Anzeige
Tutorialbeschreibung

Headshot-Fotografie - der Weg zum perfekten Porträt – 04 Studiogrundlagen

Headshot-Fotografie - der Weg zum perfekten Porträt – 04 Studiogrundlagen


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von satho
  • 26.08.2016 - 20:48

Wie heißt es doch so schön: "Das Bessere ist der Feind des Guten". Natürlich gbt es peppigere und unterhaltsamere Tutorials. Auch solche, die ein elendslangen Passagen jeden Handgriff 50mal vorbeten. Das ist eben nicht der Stil und die Stärke von Markus Schänzle. Meiner Ansicht nach, versteht er enorm viel von dem, was er vermittelt - auch wenn er es nicht so rüberbringt, wie manche erwarten. Was er damit allerdings - sicher ohne es zu wollen - erreicht, ist eine erzwungene Selbsteinschätzung derer, die seinen Tutorals folgen. Fehlt das theoretische und praktische Rüstzeug, versteht man eben das eine oder andere nicht. Ein Anlass für alle Betroffenen, das eigene Wissen nachzubessern und dann die Tutorials nochmals durchzuarbeiten. In Zeiten, in denen Zeit kostbar ist, freue ich mich ausdrücklich über Tutorials, die in kompakter Form die wesentlichen Inhalte vermitteln, alles andere sollten engagierte Fotografen bereits vorweisen oder aus anderen Quellen an Grundlagen erarbeiten.

Portrait von franzg
  • 16.08.2016 - 01:58

Vielen Dank für das Video!

Portrait von herbiemaus
  • 15.08.2016 - 14:04

Vorweg: Ich bin alt und brauche die Punkte. Riesen Fanbase hier für den guten Markus – obwohl: Nach mittlerweile vier Folgen sollte jeder wissen, was ihn erwartet und bräuchte ja eigentlich gar nicht mehr reinzuschauen, nur um hinterher wieder rumzumoppeln. Ich persönlich bin ja grundsätzlich pathologisch optimistisch und wette (allerdings vorsichtshalber um nix), dass spätestens ab Folge 8 so richtig der Punk abgeht. Hoffentlich jedenfalls ...

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 15.08.2016 - 13:55

"Ein Video(?????) in einem Studio ohne ein paar Studiogrundlagen geht natürlich nicht. Allerdings beschränkt sich Markus Schänzle hier auf zwei wesentliche Dinge: das quadratische Entfernungsgesetz und das Verhältnis von großen und kleinen Lichtquellen zum Subjekt.

Klappentext zum heutigen Clip, gecopied und gepasted mit Fragezeichen und Anführungszeichen ergänzt.
Headshots werden noch nicht aus Videoaufnahmen herausgezogen, nur um das klarzustellen, und zur Verdeutlichung seiner Erklärung könnte der Profi ruhig ein Studiopuppe hinstellen. Mit Puppe meine ich ein so Gestell mit Gesicht und Perücke.

an die Meckerer-Anmeckerer:
der Zweck eines Tutorials ist klar.
Wenn euch der inhaltliche Gehalt ausreicht, bitte akzeptieren, daß andere User, ich z.B. außer in Erfahrung zu bringen was unter Headshots genau gemeint ist, etwas höhere Ansprüche haben, was vom Thema her vorgegeben ist .

Der normale Hobbygraf hat nämlich weder eine Hensel-Studioanlage geschweige ein richtiges Studio. Insofern richtet sich diese Tutorialserie an sich überhaupt nicht an den Wald-Wiesen-Knipser.

Eines möchte ich unbedingt hinzufügen. Das Gesamtwerk steht käuflich zur Verfügung und zwar für echtes Geld.

Portrait von wysiwyget
  • 15.08.2016 - 12:37

O Mann ihr seid ja schon so eine Kleinekrämer Meckerrunde.

Danke an den Autor.

Portrait von mschauer
  • 15.08.2016 - 12:36

Danke für das Tutorial.

Portrait von feweb57
  • 15.08.2016 - 12:24

Danke für das Tutorial, auch wenn die ersten 4 Teile noch nicht so berauschend waren.

Portrait von Buko
  • 15.08.2016 - 11:56

Also meine Formel für das perfekte Licht ist: wenn's mir taugt, dann bassd's! 8o)

Jo, ziemlich viel Gesabbel, aber nix, was wirklich hängen bleibt. Und die Kamera vergessen und einfach mal man selbst sein, was er seinen Kunden "nahelegt", gelingt ihm nun selbst ja nicht wirklich überzeugend. Aber nun gut, das Präsentieren und Ausschalten äußerer Umstände gelingt nicht jedem, muss es auch nicht, am End wäre ich genauso. Aber vielleicht sollte man das dann auch denen überlassen, die es können. Oder weiter an sich arbeiten ...

Portrait von stubnitz
  • 15.08.2016 - 11:54

Bei der Hälfte von der Hälfte war der Autor offenbar mathematisch schon überfordert. Ich habe die beiden Vorgänger-Videos nicht gesehen sondern nur die Kommentare gelesen. Deshalb gebe ich Entwarnung: Alles hat ein Ende, auch diese Reihe. Schlechter kann es ja ohnehin nicht werden. Wir sind ja schon am Tiefpunkt!

Portrait von Daddycool
  • 15.08.2016 - 11:28

hmm... bei jeder Folge erhöht sich das Potential, dass es nach oben hin noch gibt. Die Lichtleistung nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab. Punkt. 5 Sekunden.

Portrait von Pauline
  • 15.08.2016 - 11:22

Ich habe mir die ersten drei Teile gespart, aber das hier ist doch wohl ein Witz

Portrait von Achim_Mihca
  • 15.08.2016 - 10:58

Kann mich der Meinung nur anschließen.

Portrait von Domingo
  • 15.08.2016 - 10:58

Da setzt man ja alle Hoffnungen auf Teil 4.

Portrait von Rata
  • 15.08.2016 - 11:01

Das war schon Teil 4 :-D
Die „Studiogrundlagen“ sind doch umfassend abgehandelt worden!

Portrait von Rata
  • 15.08.2016 - 10:39

Rührend ;-)

Als Profi würde ich die Lichtleistung (sichtbar!) an einer 45° Einstellung auf die Ebene visualisieren.
Dafür brauche ich keinen Hensel™-Blitzkopf und auch keinen Kopp, Brust und Bauch des Tutors; bei einer Tutoristin könnte meine Meinung anders ausfallen, Betonung auf „könnte“ :-P
Die Folgen 1-4 sind bisher nur laues, Festplattenplatz vergeudendes, nicht „hängen“ bleibendes Gestammel.

Lieber Gruß
Rata

x
×
×