Tutorialbeschreibung

Sportfotografie - Teil 4 - Handball und Eishockey

Sportfotografie - Teil 4 - Handball und Eishockey

Handball:

Handball ist eine relativ einfach vorherzusehende Sportart. Im Gegensatz zum Fußball oder Eishockey findet die Aktion immer am gleichen Platz statt, vor der Torraumlinie.

hb001Bilder



 
Dazwischen passen die Spieler ungestört den Ball hin und her, bis sich ein Spieler entscheidet, einen Torwurf zu versuchen.

hb002Bilder



 
Um diese Aktionen frontal zu fotografieren, setzt man sich also wieder hinter die Torauslinie. Direkt hinter dem Tor ist meisten aus Sicherheitsgründen ein Netz oder das Sitzen verboten. Man sollte sich aber so nah wie erlaubt an das Tor setzen, am besten innerhalb der Torraumlinie. Von dort hat man nicht ständig andere Spieler in der Sichtlinie.

Allerdings wird sich dort regelmäßig einer der beiden Schiedsrichter befinden, womit man aber leider leben muss. Man sollte dabei die Seite der Torauslinie bevorzugen, die sich gegenüber den Spielerbänken befindet.

hb003Bilder



 
So hat man die Chance, die Emotionen des Trainers oder seine Diskussionen mit Spielern zu fotografieren, genauso wie die Behandlung kleinerer Verletzungen bei den Spielern.

hb004Bilder



 
Ähnlich wie beim Basketball wirken die zum Tor springenden Spieler am dramatischsten, wenn man sie von einer möglichst tiefen Position aus fotografiert. Die Mitnahme eines Campingsitzes ist also anzuraten.

hb006Bilder



 
Die Spieler werden also versuchen, mit einem Sprung durch die Abwehr zu springen oder auch darüber. Ich fotografiere diese Situationen zwar hauptsächlich im Hochformat, es lohnt sich aber durchaus, regelmäßig ins Querformat zu wechseln, ...

hb008Bilder



 
... oder zumindest das Foto in diesem Format später zu beschneiden.

hb007Bilder



 
Die Szenen kann man am flexibelsten mit dem Standardobjektiv 70-200mm/2.8 abdecken. Die hohe Lichtstärke ist in den meisten Hallen dringend erforderlich, um auf eine Mindestbelichtungszeit von 1/500sek (eher 1/640sek) zu kommen. Wenn die Lichtsituation sehr schlecht ist oder man eine hohe Rauschfreiheit seiner Bilder braucht (z. B. für einen Posterdruck) kann man auch zu einem 85mm/1.8 greifen. Die hohe Lichtstärke geht aber dann natürlich auf Kosten der Flexibilität und Tiefenschärfe.

Mit dem Fokus auf den zentralen Fokuspunkt gelegt und immer auf den jeweils Ball tragenden Spieler gerichtet, wartet man darauf, bis sich ein Spieler zum Torschuss entscheidet. Im Hochformat sollte man dabei die ganzen Körper im Bildausschnitt haben. Beim Querformat kann man etwas näher ranzoomen, da es oft reicht, die Oberkörper im Bild zu haben, da dort die entscheidende Aktion passiert. Durch den engeren Bildschnitt wird das Bild zwar kompakter, aber es wird auch schwieriger, auf den entscheidenden Spieler zu zielen.

hb009Bilder



 
Um die Szenen vor dem gegenüberliegenden Torraum zu fotografieren, braucht man ein größeres und teures Teleobjektiv, das die gleiche Lichtstärke bietet, oder eine Kamera mit hoher Auflösung. Man bekommt so Paraden des Torwartes und Torschüsse aus einer anderen Sicht.

Bei der Nutzung eines leichten 70-200mm-Objektiv ist der Einsatz eines Einbeins nur hinderlich und nur anzuraten bei der Verwendung eines größeren Teleobjektiv.

Für Remotekameras gibt es für spannende Fotos eigentlich nur die Position direkt hinter dem Tor, wobei das nicht immer erlaubt ist und die Bälle durchaus mit starker Durchschlagkraft ins Netz fliegen. Die Kamera sollte also genug Abstand zum Tor haben, wenn der Ball direkt in Richtung Kamera geflogen kommt.

hb005Bilder



 

Eishockey:

Beim Eishockey hat man mit den meisten Hindernissen als Fotograf zu kämpfen. Selbst die meisten DEL-Spiele finden noch in Hallen statt, die man nicht gerade als gut beleuchtet bezeichnen kann. Noch schwieriger wird das Ganze durch die Tatsache, dass die Spieler sich auf ihren Schlittschuhen schneller bewegen als so mancher rennende Fußballspieler, und wenn man gute Bilder davon haben will, muss man das alles auch noch durch jahrelang zerkratze Plexiglasscheiben fotografieren, die das Bild mindestens um eine Blende verdunkeln. Ohne eine halbwegs professionelle Ausrüstung wird man schnell frustriert aufgeben beim Versuch, gute und spannende Bilder zu produzieren.

ice010Bilder



 
Die schnellen Eishockeyspieler sollte man mit mindestens 1/500sek (eher 1/640sek) Belichtungszeit fotografieren, um sie noch scharf genug bei ihre Zweikämpfen zu bekommen. Auch bei einer Blende von 2.8 braucht man dafür schnell sehr hohe ISO (über ISO1000). Mit einer aktuellen digitalen Spiegelreflexkamera sollte man aber keine Angst mehr davor haben.

ice001Bilder



 
Ein Bild, das durch die Verwendung von hohen ISO rauscht, ist immer noch besser als ein unscharfes Foto. Für die meisten Verwendungen (Internet oder kleine Zeitungsartikel) werden die Bilder normalerweise verkleinert und das Rauschen ist nicht mehr so stark zu sehen.

ice002Bilder



 
Mit einem 70-200/2.8 ist man auch beim Eishockey am besten bedient. Ein Einbein braucht man nicht, da man nah an der Scheibe stehen und schnell mit den Spielern schwenken muss.

Einen Campingsitz sollte man aber immer dabeihaben, damit man an der Scheibe sitzend nicht die Sicht für die Fans verdeckt. Beim Eishockey gibt es 3 Bereiche, von denen aus man gute Fotos bekommt. Am häufigsten setze ich mich dabei an eine der vier Spielfeldecken. Je nachdem, an welcher der Scheiben man dort sitzt, hat man fast die gesamte Spielfeldhälfte im Visier. Für die Zweikämpfe der heranstürmenden Angreifer und ihrer Gegenspieler sollte man sich ein bis zwei Scheiben in Richtung Tor weiterbewegen. Von dort kann man schnelle Gegenangriffe und Situationen vor dem Tor fotografieren. Dabei sollte man aber beachten, dass oft durch die Scheiben am Spielfeldrand das Licht der Scheinwerfer etwas dunkler ist. So sollte man bei Situationen direkt an den Scheiben eine Belichtungszeit länger wählen.

ice008Bilder



 
Je nach Baujahr der Halle ist die Scheibe, durch die man fotografiert, sehr stark zerkratzt, was die Bilder unscharf und dunkler machen und auch noch zusätzlich den Autofokus stören kann. Man sollte bei so einer Situation einen Ort auf der Scheibe suchen, der nicht ganz so verunreinigt ist und dort das Objektiv ansetzen.

ice011Bilder



 
Es gibt bei jedem Spielfeld eine Ecke, die geöffnet werden kann, damit die Eismaschine Zugang zum Spielfeld hat. Wenn die Ecke vor dem Spiel geöffnet ist, damit die Eismaschine ein letztes Mal vor dem Spiel das Eis machen kann, kann man auf der Innenseite der Scheibe eine Stelle ein wenig sauber machen und damit seine Situation etwas verbessern.

ice004Bilder



 
Von dieser Position (normalerweise etwa 1-2 Meter von der Ecke Richtung Mittellinie) hat man das Tor und den Raum dahinter im Visier.

ice003Bilder



 
Alle möglichen Torsituationen kann man so fotografieren, egal ob der Angreifer versucht, frontal den Puck am Torwart vorbeizuschieben oder er hinter dem Tor vorbeifährt und ihn dann von der gegenüberliegenden Seite zwischen der Stange und dem Torwart vorbei reindrücken will (Bauerntrick). Aber auch Fotos vom Torwart, der einen Schuss abwehrt, können interessant sein und sollten in der Berichterstattung über ein Spiel nicht fehlen.

ice007Bilder



 
In manchen Eisstadien im Ausland wurden extra für die Fotografen kleine Löcher, durch die sie fotografieren können, installiert, die groß genug für die üblichen Objektive, aber kleiner als ein Puck sind. In Deutschland ist so etwas Fotografenfreundliches noch sehr unbekannt, daher gibt es nur zwei Möglichkeiten, ohne eine Scheibe zu fotografieren.

ice009Bilder



Die einfachere Methode ist, von der Tribüne aus zu fotografieren. Man positioniert sich in den oberen Reihen und kann so, ohne auf die Scheiben achten zu müssen, das gesamte Feld fotografieren. Das einzige Hindernis sind die hinter dem Tor angebrachten Fangnetze und die bei Toren aufspringenden Fans. Eine Positionierung, die frontale Fotos erlaubt, ist also nicht möglich. Man hat also von dort zwar alles im Blick und viele Situationen, die man fotografieren kann, aber die Bilder wirken oft zu „flach“ und unspektakulär. Wenn man den Druck hat, viele Fotos machen zu müssen, sollte man diese Position bevorzugen, aber sonst ist hier eher „Masse statt Klasse“ angesagt.

 
Die gefährlichere Methode ist, sich zwischen die Spielerbänke zu stellen. Dies geht natürlich nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Veranstalters und oft nur mit einer zusätzlichen Freigabe seiner Krankenversicherung. Außerdem gilt dort ebenfalls unbedingte Helmpflicht! Nicht unbedingt heißt das, sich selbst einen kaufen zu müssen, da die Vereine oft zusätzliche Helme haben, die sie an Pressefotografen verteilen. Auch von dort kann man das gesamte Feld überschauen und hat keine Scheiben als Hindernis. Von dieser Position hat man die besten Chancen auf gute Jubelfotos. Die Szenen am Tor hat man auch von einer durchaus akzeptablen Position. Eine sehr gute Position ist dieser Platz für Fotos vom Trainer, der etwas erhöht hinter der Mannschaft steht und laut ruft oder sich auch zu einzelnen Spielern herunterbeugt und Anweisungen gibt. Diese Aktionen hat man höchstens noch von der Tribüne mit einem großen Teleobjektiv in ausreichender Qualität.

Auch einzelne Porträts können ganz nützlich sein und sollten regelmäßig gemacht werden. Besonders den Torwart, der sich Flüssigkeit aus seiner Trinkflasche ins Gesicht spritzt oder noch ohne Maske am Tor steht, kann man von einer der Eckpositionen aus gut fotografieren. Bei den verschiedenen anderen Spielern reichen Aufnahmen vom normalen Halten des Pucks am Schläger oder von einem starken Schuss.

ice005Bilder



 
Eine Remotekamera anzubringen, lohnt sich fast gar nicht; das wird auch sehr selten gemacht. Mögliche Positionen wären dabei direkt hinter dem Tor oder auf gleicher Höhe zum Tor aus einer seitlichen Position.

ice006Bilder


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Schub_i78
  • 15.09.2010 - 19:04

Tolle Bildauswahl. Für mich als Anfänger sehr hilfreich.

Portrait von stoege
  • 05.07.2010 - 17:58

gut gemacht und nützlich! vielen dank!

Portrait von Ballou
  • 22.02.2010 - 22:16

Nochmals vielen Dank!
Klasse kurze Erklärungen und tolle Beispielbilder mit Werten, die mir sicher weiterhelfen werden.

Portrait von Rattex77
  • 04.01.2010 - 13:47

Super, jetzt bin ich gerüstet, und gut Informiert fürd Eishockymatch am Do.

Portrait von moehring
  • 18.12.2009 - 12:42

Danke für die Tipps beim Handball, leider ist das angesprochene Problem mit fehlendem Licht sehr verbreitet :/, lg moehring

Portrait von maytschi
  • 23.11.2009 - 22:44

ganz interessant und lehrreich, da ich selbst viel eishockey fotografiere und noch nicht den richtigen dreh für "saubere, rauscharme" bilder gefunden habe. leider habe ich keine dsrl kamera sondern nur eine digitalkamera mit einem 28-300mm objektiv und da sind halt eindeutig grenzen gesetzt. (fuji finepix s6500fd)
vielleicht hat jemand für diese kamera tipps für mich...?
mfg maytschi

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 15.11.2009 - 07:52

Leider nichts Neues für mich dabei. Bilder gefallen mir ganz gut.

Portrait von JakFT
  • 14.11.2009 - 22:08

Danke für die Informationen und Beispielbilder mit Einstellungen.

Portrait von Elle_cH
  • 02.11.2009 - 12:34

Kurz und knackig, danke

Portrait von zeppnic
  • 09.10.2009 - 08:50

Schön beschrieben...jetzt muss ich den Hallenwart nur noch überzeugen, in der Halle vom Kerzenschein auf vernünftige Beleuchtung zu wechseln...

Portrait von leko82
  • 03.09.2009 - 13:30

Bilder richtig TOP, macht richtig Spass deine Anleitungen zulesen

Portrait von Durbacher
  • 29.06.2009 - 17:26

einfach klasse da machts richtig spaß

Portrait von Taikopics
  • 23.05.2009 - 22:58

danke für das tutorial. Deine Bilder haben eine sehr gute Qualität und unterstreichen deine Empfehlungen und Tipps. Den Tipp auf RAWs zu verzichten werde ich sofort beim nächsten Sportshooting umsetzen.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 22.05.2009 - 17:55

super gemacht sieh richtig gut aus. Dezent aber nicht zu auffällig bearbeitet.

Portrait von ronnstein
  • 21.05.2009 - 20:58

jap, dem stimm ich zu, ist echt super gelungen.

Portrait von muelli75
  • 21.05.2009 - 19:18

Gefällt mir gut, die Beispielbilder mit den Angaben zur Brennweite/Belichtung/Blende/ISO sind sehr brauchbar! Danke!

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 21.05.2009 - 13:03

Ganz nettes tut. Allerdings könnten Dinge wie Fotografiertechnik besser erklärt sein.
An Hexe314, Serienbilder sollten im Sport selbstverständlich sein. Da sich in der Halle die Lichtverhältnisse nicht verändern gehst du am besten auf Manuell stellst deine AV und TV werte ein und fertig. ISO solange hochstellen bis der TV Wert groß genug für scharf bilder ist.

Portrait von Markus_Hammes
  • 24.05.2009 - 15:14

Die Grundlagen habe ich im nur ersten Teil ausführlich besprochen. Die Teile über Sportarten befassen sich nur noch mit sportspezifischen Informationen.

Portrait von invisiblekilla
  • 21.05.2009 - 10:36

Sehr gut beschrieben, aber das sich Remotekameras beim Eishockey fast nicht lohnen stimmt nicht. Egal wo ich bei DEL Spielen war, es gab immer Torkameras über eien Remote und die machen echt geile Bilder. Braucht man halt zusätzlich ein Schusssicheres Gehäuse aber gibt verdammt gute Bilder.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 21.05.2009 - 05:14

Hallo!

Versuche u.a. auch mal Close-ups. Sonst ähneln sich die Pics zu sehr und können langweilig werden. Die Nr. 6 von oben wäre dafür geeignet.

Mehr anzeigen

x
×
×