:31

Hallo, das Tutorial hat mir schon weitergeholfen, herzlichen dank.
VG
Tom

Portrait von tanatosXL
  • 20.07.2012 - 17:23

Tolle Tipps und wie immer sehr gut erklärt.

Portrait von Krestan
  • 19.08.2011 - 15:14

Danke
Gut gemachtes Tut
Grüsse Markus

Portrait von hamsibone
  • 06.08.2011 - 22:50

Vielen Dank für das Tutorial

Portrait von dianab
  • 30.06.2011 - 10:21

Schönes Tutorial, danke

Portrait von Schnuppi8480
  • 21.06.2011 - 09:00

sehr schöne hinweise ... danke ...

Portrait von Syltsternchen
  • 15.04.2011 - 18:33

Da waren ein paar sehr gute Tipps dabei. Sehr verständlich erklärt auch mit den Beispielfotos.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 08.04.2011 - 17:35

Auch hier wieder gut gemacht. Interessante Praxis Tipps.

Portrait von wir697296
  • 09.12.2010 - 08:34

danke - klasse

Portrait von EroB
  • 14.10.2010 - 13:42

gutes, schön strukturiertes Tutorial

Portrait von Subsee
  • 07.09.2010 - 20:46

Danke , gibt Anregung

Portrait von imcapples
  • 09.08.2010 - 17:40

Wie immer hervorragend!

Portrait von imcapples
  • 09.08.2010 - 17:35

Wie immer hervorragend!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 23.03.2010 - 16:37

Gutes Tutorial, sehr praxixnah mit guten Tipps!

Portrait von simmlerd
  • 05.03.2010 - 16:52

Gute, informative Schulung.

Portrait von Tom321
  • 14.02.2010 - 11:05

Schönes Tutorial, welches neue Anreize setzt

Portrait von handl8
  • 29.12.2009 - 18:30

Gut erklärt! Ansätze zur Umsetzung!

Portrait von Ashari
  • 28.12.2009 - 11:48

alles wunderbar erklärt schön zum umsetzen

Portrait von blackangel30
  • 26.10.2009 - 14:15

Dieses Tutorial fand ich klasse beschrieben

x
×
×