Anzeige
Tutorialbeschreibung

Fruchtige Milchsplashes

Fruchtige Milchsplashes

Mit Essen spielt man eigentlich nicht, das haben die meisten von uns schon als Kind gelernt. Doch manchmal lohnt es sich, auch im Erwachsenenalter noch die Küche zu verwüsten. Ich zeige euch in diesem Tutorial, wie ihr zuhause mit wenig Aufwand tolle Milchsplashes erstellen könnt.


In der April-Ausgabe des Pictures Magazins hatte ich ein 6-seitiges Tutorial zum Thema Milksplashes unter dem Namen “Freche Früchtchen in Milch” veröffentlicht. Dieses Tutorial möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Man braucht gar nicht viel Equipment. Eine Kamera (ich nutze eine Nikon D300) und 2 Aufsteckblitze reichen aus, um die Szene perfekt darzustellen.


Schritt 1: Motivauswahl

Schaut euch euer Obst beim Kauf genau an. Mit Photoshop kann man im Nachhinein viel retten, aber es ist immer besser, gleich eine makellose Frucht zu fotografieren. Ihr benötigt außerdem einen ausreichend großen Behälter für die Milch, wie beispielsweise eine gläserne Salatschüssel. Wegen der vielen Spritzer muss auf ein unempfindliches Umfeld geachtet werden wie Küche oder Bad. Bei gutem Wetter solltet ihr, falls möglich, auf die Terrasse oder die Garage ausweichen. Haltet außerdem ein Handtuch oder einen Lappen bereit, falls Spritzer der Milch auf die Kamera oder das Objektiv kommen.

Bilder



 

Schritt 2: Der Aufbau

Stellt die Schüssel in die Tischmitte und leuchtet sie mit Blitzen aus. Ich habe dazu rechts und links zwei Systemblitze, die drahtlos ausgelöst werden können, in einem Winkel von 45° positioniert. Stellt die Kamera frontal zum Motiv auf, ebenfalls in einem Winkel von 45°. Je weiter weg die Kamera steht, desto geringer die Gefahr, dass sie Milch abbekommt, was unbedingt vermieden werden muss. Eine Brennweite von 85 mm sollte das absolute Minimum darstellen. Wenn ihr eine Festbrennweite zu Verfügung habt, nutzt diese. Eure Bilder erhalten dadurch noch einen Tick mehr Schärfe.

Bilder



 

Schritt 3: Erste Einstellungen

Verwendet den manuellen Kameramodus, um die volle Kontrolle über sämtliche Einstellungen zu behalten. Stellt die Blende auf f/14, damit möglichst alle Bereiche des Bildes scharf abgebildet werden. Eine kleinere Blende vermindert die Qualität und die Schärfe des Fotos. Da ihr das Bild hauptsächlich mit Blitzen ausleuchtet und so auch die Bewegung einfriert, spielt die Belichtungszeit in diesem Fall eine untergeordnete Rolle – ich bevorzuge 1/160 Sek.

Stellt eine möglichst niedrige ISO-Empfindlichkeit ein, um jegliches Bildrauschen zu verhindern – ISO 100 ist immer eine gute Wahl. Da wir mit Blitzen arbeiten und ansonsten relativ wenig Umgebungslicht einfließt, stellt ihr den Weißabgleich auf „Blitz“. Stellt die Kamera außerdem auf die Aufnahme von RAW-Dateien ein, um die Fotos später gut bearbeiten zu können.

Bilder



 

Schritt 4: Blitzeinstellungen

Wählt auch bei den Blitzen den manuellen Modus. Hier wurde eine Blitzleistung von 1/32 gewählt. Ich empfehle aus zwei Gründen, die Blitzleistung immer so gering wie möglich zu halten: Zunächst frieren die Blitze das Motiv durch die kürzere Abbrenndauer besser ein. Dazu kommt, dass ein leicht unterbelichtetes Foto in der Postproduction immer einfacher und besser zu korrigieren ist als ein überbelichtetes mit ausgefressenen Stellen.


Schritt 5: Fokussieren

Fokussiert auf den Punkt in der Schüssel, an dem später die Frucht in die Milch fallen wird. Haltet das Obst an besagter Stelle direkt über die Oberfläche der Milch und fokussiert mit der anderen Hand an der Kamera mithilfe des Autofokus. Ihr könnt aber auch selbst manuell scharf stellen und unter Umständen so ein noch besseres Ergebnis erzielen.

Nutzt hierzu, falls vorhanden, die Live-View-Funktion eurer Kamera. So seid ihr nicht gezwungen, durch den kleinen Sucher zu schauen, sondern könnt bequem am großen Display erkennen, ob der Fokus korrekt eingestellt ist. Wenn ihr die erste Methode anwendet, solltet ihr am Ende trotzdem auf den manuellen Modus umstellen. Der Fokus wird nun beim Herunterdrücken des Auslösers nicht mehr verstellt.


 

Schritt 6: Abdrücken

Stellt nochmals sicher, dass alle Geräte laufen und betriebsbereit sind. Nichts ist ärgerlicher als ein perfekt getroffenes Bild, auf dem die Blitze nicht auslösen. Haltet dann euer Obst etwa 15 cm über die Stelle, auf die ihr fokussiert habt. Mit der anderen Hand drückt ihr den Auslöser bis zur Hälfte herunter. Zählt bis drei und lasst dann das Obst fallen. Drückt ab, wenn es die Milchoberfläche berührt.

Das klingt schwierig, ist auch tatsächlich eine Übungssache. Nicht jedes Foto wird hier ein Treffer werden. Verliert also niemals die Geduld. Mit der Zeit bekommt ihr ein Gefühl dafür, wann genau ihr den Auslöser drücken müsst. Fortgeschrittene können mittels Infrarot den Blitz genau zu dem Zeitpunkt auslösen, wenn die Erdbeere die Milch berührt.

Bilder

Bilder aus der Kamera


Schritt 7: Vorsicht, Milch!

Achtet unbedingt darauf, nach jedem Foto mit einem Handtuch die hochgespritzte Milch wieder wegzuwischen. Da wir mit hochempfindlicher Ausrüstung arbeiten, muss diese unbedingt geschützt werden. Außerdem solltet ihr das Obst vor einem neuen Versuch von der Milch säubern, indem ihr es kurz in Wasser abspült und abtupft. So ist auch die Qualität des nächsten Fotos gesichert. Zur Sicherung eurer Blitze lest den Tippkasten.


 

TIPP

Um die Blitze besser vor Milchspritzern zu schützen, zieht ihr durchsichtige Plastiktüten darüber. Die Folien haben keine gravierende Auswirkung auf das Blitzlicht. So könnt ihr beruhigt Fotos machen, ohne euch Sorgen um euer Equipment machen zu müssen.

Bilder



Schritt 8: Postproduction

Schaut euch eure Fotos unbedingt auf einem möglichst großen Bildschirm an. Nur dort und nicht auf dem kleinen Kameradisplay kann eine zuverlässige Beurteilung erfolgen. Ich habe zur Nachbearbeitung Adobe Lightroom verwendet.

Solltet ihr kein Lightroom besitzen, könnt ihr das RAW-Format alternativ mit Camera Raw von Photoshop öffnen und bearbeiten – die Oberfläche ist sehr ähnlich. Sucht euch das schönste Bild zur Bearbeitung aus. Hier ist beim dritten Foto die Zitrone mittig platziert und der Splash wurde gut getroffen.


 

Schritt 9: Farbkorrekturen

Jedes Foto muss auf seine eigene Weise bearbeitet werden. Die folgenden Schritte sollen daher als Wegweiser dienen, nicht als Anleitung.

Bilder



Mein Ausgangsbild ist ein wenig überbelichtet, daher setze ich die Belichtung etwas herunter. Ihr verliert durch diesen Schritt jedoch an Kontrast, den ihr daher nachträglich erhöhen solltet. Da das Umfeld der Zitrone nur aus sehr hellen Bildpartien besteht, könnt ihr Schwarz erhöhen, um die Zitrone selektiv strahlender und kräftiger zu machen. Mehr Aufhelllicht lässt das Weiß der Milch leuchten. Über den Wert Klarheit könnt ihr die Mitteltöne betonen, mit Sättigung die Zitrone.

Sollte die Milch noch immer nicht die optimale Farbe haben, so könnt ihr ihr mit der Gradationskurve in den hellen Bereichen den letzten Kick geben. In der Tonung fügen wir der Zitrone noch einen Schuss mehr Gelb hinzu und erhöhen die Sättigung minimal. Die Luminanz regeln wir dafür etwas herunter. Achtet darauf, hier keine zu hohen Werte einzustellen, da das Bild sonst unnatürlich wirkt.


 

Schritt 10: Nachschärfen

Ein gelungenes Foto bringt von Natur aus schon eine sehr gute Schärfe mit. Im RAW-Format schärft die Kamera, anders als bei JPG, jedoch nicht automatisch nach, sodass uns diese Aufgabe selbst überlassen bleibt. Auch hier gilt: Übertreibt es nicht! Der letzte mögliche Feinschliff ist eine automatische Profilkorrektur, die uns Lightroom anbietet.

Hier muss man abwägen, ob die optische Verzerrung deutlich sichtbar ist oder ob man damit leben kann. Ein gewisser Schärfeverlust wird immer zu spüren sein. Wenn ihr mit der Bearbeitung in Lightroom oder Camera Raw fertig seid, könnt ihr das Foto entweder als JPG exportieren oder noch mal in Photoshop öffnen, um beispielsweise mit dem Reparaturpinsel kleine Unreinheiten in der Milch oder der Frucht zu beseitigen.

Bilder



Unser fertiges Ergebnis.

Ich hoffe, das Tutorial hat euch gefallen. Wenn dem so ist, dann sagt mir das. Genauso wie kritische Anmerkungen und eure Ergebnisse!

Euer Stefan

Weitere Teile


Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Alternative Portrait
-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)
  • 19.01.2016 - 14:30

Tolles Tutorial!!
Danke.

Portrait von susisnaomi
  • 22.02.2015 - 18:38

Vielen Dank für die ausführlichen Infos. Da möchte man gleich mit Milch panschen!!!

Portrait von aleks_90
  • 13.04.2014 - 09:33

Super Tutorial! Es hat alles laut Anleitung geklappt. Bin sehr zufrieden!

Portrait von Herbstleuchten
  • 06.11.2013 - 11:00

Herzlichen Dank für die Erklärung. Mal sehen, ob ich das annähernd so schaffe.

Portrait von Boogieman
  • 26.07.2013 - 18:30

Tolles, kurzes und verständliches Tutorial. Und offensichtich ohne großen Aufwand umsetzbar.
Danke!

Portrait von Nash_all_in
  • 26.07.2013 - 12:59

vielen dank für das tut

Portrait von SonnyHh
  • 24.07.2013 - 14:37

Vielen Dank für das tolle Tutorial! Habe mich auch gleich in die Mittagssonne gestellt und losgelegt. Ich musste zwar ohne die Systemblitze auskommen, aber ein Ergebnis möchte ich dennoch nicht vorenthalten =)

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1522807/display/31568385

Portrait von Nethune
  • 21.07.2013 - 17:51

klasse erklärt und an sich relativ einfach... das werde ich nachher mal ausprobieren mal schauen was bei mir so rauskommt

Portrait von FS22-Photography
  • 26.06.2013 - 13:56

Sehr gut, würde mich über eine weiterführung freuen.

Portrait von Gismo77
  • 28.05.2013 - 00:13

Danke für das Tutorial

Portrait von Thomas_
  • 17.04.2013 - 15:01

Danke für deine Erklärungen

Portrait von DerMarc
  • 06.04.2013 - 10:44

Klasse Tutorial, das mich zum Nachmachen und Weiterexperimentieren animiert hat. Vielen Dank dafür!
Da ich noch keinen zweiten Blitz hatte habe ich dem ersten einen Spiegel gegenübergestellt. Logischerweise war etwas mehr Schattenwurf auf der dem Blitz abgewandten Seite zu sehen, gab aber auch schöne Ergebnisse.

Portrait von schauschauschau
  • 03.04.2013 - 16:02

Hallo Stefan,

ich bin begeistert wie du kurz, knapp und verständlich alles erkärst.
Nachvollziehbar und lehrreich.

sg

Portrait von dosenschreck
  • 14.02.2013 - 20:53

Danke für das guterklärte TUT, werde es unbedingt ausprobieren

Portrait von photomaus
  • 22.01.2013 - 09:38

Sehr beeindruckend und leicht erklärt. Toll - vielen Dank!

Portrait von sugarsweet
  • 18.01.2013 - 19:20

Hab mir das Tut runtergeladen und werd es sicher bei nächster Gelegenheit gründlich und geduldig ausprbieren ... freu mich drauf, denn es ist einfach und verständlich erklärt ... das Bild ist quasi schon perfekt im Kasten ;)

Portrait von Elevenfourteen
Portrait von Der_w__
  • 11.01.2013 - 11:26

wow, dass muss ich doch schnellstmöglich ausprobieren. danke.

Portrait von astralis
  • 10.01.2013 - 11:05

Ich schließe mich der Meinungen der anderen an! Es ist ein tolles Tutorial, sehr ausführlich und durch die gute Gliederung auch noch leicht und verständlich nachzuvollziehen! "Erste Sahne", wenn es sich hierbei nicht um Milch handeln würde ;-)

Portrait von die_kleine
  • 09.01.2013 - 11:00

Danke dir, auch als Anfänger kam ich gut zurecht

x
×
×