Anzeige
Tutorialbeschreibung

Makrofotografie mit Retroadapter

Makrofotografie mit Retroadapter

Heute geht es darum, wie man ganz einfach Makrofotografie betreiben kann, ohne sich teure Objektive kaufen zu müssen.

Diese Retroadapter bekommt ihr am besten bei Amazon für jede gängige Kamera und natürlich Filtergewindegröße.


Makrofotografie mit Retroadapter

Schritt 1

Als Erstes ist es wichtig, ob ihr bei eurem Objektiv eine manuelle oder eine automatische Blendensteuerung habt, wie es bei mir der Fall ist ...

Bilder



 

Schritt 2

Bei einer automatischen Blendensteuerung müsst ihr euren Blendenregler blockieren, damit sie möglichst weit geöffnet ist, damit ihr mehr Licht einfangen könnt ... Ich hab das ganz einfach mit einem Stück Kabelbinder gemacht, den ich mir zurechtgeschnitten und dann ganz vorsichtig zwischen den Blendenregler geklemmt habe. Denn sonst wäre die Suche des Motivs ein langwieriger Vorgang.

Bilder



 
Das Ganze sieht dann so aus:

Bilder



 

Schritt 3

Jetzt könnt ihr ganz in Ruhe (aber vorsichtig) euren Retroadapter auf die Frontseite des Objektivs schrauben.

Bilder



 
Und so sieht es dann komplett aus:

Bilder



 

Schritt 4

Jetzt ist es wichtig, bei eurem Objektiv die kleinste Brennweite zu wählen, die ihr habt; bei mir waren es 18 mm. Die Brennweite wirkt  natürlich genau entgegengesetzt ... die kleinste ist in dem Falle die größte. Natürlich braucht ihr schon ein wenig Licht, um euer Motiv zu finden, aber es ist wesentlich einfacher als mit einer geschlossenen Blende.

Bilder



Ein Tipp zum Scharfstellen: Bewegt nicht die Kamera, sondern das Motiv - das ist wesentlich einfacher.

 
Und so sah mein Ergebnis beim Rand der 2-Euro-Münze aus:

Bilder



Viel Spaß beim Ausprobieren.

DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von cata1961
  • 14.05.2017 - 22:48

Vielen Dank! Schade, dass nicht ausführlicher auf die Verwendung von älteren MF-Objektiven eingegangen wird.

Portrait von Rades
  • 31.01.2016 - 17:02

Hätte mehr erwartet von diesem Tutorial, wie zum Beispiel:

Einen Versuchsaufbau mit Tipps zu den Leuchtmitteln, damit man gutes, aber "preiswertes" Licht erhält, Empfehlungen für das Feintuning des Abstandes zum Motiv und was es da so gibt, ohne gleich ein paar hundert Euro in diverse Schlitten investieren zu müssen, welche Objektive bis zu welcher Brennweite geeignet sind, um noch einen Makro-Effekt zu erhalten...

Portrait von näherbitte
  • 14.01.2014 - 14:59

Werde ich ausprobieren. Danke.

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 31.10.2013 - 08:35

Ich habe das Tutorial über Retroadapter durchgelesen und mir dann einen Retroadapter für 8,95 Euro gekauft für meine Pentax K-7 und mein 28-70 Tamron. Ein erster Test verlief dann so:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1439660/display/32238305

Die Idee einen Retroadapter einzusetzen und teures Geld für ein gutes Makro zu sparen, ist sehr gut. Die Bilder werden scharf und der Abbildungsbereich geht bis zu 8:1, schon eher ein Lupenobjektiv. Ich selbst habe ein teures Makro und benutze fast nur noch den Retro und das Tamron 28-70 (von 1997).

Danke für das Tutorial, es war sehr hilfreich und sehr gut gestaltet.
VG
sincap64

Portrait von teste123
  • 05.10.2013 - 14:01

vielen Dank
MfG

Portrait von Gismo77
  • 28.05.2013 - 00:14

Danke für das Tutorial

Portrait von Thomas_
  • 17.04.2013 - 15:29

Danke für die Informationen

Portrait von claudia67
  • 15.02.2013 - 11:53

Zum Probieren ob man Lust auf mehr hat, was die Makrofotografie betrifft ist es vielleicht okay.Wobei man sagen muss, dass das Beispielbild nicht sehr vielversprechend ist. Als ich angefangen habe, probierte ich mit Nahlinse auf dem 18-55mm Kitobjektiv als Alternative, da waren die Ergebnisse wesentlich besser. Beim Retroadapter muss man einfach zu viele Abstriche machen, genau so wie bei einfachen Zwischenringen ohne Automatik.
Trotzdem gute Veranschaulichung und Erklärung :-)

Portrait von klarwasser
  • 15.02.2013 - 11:43

das mit dem kabelbinder hab ich nicht ganz verstanden, soll der das direkte anschließen verhindern?
vielen dank trotzdem für den coolen tipp

Portrait von MarkusMelzer
  • 15.02.2013 - 14:47

das stück kabelbinder ist dazu da um die blendo so offen wie möglich zu halten und bei einer automatischen blendensteuerung ist es so wenn du das objektiv ab nimmst wird die blende auf die kleinste geschlossen und so bleibt sie eben offen um eben mehr licht einzufangen

Portrait von rafoldi
  • 14.02.2013 - 15:19

Interessant, prima erklärt. Habe noch ein paar alte Objektive mal sehen..........

Portrait von Steffi0111
  • 14.02.2013 - 07:01

Muss ich unbedingt mal ausprobieren! Danke.

Portrait von Elevenfourteen
Portrait von cyberspider
  • 13.02.2013 - 21:38

Ich empfehle eher zu Zwischenringen in Verbindung mit "guten" Optiken zu greifen, als irgendein (meistens) Kit-Objektiv, welches auch in Retrostellung nicht besser abbildet. Dazu kommt noch, dass Automatik Zwischenringe die Blende übertragen, beim Retroadapter gibt es das nicht (nicht in der Preisklasse) und die Blende muss umständlich geschlossen werden was beim fokussieren wiederum Licht schluckt! Es ist zwar eine günstige Alternative aber sicherlich auf Dauer nicht befriedigend...

Trotzdem vielen Dank an den Autor, der sich viel Mühe mit dem Tut gegeben hat!

Portrait von susisnaomi
  • 13.02.2013 - 20:52

Das sind ja hervorragende Möglichkeiten!!! Vielen Dank für diese tolle Idee. Freu mich immer wieder über die tollen Tipps!!!

Portrait von Ken_Barrow
  • 13.02.2013 - 14:45

Danke für das tolle Tutorial, wie einfach es doch manchmal sein!

Portrait von Domino
  • 13.02.2013 - 14:10

Bis jetzt habe ich die Zwischenringe benützt, aber Ich muss auch das ausprobieren. Vielen Dank für das Tutorial.

Portrait von Keke1896
  • 13.02.2013 - 13:53

Schöner Artikel. Vielen Dank!

Portrait von Eugen812
  • 13.02.2013 - 13:16

Vielen dank für die super erklärung.

Portrait von ninafee
  • 13.02.2013 - 12:49

Danke sehr interessant. Werde ich ausprobieren.

x
×
×