Anzeige
Tutorialbeschreibung

Nah- & Makrofotografie - Teil 12 - Bildgestaltung in der Nah- & Makrofotografie

Nah- & Makrofotografie - Teil 12 - Bildgestaltung in der Nah- & Makrofotografie

Für viele Fotografen liegt das Augenmerk in der Nah- & Makrofotografie darin, möglichst hohe Abbildungsmaßstäbe zu erreichen, eine sehr gute Beleuchtung zu erzeugen oder, einfach nur bestimmten Tieren hinterherzujagen. Der letzte Schritt zum Ziel der Fotografie wird jedoch aus den Augen verloren: die Bildgestaltung. Dieses Tutorial gibt Anregungen, weg vom Knipsen hin zum Fotografieren zu gehen.


Bilder
Schmetterlingsporträt: Bei der Makrofotografie ist Bildgestaltung nicht immer einfach, da gerade Insekten häufig flüchten. Dennoch gewinnen Aufnahmen durch eine durchdachte Gestaltung enorm!
Nikon D200 mit AF-S VR 105 mm f 2.8 G | Blende 5,6 | Belichtungszeit 1/125 s


Bildgestaltung in der Nah- & Makrofotografie

Für viele Fotografen liegt das Augenmerk in der Nah- & Makrofotografie darin, möglichst hohe Abbildungsmaßstäbe zu erreichen, eine sehr gute Beleuchtung zu erzeugen oder, einfach nur bestimmten Tieren hinterherzujagen. Der letzte Schritt zum Ziel der Fotografie wird jedoch aus den Augen verloren: die Bildgestaltung.


Das Bild der Kamera und das menschliche Sehen

Jeder, der fotografiert, möchte mit seinen Bildern beim Betrachter eine Reaktion auslösen. In der Regel also Emotionen ausdrücken. Um dies zu erreichen, ist es jedoch notwendig, zu verstehen, dass eine Kamera nicht ohne Weiteres das im Bild festhält, was man sieht. Ganz im Gegenteil: Eine Kamera hält das fest, was vor der Linse ist. Im Gegensatz dazu wird das Bild, das unser Auge erzeugt, durch unser Gehirn interpretiert. Bildunwichtige Bereiche und Details werden ins Unterbewusste zurückgedrängt und wir können uns auf das Hauptmotiv konzentrieren. Genau nach dem gleichen Prinzip arbeitet auch unser Gehör, das es uns ermöglicht, unseren Gesprächspartner auch in lauter Umgebung zu verstehen.

Wenn man einmal dieses Prinzip verstanden hat, kann man den Übergang vom Knipsen hin zum Fotografieren beschreiten und mit der Kamera anfangen, Szenen zu interpretieren. Also so zu fotografieren, dass wir beim Betrachten des Bildes an der Wand keine störenden Elemente mehr im Bild haben. Mehr noch! Durch geschickte Kombination von Elementen kann der Betrachter emotional in eine vom Fotografen gewünschte Richtung gelenkt werden.


Viele Ideen für ein Ziel

Zur Erreichung dieses Ziels stehen dem Fotografen viele Gestaltungselemente zur Verfügung. Anstatt nun jedes Element zu beschreiben, möchte ich Ihnen stattdessen eine einfache Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten mit an die Hand geben, die ich mit großem Erfolg eingesetzt habe. Sicher lassen sich aber noch viele weitere Ideen finden. Um diese mit allen Lesern zu teilen, würde ich mich freuen, wenn reger Gebrauch von der Kommentarfunktion gemacht würde! Da Bildgestaltung auch nur mit Bildern geht, ist jeder Punkt mit mindestens einem Beispiel versehen:


 

Die Bildbegrenzung:

Sie beeinflusst, ob Nähe oder Distanz im Bild zum Ausdruck kommt. Bei einem Anschnitt des Motivs sollte dem Betrachter unmissverständlich klar sein, dass der Beschnitt des Hauptmotivs gewollt ist.

Bilder
Kröte ganz nah! Mehr Nähe geht kaum noch. Durch den starken Anschnitt wird große Nähe ausgedrückt.
Nikon D200 mit AF-S VR 105 mm f 2.8 G und Zwischenringen | Blende 8 | Belichtungszeit 1/125 s


Das Format

Das Bildformat hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Bildaussage. Während das Querformat der menschlichen Wahrnehmung am nächsten kommt, kann das Hochformat Distanz und Dominanz ausdrücken. Grundsätzlich sollte die Form des Bildformats jedoch zum Motiv passen. Hochgewachsene Blumen sind beispielsweise geradezu prädestiniert, um im Hochformat aufgenommen zu werden.

Bilder
Wie fürs Hochformat geschaffen: Zu Blumen mit ausgeprägtem Stängel passt das Hochformat besonders.
Nikon D200 mit AF-D Micro-Nikkor 60 mm f 2.8 | Blende 5,6 | Belichtungszeit 1/160 s


Die Perspektive

Sie ist ein sehr häufig falsch eingesetztes Gestaltungsmerkmal – gerade in der Nah- & Makrofotografie. Fotografiert man ein Motiv von oben, spricht man von Aufsicht. Das Grundmerkmal dieser Perspektive ist die Verkleinerung des Motivs und damit ein Ausdruck von Dominanz. Sie wird in der Nah- & Makrofotografie sehr häufig eingesetzt, da wir kleine Motive so wahrnehmen. Genau daher ist sie gänzlich ungeeignet! Viel besser ist es, kleine Motive mit dem Betrachter auf eine „Höhe“ zu bringen. Dann spricht man von Normalsicht.

Bilder
Da bin ich! Durch die Normalsicht wird der kleine Frosch auf Höhe des Betrachters gehoben und damit enorm betont.
Nikon D200 mit AF-D Micro-Nikkor 200 mm f 4 | Blende 8 | Belichtungszeit 1/160 s


 

Die Blende

Die Blende entscheidet maßgeblich über die Schärfentiefe und die Deutlichkeit des Hintergrunds. Damit ist sie eines der wichtigsten Gestaltungsmittel. Durch die geschickte Wahl der Blende kann der Hintergrund ausgeblendet und damit das menschliche Sehen interpretiert werden.

Bilder
Lila vor Gelb: Durch die Wahl einer relativ weit geöffneten Blende vor sehr weit entferntem Hintergrund hebt sich dieser Krokus sehr gut vom Hintergrund ab.
Nikon D3x mit AF-S VR 105 mm f 2.8 G und Telekonverter TC14eII | Blende 8 | Belichtungszeit 1/160 s


Das Licht

Das Licht ist ebenfalls ein Gestaltungsmittel, womit die Lichtführung (siehe weitere Tutorials dieser Serie) zu mehr als einem Mittel wird, um die Belichtungszeit zu verkürzen.

Bilder
Leuchtend: Um das Rosa dieser Orchideenblüten besonders hervorzuheben, wurde diese mit hartem Blitzlicht im Gegenlicht aufgenommen.
Nikon D200 mit AF-S VR 105 mm f 2.8 G | Blende 22 | Belichtungszeit 1/60 s


Bilder
Ganz weiß: Hier wurde eine weiche Beleuchtung gewählt, um den durchscheinenden Charakter der Blüte zu bewahren.
Nikon D3 mit Novoflex BalPro T/S und Zeiss Luminar 63 mm | Blende 9,5 | Belichtungszeit 1/60 s


 

Die Farben

Sie gehören zu unserem Sehen einfach dazu! Daher sind sie ebenfalls ein wichtiges Mittel! Ungewöhnliche Kombinationen von Farben und Hell-Dunkel-Kontrasten erlauben es, Motive stark zu betonen. Aber auch das absichtliche Weglassen von Farben kann ein Motiv betonen.

Bilder
Verwelkt: Bei dieser Aufnahme wurde durch das gezielte Entsättigen aller Farbtöne außer Orange ein surrealer Charakter erzeugt, da das tote Blatt das vermeintlich einzig Lebende in der Komposition ist.
Nikon D200 mit AF-S VR 105 mm f 2.8 G | Blende 4,5 | Belichtungszeit 1/80 s


 

Die Bildaufteilung

Nun sind wir fast am Ende meiner kleinen Liste angelangt. Die Bildaufteilung meint die Anordnung des Hauptmotivs im Bildausschnitt. Sehr häufig wird der Goldene Schnitt zitiert, da er tatsächlich ein sehr effektives Mittel ist. Der Goldene Schnitt besagt vereinfacht, dass man das Bildfeld horizontal und vertikal in drei Teile unterteilt. Wird ein Motiv auf eine der vier Schnittpunkte gelegt, wird es stark betont. Dieses Vorgehen funktioniert jedoch nur mit einzelnen Hauptmotiven.

Bilder
Übrigens: Hat man den Horizont im Bild, so ist es vorteilhaft, diesen auf die 1/3- oder 2/3-Linie der vertikalen Einteilung zu legen und nicht durch die Bildmitte.


Bilder
Kleiner Begleiter: Um den Kopf dieser Segellibelle besonders zu betonen, wurde er in den Goldenen Schnitt gelegt.
Nikon D200 mit AF-D Micro-Nikkor 60 mm f 4 | Blende 9 | Belichtungszeit 1/320 s


 

Mit Linien gestalten

Linien sind fast in jedem Bild vorhanden, sodass auch ihr Verlauf ein Teil der Bildgestaltung ist. Grundsätzlich lässt sich hier nicht sagen, dass eine bestimmte Anordnung schlecht ist. Auf jeden Fall lohnt es sich, nach Linien im Bild Ausschau zu halten und deren Lage kritisch zu hinterfragen.

Bilder
Dynamik und Ruhe: Bei diesem Bild scheint die Libelle förmlich auf dem gespannten Blatt zu balancieren. Dies kommt durch die geschickte Linienführung zustande. Bei einem so dynamischen Bild sollte man jedoch auch einen Ruhepol nicht vergessen. Hier der Hintergrund unten rechts.
Nikon D200 mit AF-S VR 400 mm f 2.8 G und Zwischenringen | Blende 4 | Belichtungszeit 1/200 s


 

Der Weg zu guten Bildern

Alle zuvor erwähnten Ideen sind Teile eines Ganzen und können daher selten isoliert voneinander betrachtet werden. Genauso wenig wie sie losgelöst vom Motiv betrachtet werden können. Daher kann das eine Stilmittel bei einem Motiv sehr gut wirken und bei einem anderen sehr schlecht.

Der Weg zu tollen Bildern ist lang, sehr lang! Einer der besten Tipps, die ich geben kann, ist folgender:

Lerne zu verstehen, warum dir ein Bild gefällt oder nicht. Mit diesem Wissen kannst du in jeder Lebenslage tolle Bilder gestalten.

Nichtdestotrotz möchte ich dieses Tutorial mit einer wiederum ergänzbaren fotografischen Liste von häufigen Unachtsamkeiten der Bildgestaltung beenden:

Bilder
Das Hauptmotiv ist viel zu klein.


Bilder
Wichtige Details sind abgeschnitten.


Bilder
Der Horizont kippt nach links oder rechts. („Das Meer läuft aus.“).


Bilder
Ein Grashalm oder ähnliches Objekt im Hintergrund wächst aus dem Hauptmotiv heraus.


Bilder
Der Hintergrund ist zu bunt oder unruhig.

Bilder
Im Hintergrund befinden sich helle Bereiche, die das Auge ablenken.


Bilder
Ein kleiner Teil eines Objekts ragt in das Bild hinein.


Bilder
Ein unsymmetrisches Hauptobjekt befindet sich in der Mitte des Bildes.




Bilder
Zum Autor:
Björn Langlotz, promovierter Naturwissenschaftler, ist Autor des Buchs 'Digitale Fotopraxis Makrofotografie' aus dem Galileo Verlag und ein bekannter Naturfotograf mit dem Schwerpunkt Makrofotografie. Regelmäßig erscheinen seine Texte und Bilder in internationalen Büchern und Zeitschriften. Darüber hinaus ist er Mitbegründer der Plattform Fototrainer4you, wo er Fotokurse für Makrofotografie in kleiner Gruppengröße sowie Einzeltrainings anbietet und Fotoreisen führt.

DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Photoshop-Aktionen für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf bei diesem Paket Augen machen, denn Kreativität lässt sich stapeln! Erweitere dein Effekte-Repertoire in Photoshop mit 60 fantastischen Aktionen von PSD-Tutorials.de, die mit nur einem Klick wahre Wunderwerke erstellen. Automatisch magisch!

  • 60 Photoshop-Aktionen aus dem Workflow von Photoshop-Künstler Michael Baierl und Mike van Doorn
  • Farbstimmung, Hochkontrast-Looks, Retusche (Frequenztrennung, Dodge & Burn) & Co.
  • Aktionen dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Mit diesem Aktionen-Paket speziell für Bildbearbeiter und Fotografen erhältst du mit einem Klick wunderbare Looks & Styles in deinen Bildern und sparst viel Zeit für bessere Bilder!

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Portrait von Figib
  • 29.01.2014- 22:48

Vielen Dank für das Tutorial!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 08.10.2013- 09:02

Ja, ich bin so jemand der möglichst nah ran will und dann den Bildaufbau vernachlässigt. Ab jetzt nicht mehr. Werde ein bißchen auf den Bildaufbau achten und mehr Entfernung zwischen den Krabblern und mir bringen. Danke für das gute Tutorial.

Portrait von robert3
  • 20.02.2013- 18:46

Ein super hilfreiches Tutorial, das viele wichtige Punkte anspricht.

Portrait von Digra987
  • 11.01.2013- 14:02

Super, wer hiervon nichts mitnimmt ist selber Schuld ;-)

Portrait von Hochdruckzone
  • 06.08.2012- 21:00

Gut erklärt - ich merke, dass ich noch viel lernen kann und hoffe, dass ich den ein oder anderen Hinweis umsetzen kann.

Portrait von hamsibone
  • 06.08.2011- 22:29

Vielen Dank für das Tutorial

Portrait von Schnuppi8480
  • 21.06.2011- 09:20

toll ... klasse bilder ... danke ...

Portrait von Blumenfreundin
  • 01.03.2011- 17:23

toll, die sind viele anregungen dabei. was mir noch fehlt ist ein beitrag dazu, wie ich zu genug licht komme, wenn ich ganz nah ran gehe...
lg monika

Portrait von wir697296
Portrait von zitterhand64
  • 30.10.2010- 17:52

Vielen Dank für die tollen Tipps

Portrait von longlife
  • 13.08.2010- 15:16

schön dargestellt, dank der negativ beispiele

Portrait von ninaundtwister
  • 11.08.2010- 00:56

Super Workshop!

Da ich noch Anfänger bin finde ich die schlechten Beispiele auch super.
Somit hat man immer einen Leitfaden.
Super Fotos.

Portrait von Lichtzelt
  • 09.08.2010- 09:25

"Schlechtbeispiele" sind super gewählt und fast noch hilfsreicher wie die "Guten"!

Portrait von Erich
  • 08.08.2010- 22:11

Sehr schön gemacht!
Besonders gefallen mir die Schlechtbeispiele!
Weiter so!

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 08.08.2010- 11:01

Vielen Dank für die guten Tipps.

Portrait von MARIA52
  • 07.08.2010- 21:21

Schöne Bilder, gute Beispiele. Danke.

Portrait von smacks
  • 07.08.2010- 14:23

Super Tipps, hab grad mal wieder mein Macro ausgepackt und da kommt das Tutorial wirklich klasse, danke :>

Portrait von BALU10
  • 07.08.2010- 13:25

Da kann man nur Danke sagen für die Bemühungen in dem Workshop.

Portrait von urspol
  • 07.08.2010- 12:52

In knappen, präzisen Worten und eindrucksvollen Bildern erklärt worauf es ankommt. Gerade auch die Gegenüberstellung mit den Negativbeispielen macht einem Anfänger wie mir den Unterschied klar. Vielen Dank.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 06.08.2010- 22:45

Super Bilder, ich bin begeistert!!!



Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×