Anzeige
Tutorialbeschreibung

Nah- & Makrofotografie - Teil 08 - Motive mit Blitzgeräten in Szene setzen

Nah- & Makrofotografie - Teil 08 - Motive mit Blitzgeräten in Szene setzen

Häufig reicht das zur Verfügung stehende Licht nicht aus oder kann durch Reflektoren und Diffusoren nicht ausreichend optimiert werden, um die Bildaussage zu unterstreichen. Dann ist es Zeit, den Elektronenblitz als Lichtquelle einzusetzen.Dieses Tutorial erklärt die Lichtführung mit ein bis zwei Blitzgeräten.


 Bilder

Lichtführung par excellence
Diese Orchideenblüte wurde mit Hilfe von zwei Blitzgeräten in Szene gesetzt. Nur durch diese ausgeklügelte Lichtführung konnte der Effekt einer leuchtenden Blüte erreicht werden.
Nikon D200 mit AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm f 2.8 - Belichtungszeit 1/60 s - Blende 22


Lichtführung – Motive mit Blitzgeräten in Szene setzen

Im Tutorial „Lichtführung – Motive mit Sonnenlicht in Szene setzen“ wurde erklärt, wie mit relativ einfachen Mitteln die Beleuchtung durch Umgebungslicht optimiert werden kann. Häufig reicht das zur Verfügung stehende Licht nicht aus oder kann durch Reflektoren und Diffusoren nicht ausreichend optimiert werden, um die Bildaussage zu unterstreichen. Dann ist es Zeit, den Elektronenblitz als Lichtquelle einzusetzen. Hierbei muss unterschieden werden, ob der Elektronenblitz die Hauptlichtquelle ist oder ob er nur zum Aufhellen eingesetzt werden kann.

Der Einsatz des internen Blitzgeräts

Das vielleicht bekannteste Blitzgerät ist das in viele Amateur- und semiprofessionelle Kameras integrierte. Es klappt bei Verwendung aus dem Suchergehäuse nach oben auf und beleuchtet das Objekt von vorne. Sein sicher größter Vorteil ist seine Verfügbarkeit. Doch genau hier hören die Vorteile auch schon auf.

Diese Blitzgeräte haben in der anspruchsvollen Fotografie kaum eine Berechtigung. Ihre größten Nachteile sind die geringe Leistungsfähigkeit, die kleine Blitzröhre und ihre Position direkt oberhalb  der optischen Achse. Besonders die Lage des internen Blitzgerätes für die Nah- und Makrofotografie ist denkbar ungünstig. Durch die Position direkt über der optischen Achse des Objektivs erhält man durch den Einsatz dieses Blitzgerätes eine direkte Beleuchtung von vorne, was jegliche Konturen des Motivs abflacht und so die Dreidimensionalität des Motivs zerstört. Darüber hinaus ist die Neigung zu Schlagschatten durch solche eine Beleuchtung sehr groß. Doch es gibt in der Nah- und Makrofotografie noch ein ganz anderes Argument gegen dieses Blitzgerät: Durch den mehr oder weniger großen Auszug des Objektivs im Nahbereich wird das interne Blitzgerät abgeschattet. Dies kann zu unschönen Schatten im Bild führen:

Bilder

Abschattungen durch das interne Blitzgerät entstehen immer dann, wenn zwischen Objektivtubus und Motiv wenig Platz ist. Hier kann der Effekt sehr deutlich am Hinterflügel erkannt werden.

 

Optimierung des internen Blitzgeräts

Es gibt jedoch einen Trick, um sowohl die Neigung zu Schlagschatten als auch den Schatten des Objektivs zu verhindern. Dazu wird vor das interne Blitzgerät ein Diffusor gesetzt. Dazu gibt es zwei immer wieder genannte Möglichkeiten:

1. Überstülpen eines Teebeutels: Diese Idee ist ganz pfiffig, da sie wenig stört und billig ist. Leider bringt sie rein gar nichts! Ich habe diese Methoden sehr häufig ausprobiert und konnte nie einen ernsthaften Effekt feststellen.

2. Verwendung eines Aufsteckdiffusors: Ein solcher Diffusor wird in den Zubehörschuh der Kamera gesteckt und vor das aufgeklappte interne Blitzgerät gesteckt. Er führt zur Verhinderung von Schlagschatten, da die gegenüber dem Motiv Licht abstrahlende Fläche wesentlich größer ist. Den Schatten des Objektivs kann er jedoch nicht effektiv unterdrücken.

Beide Lösungen sind nicht optimal. Glücklicherweise gibt es jedoch eine Lösung dafür. Die Lösung für das Schattenproblem ist so einfach wie effektiv:

Wie in unten stehender Abbildung wird ein ca. 5 cm breites Stück Butterbrotpapier an Kamera und Objektiv befestigt. Durch den großen Abstand zwischen Butterbrotpapier und Blitz wird er sehr effektiv aufgefächert und durch die Lage des Butterbrotpapiers vorne am Objektiv verschwindet der Schatten des Objektivs. Einfach, billig und effektiv!

 

Bilder

Einfach aber effektiv: Ein Butterbrotpapier als Diffusor für das interne Blitzgerät.

Bei all diesen Nachteilen gibt es jedoch auch gute Einsatzmöglichkeiten für interne Blitzgeräte. Unter der Voraussetzung, dass der freie Arbeitsabstand – der Abstand zwischen Frontlinse und Motiv –  nicht all zu gering ist (>30 cm), kann man den Blitz als Aufheller einsetzen. Dazu sollte man jedoch unbedingt die Blitzleistung nach unten korrigieren und niemals mit der von der Automatik der Kamera vorgeschlagenen Leistung arbeiten. Als gute Anhaltspunkte haben sich Korrekturen von -1 bis -2 Blenden herausgestellt. Wohlgemerkt handelt es sich hier um eine Korrektur der Blitzleistung und nicht um eine Korrektur der Gesamtbelichtung. Wie Sie diese Einstellung vornehmen können und ob sie die Aufhell-Funktion des Blitzgerätes getrennt aktivieren müssen, entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihrer Kamera! Durch die Korrektur wird verhindert, dass der Blitz die Strukturen des Motivs verschwinden lässt. Dazu wird auch gelegentlich „totblitzen“ gesagt. Bei dem Einsatz dieses Aufhellblitzes sollte man jedoch immer bedenken, dass der Blitz nur aufhellen, also Schatten abschwächen oder Akzente setzen soll, und nicht als Hauptlichtquelle dienen darf.

Bilder

Aufgehellt
Dieses Schwarze Kohlröschen wurde im Gegenlicht aufgenommen, da so seine Farben am besten zur Geltung kommen. Um die zwangsläufig entstehenden Schatten abzumildern, wurde mit einem Blitzgerät aufgehellt.
Nikon D200 mit AF-D Micro-Nikkor 60 mm f 2.8 - Belichtungszeit 1/250 s - Blende 5

 

Mögliche Blitzgeräte für die Nah- & Makrofotografie

Doch was tun, wenn das Licht einfach nicht ausreicht? Ganz klar hier muss eine künstliche Beleuchtung her. Dazu bieten sich Blitzgeräte an, da sie leicht und portabel sind. Zur Beleuchtung in einem Makrostudio in einem weiteren Tutorial mehr. Als Blitzgeräte buhlen drei Möglichkeiten um die Gunst des Fotografen:

1. Kompaktblitzgeräte: Diese Geräte haben alles, was der Fotograf benötigt, um sehr gute Beleuchtungen zu erzeugen. Zudem ist ihr Einsatz nicht auf die Nah- & Makrofotografie beschränkt.

2. Ringblitzgeräte: Diese für die Makrofotografie entwickelten Geräte sind sehr gut für die wissenschaftliche Fotografie geeignet, da sie konturlose, schattenfreie aber bei mittleren Abbildungsmaßstäben auch sehr flache Ausleuchtungen ergeben. In der gestalterischen / künstlerischen Fotografie haben diese Geräte wenig zu suchen.

3. Makroblitzgeräte: Bei diesen Geräten handelt es sich meist um eine Kommandoeinheit und zwei oder mehr kleinere Blitzgeräte. Sie bieten gegenüber Kompaktblitzgeräten nur den Vorteil, dass sie leichter sind als eine entsprechende Anzahl an Kompaktblitzgeräten.


Die Beleuchtungsmethoden mit externen Blitzgeräten

Das Aufhellen

Kommen wir nun jedoch zu den möglichen Beleuchtungsszenarien in der Nah- und Makrofotografie. Grundsätzlich wird danach unterschieden, wie viele Beleuchtungsquellen zur Verfügung stehen. Dabei sollte man natürlich das Umgebungslicht nicht vergessen, das unter Umständen nur zu unterstützen – sprich Schatten aufzuhellen – ist. Um dies zu bewerkstelligen, reicht oft ein einziges Blitzgerät aus, dessen Position sich nach dem Schattenwurf der Sonne orientiert. Hierzu betrachtet man das Sucherbild und positioniert den Blitz auf der Seite der Schatten so nah wie möglich am Objekt, ohne dass störendes Streiflicht durch den Blitz in das Objektiv gelangt. Hierbei ist es wichtig, dass sich der Blitz auf der Höhe des Motivs befindet, um Schatten, die durch die hoch stehende Sonne entstehen, abzumildern. Für diese Art der Beleuchtung eignen sich also die Blitzhaltesysteme, die den bzw. die Blitze im Filtergewinde des Objektivs befestigen, hervorragend.

Am besten rüstet man diesen Blitz mit einem Portrait-Reflektor aus, wenn es sich um ein normales Blitzgerät handelt. Einen Schnittbogen für solch einen Reflektor finden Sie zum Download beigefügt. Zwar gibt es diese Reflektoren auch zu kaufen, doch sind die Selbstbaulösungen meist um ein Vielfaches günstiger und können nach Belieben modifiziert werden. In Bezug auf Haltbarkeit und erzeugter Lichtqualität ergeben sich selten große Unterschiede.

Bilder

Schwarzes Kohlröschen
Im Vergleich mit der ersten Aufnahme eines schwarzen Kohlröschens fällt hier die wesentlich realistischere Ausleuchtung auf. Diese entsteht durch den Einsatz eines externen Blitzgeräts mit großem Diffusor. Dadurch werden einige der Lichtakzente zurückgedrängt, die mir bei der ersten Aufnahme sehr gut gefallen. Am Ende ist alles mal wieder Geschmackssache.
Nikon D3x mit AF-S Micro-Nikkor 105 mm f 2.8 - Belichtungszeit 1/500 s - Blende 5

Bilder

Schematische Darstellung des Blitzaufbaus für obige Aufnahme.

 

Alleinige Beleuchtung mit einem Blitzgerät

Aufgrund der Aufgabenstellung erscheint es nicht verwunderlich, dass eine solche Ausleuchtung kaum noch mit nur einem Blitzgerät zu bewerkstelligen ist. Dennoch ist es in manchen Situationen durchaus möglich. Hierbei kommt es entscheidend auf die Position und die „Aufbereitung“ der Lichtquelle an. Es macht nahezu keinen Sinn, den Blitz in der üblichen Weise direkt auf das Motiv zu richten, vielmehr muss man versuchen, die Sonne an einem Tag mit leichter Schleierbewölkung zu imitieren. Hier wird das Blitzgerät etwas erhöht über Szene positioniert und mit einem Reflektor wie in der Portrait-Fotografie oder einem Flächendiffusor ausgestattet. Ganz wichtig ist, dass das Blitzgerät nie auf der Kamera verwendet wird, da dies zu Schatten führt, die von oben nach unten weisen. Aus ästhetischer Sicht ist dies sicher nicht wünschenswert:

 

Bilder

So nicht! Diese Schatten von oben nach unten erdrücken geradezu die an sich schöne Blüte (diese Aufnahme entstand noch zu Analogzeiten und muss immer für diesen Vergleich herhalten).

Bei gut positionierter Lichtquelle erhält man so eine weitgehend gut ausgeleuchtete Szene mit leichtem Schattenwurf. Zusätzlich zu der Lichtquelle oberhalb des Motivs kann auch ein Reflektor auf der anderen Seite der Kamera die Ausleuchtung der Szene verbessern, indem er zusätzliches Licht vom Blitz auf das Motiv lenkt. So können zu harte Schatten noch effektiver vermieden werden. Dieses Vorgehen ist jedoch nicht leicht, da die Positionierung des Reflektors sehr schwierig ist.

 

Bilder

Bei der Fotografie mit einem Blitzgerät empfiehlt sich hier gezeigter Aufbau.


Beleuchtungen mit zwei Blitzgeräten

Nicht selten wird jedoch diese Art der Beleuchtung nicht zum Ziel führen. In diesen Fällen hilft nur der Einsatz von zwei Blitzgeräten, die je nach Motiv und gewünschter Bildwirkung unterschiedlich platziert werden können. Diese Art der Beleuchtung erfordert jedoch enorm viel Erfahrung und auch die nötigen Mittel, um zum gewünschten Ergebnis zu führen. Deshalb werden hier nur einige Möglichkeiten exemplarisch vorgestellt. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt! Um den Rahmen hier nicht zu sprengen, möchte ich daher für weiterführende Blitzführungen auf mein Buch verweisen.

Eine der nützlichsten Blitzanordnungen ist die Imitation des Sonnenlichts mit zusätzlicher Aufhellung von Schatten mit einem zweiten Blitzgerät. Hierzu positioniert man ein Blitzgerät wie oben beschrieben schräg oberhalb des Motivs und verwendet ein zweites Blitzgerät von der gegenüberliegenden Seite zum Aufhellen der Schatten:

 

Bilder

Dieser Aufbau empfiehlt sich immer dann, wenn kein Reflektor zur Hand ist oder noch mehr Kontrolle bei der Beleuchtung notwendig ist.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, beide Blitzgeräte nahe der optischen Achse zu positionieren. Diese Anordnung wird Zangenbeleuchtung genannt. Praktisch ist ihr niedriger Raumbedarf im Vergleich zur zuvor vorgestellten Methode. Es besteht jedoch die Gefahr, dass sich entstehende Schatten überkreuzen:

Bilder

Chinesischer Eichenseidenspinner
Diese Raupe eines chinesischen Eichenseidenspinners wurde mit einer Zangenbeleuchtung in Szene gesetzt. Durch die relativ schattenfreie Ausleuchtung sind selbst feinste Härchen auf dem Tier perfekt erkennbar.
Nikon D3x mit AF-S Micro-Nikkor 105 mm f 2.8 - Belichtungszeit 1/500 s - Blende 5

Bilder

Schematische Darstellung der Blitzanordnung bei der Zangenbeleuchtung.

 

Die Ausleuchtungsmethoden mit zwei oder gar mehr Blitzgeräten sind nahezu unerschöpflich. So ist fast alles möglich, was man sich vorstellen kann. Man sollte jedoch nie aus den Augen verlieren, dass man mit der Ausleuchtung das Motiv in Szene setzen will, die Ausleuchtung also zum Objekt passen muss.

Die Blitzstärke

Bisher wurde besonders die Position der Blitzgeräte vorgestellt. Genauso wichtig wie ihre Position ist auch die Stärke der Blitze. Diese kann und sollte (!) nicht gleich sein, sondern dem Verwendungszweck angepasst werden. So können schon leichte Veränderungen der Blitzleistungen den Schattenwurf und somit die Aussage eines Bildes verändern. Weiterhin ist der Abstand zwischen den einzelnen Blitzgeräten und den Teilen der Szene, die sie beleuchten sollen, von entscheidender Bedeutung, da mit dem Abstand die Lichtleistung geringer wird. Grundsätzlich sollte das Blitzgerät, das die Hauptbeleuchtung liefert, am stärksten sein, während das zweite Blitzgerät die Schatten leicht zurückdrängen, aber eben nicht vollkommen öffnen sollte.


Im nächsten Tutorial geht es Schlag auf Schlag weiter. An ausgesuchten Beispielen und Vergleichen erklärt Ihnen Björn Langlotz die Lichtführung im Detail: von der Position des Blitzes bis hin zur Leistungsstufe der einzelnen Geräte. 


Bilder
Zum Autor:
Björn Langlotz, promovierter Naturwissenschaftler, ist Autor des Buchs 'Digitale Fotopraxis Makrofotografie' aus dem Galileo Verlag und ein bekannter Naturfotograf mit dem Schwerpunkt Makrofotografie. Regelmäßig erscheinen seine Texte und Bilder in internationalen Büchern und Zeitschriften. Darüber hinaus ist er Mitbegründer der Plattform Fototrainer4you, wo er Fotokurse für Makrofotografie in kleiner Gruppengröße sowie Einzeltrainings anbietet und Fotoreisen führt.

DVD-Werbung

Passend zum Inhalt empfehlen wir: Lightroom für Einsteiger und Aufsteiger

Hier kommt das 1x1 für professionelle Bildverwaltung & -bearbeitung in Lightroom! Lerne in knapp 5 Stunden alles, was du zum Einstieg in die Bildbearbeitung mit Photoshop Lightroom wissen musst, und erhalte auch als Aufsteiger und Fortgeschrittener die Tipps und Tricks, die deine Arbeitsweise auf das nächste Level heben!

  • Rundum gut informiert: Vom Import über die Bearbeitung bis zum Export
  • Lerne die raffinierten Funktionen von Lightroom umfassend zu beherrschen
  • Wende Retuschetechniken an und beschleunige deinen Workflow

Photoshop-Künstler Michael Baierl entfacht mit und in dir die Leidenschaft. Lass dich begeistern und zeige der Welt, was in deinen Fotos steckt!

Erhältlich im Shop ... oder in der Kreativ-Flatrate

Kommentare
Portrait von Bergmichel
  • 30.12.2017- 12:38

sehr anschauliche Graphiken und Bilder sowie toller Trick mit den Butterbrot Papier. Danke

Portrait von magic_light
  • 18.01.2013- 12:46

Ausgesprochen gut. Die Darstellung der Ausleuchtung ist hervorragend.

Portrait von karchinger
  • 06.09.2012- 16:16

erste sahne, hilft dem anfänger wirklich weiter

Portrait von karchinger
  • 06.09.2012- 16:06

sehr schön, vielen dank. hilft dem anfänger tatsächlich weiter

Portrait von martin_t
  • 03.01.2012- 16:30

tolle Einführung zur Verwendung von Blitzgeräten

Portrait von hamsibone
  • 06.08.2011- 22:35

Vielen Dank für das tutorial

Portrait von cifer001
  • 30.06.2011- 15:20

Die Idee mit dem Butterbrotpapier: Einfach und genial.

Portrait von dianab
  • 30.06.2011- 10:41

Gut erklärt; ein interessantes Tutorial.

Portrait von Schnuppi8480
  • 21.06.2011- 09:15

einfach klasse ... tolle bilder ... super infos ...

Portrait von mada10
  • 10.04.2011- 23:51

Super guide danke ^^

Portrait von KST

KST

  • 08.04.2011- 19:58

Ich hab meine Kamera zur Hand genommen und einen Kaktus mit Blüten, damit ich gleich alles soweit möglich ausprobieren kann.
Blöd von mir, den besten Tip kann ich nicht probieren, da ich kein Butterbrotpapier habe... ^^

Sehr gelungenes Tut, das werde ich mir sicher die Tage noch öfters anschauen.

MfG
Kaj

Portrait von Domino
  • 22.12.2010- 13:45

Sehr gut beschrieben. Für einen externen Blitz kann man einen Difusor aus Karton falten - s. http://p.gzhls.at/156262.jpg

Portrait von wir697296
  • 09.12.2010- 11:09

klasse - vielen dank

Portrait von bearli
  • 12.06.2010- 16:05

sehr gut !
den Tip zum Objektivschatten werd ich direkt mal ausprobieren

Portrait von LiiBelle
  • 03.06.2010- 11:15

viele beispiel bilder... gut verständlich

Portrait von KSFoto
  • 13.01.2010- 16:25

Sehr gut und bilclich erklärt

Portrait von kala
  • 30.12.2009- 09:06

wirklich sehr schön erklärt, den trick mit dem butterbrotpapier finde ich auch sehr nützlich.

Portrait von Diskord
  • 30.12.2009- 06:56

Vielen Dank für die hilfreichen Tips. Allerdings muss ich wohl noch etwas Geld investieren....ein Kompaktblitz reicht noch nicht aus für die besten Ergebnisse.

Portrait von fleissigebiene
  • 29.12.2009- 19:50

Dieses Tutorial reizt, die Tips direkt umzusetzen! Sehr gelungen!

Portrait von tonipc
  • 29.12.2009- 10:51

Das man Butterpapier auch zu Fotozwecke verwenden kann hat mich sehr überrascht. Ganz tolle Sache



Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
x
×
×