Anzeige
Tutorialbeschreibung

Studiofotografie im Heimstudio Teil 01: Die notwendige Kamera-Ausrüstung

Studiofotografie im Heimstudio Teil 01: Die notwendige Kamera-Ausrüstung

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, sich näher mit der Studiofotografie in einem eigenen Heimstudio zu beschäftigen, sei es, dass Sie selbst Porträts erstellen oder einfach nur gelungene Produktfotos für ebay oder Ihren Online-Shop selbst erstellen möchten, benötigen Sie dazu natürlich die passende Kamera und Studioausstattung. Wie die Kamera aussehen sollte, erfahren Sie in diesem Tutorial.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Der große Fotografie-Workshop - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


SLR oder Kompaktkamera?

Profis nutzen sicherlich keine Kompaktkamera für professionelle Studioaufnahmen, sieht man mal von Vorabaufnahmen zur Prüfung des Aufbaus von Stillleben oder der Wirkung der Beleuchtung ab. Aber das heißt natürlich nicht, dass für die Studiofotografie im Heimstudio eine Kompaktkamera nicht grundsätzlich infrage kommt.

Sie sollten dabei aber bedenken, dass die meisten Kompaktkameras, vor allem die im niedrigeren Preissegment, nicht alle notwendigen Ausstattungsmerkmale haben, die Sie für die Studiofotografie benötigen. Fehlen diese, wie bspw. ein Blitzschuh, sind Sie bspw. hinsichtlich der Beleuchtung doch deutlich eingeschränkt. Auch andere Nachteile von Kompaktkameras gilt es zu bedenken.

Dazu gehört bspw. das oftmals schlechte Rauschverhalten vor allem in dunklen Bildteilen, was bspw. Lowkey-Aufnahmen so gut wie unmöglich macht, wenn Sie hohe Qualitätsansprüche haben. Auch der Verlängerungsfaktor der Kompakten ist hinderlich, denn gerade bei Stillleben, Food-Fotografie oder Produktfotos, wo es auf einen meist eher ruhigen, unscharfen Hintergrund ankommt, benötigen Sie sehr viel Platz, um den notwendigen Abstand zwischen Motiv und Hintergrund zu realisieren, um die notwendige Unschärfe hinzubekommen.

Weniger problematisch ist das allerdings bei reinen Freistellern, denn ein weißer, gut ausgeleuchteter Hintergrund benötigt keine Unschärfe mehr. Auch einen schönen Schärfeverlauf mit einer Kompaktkamera hinzubekommen, ist nicht ganz leicht, denn schon bei weit geöffneter Blende ist das Bild oft fast bis hinten scharf.

 
Bild 1: Das obere Bild wurde bei 60mm Brennweite mit einer digitalen SLR mit Verlängerungsfaktor 1,5 und Blende 4 gemacht. Das zweite entstand mit gleichen Einstellungen an einer Kompaktkamera mit deutlich höherem Verlängerungsfaktor aus dem gleichen Abstand.

Das obere Bild wurde bei 60mm Brennweite mit einer digitalen SLR Verlängerungsfaktor 1,5 und Blende 4 gemacht. Das zweite entstand mit gleichen Einstellungen an einer Kompaktkamera mit deutlich höherem Verlängerungsfaktor aus dem gleichen Abstand.Bilder



 

Notwendige Ausstattungsmerkmale für Kompaktkameras

Möchten Sie eine Kompaktkamera verwenden, bspw. weil Sie die schon besitzen oder weil Sie die Anschaffung einer SLR aufgrund des höheren Preises scheuen, sollten Sie aber unbedingt darauf achten, dass Ihre Kamera die folgenden Mindestanforderungen erfüllt.

• Blitzschuh
• Blende und ISO-Wert manuell einstellbar
• Möglichkeit, Vorsatzlinsen zu montieren
• Stativanschluss
• Selbstauslöser oder Anschluss für Kabelauslöser

Den Blitzschuh benötigen Sie, wenn Sie Ihre Beleuchtung über Studioblitzanlagen realisieren und Sie davon mehrere im Raum positionieren möchten. In diesem Fall können Sie über den Blitzschuh ein Synchronkabel anschließen, da die meisten Kompakten keinen Anschluss für Studioblitzanlagen haben. Verfügt die Kamera nicht über einen Blitzschuh, können Sie natürlich auch Dauerlicht verwenden, um Ihre Motive auszuleuchten, dann haben Sie kein Problem mit Synchronkabeln und dem Auslösen der Blitze.

Über den Blitzschuh können Sie über ein Synchronkabel Studioblitzanlagen anschließenBilder

Bild 2: Über den Blitzschuh können Sie über ein Synchronkabel Studioblitzanlagen anschließen.


 
Zwar könnten Sie auch mittels Kamerablitz die Studioblitzanlagen auslösen, wenn diese über eine Fotozelle verfügen. Allerdings hat das den Nachteil, dass Sie dann hinsichtlich der Positionierung der Blitze eingeschränkt sind, denn der Kamerablitz reicht in der Regel nur, um die Blitze vor und seitlich der Kamera auszulösen.

Zudem müssten Sie einen Diffusor für den Kamerablitz verwenden, um harte Schlagschatten zu vermeiden und die Gefahr von verblitzten Augen besteht dann bei Aufnahmen von Tieren und Menschen trotzdem. Diffusoren sind für viele Kompaktkameras nicht verfügbar und wenn, reduzieren sie natürlich auch die Reichweite des Blitzes und lösen damit eventuell den Studioblitz nicht mehr aus.

 Trotz Beleuchtung mit Studioblitzen von link und hinten hat der Hund verblitzte Augen, weil die Studioblitze über den Kamerablitz ausgelöst wurden.Bilder

Bild 3: Trotz Beleuchtung mit Studioblitzen von links und hinten hat der Hund verblitzte Augen, weil die Studioblitze über den Kamerablitz ausgelöst wurden.


 
Außerdem sollte die Kamera mindestens ein Kreativprogramm haben, über das Sie die Blende und/oder Belichtungszeit einstellen können. Optimal ist das Programm Blendenpriorität, das auf dem Moduswahlrad in der Regel mit einem "A" gekennzeichnet wird. Für die Verwendung von Studioblitzgeräten sollten Sie auch ein Programm "M" haben, denn dann müssen Sie Blende und Belichtungszeit frei kombinieren können.

Panasonic FZ20 und FZ50Bilder

Bild 4: Die Lumix FZ50 und FZ30 sind ideale Kompaktkameras für die Studiofotografie und erfüllen alle Anforderungen.


Ein Anschluss für Vorsatzlinsen wie bspw. Weitwinkel- und Makrolinsen ist in der Regel sinnvoll, weil die meisten Kompakten im mittleren Brennweitenbereich und im Tele-Bereich eine Naheinstellgrenze haben, die für Produktfotos kleinerer Produkte, wie bspw. in der Größe einer Kamera oder eines Handys, schon zu weit ist, um formatfüllende Produktaufnahmen machen zu können. Der Weitwinkelbereich, in dem die meisten Kompakten eine geringe Naheinstellgrenze haben, ist aber für Produktaufnahmen weniger geeignet, weil er die Darstellung verzerrt und zudem eine noch größere Schärfentiefe hat.

 
Der zweite Vorteil bei der Verwendung zumindest leichter Nahlinsen für Produkt- und Food-Fotografie ist die Möglichkeit, einen weicheren Schärfeverlauf zu bekommen.

Mit Nahlinse erreichen Sie ein deutlich weicheren Schärfeverlauf und eine optimale formatfüllende Darstellung.Bilder

Bild 5: Mit Nahlinse erreichen Sie einen deutlich weicheren Schärfeverlauf und eine optimale formatfüllende Darstellung.


 
Für die meisten Studioaufnahmen, insbesondere Stillleben und Produktfotos, ist ein Stativ sinnvoll. Daher benötigen Sie natürlich auch ein Stativgewinde. Dieses können Sie zudem auch nutzen, falls Sie über eine Blitzschiene einen zweiten Blitz oder eine LED-Lampe zur Ausleuchtung kleinerer Motive anbringen möchten.

Eine Blitzschiene befestigen Sie am Stativgewinde und ist eine nützliche Sache, wenn Sie für kleine Motive eine Beleuchtung über LED- oder ein externes Blitzgerät benötigen. Bilder

Bild 6: Eine Blitzschiene befestigen Sie am Stativgewinde; sie ist eine nützliche Sache, wenn Sie für kleine Motive eine Beleuchtung über LED- oder ein externes Blitzgerät benötigen.


Einen Selbstauslöser oder einen Anschluss für einen Fernauslöser sollte die Kamera haben, wenn Sie Studioaufnahmen mit natürlichem Licht machen möchten, denn dann kommt es recht schnell zu Belichtungszeiten, bei denen Verwacklungsunschärfe droht. Bei Verwendung von Studioblitzen oder externen Blitzen für die Kamera ist dies jedoch aufgrund der dort kürzeren Belichtungszeiten nicht zwingend erforderlich.


 

Ausstattungsmerkmale für SLR-Kameras

Die meisten SLR-Kameras einschließlich der Systemkameras mit Wechselobjektiv wie die Lumix G1 bringen im Prinzip alles mit, was Sie in der Studiofotografie benötigen. Einige preiswerte Kameras haben auch keinen Anschluss für Studioblitzgeräte, hier benötigen Sie dann natürlich ebenso einen Blitzschuh, den aber alle SLR-Kameras benötigen. Ist dieser allerdings nicht genormt, wie bspw. bei einigen Modellen von Sony, benötigen Sie noch einen Adapter, um ein Synchronkabel anschließen zu können.

Verfügt die Kamera nicht über einen Anschluss für einen Kabelauslöser, ist auch hier ein Selbstauslöser sinnvoll, eben für Aufnahmen, die längere Belichtungszeiten erfordern.

Die D300 ist eine SLR-Kamera, die sehr flexibel im Studio genutzt werden kann, hier mit 60-mm-Makro-Objektiv und Infrarot-Fernbedienung.Bilder

Bild 7: Die D300 ist eine SLR-Kamera, die sehr flexibel im Studio genutzt werden kann, hier mit 60-mm-Makro-Objektiv und Infrarot-Fernbedienung.


 

Die Wahl der Brennweite

Viel wichtiger ist bei SLR-Kameras aber die Wahl der Objektive, denn die meisten Kompakten bieten ein Zoomobjektiv mit meist ausreichend viel Spielraum. Je nachdem, was Sie fotografieren möchten, benötigen Sie natürlich andere Brennweiten und Naheinstellgrenzen. Für Produktfotos kleinerer Motive und Food-Aufnahmen bieten sich Makro-Objektive im Bereich von 60mm bis 90mm Brennweite an. Wenn Sie eine Kompaktkamera verwenden und die Naheinstellgrenze bei 60-90mm kleinbildäquivalent zu groß ist, benötigen Sie dann für diese Aufnahmesituationen eine Nah- oder Makrolinse.

Wenn Sie Aufnahmen von Menschen oder größeren Tieren in Form von Ganzkörper-Aufnahmen machen oder auch größere Produkte wie Fahrräder, Schränke, Stühle etc. fotografieren möchten, sollten Sie eine Brennweite im leichten Weitwinkelbereich um 35mm kleinbildäquivalent verwenden, denn für größere Brennweiten würden Sie sehr viel Abstand zum Motiv und daher viel Platz benötigen, und Platz hat man im Heimstudio in der Regel immer zu wenig.

Für reine Porträts sind lichtstarke Brennweiten um die 50mm sinnvoll. Damit nutzen Sie auch wenig Platz im Studio sehr gut aus und erreichen dabei den gewünschten unscharfen Hintergrund.

Mit wenigen Festbrennweiten (hier 35mm, 50mm, 60mm und 90mm) oder einem guten Zoom-Objektiv im Bereich von 35-90mm Kleinbildäquivalent kommen Sie im Studio zurecht.Bilder

Bild 8: Mit wenigen Festbrennweiten (hier 28mm, 35mm, 50mm und 60mm) oder einem guten Zoom-Objektiv im Bereich von 35-90mm kleinbildäquivalent kommen Sie im Studio zurecht.


 

Sonstiges sinnvolles Zubehör

Außer der Kamera ist noch etwas mehr Zubehör sinnvoll, dazu gehört ein Stativ und ein Kabelauslöser, falls Ihre Kamera über einen entsprechenden Anschluss verfügt. Für eine Kompaktkamera ist in der Regel eine leichte Nahlinse für kleinere Motive sinnvoll.

Leichte Nahlinsen im Bereich von +2 oder +4 Dioptrin sind eine sinnvolle Ergänzung für Kompaktkameras oder für SLR-Kameras, wenn Sie nicht über ein Makro-Objektiv verfügen.Bilder

Bild 9: Leichte Nahlinsen im Bereich von +2 oder +4 Dioptrien sind eine sinnvolle Ergänzung für Kompaktkameras oder für SLR-Kameras, wenn Sie nicht über ein Makro-Objektiv verfügen.


 
Bild 10: Wenn Ihre Kamera über einen Anschluss für einen Kabelauslöser verfügt, sollten Sie sich einen passenden beschaffen.

Fernauslöser zum Verwacklungsfreien AuslösenBilder



Verfügen Sie über die passende Kameraausrüstung, können Sie sich im nächsten Schritt mit der Beleuchtung im Heimstudio befassen. Das ist Thema des nächsten Tutorials.

Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Mije140209
  • 05.06.2018 - 17:08

danke für das Hamm video

Portrait von kmp5zh
  • 14.09.2015 - 08:40

Gutes Einsteiger-Tutorial. Danke!

Portrait von Norbert233315
  • 10.01.2014 - 21:54

Gut geschrieben, aber etwas für reine Einsteiger.

Portrait von zwenka
  • 06.06.2013 - 11:51

danke für das tolle Tutorial!

Portrait von Fiwa_Designer
  • 02.06.2013 - 21:38

Tolles Tutorial mit vielen interessanten Info´s!!!

Portrait von Jaxon84
  • 24.03.2013 - 15:14

Super Danke für den informativen Einblick.

Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 05.03.2013 - 18:57

Klasse! Vielen Dank!

Portrait von Stefffo90
  • 27.09.2012 - 09:36

Vielen Dank für die Anleitung

Portrait von n8art
  • 01.08.2012 - 11:56

Ja vielen Dank für dieses Tutorial. Interessant geschrieben!

Portrait von Adrian82
  • 16.07.2012 - 00:52

Für komplette Einsteiger sicher interessant, wer schon ein wenig in der Materie ist, kann das Tut getrost auslassen. Gut geschrieben in jedem Fall.

Portrait von Erward
  • 11.06.2012 - 09:33

Vielen Dank für das hilfreiche Tutorial

Portrait von Jake23
  • 24.02.2012 - 17:25

danke für die anregungen und tipps.

Portrait von Platsch74
  • 25.01.2012 - 19:51

Prima Workshop - vielen Dank!

Portrait von Lieschen_Mueller
  • 04.01.2012 - 11:35

Gutes Neues Jahr!
Danke, werde die nächsten Tutorials auch lesen.
Gruß

Portrait von jackywug2008
  • 04.09.2011 - 07:56

Nun weiss ich das ich mir doch noch ein Spiegelreflexkamera kaufen MUSS

Portrait von Shaolon666
  • 14.06.2011 - 11:12

Inhalt des Tutorials: Sie brauchen eine Kamera.
Viel mehr ist nicht raus zu lesen.
Sorry, aber das hilft nicht wirklich.

Portrait von lighthouse
  • 16.10.2011 - 12:23

Schliesse mich deiner Meinung an. Habe nach dem lesen des Tutorials nicht mehr gewusst als nach dem Tutorial.

Portrait von Iyuko
  • 27.05.2011 - 14:32

Danke für die Hilfe, Super Tutorial!!

Portrait von SvenH
  • 05.03.2011 - 15:56

Sehr Interessant und aufschlussreich...werde weitere Tutorials lesen !!!
MFG
Sven

Portrait von chamu_m
  • 08.02.2011 - 09:55

Dann brauch ich jetzt wohl nur noch ne Nahlinse. :-)

x
×
×