Anzeige
Tutorialbeschreibung

WordPress verstehen und einsetzen: 1.7 Ohne Spam von Anfang an

WordPress verstehen und einsetzen: 1.7 Ohne Spam von Anfang an

Damit du deine Website vor Spam gut schützen kannst, hat WordPress für dich schon automatisch ein Plug-in installiert. Du musst es nur aktivieren und ein Konto erstellen. Und es lohnt sich – Spam kann nämlich jede Website schon von Anfang an befallen!

Hinweis von der Redaktion: Beachte bitte die besonderen Datenschutzanforderungen beim Einsatz des Plug-ins. Mehr erfährst du hier.

... übrigens findest du die komplette Serie hier: WordPress Video-Tutorial – von den Grundlagen bis zu Website, Blog & Co - Schnapp sie dir in unserem Shop oder in der Kreativ-Flatrate!


DVD-Werbung
Kommentare
Achtung: Du kannst den Inhalt erst nach dem Login kommentieren.
Portrait von franzg
  • 13.03.2018 - 22:04

Sehr informativ. Danke!

Portrait von MicroSmurf
  • 23.12.2017 - 17:36

Am Besten Kommentarfunktion gar nicht erst aktivieren, dann gibt's auch keine Gefahr des Spams. Es gibt nicht nur positive Kommentare und Spam sondern auch "Hater" oder wie man die nennt. Also muss man möglicherweise ständig reagieren. Da habe ich wichtigeres zu tun.

Portrait von psd_lob
  • 23.12.2017 - 01:08

Fürs Teilen:
Besten Dank!

Zum Tut:
» Unaufgeregte, fundierte und professionelle Aufbereitung …;-))
» Das Thema ist für mich Neuland. Aber ich den Eindruck, dem Tut kann ich folgen!
» Wäre auch gute Anschauung für 'vermeintliche' Ersteller/Autoren.


----
Für die Dauer-und-reflexartige nichts-sagende Kommentierung mancher:

Klasse!
Super!
Danke!
Vielen Dank!
Danke für das Video.
Danke für das Tutorial.
Danke für die Fortsetzung. Etc.

??? Werde ich dem Tut damit gerecht??? - wohl kaum!
Für das Punkte-Konto aber reicht es allemal. Wa??

Portrait von hagen-ffm
  • 22.12.2017 - 19:52

Vielen Dank für das Video.

Portrait von holdenwagenstefan
Portrait von MARIA52
  • 22.12.2017 - 15:57

Danke für das kurze Video.

Portrait von Mr_Quick
  • 22.12.2017 - 15:55

Danke für dieses Video, aber auf den Datenschutz biste hierbei nicht eingegangen

Zitat von Wikipedia:

Datenschutzprobleme in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Akismet untersucht einen Kommentar nach möglichem Spam. Um dies zu bewerkstelligen muss dieser Spamschutz einige Daten zu einem Server in die USA übermitteln. Etwas Derartiges darf nur dann durchgeführt werden, wenn auf dieses Vorgehen in der Datenschutzerklärung explizit hingewiesen wird. Sollte diese fehlen, so muss das Plugin deaktiviert werden.[2] Dieses Problem wurde inzwischen von heise Online bestätigt.[3] Nachdem dieses Problem dem Team von WordPress Deutschland seit zwei Jahren bekannt war,[4] wird bei WordPress Deutschland seit dem 1. März 2011 eine Grundsatzdiskussion geführt.[5] Ab Version 3.1.1. wird WordPress mit einer angepassten Sprachdatei ausgeliefert, welche beim Aktivieren von Akismet bei einer WordPress Neuinstallation eine Warnmeldung ausgibt.[6]

Portrait von psd_lob
  • 23.12.2017 - 01:11

… besten Dank für die Zusatz-Ergänzung!
Von solchen Beiträgen lebt ein "Kommentar" und die zu erwartende mögliche Tutorials.

Portrait von mrfreaker
  • 22.12.2017 - 15:17

vielen Dank für dein Tutorial

Portrait von Widdersdorf
Portrait von Achim_Mihca
Portrait von Kundentest
  • 22.12.2017 - 14:56

Herzlichen Dank für das Video.

Portrait von alply
  • 22.12.2017 - 14:48

Herzlichen Dank! für das Video! :)

Portrait von yimmi
  • 22.12.2017 - 14:42

Danke!

Portrait von Domingo
  • 22.12.2017 - 14:29

Klasse!

x
×
×