Anzeige
Tutorialbeschreibung

Unterwasserfotografie - Teil 13 - Fotografieren mit dem integrierten Kamerablitz

Unterwasserfotografie - Teil 13 -  Fotografieren mit dem integrierten Kamerablitz

Die digitale Fotografie hat vollbracht, was noch in den 90er Jahren kein Mensch in dieser Form für möglich gehalten hätte: das Fotografieren unter Wasser mit kameraintegrierten und externen Systemblitzgeräten bei der Jagd auf Fische und andere Meereslebewesen. Die Diskussion über das Für und Wider der technischen Wunderwerke ist in Teilen der UW-Szene in vollem Gang. Denn ohne Kunstlicht geht zumindest im Nah- und Makrobereich farblich nicht viel.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: Der große Fotografie-Workshop - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


Schlangenseestern in einem Schwamm. Die nachtaktiven Tiere sind Räuber, die in der Dunkelheit ihre Beutetiere überwältigen. Obwohl sie keine Augen besitzen, können sie Helligkeit und Dunkelheit über Rezeptoren bestens unterscheiden. Systemblitzgeräte belichten im Nahbereich perfekt.

Bilder



 
Digitale Kompaktkameras in UW-Gehäusen sind wegen ihrer bezahlbaren Anschaffungen selbst bei ausgewiesenen D-SLR-Fotografen oft als Zweitkamera fürs Schnorcheln oder Tauchen im Reisegepäck zu finden. Praktisch ist, dass das Blitzgerät quasi immer dabei ist, weil es firmenseitig in die Kameras integriert wird. Und zwar unisono.

Man findet in der gewiss nicht armen Typenvielfalt dieser Fotogeräte so gut wie keine digitale Kompaktkamera ohne eingebauten Blitz. Das ist ein Vorteil, weil man ihn nicht vergessen kann. Ein weiterer Vorzug ist seine Zuverlässigkeit. Der integrierte Kamerablitz funktioniert mit der Präzision einer Schweizer Uhr. Aber bei allen Vorzügen gibt es auch handfeste Nachteile.

Bilder

Schmetterlingsfisch im Roten Meer. Es sind gesellige Fische, die immer die Nähe von Artgenossen suchen. Eine typische Fischbestimmungsaufnahme mit hohem Kontrast, der sich aus dem dunklen Hintergrund ergibt. Solche Bilder kann man sehr gut mit digitalen Kompaktkameras und dem integrierten Kamerablitz machen.


 

Der Blitz in der Kamera

Was sich so praktisch anhört, ist in der Praxis leider nicht immer ideal. Das Problem liegt in der Anordnung bzw. der Blitzposition. Bei den meisten digitalen Kompaktkameras sitzt der Blitz links oberhalb des Objektivs. Er ist fest eingebaut, lässt sich ergo nicht nach vorne neigen.

Das hat zur Folge, dass das Blitzlicht frontal abgestrahlt wird, mit teilweise grauenhaften Bildresultaten. Denn die nach vorne austretenden Lichtstrahlen treffen jedes Schwebteilchen, das sich im Bereich der Ausleuchtung befindet. Das Resultat sind in vielen Fällen starke Trübstoffreflexionen, die sich im schlimmsten Fall in der Abbildung von Blendenvielecken äußern.

Wenn sich diese Bildstörungen anhäufen, wird das Bild nahezu unbrauchbar. Auch mit einer zeitlich intensiven und versierten Bildbearbeitung ist dann kaum noch etwas zu retten. Zumindest lohnt sich der Aufwand nicht für Allerweltsbilder und zweimal nicht für gestalterisch missglückte Aufnahmen.

 
Digitale Kompaktkamera und externes Systemblitzgerät. Am Lensholder ist ein Weitwinkelkonverter montiert, der bei Bedarf am Frontport befestigt wird. Mit dem kleinen Systemblitzgerät ist TTL-Blitzbelichten möglich. Mit dieser Gerätschaft ist entweder externes Blitzen oder Blitzbelichtung mit dem Kamerablitz möglich. Beides zusammen geht nicht.

Bilder



 
Wer mit dem integrierten Kamerablitz belichtet, sollte das nur tun, wenn das Wasser halbwegs klar ist. Man geht in der Praxis von einer Mindestsichtweite zwischen 5 und 8 m aus. Und auch dann macht das Blitzen nur Sinn im Nahbereich bis ca. 40 oder 50 cm Motivdistanz ab Gehäusefrontglas.

Je weniger Wasser zwischen Kamerablitz und Objekt, desto brillanter und farbstärker werden die Bilder. Aber auch in extrem klarem Wasser endet die Wirkungsweise des Kamerablitzes bei spätestens 0,8 bis 1 m. Jenseits dieser Grenze kommt kaum noch Licht an, weil die Leitzahlen der integrierten Geräte zu schwach sind.

Des Weiteren macht Blitzen über solche Entfernungen oft wenig Sinn, weil die selektive Absorption der Wellenlängen hier bereits spürbar greift und Rot in seiner Wirkungsweise stark abgeschwächt ist. Denn was zählt, ist nicht die Motiventfernung allein, sondern auch der Rückweg der Blitzlichtstrahlen. Und dieser summiert sich bei Objektdistanzen von über einem Meter zu einem Lichtweg (2 x Motiventfernung), bei dem die warmen Wellenlängen und somit deren Farben (Rot, Orange) viel von ihrer Energie verloren haben.

Die Bilder wirken deshalb kalt, weil im Gegensatz dazu die grünen und blauen Bestandteile des Blitzlichts und auch der Umgebungshelligkeit vom Bildsensor überproportional stark erfasst werden.

An dieser Tatsache ändert sich auch nicht viel, selbst wenn der Kamerablitz als Pop-up-Blitz hoch über der Kamera herausklappt. Frontales Blitzen ist neben zu weit entfernt anvisierten Motiven (Unterbelichtung!) die Hauptursache fehlbelichteter, farblich unattraktiver und mit Trübstoffen kontaminierter Bilder.

 
Kopulierende Sepien im Roten Meer. Die Befruchtung der Eier geschieht durch gegenseitiges Nähern und Samenaustausch. In dieser Situation lassen sich die Tiere nicht durch anwesende Taucher stören. Die großen Augen zeugen von einem sehr guten Sehvermögen.

Bilder



Zur falschen Ausleuchtung gehört auch eine zu extreme Nähe. Die in der Werbung immer herausgestellte extreme Naheinstellung von teilweise 1 cm ab Frontlinse ist unter Wasser kaum nutzbar, denn der Kamerablitz strahlt sein Licht über das dem Frontglas nah positionierte Motiv hinweg. Dem Kamerablitz vorgeschaltete Streuscheiben aus Milchglas (teilweise geriffelt und am UW-Gehäuse befestigt) beseitigen dieses Problem nur unzulänglich.

 
Der fotografische Grenzbereich vor der Optik liegt deshalb eher bei einer Motivnähe von ca. 5 bis 10 cm. Zu krassen Fehlbelichtungen bzw. unzulänglichen Farbdarstellungen kommt es, wenn der Kamerablitz auf den Blitzmodus A (Automatik) eingestellt wird. In dieser Funktion schaltet sich der Kamerablitz automatisch zu, wenn das Umgebungslicht für normal belichtete Aufnahmen zu schwach wird. Doch das hat seine Tücken, denn die Kamera erkennt auch dann noch ausreichendes Umgebungslicht, wenn man schon keine Farben mehr erkennen kann und die UW-Welt im Blaugrün des Wassers versinkt.

Wenn Sie also mit Ihrer digitalen Kompaktkamera sehr viele farblose UW-Aufnahmen nach oben bringen, sollten Sie die Einstellung am Blitzmodus überprüfen und den erzwungenen Kamerablitz (Blitz zündet immer!) vorwählen. Der Modus „Rote-Augen-Verhinderung“ macht keinen Sinn unter Wasser. Er ist im Gegenteil schädlich, weil dem Hauptblitz ein heller Vorblitz vorausgeht und zeitlich spürbar verzögert der Hauptblitz folgt. Das kann zu verwischten Fischbildern führen, wenn das Motiv zügig schwimmt.

Bilder

Steinkorallen sind Tiere, die nachts ihre Polypen ausfahren und Plankton fischen. Man vermutet, dass es in den Weltmeeren über 600 Arten gibt, die aber noch nicht alle bekannt und erforscht sind. Manche bilden faszinierende Muster und besitzen Farben wie ein Regenbogen.


 
Die Blitzsteuerung bei digitalen Kompaktkameras erfolgt nur bei gut ausgestatteten und etwas teureren Modellen mittels einer TTL-Blitzsteuerung, also Blitzbelichtung durch die Optik. Usergeräte besitzen an der Frontseite eine Fotozelle, mit der das Blitzlicht registriert und gemessen wird. Es findet quasi eine Computer-Blitzmessung statt.

Allerdings mit Vorblitz, was zu einer in vielen Fällen ausgewogenen und korrekten Blitzbelichtung führt. Insofern hat hier ein enormer Fortschritt stattgefunden. Wenn sich die Objekte im Bildfeld nicht durch starke Kontraste voneinander unterscheiden und keine Trübstoffanhäufung zu verzeichnen ist, belichten digitale Kompaktkameras mit ihren integrierten Blitzgeräten erstaunlich zuverlässig. Die Ausleuchtung ist dem größten Bildwinkel des Kamerazooms angepasst.

Zu beachten ist, dass der Akku eine Dauerblitzbelichtung, wie sie unter Wasser üblich ist, nicht lange durchhält. Hinzu kommt der Live-View, dessen Präsentation nach Energie japst wie ein Ertrinkender nach frischer Luft. Nach jedem Tauchgang sollte deshalb vorsichtshalber der Akku geladen oder ausgetauscht werden.

Bilder

Hasel sind Süßwasserfische, schnell, flink und sehr sprungfreudig. In Aquarien springen sie gern über den Rand des Beckens. Wenn das Systemblitzgerät klein ist und wenig Leistung besitzt, sollte man es nur im Nahbereich einsetzen. Die externe Position hat Vorteile, wenn das Wasser nicht sehr klar ist.


 
Kann man auch mit digitalen Spiegelreflexkameras und dem Kamerablitz belichten? Es geht, ist aber unüblich. Die Crux liegt aber nicht an der D-SLR selbst, die in dieser Hinsicht einen sehr exakt arbeitenden Kamerablitz integriert hat, sondern am UW-Gehäuse. Dieses muss aus transparentem Kunststoff bestehen und sehr hoch bauen, weil die auf dem Kameradach installierten Pop-up-Blitzgeräte ziemlich weit herausfahren.

Aber auch hier ist das Dilemma dasselbe wie bei den Kompakten. Weil sich der Blitzreflektor nicht nach unten schwenken lässt, entstehen vor dem UW-Gehäuse störende Schatten. Der Nahbereich kann beim besten Willen nicht ausgeleuchtet werden. Und alles, was sich weiter weg als 0,8 m befindet, kommt hinsichtlich der warmen Farben ebenfalls nicht mehr besonders gut zur Geltung.

Bilder

Electric-Shells geben eine Art Spannung ab, die sich in zuckenden Reflexen auf der Manteloberfläche zeigen. Sie sind sehr selten und das Ablichten ist immer problematisch, weil sie in Riffspalten leben. Wer sie finden will, muss nach Südostasien reisen und viel Glück haben. Meistens muss man den Systemblitz eine Blende herunter regeln, damit es nicht zu Überbelichtungen kommt.


 

Systemblitzfotografie

Mit den Zeiten ändern sich auch die Ansichten. Manchmal sogar zwangsläufig. Auslöser war und ist die Digitalfotografie mit ihren mitunter schwer verständlichen Features und dem Bildsensor als Filmersatz. Die Kamerafirmen hören es heute nicht mehr so gern, aber selbst Profiausstatter wie Nikon sahen sich in den Anfängen der digitalen Fotografie außer Stande, einen TTL-fähigen Ringblitz auf den Markt zu bringen.

Mittlerweile ist dieses Thema gegessen und die Systemblitzgeräte samt Ringblitzgerätschaften sind so komfortabel geworden, dass man damit sehr kommod und unbelastet blitzen kann, auch als technisch Unbedarfter und Fotoeinsteiger.

Bilder

Kaurimuscheln waren in früheren Zeiten Zahlungsmittel, ähnlich wie unser heutiges Geld. Abgestorbene Exemplare glänzen wie polierter Parkettboden. Die Oberfläche ist so glatt, dass sich kein Substrat darauf halten kann. Weil sie selten geworden sind, sollte man sie nicht mehr sammeln. Mancherorts stehen sie auch unter Naturschutz.


 
Der Griff zum Systemblitz entspringt oft rationalen Überlegungen, manchmal aber auch handfesten Gründen. Wer sich als UW-Fotograf zu seiner Digicam einen Systemblitz zugelegt hat, sollte logischerweise auch ein Systemblitzgehäuse oder Blitzrohr dazu erweben. Auch wenn die Ausgaben drücken, es macht Sinn. Denn Systemblitzgeräte kommunizieren mit der zugehörigen Digicam perfekt.

Besser als jeder Amphibienblitz. Grund ist die spezielle Datenkonfiguration der Signale, weil nur der Kamerahersteller das Blitzprotokoll (Software) bis in alle Einzelheiten kennt. Es gibt Blitzexperten, die glauben, dass es noch keinem Fremdhersteller oder Hacker gelungen sei, die Blitzprotokolle vollständig und ganz zu entschlüsseln.

An dieser Einschätzung mag etwas Wahres dran sein, denn alle bekannten Kamera- und Amphibienblitzsysteme harmonieren nur bis zu einem bestimmten Punkt miteinander. Überschreitet man diesen, kommt es zu Ausreißern, Fehlbelichtungen und Signalstörungen. Oftmals nur in geringem Maße und von Gelegenheitsfotografen manchmal unbemerkt, aber sie sind da.

 
Teufelsfische sind Heimlichtuer, die sich im Sand oder Schlamm eingraben und dort auf Beute lauern. Ihre Rückenstacheln besitzen ein Gift, das entsetzliche Schmerzen verursacht und den Urlaub mehr oder weniger beendet. Ihre Körperoberfläche ist zerklüftet wie ein Gebirgsmassiv. Noch weiß man nicht, warum es sie in unterschiedlichen Farben gibt.

Bilder



 
Systemblitzgeräte werden nach landläufiger Ansicht, und die ist nicht einmal falsch, vornehmlich an digitalen Spiegelreflexkameras verwendet. Die Gründe liegen auf der Hand. Manche der Blitzgeräte kosten mehr als die digitale Kompaktkamera, was ihrer Verbreitung in diesem Sektor nicht gerade förderlich ist.

Größtes Hindernis ist aber der an vielen Kompakten fehlende Blitzschuh. Wo der nicht vorhanden ist, kann man auch keinen Systemblitz adaptieren. Und wenn er vorhanden ist, muss am UW-Gehäuse eine wasserdichte Blitzbuchse vorhanden sein, sonst kann man ihn nicht über ein Kabel zünden. Und das ist die Grundvoraussetzung für den störungsfreien Ablauf der TTL-Blitzbelichtung.

Was Systemblitzgeräte trotz aller Gegenargumente reisetauglich und umgangsfreundlich macht, ist der unproblematische Umgang mit ihnen an Flughäfen. Weil das Sicherheitspersonal diese Art von Blitzgeräten kennt, gibt es keine Probleme. Manchmal muss man die Akkus bzw. Batterien entfernen … ein Nasenwässerle gegen das Theater, wenn man mit einem hermetisch verschlossenen Amphibienblitzgerät antanzt und sich ein Security-Angestellter wichtig machen will.

 
Profi-Systemblitzgeräte wie das abgebildete Modell FL-50 von Olympus sind adäquate Belichtungshelfer unter Wasser. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie mit der Digicam perfekt kommunizieren.

Bilder



 

TTL-Problematik

TTL-Blitzmessungen sind mit Digicams nur möglich, wenn sowohl Kamera als auch Blitzgerät vorblitzfähig sind. Diese Voraussetzung hat die Hersteller von amphibischen Blitzgeräten genötigt, angepasste Elektroniken zu entwickeln, denn diese Vorgänge laufen in Millisekunden ab.

Systemblitzgeräte sind hier von Haus aus im Vorteil, weil sie über kleine Stabblitzröhren und eine leistungsfähige und schnelle Elektronik verfügen. Und sie arbeiten 100%ig nach dem vorgegebenen Blitzprotokoll der Kamera. Mit Systemblitzgeräten kommt es deshalb nie zu belichtungstechnischen Aussetzern, deren Ursache in einer mangelhaften Datenübertragung zu suchen wäre.

Bilder

Eine der eigenartigsten Schnecken, die man im Meer finden kann. Man nennt diese Familie Flankenkiemer. Über Umbraculum umbraculum ist wenig bekannt. Wissenschaftler ordnen die Molluske einer eigenen Art zu. Andere Exemplare als das abgebildete wurden noch nie gefunden. Umbraculum ist ein Fleischfresser, der Schwämme, Manteltiere und andere Invertebraten vertilgt. Wissenschaftler vermuten, dass die Schnecke auch schlafende Fische überfällt. In der Literatur wird ihre maximale Größe mit 8 cm Durchmesser angegeben. Das hier abgebildete Exemplar war allerdings fast doppelt so groß.


 
Systemblitzgeräte gelten allgemein als langlebig, robust und funktionssicher. Es sind industrielle Produkte mit hohen Stückzahlen, die so gut wie nie versagen. Es sei denn, der Blitz fällt aus luftiger Höhe zu Boden. Blitzgeräte haben allgemein ein Problem, wenn sie im Nah- oder Makrobereich mit hohen ISO-Zahlen und relativ offenen Blenden korrekt belichten sollen.

Amphibische Blitzgeräte sind, wenn sie leistungsstark sind, damit meistens überfordert. Systemblitzgeräte bewältigen diese Aufgabe eleganter und zufriedenstellender. Allerdings gibt es auch für Systemblitzgeräte bei offenen Blenden und kurzer Motivdistanz eine ISO-Obergrenze. Sie liegt meistens zwischen ISO 1600 und ISO 3200 je nach Kameramodell.

Denn die Kamera steuert den Systemblitz und legt auch definitiv fest, wie stark der Hauptblitz nach den Vor- bzw. Messblitzen sein muss. Wenn die Digicam die Stärke des Hauptblitzes errechnet hat, steht dessen Laufzeit allerdings fest. Eine Korrektur der Blitzdauer während des Blitzvorganges, wie es bei analogen Kameras möglich ist, gibt es hier nicht

Auf unvorhergesehene Reflexionen oder Motivbewegungen kann die TTL-Blitzsteuerung deshalb nach dem Ende der Messblitze nicht mehr reagieren.

 
Conger im Mittelmeer. Verwandt ist er mit dem Aal, wird aber viel größer (2 bis 3 m) und auch schwerer (10 Kilogramm und mehr). Vorzugsweise leben sie in Höhlen und Schiffwracks. Wenn man sie belästigt, können sie unangenehm werden und heftig beißen. Es sind nachtaktive Räuber, die Fische jagen. Der Systemblitz hatte keine Schwierigkeit, korrekt zu belichten.

Bilder



Systembedingte Unwägbarkeiten

So gut und geeignet Systemblitzgeräte im Umgang mit Digicams auch sind, so bleiben doch gewisse Einschränkungen, mit denen man zwangsläufig leben muss. Das fängt bei der Ausstattung an. Amphibische Blitzgeräte besitzen meistens integrierte Pilotlampen, manchmal sogar dimmbar. Wenn man mit einem Systemblitzgerät ähnlich komfortabel agieren will, bleibt nur der Griff zu einem Systemblitzgehäuse oder Systemblitzrohr mit integrierter Pilotlampe … was es aber zu kaufen gibt.

 
Systemblitzrohr von Subal mit allen wichtigen Eingriffen. Der Systemblitz wird in aufgeklapptem Zustand eingebaut. Der Zoomreflektor ist bei den meisten Modellen außer Kraft gesetzt. Man stellt dann manuell auf die kürzeste Brennweite.

Bilder



 
Kompatibilität ist nicht vorgesehen. Ein Canon Blitz kann nicht an einer Nikon verwendet werden und ein Pentax Blitz passt nicht auf eine Olympus Kamera. Wer kompatibel fahren will, muss sich bei Metz umsehen. Mittels spezieller Digital-Adapter kann man einen Metz-Blitz an unterschiedlichen Digicams verwenden.

Die Systemblitzgeräte des Nürnberger Fremdherstellers sind sehr anpassungsfähig, immer auf der Höhe der Zeit und verfügen über ein enormes Leistungsvermögen. Wer mit mehreren Systemen arbeitet oder einen Systemwechsel plant, fährt hier auf dem richtigen Gleis.

Amphibische Blitzgeräte besitzen eigentlich unisono eine Sklavenblitzschaltung. Systemblitzgeräte nur in Ausnahmefällen. Sie heißt hier Servoblitz-Einrichtung. Wenn man das Hauptblitzgerät zündet, wird zeitgleich auch der Servoblitz ausgelöst. Unter Wasser aber nicht immer, weil andere Lichtverhältnisse und unwägbare Umfeldeinflüsse herrschen.

Ein anderes Merkmal, über das sich UW-Fotografen gelegentlich mokieren, sind die relativ bescheidenen Ausleuchtwinkel der Systemblitzgeräte. Auch wenn die Systemblitzhersteller Werbung mit Ausleuchtwinkeln von über 90° mittels Streuscheiben versprechen, kann dieses unter Wasser nie und nimmer umgesetzt werden. Auch wenn das Systemblitzgehäuse bzw. Blitzrohr über eine Domescheibe verfügt, schafft man nur mit viel Wohlwollen etwa 80°. Meistens bleibt man drunter.

Mit einem Planglas, wie es an vielen Blitzrohren vorhanden ist, sind kaum 70° erreichbar. Das ist an und für sich nicht schlecht und reicht deshalb für viele Zoom-Brennweiten und Motive aus … zumindest im Nahbereich. Echte Weitwinkel- oder Fisheye-Brennweiten lassen sich damit aber nicht ausleuchten.

 
Seeigel in Indonesien. Diese Art ist giftig und sollte nicht angefasst werden. Trotz ihres wehrhaften Aussehens haben auch Seeigel Feinde. Manche Fische drehen sie auf den Rücken und fressen die Weichteile von unten.

Bilder



 
Und damit sind wir bei einem Blitzproblem, das insbesondere bei Systemblitzgeräten auftritt. Während man amphibischen Blitzgeräten mittels einer speziellen Verbindungselektronik, auch TTL-Konverter genannt, das TTL-Blitzen im Tandembetrieb beibringen kann, geht solches mit Systemblitzgeräten normalerweise nicht. Nur Pentax hat ein Kabel- und Konvertersystem entwickelt, wo man bis zu 4 Pentax-Systemblitzgeräte miteinander an Synchronkabeln im TTL-Betrieb betreiben kann.

Bei allen anderen Systemblitzgeräten ist Tandemblitzen mittels Synchronkabel nur möglich, wenn einer der Probanden TTL gesteuert wird und der zweite Systemblitz manuell gezündet mitläuft. Dieses Prozedere lässt sich aber beispielsweise mit zwei kleinen Amphibienblitzgeräten wesentlich leichter abwickeln, auch weil die Bedienung über externe Schalter schneller und simpler vonstatten geht.

Die kontaktlose Zündung von mehreren Systemblitzgeräten, wie sie an Land vorgenommen wird, ist unter Wasser bis heute aus diversen Gründen (Wasser schluckt die Signale) nicht möglich. Infrarot, Funk oder Ultraschall versagen, auch wegen der abschirmenden UW-Gehäuse.

 
Blitzrohr von Seacam mit eingebautem Pilotlicht zur besseren Ausrichtung. Die größte Ausleuchtung hat der Systemblitz, wenn sein Reflektor parallel zur Sensorebene steht. Nah- und Makroaufnahmen sind sein vorgesehenes Metier. Motive wie diese Federsterne belichtet er perfekt.

Bilder



Über die Blitzstärke muss man sich wenig Gedanken machen. Systemblitzgeräte, zumindest die High-End-Modelle, sind bärenstark und kommen auf Leitzahlen, die denen starker Amphibienblitzgeräte um nichts nachstehen. Zurückstehen müssen Systemblitzgeräte aber bei den Blitzfolgezeiten. Diese sind bei Volllastauslösungen oft etwas lang. 5-8 Sekunden können da schon mal vergehen.

Amphibische Pendants mit ihren starken Spannungen und den Monsterwandlern füllen die Kondensatoren hingegen in oftmals weniger als einer Sekunde, was schnelle Blitzfolgen garantiert. Wer mit Systemblitzgeräten fotografiert, kann die Blitzfolgezeiten etwas verkürzen, wenn er statt Batterien starke Akkus verwendet.

Die Anzahl der nutzbaren Blitze sinkt dann aber unter Umständen deutlich, manchmal um die Hälfte gegenüber langlebigen Batterien. Mit einer D-SLR besteht aber im übrigen die Möglichkeit, eine höhere ISO-Zahl (rauschfrei bis ISO 400) vorzuwählen, was kurze Blitzfolgen bei korrekter Blitzbelichtung garantiert.

Bilder

In den Meeren leben unzählige Seesternarten. Dieses Exemplar war so groß, dass es mit dem Makroobjektiv nicht vollständig abgelichtet werden konnte. Seesterne sind sehr erfolgreiche Jäger, obwohl sie anscheinend träge und langsam sind. Manchmal fressen sie sich auch gegenseitig.


 
Kein sonderliches Thema ist die Farbtemperatur der Blitzgeräte. Das war früher anders, weil man Diafilme nicht angleichen konnte. Dass das Licht von Systemblitzgeräten mit zunehmender Motivdistanz stark abkühlt und leicht bläulich wird, ist nicht zu ändern. Wen das stört, der sollte entweder mit RAW fotografieren und den Weißabgleich nachträglich anpassen oder einen leichten Rotfilter vor dem Reflektor (nicht auf dem Objektiv!!) verwenden.

Normalerweise stellt sich der Weißabgleich an der Kamera beim Zuschalten des Blitzgerätes automatisch auf die Farbtemperatur des Blitzlichtes ein. Somit können auch JPEG-Bilder farblich korrekt blitzbelichtet werden. Voraussetzung ist, dass an der Digicam der Weißabgleich auf AWB (Automatic White Balance) bzw. A steht.

Bilder

Gelbe Seescheide mit rotem Anglerfisch und weißem Schwamm. Anglerfische, auch Frogfische genannt, können sich durch Wasseraufnahme aufpumpen. Es sind unglaubliche Räuber, die Beutefische bis zur doppelten der eigenen Größe verschlingen können. Und zwar so schnell, dass man es kaum wahrnehmen und schon gar nicht fotografieren kann. Weil sie sich so gut wie nicht bewegen, werden sie von Schwämmen und Algen besiedelt.


 

Systemblitzgehäuse contra Systemblitzrohr

In Systemblitzgehäusen werden die Blitzgeräte abgewinkelt eingebaut. Diese Position ist dieselbe wie wenn der Blitz an Land auf der Kamera verwendet wird. Hier funktionieren alle Blitzprogramme und Features. Die besondere Form des Systemblitzgehäuses ermöglicht zudem die weitgehend unproblematische Übertragung auf die Bedienelemente des Blitzgerätes.

Systemblitzgehäuse werden ja nach Hersteller mit Dome- oder Plangläsern versehen und sie bestehen entweder aus Kunststoff oder Metall. Sinnvoll ist der Einbau einer Pilotlampe zur AF-Unterstützung unter Überhängen und in Höhlen. Wichtig ist die Platzierung des Systemblitz-Reflektors zum Frontglas.

Wenn dieses planparallel ist, sollte der Abstand möglichst gering sein, sonst verschenkt man Ausleuchtwinkel. Nachteilig ist beim Handling von Systemblitzgehäusen, dass man sie schlechter ausrichten bzw. positionieren kann als Systemblitzrohre, weil sie keine Flucht zum Anpeilen besitzen. Und sie sind (normalerweise) teurer als Blitzrohre.

 
Systemblitzgehäuse von Sealux. Das abgewinkelt eingebaute Systemblitzgerät kann umfassend von außen bedient werden. Eine LED-Leuchte spendet ausreichend Licht, auch für Nachttauchgänge. Eine sehr erfolgreiche Methode, unter Wasser zu blitzen.

Bilder



 
Systemblitzrohre können aus Sicht der Hersteller preiswerter und übersichtlicher konzipiert werden. In der einfachsten Form bestehen sie nur aus einem Metall- oder Kunststoffrohr mit Blitzbuchse. Plan- oder Domeglas wird je nach Herstellerphilosophie alternativ angeboten. Wenn der Ein/Ausschalter fehlt, baut man den Systemblitz im Stand-by-Zustand ein.

Der Blitz schaltet sich nach ca. 1 min aus, bleibt aber in Wartestellung. Nach dem Antippen des Auslösers ist er in Sekundenbruchteilen wieder aktionsbereit. Meistens reicht die Zeit der automatischen Scharfeinstellung aus, das Gerät bis auf maximale Leistung hochzufahren.

Nur wenige Hersteller (z.B. Subal) liefern auch Systemblitzrohre mit allen notwendigen Übertragungen. Damit ist dann komfortables Systemblitzen auch mit Teillaststufen möglich. Wenn der Kondensator des Systemblitzgerätes voll geladen ist und man möchte ein Bild ohne Blitzlicht machen, kann es vorkommen, dass sich die Restladung trotz Ausschalten des Gerätes als Blitz entlädt.

Am Systemblitzrohr von Seacam gibt es dafür einen besonderen Abschaltknopf. Ebenfalls ist Seacam der einzige Hersteller, dessen Pilotlicht-Akku auch als Energieträger für den Systemblitz hergenommen werden kann. Durch die gestreckte Einbaulage des Blitzgerätes kann es sein, dass der Zoomreflektor nicht mehr bei allen Modellen funktioniert. Dann stellt man ihn manuell auf eine Weitwinkelstufe, die größer ist als der Bildwinkel des Objektivs.

 
Das nicht immer breit und weit streuende Licht der Systemblitzgeräte reicht normalerweise nur dazu aus, bei Weitwinkelaufnahmen den Vordergrund aufzuhellen. Aber genau das kann oftmals sehr stimmungsvoll sein. Man muss nur darauf achten, dass das angeblitzte Motiv etwas farbig ist und zum Hintergrund kontrastierend wirkt.

Bilder



 

Hersteller

1. BS-Kinetics; Systemblitzgehäuse für beliebige Blitzgeräte (auch Metz) aus Karbon mit Planglasabschluss. Eingriffe auf die Bedienelemente optional, deshalb preiswert. www.bskinetics.com
2. Patima; Systemblitzrohr aus Metall mit Domeglas für Sunpak-Systemblitzgeräte. Der Importeur will den Hersteller dazu bewegen, Metz-Systemblitze einzubauen und auch die in Europa gebräuchlichen Nikonos- und S6-Blitzbuchsen zu verwenden. www.uw-fotopartner.com
3. Seacam; sehr aufwendiges Metall-Systemblitzrohr für Nikon und Canon Systemblitzgeräte mit speziellem Domeglas für große Ausleuchtwinkel (ca. 80°), Ein/Ausschalter, Zündunterbrechung, Pilotlampe, optionale Akku-Verwendung und wahlweise N5 oder S6-Blitzbuchse. www.seacam.com
4. Sealux; formschönes Metall-Systemblitzgehäuse mit LED-Pilotlampe für Nikon und Canon Systemblitzgeräte. Wahlweise N5 oder S6-Buchse. Sealux Systemblitzgehäuse sind so konzipiert, dass auch die Messzelle für das Computerblitzen mit nicht TTL-fähigen digitalen Kompaktkameras genutzt werden kann, alle Eingriffe sind vorhanden, Domeglas ist obligat. Guter Ausleuchtwinkel, ca. 75° bis 80°. www.sealux.de
5. Subal; Systemblitzrohr aus Kunststoff und Domeglasabschluss mit allen Eingriffsmöglichkeiten für Nikon und Canon Systemblitzgeräte. Guter Ausleuchtwinkel, ca. 75° bis 80°. www.subal.com
6. UK-Germany; Metall-Systemblitzrohr einfacher, aber funktioneller Bauart mit Planglas für beliebige Systemblitzgeräte. Keine Eingriffe vorgesehen, Pilotlampe auf Wunsch. www.uk-germany.com

 
Diese Qualle schwimmt bevorzugt mit den Tentakeln nach oben. Oftmals sieht man sie auch auf dem Rücken am Grund liegen. Meistens auf Sand. Sie ist dann aber nicht tot, sondern greift nach Zooplankton und unvorsichtigen kleinen Fischchen.

Bilder



 
Soldatenfisch im Roten Meer. Das perfekte Blitzbelichten von Fischen ist keine Kunst, sondern solides Handwerk. Man muss das so hinbekommen, dass die Schuppen nicht überstrahlt werden und weiße Stellen am Körper nicht aufkalken. Mit einem Systemblitzgerät, TTL-Blitzbelichtung und leichter Minuseinstellung (-0,5 bis -1 Blende) der Blitzbelichtungskorrektur liegt man nicht falsch.

Bilder



DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von siegfriedmeyer
  • 28.11.2009 - 18:02

Immer wieder viel Licht ins Dunkel gebracht, oder mal von einer anderen Seite beleuchtet.
Ich spreche jetzt aber nicht von den Blitzgeräten, sondern über die Leuchte Herbert Frei. Ich hoffe er versteht diesen Spaß ;-)

Portrait von Tom321
  • 17.05.2009 - 21:29

Gigantische Bilder. Wenn man die entsprechende Ausstattung hat macht das bestimmt viel Spaß. Vielen Dank

Alternative Portrait

-versteckt-(Autor hat Seite verlassen)

  • 14.05.2009 - 19:16

Immer wieder tolle Fotos!

Portrait von octopus
  • 14.05.2009 - 17:02

Überschrift passt nicht zu dem vielen Text für Spiegelreflexdigis

Portrait von herbert_frei
  • 14.05.2009 - 18:42

Vielleicht solltest du die Überschrift mal richtig lesen. Sie lautet: Fotografieren mit dem integrierten Kamerablitz und externen Systemblitzgeräten. Die Kopflastigkeit zugunsten der externen Systemblitzgeräte hat schon Gründe. Man kann sie erstens an allen D-SLR's einsetzen und zweitens ebenso an hochwertigen Digi-Kompaktkameras mit Blitzschuh. Integrierte Kamerablitze werden zu fast 100% an digitalen Kompaktkameras verwendet. D-SLR's spielen in diesem Fall - zumindest unter Wasser- eher eine untergeordnet Rolle.
Viele Grüße Herbert Frei

Portrait von tiensche
  • 14.05.2009 - 09:18

tolle Fotos, die immer wieder Spaß machen

Portrait von poligonlu
  • 12.05.2009 - 20:29

danke, gute arbeit, tolle

Portrait von maribor
  • 08.05.2009 - 16:54

wie immer genial !!!!!!!!!!!!!

Portrait von Dahne
  • 08.05.2009 - 15:25

richtig gaile bilder!!!!!

x
×
×