Anzeige
Tutorialbeschreibung

Landschafts-Composing mit Photoshop Touch

Landschafts-Composing mit Photoshop Touch

Wenn es um Composings von Motiven geht, ist Adobe Photoshop die am häufigsten verwendete Software. Auch der Ableger Photoshop Touch für das iPad erfüllt diesen Job so gut wie kaum eine andere App. Im folgenden Tutorial zeige ich, wie eine Komposition aus Fotografie und gemalten Elementen gelingt. Dabei lernt ihr viele Grundfunktionen der App kennen, mit denen ihr eigene Traumlandschaften aus vorhandenen Urlaubsfotos erschaffen könnt.

Das Arbeitsmaterial ist zum privaten Gebrauch beigefügt; es darf nicht weitergegeben oder kommerziell genutzt werden.


Schritt 1

Startet Photoshop Touch. Mit einem Klick auf das unten abgebildete Plus-Symbol wird eine neue Arbeitsfläche auf einer leeren Ebene geöffnet. Hier könnt ihr auch die Größe der Arbeitsfläche festlegen.

Bilder



 

Schritt 2

Die Arbeitsumgebung von Photoshop Touch wird nun geladen und die Werkzeugleisten werden sichtbar. Auf der rechten Seite befindet sich die Ebenenleiste. Mit dem Plus-Symbol unten rechts könnt ihr zusätzliche Bilder als Ebenen dazuladen bzw. eine neue Ebene hinzufügen. Klickt auf das Symbol und wählt Fotoebene, um das Grundfoto, in diesem Fall eine Landschaft in Nordirland, für das entstehende Motiv hinzuzufügen.

Bilder



 

Schritt 3

Habt ihr das Motiv im Auswahlmenü angeklickt, wird es auf eine neue Ebene geladen und Photoshop Touch bietet automatisch die Option des Transformierens mit einem Kontextmenü an dem unteren Bilderrand an. Das Foto kann nun mit dem Finger leicht positioniert und mit dem Rotieren-Symbol auf der rechten Seite so gedreht werden, dass z. B. der Horizont wieder gerade wird. Das im oberen Bereich sichtbare Schachbrettmuster zeigt an, dass dort keine Bildinformation vorliegt. Das ist aber nicht schlimm, da im nächsten Schritt dieser Bereich einfach gefüllt wird. Ist das Foto nach euren Vorstellungen positioniert, klickt ihr zur Bestätigung auf den blau unterlegten Haken unten rechts.

Bilder



 

Schritt 4

Wählt als Nächstes das Pinsel-Werkzeug aus der linken Menüleiste aus. Habt ihr den Pinsel angeklickt, verschwinden alle anderen Werkzeuge und die Punkte Pinsel und Farbe erscheinen. Hier könnt ihr die Größe des Pinsels sowie Härte, Deckkraft und Fluss einstellen. Damit die leere Fläche oben zügig gefüllt wird, wählt ihr einen großen und weichen Pinsel aus und stellt Deckkraft und Fluss so hoch wie möglich ein. Jetzt fehlt nur noch der richtige Farbton.

Bilder



Klickt auf Farbe und es erscheint das Farbmenü zur Auswahl.

Bilder



 
Um direkt den Farbton des vorhandenen Himmels zu nutzen, greift ihr mit der Pipette den Farbton des Himmels auf ...

Bilder



... und malt damit dann den oberen Bereich komplett aus.

Bilder



 

Schritt 5

Am Horizont sollen nun weitere Berge eingebaut werden. Ladet dazu ein weiteres Urlaubsmotiv mit entsprechenden Hügeln auf eine neue Ebene dazu (Abb. Beispiel: Grandfather Mountain in North Carolina (USA)). Bringt es anschließend auf die richtige Größe und positioniert es grob am linken Horizontbereich.

Im Prinzip wird nur der Berg und etwas von der darunterliegenden Landschaft benötigt, daher könnt ihr den Himmel mit dem Radierer-Werkzeug wegradieren. Der Radierer verhält sich wie der Pinsel und kann ebenfalls in Größe, Härte, Deckkraft und Fluss justiert werden. Um den hellen Himmelbereich zu entfernen, wählt ihr einen harten Pinsel mit voller Deckkraft und Fluss aus.

Bilder



 
Im Radierprozess habt ihr gleichzeitig die Möglichkeit, nicht nur störende Bereiche wegzunehmen, sondern auch die Landschaft in ihrer Formgebung zu ändern.

Bilder



 

Schritt 6

Bei Bedarf könnt ihr anschließend mit der Transformieren/Verschieben-Funktion aus der oberen Menüleiste die Berge an die gewünschte Position und Größe bringen.

Bilder


 

Schritt 7

Die heitere Wetterstimmung soll im nächsten Schritt durch eine eher mystische Farbgebung im Himmel aufgehoben werden. Ein beliebiges Wolkenfoto, das ihr einfach von eurem Balkon aus aufnehmen könnt, eignet sich bestens für ein solches Motiv. Fügt es als neue Fotoebene hinzu und positioniert den hellen unteren Bereich des Wolkenfotos am Horizont des Motivs. Nun ist zunächst der Hintergrund durch das Wolkenmotiv überdeckt, da zum einen die Ebene ganz oben darüberliegt und zum anderen der Ebenenmodus noch auf Normal steht.

Bilder



 
Wählt im Ebenenmenü den Ebenenmodus Multiplizieren aus und Photoshop Touch addiert farblich gesehen den Bildinhalt der Wolken auf den darunterliegenden Hintergrund.

Bilder



Das Ganze erhält so den gewünschten mystischen Touch. Überflüssige Bildbereiche des Wolkenfotos könnt ihr jederzeit mit einem weichen Radierer entfernen.

Bilder



 

Schritt 8

Im nächsten Schritt wird nun endlich gemalt. Bislang bietet Photoshop Touch leider nicht ganz so viele Optionen wie sein großer Bruder. Für eine zusätzliche Landschaft und Gebäude am Horizont genügt die App aber allemal.

Fügt erneut eine Ebene hinzu. Danach zoomt ihr auf den Horizont und stellt euch einen kleinen und leicht transparenten Pinsel ein. Wählt mit der Pipette einen dunklen Farbton aus der Umgebung, der zu dem Berg auf der linken Seite des Bildes passt. Malt dann eine Silhouette von Gebäuden mit und ohne Kuppeln. Bringt ein wenig Licht und Schatten hinein, indem ihr an den linken Gebäudeseiten einige dunklere Striche zieht.

Bilder



 
Zoomt zur Kontrolle mit der Zwei-Finger-Geste immer mal wieder aus dem Bild heraus – nur so könnt ihr feststellen, ob die Größe und Optik ins Gesamtbild passt.

Bilder



 

Schritt 9

Jetzt kommt das Hauptmotiv hinzu. Auf dem Berg rechts soll eine Art Schloss „gebaut“ werden. Hier dient eine griechische Kirche im Rohbau als Vorlage. Öffnet das Foto auf einer neuen Ebene. Damit nur die Kirche auf dem Berg steht, muss der Rest des Fotos gelöscht werden – man spricht dabei auch vom „Freistellen eines Objektes“.

Es wird quasi aus seiner Umgebung ausgeschnitten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Objekte freizustellen. In diesem Fall benutzt ihr am besten die Polygon-Auswahl. Das Werkzeug befindet sich im ausgeklappten Zustand der Lasso-Auswahl. Arbeitet euch dann mit der Linie einmal um das ganze Objekt herum. Wenn Anfangs- und Endpunkt aufeinanderstoßen, wird die Auswahl geschlossen und eine gestrichelte Linie angezeigt.

Bilder



 
Um den Hintergrund nun zu löschen, geht ihr in der oberen Menüleiste auf das Auswahlsymbol und wählt Auswahl umkehren.

Bilder



 
Anstelle der Kirche wird nun der Hintergrund selektiert. Jetzt müsst ihr nur noch den Befehl Löschen ausführen.

Bilder



 
Die Kirche bleibt stehen und der Rest ist verschwunden.

Bilder



 

Schritt 10

Jetzt kommt das Feintuning. Mit dem Transformieren/Verschieben-Werkzeug aus der oberen Menüleiste setzt ihr die Kirche in passender Größe an den gewünschten Ort. Mit einem kleinen Radier-Pinsel könnt ihr überflüssige Artefakte aus der Kirchenkontur löschen, sodass die Kirche sich optimal einfügt.

Bilder



 
Hier seht ihr die Transformieren-Funktion in Aktion.

Bilder



 
Und hier seht ihr die mit dem Radierer korrigierten Kanten.

Bilder



 

Schritt 11

Im nächsten Schritt soll die Kirche noch besser mit dem Berg verbunden werden – in diesem Fall ein Stückchen hinter dem Berghang liegen. Dafür blendet ihr zuerst die Ebene mit der Kirche aus und „springt“ auf die Hintergrundebene mit der Landschaft. Wählt dann mit dem Lasso-Werkzeug einen Teil des Berges aus.

Bilder



 
Mit dem Befehl Kopieren und anschließendem Einfügen im Bearbeiten-Menü habt ihr nur diesen Teil dupliziert und könnt die neue Ebene über die Kirchenebene schieben.

Bilder



 
Sollten noch „Blitzer“ vom Hintergrund erscheinen, könnt ihr diese einfach mit einem kleinen Radier-Pinsel wegradieren. Beachtet bei der Aktion, dass die mystische Wolkenebene über der Kirche, der Bergkuppel und dem Hintergrundmotiv liegen soll. Denn diese färbt alles ein, was darunterliegt.

Bilder



 

Schritt 12

Das vom Horizont ausgehende Licht soll einige Lichtstrahlen auf die Kirche werfen. Durch diese Highlights wirkt sie im Gesamtmotiv noch plastischer und besser mit den anderen Elementen verbunden. Mit einem kleinen Trick gelingt das in diesem Fall ganz einfach. Dadurch, dass die dunkle Wolkenebene über der Kirche liegt, die helle Kirche einfärbt und dunkler macht, könnt ihr einfach Teile der Wolkenebene herausradieren, sodass die helle Kirchenfarbe wieder sichtbar wird. Wechselt also auf die Wolkenebene und stellt eine kleine und weiche Pinselspitze für den Radierer ein.

Bilder



 
Mit mittlerem Fluss und Deckkraft könnt ihr nun an der linken Kuppelseite der Kirche etwas Farbe von den Wolken wegnehmen, sodass mehr von dem hellen Farbton der darunterliegenden Kirche zum Vorschein kommt. Wiederholt das auch mit einigen Säulen und Gebäudekanten.

Bilder



 

Schritt 13

Ein zusätzlicher Lichteffekt am Horizont bringt weitere Atmosphäre in das Motiv. Ladet ein Sonnenuntergangsmotiv auf eine separate Ebene und bringt es so in Position, dass der helle Lichtschein zwischen den beiden Bergen liegt.

Bilder



 
Schaltet die Ebene auf Negativ Multiplizieren, damit sich der zusätzliche Schein in den bisherigen Wolkenhintergrund einbettet.

Bilder



 
Die Kanten und nicht benötigten Bereiche vom Foto könnt ihr anschließend mit einem weichen Radierer entfernen.

Bilder



 

Schritt 14

Fügt noch weitere Elemente nach eigenen Wünschen hinzu. Mit ein paar kleinen Punkten und Strichen könnt ihr z. B. weit entfernte Vögel andeuten.

Viel Spaß beim Erzeugen eigener Welten und dem Umbau eurer Urlaubsmotive!

Bilder



 
Ihr könnt auch Silhouetten von Heißluftballons hinzufügen, um eure Geschichte zu erzählen.

Bilder



 
Weitere Tutorials und Digital-Painting-Grundlagen für das Gestalten mit dem iPad findet ihr in meinem Buch: „Malen mit dem iPad“:

Bilder



„Das Arbeitsbuch von Roger Hassler gibt eine umfangreiche Einführung in das digitale Malen und Gestalten auf dem Touch-Screen des iPad-Tabletts. Perfekt für unterwegs bietet das iPad die Möglichkeit, kreative Ideen in einer Vielzahl von Mal-Apps direkt zu verwirklichen.

Roger Hassler gibt eine Darstellung der beliebtesten Anwendungen und deren Besonderheiten. Zudem wird eine Vielzahl von speziellen Stiften vorgestellt, die mit dem iPad und den Apps kompatibel sind. In einer Auswahl verschiedener Motive wie Landschaften, futuristische Gebäude und Tierporträts wird das Bearbeiten von Fotovorlagen gezeigt und wie in wenigen Schritten ein originelles digitales „Gemälde“ entsteht.“

Roger Hassler, Malen mit dem iPad, ISBN: 978-3941656123, 19,95 Euro.
Weitere Infos unter: www.ipad-painting.de oder bei Amazon.

DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von Cherifa
  • 12.05.2014 - 08:25

vielen Dank für dieses sehr ausfühliche TUT - viele liebe Grüße

C.

Portrait von newart
  • 12.05.2014 - 08:49

Hallo C.

ja ist unser Job. Weitere Tutorials findest Du auch in meinem Digital Painting Workbook und in dem "Malen mit dem iPad"-Buch.

Gruß,

Roger Hassler

Portrait von Steve007
  • 09.05.2014 - 19:29

Vielen Dank für Dein interessantes Tutorial.

Portrait von newart
  • 12.05.2014 - 08:48

Hallo Steve, vielen Dank für Dein positives Feedback.

Roger

Portrait von Edwalder
  • 08.05.2014 - 21:39

Passt gerade ganz genau da ich eigentlich sehr gerne in der Freizeit mit photoshop Touch beschäftige! Das Toutorial liest sich sehr gut und man kann endlich auch mal die Funktionen richtig nachvollziehen. Werde dieses als auch jenes weitere Tut verfolgen und mir das Buch auf jeden Fall mal anschauen. Danke dafür
Gruß
Ewald

Portrait von newart
  • 09.05.2014 - 08:49

Hallo Ewald,

vielen Dank für die Rückmeldung und viel Spaß beim weiteren ausprobieren. Bei Fragen melde Dich einfach per PM oder Mail.
Interessant ist evtl. für Dich mein Digital Painting Workbook mit DVD (http://www.digital-painting-buch.de) oder das "Malen mit dem iPad".

Gruß aus Hamburg,
Roger Hassler

Portrait von patti-hd
  • 08.05.2014 - 18:29

Tolle Effekte toll erklärt. Vielen Dank!

Portrait von newart
  • 09.05.2014 - 08:45

Yepp - und dazu die Basics in Photoshop Touch. Dann mal ein paar kreative Minuten und viel Spaß beim nachmachen.

Roger Hassler

Portrait von BOPsWelt
  • 08.05.2014 - 15:03

Danke für das Tutorial, kann man auch gut in der Android Variante umsetzen. ;)

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 15:06

Hi BOP!

Yepp so siehts aus. Photoshop Touch gibts auch für den Androiden ;) Dann mal viel Spaß beim rumschnippel und composen.

Gruß aus der Digital Painting Redaktion in Hamburg,

Roger

Portrait von Caesarion2004
  • 08.05.2014 - 13:27

Vielen Dank für das ausführliche Tutorial in Textform samt Dateien.

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 13:31

Hi ! Danke Dir. Dann mal viel Spaß beim ausprobieren mit den beigefügten Motiven. Du kannst aber auch gerne mit eigenen zusätzlichen probieren.

Gruß aus HH,
Roger

Portrait von MaoMao
  • 08.05.2014 - 12:56

Vielen dank für das Ausführliche Tutorial inkl Arbeitsdateien. Freue mich schon auf das nächste.

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 13:00

Prima, dass Dir auch dieses Tutorial gefällt. Nächste kommt bestimmt :)

Gruß,

Roger

Portrait von KGFotoarbeiten
  • 08.05.2014 - 12:52

Vielen Dank für das tolle Tutorial

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 12:59

Sehr gerne - dann mal ab an Deine Urlaubsmotive und auf dem Sofa Photoshop Touch ausprobieren...

Viel Spaß dabei.

Mit kreativen Grüßen,

Roger Hassler

Portrait von Yammy
  • 08.05.2014 - 12:26

vielen Dank für deine Arbeit

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 12:58

:) Danke für Dein Comment. Gruß aus Hamburg, Roger

Portrait von figge
  • 08.05.2014 - 12:00

Danke für diese Einführung in Photoshop Touch.

Portrait von newart
  • 08.05.2014 - 12:57

Hi Figge,

dann mal viel Spaß beim ausprobieren mit Photoshop Touch! Ich denke Du wirst viele Funktionen finden die Du auch vom großen Bruder her kennst.

Roger

x
×
×